Garten
Kommentare 11

Die für mich schönste aller Rosen: Nevada

Unterm Rosenstrauch Nevada

Eine wirklich empfehlenswerte Rose? Das ist Nevada. Wenn du Platz für dieses Charaktergehölz hast – und selbst ich in meinem Mini-Garten habe einen repräsentativen Ort für sie schaffen können -, solltest du sie unbedingt in deinen Garten holen.

Es gibt Rosen, die sind schön und es gibt Rosen, die sind atemberaubend. Ohne meine anderen Schätze eifersüchtig machen zu wollen, muss ich gestehen, dass mein Herz an Nevada ganz besonders hängt.

Dabei ist sie nicht die gesündeste meiner Rosen. Aber wenn sie im zeitigen Frühjahr ihre weißen Blüten öffnet, stehen Passanten am Zaun und mein Opa hätte zu ihnen gesagt: „Mach den Mund zu, sonst kommen Fliegen rein.“ So schön ist sie dann. Über und über bedeckt mit großen weißen halbgefüllten Blüten, die strahlend goldene Staubgefäße umschmeicheln und ein wahrer Festschmaus für alle Insekten sind.

Nevada ist eine Hybride des spanischen Züchters Pablo Dot aus dem Jahr 1927. Sie bildet große, an eine Wildrose erinnernde Büsche, die einen ausladenden, aber sehr attraktiven Wuchs haben – 2,50 m erreicht sie an Höhe und Breite. Bei uns steht sie in Einzelstellung und ragt in den Rasen hinein. Das ist mir wichtig, denn so kann ich meinen Liegestuhl unter ihren Zweigen aufstellen und den intensiven Duft genießen. Damit sie unseren Garten nicht sprengt und auch nicht zu unordentlich wird, schneiden wir das alte Holz jeden (!) Spätwinter an der Basis rigoros heraus.

Nevada blüht nach der Hauptblüte das ganze Jahr in abgeschwächter Form weiter. Interessanterweise werden die Blüten dann leicht rosig. Sie würde auch wunderschöne Hagebutten bilden, wenn ich die nicht in Fleißarbeit herausschneiden würde, um ihr Remontieren zu sichern. Über eine gute Düngung freut sie sich natürlich. Bei uns ist sie ab Spätsommer leider anfällig für Sternrußtau (der uns im Garten insgesamt zusetzt), bei reicherem Boden soll sie ganz gesund sein.

So, jetzt ist Verblühtes ausknibbeln angesagt, die nächsten zwei Stunden bin ich beschäftigt. Ist es nicht ein schönes Gefühl, gebraucht zu werden? *grins*

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

11 Kommentare

  1. Meine Frau hat letztes Jahr auch eine in unseren Garten gepflanzt, die macht sich echt toll und ist ein echte Eye-Catcher in unserem Garten! 🙂

  2. Deine Rose Nevada hat mich gerade auf Deinen Blog gelockt! In der Tat suche ich eine größere Rose als Solitär in einem Staudenbeet. Nevada sieht schon auf dem Foto herrlich aus. Wie alt ist sie denn jetzt? Ist sie gut frosthart?
    An Frühlingsgold hatte ich auch schon gedacht. Kennt die jemand?
    Na ja, ist noch ein bisschen Zeit bis die Entscheidung gefällt werden muss.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Sigrid,

      erst einmal herzlich willkommen, ich freue mich sehr, dass du da bist! Meine Nevada ist schon 19 Jahre alt, ihre Endhöhe hat sie nach drei Jahren erreicht. Wenn im Frühsommer neue Triebe aus dem Boden kommen, dauert es keine zwei Monate, bis mir der schon auf den Kopf spucken kann. Ich biege alle Zweige möglichst etwas runter, bei Nevada in eine Art Hirtenstab, damit sich die Triebe schön verzweigen. Die Pflanze ist äußerst frosthart, wir in Berlin haben wirklich harte kontinentale Winter mit bis zu -18 Grad.

      Mit Frühlingsgold habe ich keine Erfahrung, sie soll sich recht breit machen. Sie gilt als sehr frosthart, blüht aber, wenn ich mich nicht irre, nur einmal.

      Herzliche Grüße!

  3. Schöne Fotos, liebe Xenia, ich mag auch die weißen halbgefüllten Blüten mit der gelben Mitte, und zwar nicht nur bei Rosen, sondern auch bei Pfingstrosen. Letztere sind mir weniger aufwendig. Zwei Stunden Verblühtes ausknibbeln, dazu habe ich keine Lust. Mir haben heute schon 15 Minuten bei meinen paar Rosen gereicht. Aber ich habe gerade einen Rosengarten mit hundert Rosen besucht. Für Duft sorgt in meinem Garten zur Zeit der Duftjasmin.
    Liebe Grüße
    Edith

    • Berlingärtnerin sagt

      Manche nennen es knibbeln, ich rede mir ein, es Meditation zu nennen, liebe Edith! O ja, der Bauernjasmin ist ein großartiger Duftspender. Daumen hoch!

  4. Ich habe sie seit ein paar Jahren im Garten und finde sie auch wunderschön, vor allem diesen Kontrast zwischen dem weiß und den strahlende gelben Staubgefäßen. Ihre endhöhe hat sie noch nicht erreicht, mal sehen, wie lange sie dafür noch braucht.
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Berlingärtnerin sagt

      Irgendwann kommt der Schub bestimmt noch. Aber etwas weniger ungestüm kann in den ein oder anderen Garten ja auch ganz gut passen 😉

      Ganz viele Grüße, liebe Katharina, ich danke dir für deinen Kommentar!

  5. Bei mir hat sie anfänglich ein wenig gekränkelt. Ich hab sie dann mal komplett an der Basis abgeschnitten. Jetzt wird es langsam!!!!
    Viele Grüße von Margit

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Margit, ich drücke die Daumen. Und freue mich, dass ich nicht die einzige Rosskur-Rosengärtnerin bin. Ich gehe ja auch immer wieder drastisch ans Werk 😉

      Herzliche Grüße!!!

  6. Bettina Schneider sagt

    Ich bin gerade am überlegen wo ich diese Rose hinsetzen könnte , Du hast mir sozusagen Appetit darauf gemacht , schönen Abend liebe Xenia

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Betti, Nevada sieht auch an einer kleinen Mauer, auf die sie sich lässig legen kann, super aus. Euer Lehmziegeleiboden gefällt ihr sicher sehr 🙂

      Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.