Monate: April 2018

Aprilgarten berlingarten

Mein Gartenjahr April: Natur im Sauseschritt

Mein April-Garten: von den Krokussen zum Zierlauch in 30 Tagen. Gestern sah ich jemanden ein Motto-T-Shirt tragen: “Sommer 2018: Ich war dabei”. Zwei Wochenenden im April mit über 25 Grad – hoffentlich war es das jetzt nicht bis September. Aber ich will ja nicht unken, sondern einfach nur das Hier und Jetzt genießen. Und vor allem: Ich war auch dabei. Mit Liege und Grill und Barfuß im Gras. Der April war tatsächlich Gartenentwicklung im Sauseschritt: Anfangs blühten noch die Krokusse in einem Meer aus Blau- und Rosasternchen Scilla bifolia und siberica. Bis Ostern am 1. und 2. April hatte es bei uns noch keine Narzisse zur Blüte geschafft – und dann überschlugen sich die Ereignisse. Es wurde richtig warm, die Narzissen legten los und verblühten nach dem Besuch der ersten Biene sofort wieder. Mission completed. Mit dem Rosenschnitt mussten wir uns sehr beeilen, denn der Flor von Forsythie, Magnolie und Flieder ging ebenfalls in Windeseile ineinander über. Jetzt zum Ausgang des Monats sind die meisten Tulpen passé, es strahlt noch die späte lilienblütige Sorte ‘White …

Tulpenfeld Gegenlicht

Die Spur der Tulpen – Blumenreise durch Holland

berlingarten auf Pressereise! Tipps für eine Blumen- und Gartenreise nach Holland ins Reich der Tulpen. Mit Keukenhof und vielen nützlichen Adressen für einen schönen Urlaub mit bunten Blumen und viel Strand und Meer. Mein Gartenreisenjahr ist jetzt um eine Jahreszeit reicher: um den Frühling. Habe ich bis dato den Juni kaum abwarten können, um endlich auf Tour zu gehen, wird es mich jetzt immer wieder bereits im April und Mai in die Ferne ziehen. Wobei: Eigentlich ist es gar nicht die Ferne, denn mit Holland liegt das Gute doch so nah. Wer im Frühling in Amsterdam Schiphol landet, weiß sofort, welche Blumen ihm in den nächsten Tagen blühen werden: Bereits auf dem Flughafen leuchten Tulpen, Narzissen und Hyazinthen um die Wette. Für Flower-Power-Mädels wie mich ist klar: Hier bin ich richtig. Vom Flughafen aus dauert es mit dem Taxi oder Mietwagen mal gerade eine halbe Stunde bis in eine wirklich andere Welt, in eine Welt der Superlative. Was im Frühsommer in Norddeutschland die Rapsfelder – gelb, so weit das Auge reicht, sind es in der …

Rosenbogen

Zum Wohle der Rose: Rosenerziehung

Mit ein bisschen Erziehung blühen Rosen voll und üppig. In der April-Kolumne der GartenSpaß beschäftige ich mich mit der Erziehung von der Schönsten der Schönen: der Rose. Jetzt zur Forsythienblüte ist Zeit für den Schnitt, die Düngung und die Erziehung. Denn nicht nur Menschen brauchen Grenzen. Hier findest du die Datei “Zum Wohle der Rose”, mit der du den Artikel als PDF lesen kannst. Auf dem Beitragsfoto oben grüßen dich am Rosenbogen die Kletterrosen New Dawn (links, noch in Knospe) und Himmelsstürmer (rechts), an denen du erkennen kannst, wie üppig Rosen selbst in Bodennähe blühen, wenn sie von Gärtnerin und Gärtner sanft, aber konsequent gelenkt und damit zur besten Entfaltung gebracht werden. Viel Freude beim Werkeln im Garten und grüß mir deine Rosen!

Wiesen Felder Alleen

Sonne, Frühling, Blankenfelde: 2. Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg

Es hat sich wirklich gelohnt, mich bei bestem Gartenwetter von der eigenen Scholle loszueisen und zum Gartenstammtisch nach Pankow rauszufahren. Zum 2. Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg ging es diesmal in den Botanischen Volkspark Blankenfelde. Aber natürlich gab es erst einmal in einem Café ein nettes Beisammensein – ein sehr nettes sogar! Zwar in völlig anderer Zusammensetzung als beim 1. Gartenstammtisch, aber in nicht minder interessanter. Da kamen nicht nur so weit voneinander entfernte Teilnehmerinnen aus Lehnin, Spandau und Biesdorf zusammen. Es stellte sich auch heraus, wie klein die Welt doch ist, wenn zwei Gärtner in der selben Kleingartenkolonie werkeln, sich aber hier erst beim Gartenstammtisch kennen lernen. Thematisch ging es um den Erhalt von Kleingärten, den Generationenwechsel in den Gärten, Urban Gardening auf Balkon und im Gemeinschaftsgarten, Mittel und Wege, Obst und Gemüse haltbar zu machen oder mit anderen zu teilen. Die Eine engagiert sich für  das Kulturprojekt Schloss Biesdorf, der Andere für Gemüsegärten im Britzer Garten, der Nächste hält botanische Reisevorträge, organisiert Fahrradtouren und macht Kräuterführungen. Und natürlich gab es auch so manchen Pflanzen- und Bezugsquellen-Tipp …

Titel Highgrove-Florilegium

Highgrove-Florilegium: Prinz Charles, der englische Garten und die schönen Künste

berlingarten macht Werbung! Es war einmal ein Prinz. Der lebte auf einem schönen Schloss inmitten eines paradiesischen Gartens. Und da er ein besonders engagierter Prinz war, setzte er sich für die Kunst ein und tat Gutes, so viel er nur konnte. Ich habe eine Weile überlegt, ob ich diesen Artikel so weiterführe, weil es so wunderbar passt. Ich habe Seine Königliche Hoheit Prinz Charles, einen Landsitz samt Traumgarten (Highgrove House and Gardens) sowie ein ambitioniertes Kunstprojekt. Und alles kommt auf perfekte Weise zusammen. Aber lasst uns doch in die “normale Welt” zurückkehren, sie ist in diesem Fall besonders genug. Kunstbuch der Extraklasse: das Highgrove-Florilegium. Zum 60. Geburtstag von Prinz Charles (14. November 2008) wurde die faszinierende Idee geboren, ein Florilegium seines Gartens in Gloucestershire, Cornwall, zu erstellen. Das Florilegium, zu deutsch Blütenlese oder Sammlung von Blumen(-bildern), sollte den Pflanzenreichtum der 6 ha großen Highgrove Gardens für die Nachwelt festhalten. Botanikkünstler aus aller Welt wurden eingeladen, die repräsentativsten Pflanzen in Aquarelltechnik zu portraitieren. Mehr als 70 Künstler nahmen teil, darunter Jenny Phillips, Susan Worthington, Katherine Manisco, …

UNESCO-Weltnaturerbe Grumsin

Buchenwald im brandenburgischen Grumsin: Wanderung durchs UNESCO-Weltnaturerbe

Eine Tour nach Brandenburg zum Grumsin, zu einem märchenhaften alten Buchenwald, einem Weltnaturerbe. “Lass uns einen Ausflug machen, mal wieder so richtig schön als Familie. Spazierengehen, Natur erleben.” Mein Mann schaute strahlend in die Gesichter seiner mitfrühstückenden Familienmitglieder. Die Resonanz war “generationenentsprechend”: Während unsere Pubertistin frage, ob chillen nicht eine absolut vorzuziehende Alternative sei, war ich alter Wandervogel Feuer und Flamme: “Jaa! Nach Brandenburg!” Zu zweit ging es in die Uckermark Richtung Chorin, genauer gesagt zum Grumsin ins Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Der Grumsin ist ein seit 20 Jahren nicht mehr genutzter Buchenwald, der sich langsam wieder zum verwunschenen Urwald entwickelt. Allerdings wurde der Laubwald auch vorher nicht für die Holzindustrie genutzt: In der DDR war er Staatsjagdgebiet. Ein Betretungsverbot kam zahlreichen störempfindlichen und seltenen Tierarten zugute. Wir haben Rehe und etwas “kleines, schnelles, Wolliges” gesehen – einen Marder vielleicht? Über uns kreisten Kraniche, die sich später zum Liebestanz im Sumpf niederließen, und am Rande zu den Feldern erspähten wir Feldhasen – ein beglückendes Bild an einem Ostertag. 2011 wurde der Grumsin mit vier weiteren deutschen Wäldern …