Jahr: 2018

Cottage Garden

Historische Rosen: die Königinnen der Blumen

Die schönsten der schönen Rosen sind für mich die alten bzw. historischen Rosen. Ein Streifzug durch die verschiedenen Klassen von Gallica- bis Bourbonrosen. Zugegeben: Menschen und Dinge mit Noblesse und Tradition finde ich oft anziehend. Komplett verzaubert war ich, als ich vor 20 Jahren zu Beginn meiner Gartenzeit auf historische Rosen stieß. Duft! Delikate Farben! Blüten im Überfluss! Diese Pflanzenpersönlichkeiten aus vergangenen Zeiten haben mich wirklich verzaubert. Endlich verstand ich, warum es gemeinhin Königin der Blumen hieß. Die staksigen Dinger ohne Duft in grellen Farben, die ich bis dato kannte, fand ich eher gewöhnlich und … doof. Seit über 10 Millionen Jahren gibt es Blumen der Gattung Rosa und bereits im Altertum gab es Zuchtsorten. Als Alte Rosen gelten die, die aus der Zeit vor 1867 stammen, dem Entstehungsjahr von ‚La France‘, der ersten Teehybride, die die Moderne einleitete. Die meisten der alten Sorten sind heute ausgestorben. Die Züchter setzten ab ‚La France‘ auf Hochleistungsrosen. Ihr Ziel war, die meist nur einmalblühenden Rosen mit der eingeschränkten Farbpalette zu Dauerblühern zu verändern  – zu Lasten von …

Artikel Gartenblog berlingarten

berlingarten in der Januar-Ausgabe des Gartenfreund

Es war ein netter Termin im letzten September. Christoph Starke, Redakteur beim Gartenfreund, stattete mir im Garten einen Besuch ab. Er hatte von mir als Bloggerin gehört und da es ein Schrebergarten ist, den ich beackere, passte ein Bericht über meinen Garten, mich als Schrebergartentante und das Gartenblog gut ins Heft. Der Gartenfreund ist nämlich die Verbandszeitschrift für das Kleingartenwesen, die jeder Kleingärtner monatlich erhält. Empfehlenswert und auch für „Großgärtner“ zugänglich ist überdies der Online-Auftritt des Magazins Gartenfreunde. Damit du den Artikel auch lesen kannst, wenn du den Gartenfreund nicht beziehst, hat mir der Verlag Vom-Topf-ins-Blog  als PDF-Datei zur Verfügung gestellt. Viel Spaß bei der Lektüre, ich finde den Beitrag sehr gelungen.  

Mein Ikebana zu Neujahr

Ikebana zum Neujahr: Kiefer, Bambus, Pflaume

Habe ich dir schon alles Gute zum neuen Jahr gewünscht? Ja, aber noch nicht auf japanisch. Dann wird es höchste Zeit, Akemashite omedetô gozaimasu! あけましておめでとうございますzu sagen. Auf berlinsch: Es ist eröffnet – herzlichen Glückwunsch – wobei „es“ das neue Jahr ist. Du ahnst schon, womit ich mir mal wieder die Zeit vertrieben habe? Genau, mit Ikebana. Kann man wirklich besser ins neue Jahr starten? Mein Mann schon: mit ausschlafen. Mein Kind auch: mit YouTube gucken. Aber ich: mit einem Ikebana-Workshop der Sogetsu-Schule. Wobei dieses Mal höchste Schwierigkeitsstufe angesagt war, da es galt, das Gefäß selbst zu fertigen. Zu falten. Als Origami! Für das Programm „Schachtel falten, Bento-Box futtern, Neujahrs-Ikebana für die Schachtel entwerfen“ hatten wir fünf Stunden Zeit. Das klingt doch fast wie ein Meditationsmarathon, oder? Aber ich wollte ja auch dringend Auszeit vom Smartphone. Ich habe wieder viel gelernt. Dass die japanische Familie sehr gläubig oder zumindest traditionsverhaftet ist. Im Shintoismus glaubt man, dass zum Jahreswechsel die Neujahrgottheiten Toshigami das Haus besuchen. Sie werden daher vor der Haustür mit Kadomatsu begrüßt, in denen sie sich …

Winterwohlfühlstrauß

Winterlicher Strauß: zarte Blüten in weicher Wolle

Ein Strauß aus Sterndolde und Skabiose, mollig warm eingepackt in Topfband aus rosa Wollfilz. Im Moment mag ich eigentlich nur schlafen. Winterschlafen. Es mir gut gehen lassen. Mich drinnen auf dem Sofa wohlig warm einkuscheln, während draußen der Wind an den Fensterläden rüttelt. Geht dir das auch so? Dann hab ich einen Strauß für dich, der gut zu dieser Stimmung passt. „Warum nur mich selber gemütlich einpacken in handgestrickte Socken und warme Decken – warum nicht auch meine Blumen?“, dachte ich mir und gönnte meiner runden Glasvase ein Winteroutfit. Es gibt im Bastelbedarf so wunderschöne Wolle von der Rolle bzw. Topfband, wie die Floristen fachmännisch sagen. Es handelt sich um Filz aus reiner Schurwolle, der ca. 15 cm breit ist und sich herrlich kuschelig anfühlt. Ich nahm eine ganze Rolle in babyrosa, noch graues, weiches Wollband dazu und machte mich an die Auswahl der Blüten. Im Januar denke ich an Eiskristalle oder zumindest mit Schnee überpuderte Gärten. Die Silhouetten werden schlichter, draußen fällt alles in sich zusammen. Ich entschied mich daher für weiße Sterndolde Astrantia …

Lenzrose Januar 2018

Mein Gartenjahr: Januar 2018

Hallo 2018, herzlich willkommen zu einem neuen gemeinsamen Gartenjahr! Du hast Silvester nett verbracht? Ich freue mich, dass du gleich bei mir reinschaust – so fängt das Jahr trotz eines leichten Brummschädels sehr schön für mich an. Für 2018 habe ich mir vorgenommen, ganz regelmäßig meinen Garten zu zeigen. Immer mal wieder habe ich gehört, dass ich da besser werden kann und so heißt es ab jetzt zu jedem neuen Monat Tag der offenen Gartenpforte bzw. Mein Gartenjahr. Auf geht’s: Ich zeige dir, was im berlingarten los ist, und juble dir als „Januar 2018“ gleich Kalenderwoche-52-Bilder von 2017 unter – aber so ist das halt bei einem Erscheinungstermin 01.01.2018. Der Dezember 2017 war in Berlin außergewöhnlich mild. Starker Frost oder Schnee? Nö. Silvester bei 13 Grad? Krass. Mein Balkon ist inzwischen ein 3-Generationen-Ort: Gemütlich und attraktiv stehen Geranien, Erika, Zierkohl und Christrosen beieinander.   Im Garten konnte ich zwischen Weihnachten und Silvester noch meine jüngst erworbenen Blumenzwiebel-Schnäppchen einbuddeln. Bei 1 Euro pro riesiger Allium-Zwiebel bzw. ganzer Zwiebeltüte füllte sich der Warenkorb schneller, als der Verstand …