Unterwegs
Kommentare 11

Paradiesisch urlauben auf Sardinien.

Chill out

Die perfekte Urlaubsregion im Frühling und Herbst ist für mich Sardinien: wandern, baden, toll essen – la dolce vita. Vielleicht planst du ja gerade euren Urlaub und kannst Inspiration gebrauchen. Einen schönen Garten gibt’s natürlich auch anzuschauen.

In Deutschland grau und kalt, nur zweieinhalb Flugstunden entfernt karibische Farben und Wärme. Es ist gerade mal zwei Monate her, dass ich sonnenwarmen Sand unter den Füßen spürte, in türkises Wasser eintauchen und die Mahlzeiten im Freien in einem traumhaften Garten einnehmen konnte. Auf Sardinien.

Neues Jahr, neue Urlaubspläne? Ich empfehle dir die wilde Insel vor der italienischen Küste direkt südlich von Korsika. Sie bedeutet Strandurlaub der Extraklasse. Berühmt ist die Costa Smeralda zum Beispiel – diese Küste ist genauso paradiesisch wie der Klang ihres Namens.

Alle Fotos dieses Artikels vergrößern sich durch anklicken.

 

Ganz im Norden kommen Surfer auf ihre Kosten – was für ein  lässiges Leben hart am Wind.

 

Oder die Bucht von Orosei – ich bin verliebt in diesen Landstrich. Hast du ein Auto, kannst du jeden Tag einen neuen Strand ansteuern, einer schöner als der nächste.

 

Darüber hinaus ist Sardinien eine bergige Insel mit anspruchsvollen Wandermöglichkeiten und beeindruckender Vegetation.

Schlucht Gola su Gorropu - die größte Sardiniens

500 m hohe Wände bei nur 4 m Breite: Schlucht Gola su Gorropu

 

Und die Orte? Pittoreske Häuser, sehr schönes Kunsthandwerk, leider auch Verfall in den Dörfern des Landesinneren. Die Probleme Italiens machen auch vor den Inseln nicht halt. Eine Wohltat für die Augen: Es gibt nirgendwo die typischen Bettenburgen, wie man sie von anderswo kennt. Sardinien ist trotz der inzwischen vielen Ferienanlagen eine Insel des dezenten Tourismus geblieben.

 

Ganz offensichtlich ist: Die Sarden haben Geschmack – und Francesca besonders. Sie und ihr Mann Mario haben vor ein paar Jahren ein wunderschönes Landhaus mitten in ihre Olivenplantagen gebaut. Es wurde aus besten Materialien der Region gefertigt (Oliven- und Eichenholz, Marmor und Terracotta) und mit Liebe zum Detail eingerichtet. Wir fanden dort ausschließlich traditionell Handgemachtes oder vor Ort Gesammeltes vor. Alles zusammen ergab ein stimmiges und geschmackssicheres Ambiente. Allein Francescas Schale mit Muscheln habe ich in zig Einstellungen fotografiert: im Morgenlicht, im Abendschein, von links, von rechts, mit Handy und Spiegelreflex. Sagte ich schon, dass alles so wahnsinnig schön war?

 

Und erwähnte ich schon, dass ich dort mein Herz verlor? An einen kleinen Jungen namens Arturo. Arturo war so neugierig wie ein kleines Kind vor Weihnachten, so flauschig wie Angorawolle und so rotblond wie Harry Potters bester Freund, der zum Erstaunen aller am Ende das schlaue Mädel abschleppen darf. Aber vor allem war Arturo ein Katzenbaby, das ganz viel Liebe und Zuneigung und körperliche Nähe brauchte. Und wir bekamen vom ersten Kontakt an nie geahnte Beschützergefühle. Wenn unsere Tochter mal gute Chancen hatte, uns von einem Haustier zu überzeugen, dann war es hier. Aber würde man die kleine Katze aus dem Paradies reißen wollen? Aus dieser herrlichen Umgebung? Wohl kaum.

 

Kommen wir zum Garten. Zum Zimmer im Freien. Zum Paradebeispiel, wie man hitze-, trockenheits- und urlauberresistente Pflanzungen anlegt:

Man nehme Sukkulenten, Kakteen, Palmen und andere Klassiker wie Bougainvilleen. Man schaffe einen fließenden Übergang in die Umgebung durch die Einbeziehung der Olivenbäume. Man füge eine Prise Urlaubsromantik und Wellness-Feeling durch eine Baumschaukel sowie eine Hängematte hinzu. Man kombiniere mit Kübelschönheiten wie Brugmansien und Wandelröschen. Einzigartig wird der Eindruck, wenn auch hier wieder schlicht-schöne Accessoires aus Materialien der Region zum Einsatz kommen: Oliventische (Stammtische im wahrsten Sinne) oder Pflanzgefäße aus Kork, Stein, Holz, Muscheln. Mit einem Gemüse- und Obstgarten und allerlei Vieh wird der Landurlaub jenseits aller Hektik des Alltags perfekt.

 

Danke Francesca und Mario für dieses schöne Fleckchen Erde. Auf Wiedersehen Arturo, kleiner anschmiegsamer Freund. Selten ist uns ein Urlaubsabschied so schwer gefallen.

 

Urlaubsinfos Sardinien:

Jetzt im Oktober war es wunderbar mild und das Mittelmeer hatte noch 22 Grad, touristisch war aber schon tote Hose – was ich persönlich sehr mag. Als schönste Zeit auf Sardinien gilt der Mai, aber auch der September ist herrlich. Wer im Sommer kommt, erlebt Sardinien von seiner südlichen Seite: Temperaturen bis an die 40 Grad und Trockenheit sind normal. Interessant ist der so genannte „Kleine Sommer“, der an den ersten beiden Januarwochen mit trockenem sonnigen Hochdruckwetter tagsüber angenehme Temperaturen bis 20 Grad bringt.

Als Anreise empfehlen sich Flüge nach Olbia oder Alghero, aber auch das Übersetzen von Genua mit der Fähre ist möglich. Wir sind bisher immer nach Olbia geflogen, die Flüge sind mit den so genannten Billigfliegern durchaus erschwinglich.

Weitere Infos gibt es auf der offiziellen Insel-Seite.

11 Kommentare

  1. In der Hängematte lässt es sich bestimmt gut entspannen. Wir haben auch eine für den Garten, aber hier ist es leider noch zu frisch dafür. Ich freue mich, wenn die südlichen Temperaturen hier wieder ankommen 🙂

  2. Pingback: Sukkulenten: Urlaubserinnerungen für zu Hause – berlingarten

  3. Meinen ersten Bericht, liebe Xenia, über ‚paradiesisch urlauben auf Sardinien‘ erhielt ich aus dem Mund meiner Tochter. Damals Studentin, machte sie sich zusammen mit ihrem Freund und einem alten Polo vom Münsterland aus auf den Weg nach Sardinien und urlaubte dort so, wie Du es beschreibst: Jeden Tag mit dem Auto einen neuen Strand ansteuern, einer schöner als der andere. Ich werde ihr empfehlen, Deinen Post zu lesen.

    Ja, was soll ich sagen? Ich liebe Deine Art zu schreiben, zu erzählen von karibischen Farben, der Wärme – auch im Frühling und im Herbst – auf dieser ‚wilden‘ Insel, vom Landurlaub in einem Garten zwischen Olivenplantagen bei Francesca, Mario und dem Katzenbaby Arturo, Baumschaukel und Hängematte inklusive. Und Deine traumhaft schönen Fotos sind der Beweis dafür, dass es Wirklichkeit und nicht geträumt war. Danke.

    Francesca und Mario wünsche ich, dass all ihre Gäste Augen haben für dieses liebevoll gestaltete Paradies und es zu schätzen wissen.

    Liebe Grüße
    Edith

    • Berlingärtnerin sagt

      Danke, liebe Edith, für die Empfehlung an deine Tochter. Herzliche Grüße an sie! Ich hoffe, sie kann dann noch einmal in Erinnerungen schwelgen. Ich kann sie mir richtig vorstellen im Polo auf der Fähre und dann im Paradies ankommend.

      Herzliche Grüße, mach’s dir möglichst kuschelig an diesen Wintertagen.

  4. Steffi Guthmann sagt

    Sardinien, das erscheint mir bei derzeitigen Minusgraden und Schneematsche hier geradezu als Paradies! Ein wunderbares Fleckchen, danke Dir für den schönen Reisebericht!
    Liebe Grüße,
    Steffi

    • Berlingärtnerin sagt

      Schneematsch, liebe Steffi? Schade! Ich denke bei deiner Heimat immer an weißglänzende Felder, funkelnde Berge und ganz viel Romantik. Es bleibt: die Kälte. Also sind Strand- und Sonnefantasien doch nicht verkehrt 🙂

  5. Das klingt wirklich gut. Auf Korsika war ich schon mehrfach, auf Sardinien noch nie. Das wäre wirklich mal eine Idee.
    Danke für die ausführliche Beschreibung.
    Elke

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Elke,

      Alle guten Wünsche für 2017 für dich! Ja, ich kann dich wirklich nur ermuntern, es mit Sardinien zu versuchen. Ich könnte mir hingegen auch Korsika gut vorstellen. Die Insel kenne ich wiederum noch nicht. 🙂

      Herzliche Grüße!

  6. Liebe Xenia, vielen lieben Dank für diesen tollen Reisetipp. Ich werde mir das mal merken – wollen wir doch schon lange mal ins Warme fliegen *lach*. Vielleicht wäre das ja was für uns. Und dass Dir der Abschied von Arturo schwergefallen ist, glaube ich Dir nur zu gerne….
    LG Anja

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Anja,

      genau: wenn wir von unserer Gartenreise nach England zurück sind, kannst du ja gleich nach Sardinien weiterfliegen 😉

      Aber dein zauberhaftes grünes Reich hat ja geradezu magisch-magnetische Zuhausehaltekräfte. 🙂

      Ganz liebe Grüße und ein wunderbares Jahr 2017, auf dass es so aufregend und erfüllt wie 2016 bei dir werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.