Floristik
Kommentare 14

Flowerfriday: Weihnachtsstern in der Vase

Weißer Weihnachtsstern Euphorbia pulcherrima

Ich hab’s mal wieder nicht geschafft. Beziehungsweise mein Weihnachtsstern hat es mal wieder nicht geschafft – trotz aller Bemühungen, ihn aus der Fachgärtnerei (ein zertifizierter Weihnachtssternvermehrungsbetrieb!) warm nach Hause zu bringen, ihn hell zu stellen, aus jeglichem Luftzug herauszuhalten und ihn nicht in Wasser zu ertränken. Wenn ich es recht bedenke: Ich habe mich um seine Belange fast aufmerksamer gekümmert, als um die der anderen Familienmitglieder. Ein Achtsamkeits-Coach wäre stolz auf mich. Ich bleibe daher mit der verzweifelten Frage zurück. Warum?

Hast du den erlösenden Tipp für mich, wie ich es endlich schaffe, dass der Weihnachtsstern seine Blätter behält? Den Erfolg nicht nur versprechenden, sondern auch bringenden Ratschlag?

Mir bleibt nur, mich an den hübschen weißen Hochblättern, die noch da sind, als Vasenblume* zu erfreuen. Jetzt im frühen Dunkel der Januartage genieße ich auf diese Weise unsere letzten gemeinsamen Tage.

Weihnachtsstern Vase

Ich finde den letzten Auftritt meines Weihnachtssterns ganz bezaubernd: weiß in weiß

Mein Tipp für Weihnachtssterne in der Vase: Weihnachtssterne können bis zu 14 Tage in der Vase halten. Dazu muss der beim Anschnitt austretende Milchsaft zügig gestoppt werden (Achtung giftig – der Weihnachtsstern ist ein Wolfsmilchgewächs Euphorbia pulcherrima). Hierfür hältst du den Stiel zunächst für circa fünf Sekunden in 60 Grad heißes Wasser und stellst ihn dann sofort in das möglichst kalte Wasser der Vase, dem du Frischhaltemittel zugefügt hast

Diesen „Strauß“ verlinke ich zum Blog Holunderblütchen, dort geht es derzeit schon sehr farbenfroh zu. Und es gibt ein sehr hübsches DIY: laminierte Zitronennetze…

14 Kommentare

  1. Buntes Bastelschaf sagt

    Ich hatte noch nie Probleme mit Weihnachssternen, sie stehen bei mir mindestens bis Ende Februar und werden dann dem natürlichen Kreislauf (Kompost) zugeführt. Sie stehen bei mir am sonnigen Südwest-Fenster, wenn dann mal im Winter die Sonne scheint, direkt über der Heizung und wenn ich lüfte, steht eine Pflanze unmittelbar neben dem offenen Fenster. Gegossen wird nach Bedarf, das habe ich mittlerweile im Gefühl. Dann aber durchdringend bis etwas Wasser im Untersetzer/Übertopf steht und nach 10 Minuten wird das überschüssige Wasser ausgekippt. Bis zum nächsten Gießen darf die Erde dann etwas austrocknen. Das kann ich jetzt schlecht beschreiben, weil ich es einfach im Gefühl habe. Häufiger als aller 3 bis 4 Tage gieße ich nicht. Das sind meine Erfahrungen, die ich dir gern weiter gebe. Liebe Grüße und demnächst ein glückliches Händchen mit dem Weihnachtsstern! Birgit, die nächsten Freitag auch einen kleinen Weihnachstern in der „Vase“ zeigt

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Biggi,

      ganz herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar, den ich leider erst jetzt aus dem Spam gefischt habe.

      Die Sache mit dem Gefühl ist ganz wichtig, aber der Abstand und die Menge des Gießens geben mir tatsächlich eine Richtung vor. Dankeschön!

      Sei lieb gegrüßt!

  2. Guten Morgen Xenia, mit guten Ratschlägen kann ich hier leider auch nicht dienen.
    Für mich sind Weihnachtssterne reine Glückssache. Heuer habe ich einen Anfang Dezember ganz ungeschützt vom Hofer (Aldi) heim getragen. Er steht auf einer ziemlich zugigen, kühlen Fensterbank, die aber auch Sonne abbekommt, bekommt nur Wasser wenn er sehr trocken ist und was soll ich sagen….er hat noch fast kein Blatt verloren und ich freue mich jeden Tag über ihn.
    Vor ein paar Jahren hatte ich mir extra einen im Fachhandel gekauft, der hat sich binnen 14 Tage total entblättert 😉 !?
    Ich finde aber, dass er in der Vase auch wunderschön aussieht.
    GlG aus Sbg. Sabine

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Sabine, mein Fazit ist jetzt auch, dass sich edle Züchtereate für mich nicht lohnt. Ich werde mir günstige kaufen, dafür ein paar mehr. Und wenn sie es dann doch schaffen, freue ich mich einfach umso mehr 🙂

  3. Hallo liebe Xenia,
    Ich kann dir leider auch keinen guten Tipp geben denn mir geht es mit den Weihnachtssternen ebenso wie dir. Man könnte sagen beim Weihnachtsstern hört es bei mir, mit dem grünen Daumen auf. So musste ich beim lesen deines Posts vor mich hinschmunzeln, es ist doch auch ein Trost wenn es anderen genauso ergeht. Aber du hast, wie ich finde, eine sehr schöne Lösung für das Problem gefunden. Ich habe meine welken Weihnachtssterne bisher immer etwas frustriert entsorgt aber nächstes Jahr werde ich es dir nachmachen, in der Vase sieht er nämlich auch sehr schön aus.
    Liebe Grüße Saskia

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Saskia,

      nächstes Jahr kaufe ich vielleicht gleich mehrere, aber dann günstigere, und mache einen richtig schicken Strauß, der nicht nach „Resteessen“ aussieht 😉

      Beste Grüße!

  4. Holger sagt

    Moin, Xenia,

    bei mir klappt´s ganz gut mit den W-Sternen: Nach dem Kauf nur gut geschützt in Papier gewickelt mit nach Hause nehmen.
    Hell, aber nicht sonnig aufstellen. Nicht zu kalt, auf Fensterbank meist zu zugig oder warm
    , weil über Heizung. Mäßig von unten gießen, aber nie lange nasse Füße lassen. Erst wieder gießen, wenn oben die Erde richtig trocken ist.
    Ich hole meine Sternchen übrigens einfach im Supermarkt…

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Holger,

      du beschreibst den perfekten Weg, leider kann ich mit „hell“ und „nicht über Heizung„ nicht dienen. So werde ich mich innerlich auf eine kurze Freude einstellen müssen und kann mich dann immer noch überraschen lassen, falls ich mal einen gallischen Dorfbewohner erwischt haben sollte.

  5. Sylvia Dunn sagt

    Ja da Reihe ich mich gerne ein. Ich stell mir schon keine mehr in die Wohnung. Aber das ist doch auch eine gute Lösung. Dir ein schönes Wochenende und herzlichen Gruß Sylvia

    • Berlingärtnerin sagt

      Dir auch herzliche Grüße zurück, liebe Sylvia. Man kann schließlich nicht alles haben.

      Viele Grüße!

  6. Liebe Berlingärtnerin,
    ich habe leider auch gar kein Glück mit Weihnachstssternen als Topfpflanze. Ich versuche Sie auch immer geschützt nach Hause zu bringen, doch meist lassen sie auch schon kurz nach Weihnachten die Blätter hängen.

    Bei mir ist die rote Blüte dann auch in der Vase gelandet und konnte so noch etwas gerettet werden. LG und ein schönes Wochenende

    • Berlingärtnerin sagt

      Lassen wir die Köpfe nicht hängen. Schnittblumen sind auch ein Trost. Alles Liebe für dich!

  7. Uta Wie sagt

    Ich habe letztens ein Bild gesehen mit Weihnachtssternzweigen in einer Glasvase und diese Zweige hatten Wurzeln! So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen, denn ich kenne Weihnachtssterne eigentlich auch nur als empfindliche und kurzlebige Schönheiten. Jetzt habe ich vor ein paar Tagen meinen fast vollständig entlaubten Weihnachtsstern kurz geschnitten und ihn an ein etwas kühleres Fenster gestellt – und siehe da, es kommen neue kleine Blätter! Die angeschnittenen Zweige stehen jetzt auch am Fenster in der Vase. Ich bin gespannt und setze das Experiment fort. 🙂

    • Berlingärtnerin sagt

      Da bin ich auch gespannt, liebe Uta! Ich habe gleich nachgesehen und noch keine Ansätze zum Wurzeln gesehen, aber der Ehrgeiz ist entfacht 🙂

      Herzliche Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.