Idee, Rezept
Kommentare 4

Rezept: Fruchteis vom Strauch

Ich liebe Eis

Zur Zeit wird geerntet, was das Zeug hält. Obst kaufe ich gar nicht mehr, denn die Vitamine gibt es ja jetzt aus dem eigenen Garten. Besonders viele davon bekomme ich mittels Eiscreme in meine Familie hinein. Hier verrate ich dir mein super einfaches Fruchteisrezept, das immer funktioniert.

Zutaten für vier bis fünf Personen.

300 g frische Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Stachel- oder Johannisbeeren
Etwas Zitronensaft
70 g Kristallzucker (ggf. mehr, falls du ein echter Süßschnabel bist)
1 Löffel Bindobin (Johannisbrotkernmehl, gibt’s im Reformhaus)
100 ml Vollmilch
100 ml kalte Sahne

Zubereitung.

Die Früchte waschen, pürieren und durch ein Sieb streichen. (Bei Stachel- und Johannisbeeren koche ich die Früchte mit der Milch und dem Zucker kurz auf, dann wird das Eis milder, du musst aber zusätzliche Zeit fürs gründliche Abkühlen einplanen.)

Fruchtmasse mit der Milch, dem Zucker und dem Zitronensaft vermischen, das Bindobin (es sorgt später für die Streichfähigkeit) unterrühren.

Die Sahne schlagen, bis sie fast steif ist. Dann kannst du alle Zutaten vorsichtig vermengen.

Dann fülle ich alles in eine Eismaschine, die die Masse innerhalb von zwei bis drei Stunden zu einem sahnigen Fruchteis verrührt.

4 Kommentare

  1. Sehr lecker! Da möchte man sich doch glatt eine Portion von gönnen. Eine Eismaschine habe ich allerdings auch nicht. Aber allzu viel Eis passt auch nicht in meinen Ernährungsplan 🙁 Fruchteis klingt ja erstmal gut, aber Milch, Zucker, Schlagsahne . . .
    Da mach ich mir lieber ein Sorbet.
    Lieben Gruß
    Elke

    • Berlingärtnerin sagt

      Hi-hi. Ich nehme manchmal auch nur Sahne statt Milch. Irgendein Laster braucht der Mensch. Sorbet find ich aber auch gut. Prosecco-Limone, mjamm. Machs gut, liebe Elke!
      Xenia

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Judika, dann versuche es mal, die Masse einfach in einer Kastenform gefrieren zu lassen. Durch das Bindobin könnte es sich trotzdem – in Scheiben geschnitten – gut genießen lassen.

      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.