Alle Artikel mit dem Schlagwort: Botanischer Garten

Kamelienschönheit auf Stein Camellia Hybride Kyo Nishiki

Die Kameliendame

Über das Märchen, Kamelien im Berliner Freiland langfristig halten zu können. Leucantha – ein Name wie Musik. Leucantha – so sehen Träume aus: mit weißem Teint und goldenem Strahlen. Elegant und nobel, rein und doch verführerisch. Ich sah dieses Wesen auf Fotos und begehrte es auf den ersten Blick. Meine Nachforschungen ergaben: Leucantha kam aus bestem Hause und stand im Ruf „nicht zickig“ zu sein. Überdies war sie noch nicht vergeben und einer stilvollen Bleibe nicht abgeneigt. Was für eine Verheißung, mein Herz schlug schneller. Als sie in einer großen braunen Karosse mit drei goldenen Lettern bei uns vorfuhr, war alles perfekt für einen vollendeten Auftritt bereitet. Reserviert der schönste Platz im grünen Reich, bestellt der sie umgarnende Hofstaat, der ihren Glanz noch unterstreichen sollte. So zog sie bei uns ein, 140 cm vollendete Schönheit – o wie ich sie begehrte! Und was soll ich sagen: Sie erwiderte meine Gefühle. In der ersten Verliebtheit ging es ihr prächtig und das sah man ihr an. Wenn es nach uns gegangen wäre, wir wären für immer zusammen …

Himmelsschlüsselchen

Blühende Teppiche – Frühling XXL

Hier kann man Kindern beibringen, was Millionen, Milliarden, ach was, Billionen sind. Und sie müssen dafür einfach auf den Boden schauen. Denn im Botanischen Garten blühen jetzt die bodendeckenden Frühlingsblumen in atemberaubender Fülle. Meistens bin ich zufrieden mit meinem kleinen Garten. Wenn ich von der Gestaltung toller neuer Pflanzkombinationen träume oder von einem romantischen Hängematten-Plätzchen unter einem großen Baum halluziniere, hole ich mich mit vernünftigen Argumenten in Bezug auf Zeit, Geld, Machbarkeit in der Regel schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Und trotzdem bleibt die Sehnsucht nach mehr als immer nur den Dreier- oder Fünfer-Grüppchen an Pflanzen. Den Blumen mal richtig Auslauf lassen. Das wär’s. Ein bisschen mehr Natur. Ganze Matten an Himmelsschlüsselchen müssten es sein. Teppiche von Buschwindröschen. Ich habe nur einen Läufer. Mehr als ein bisschen mehr gibt es im Botanischen Garten. Er ist mein Sehnsuchtsstiller, hier kann ich den Blick in die Ferne schweifen lassen und Frühling genießen, so weit das Auge reicht. Mich berauschen an zarten Farben, süßen Düften, schönem Licht. Ich hab dir ein paar Bilder mitgebracht.

Japanpavillon

Botanischer Garten Berlin: eine Frühlingsreise

Komm mit in den botanischen Garten. Schlendere mit mir durch die erwachende Natur. Durch von Schneeglöckchen bewachsene Buchenwälder. Lass dich von der ersten, geradezu sphärisch anmutenden Azaleenblüte verzaubern. Dieses zarte Violett dort im ansonsten noch düsteren Nadelbaumgrün: Hab ich sowas Schönes schon jemals gesehen? Kraxel durch den steinigen Kaukasus und staune über die Krokuspracht. Abertausende recken sich der verhaltenen Vorfrühlingssonne entgegen. Entdecke in Japan die schönsten Kamelien. Perfekte Blüten, wie gemalt. Oder sind sie aus Porzellan und Gold? Fragst du dich, ob ich jetzt „irgendwie high“ bin? Ja, aber bei absolut klarem Verstand. Und erfüllt von wirklich großartigen Eindrücken auf dem so genannten Jahreszeitenpfad, der zu den jeweiligen Highlights der Saison führt. Ich danke den Botanikern und Gärtnern des Botanischen Gartens, dass sie mich – mitten in Berlin – das ganze Jahr über teilhaben lassen an den Gartenschätzen dieses Planeten. Der Sachverstand, die Professionalität, der Fleiß, dieses riesige Areal bei Wind und Wetter so top in shape zu halten und in einer fachkundigen Mischung aus der Forschung genügenden und zeitgemäßen Gestaltungen zu präsentieren, begeistern mich. …

Serie Berliner Staudenmarkt: Wenn Garten-Ladies zu Jägerinnen werden.

Der Otternkopf – Neuentdeckung auf dem Berliner Staudenmarkt

Erstes Wochenende im September – fester Termin in meinem Kalender für den Staudenmarkt im Botanischen Garten in Berlin-Dahlem. Meine Entdeckungen: zwei neue Wiesenrauten-Züchtungen und ein Otternkopf. Noch nie gehört? Ich auch nicht. Diese Staude wird bis zu 160 cm hoch und ist absolut winterhart, halbschattenverträglich und genügsam. Und wunderschön mit ihren tiefvioletten und großen Lippenblüten.

Serie Berliner Staudenmarkt: Austausch auf hohem Niveau

Die Anbieter auf dem Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten bezeichnen laut Veranstalter das Berliner Publikum als „fachkundig“. Wow – das hätte ich jetzt nicht gedacht. Zu selten hört man mal was Nettes über uns Hauptstädter. Eher hätte man erwartet, dass die Züchter und Händler, die ja aus der gesamten Republik kommen, uns als tumbe, übel gelaunte, höchstens an Balkonbepflanzung interessierte Schnäppchenjäger eingeschätzt hätten. Aber nein? Na umso besser. Dann will ich das Kompliment aber auch zurückgeben: Die Auswahl und Qualität an Pflanzen ist wirklich exquisit. Mich begeistern vor allem die nahezu monothematischen Stände, die echten Spezialisten. Funkien, Clematis, Farne, Taglilien, Leberblümchen, Orchideen, um nur einige zu nennen. Da kann man sich gerade als nicht so versierter Kenner einer Gattung wunderbar nach den besten Sorten umsehen. Erst im Vergleich der Pflanzen und mit der professionellen Beratung der Händler, die oftmals auch Züchter sind, weiß ich doch z. B., welche Funkie jetzt die richtige für meinen Garten und meinen Anspruch ist. Funkien, Farne: Wie schön das klingt. Schade, dass ich nicht noch ein hübsches Waldeckchen zum Bepflanzen …