Alle Artikel mit dem Schlagwort: Dahlien

Stark im Trend: riesenblütige afrikanische Dahlien

Interview: die besten Tipps für prächtige Dahlien

So werden Dahlien richtig schön: die besten Tipps aus der Praxis für Sortenwahl, Pflanzung, Pflege und Kombination im Beet. Ich hatte nie viele Dahlien. Aber ich hatte immer Sehnsucht nach ihnen. Je später das Jahr wurde, je matter die Farben bei mir im Garten, desto sehnsüchtiger schaute ich in typischen Dahliengärten über den Zaun. Irgendwann zog zumindest die Bishop of Llandaff bei mir ein: eine hübsche ungefüllte Rote, die über ein sehr attraktives braunes Laub verfügt. Aber nach zwei Vegetationsjahren hatten sie irgendwie nicht mehr die richtige Power. Sie wurden von den Nachbarstauden regelrecht verschluckt und von mir im Herbst dann auch gar nicht mehr aufgenommen. In dieser Saison sind mir sehr häufig die großen pastellfarbenen Dahlien aufgefallen. Und da war es wieder, dieses Will-haben-Gefühl. Ich habe daher eine liebe Gartenbekannte angesprochen, die über einen Dahliengarten verfügt, wie ich ihn im Hobbybereich sonst noch nie gesehen habe, ob sie uns im Interview nicht verraten möchte, wie man optimal mit der schönen Exotin umgeht. Voilà ihre besten Tipps für uns. Wie kam es dazu, dass du …

Dahlienfeuer in der Vase

Schneller Herbststrauß mit Dahlien

Heute gibt’s mal wieder einen Tipp für Zwei-linke-Hände-Floristik: einen Herbststrauß mit vielen Dahlien und Sedum als Steckhilfe. Im letzten Jahr habe ich entdeckt, was für großartige Helferlein die Hennen sein können. (Einen Beitrag dazu findest du hier.) Nicht das scharrende Federvieh, sondern die fetten Hennen aus dem Staudenbeet. Als Steckhilfe, die auch noch attraktiv aussieht, sind sie unschlagbar. Du brauchst nur eine Vase sowie Fetthenne (Sedum), die du als Basis hineinsteckst, und schon kann es munter losgehen, deine weiteren Blüten zu platzieren. Durch ihre feinen Verästelungen wackelt nichts, nichts fällt blöd zur Seite, alles bleibt brav an Ort und Stelle. Endlich gehorchen mir mal alle – so mag ich das! Ich habe mich heute für Dahlien entschieden und noch ein paar bunte, sehr eng gesteckte Farbkleckse in Form von Astern, Sonnenblumen und Knöterich hinzugefügt. Der frühe Herbst darf ruhig bunt sein, die triste Jahreszeit kommt früh genug, oder? Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Wasser bestimmt das Bild

BUGA 2015: Das sind die Trends

Die BUGA-Gärtner machen es vor: Gärtnern mit unverwüstlichen Pflanzen. Ihre Konzepte gehen auch im kleinen Maßstab auf. Mit Bundesgartenschauen ist es bei mir wie mit Ausstellungen: Wenn es losgeht, denke ich: „Du hast ja noch ewig Zeit.“ Und dann kommt ‚plötzlich‘ der Zeitpunkt, an dem es heißt: „Jetzt aber schnell.“ Bei Ausstellungen ist das in der Regel, wenn in der Zeitung steht, dass nur noch drei Tage geöffnet ist. Bei der BUGA in Brandenburg war es der Anruf einer Freundin, die mir erzählte, dass sie jetzt extra aus Nordrhein-Westfalen anreisen würde. Und dass sie bei mir schon im Blog geschaut habe, aber gar keinen Beitrag gefunden? Auweia. Peinlich. Das konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Schließlich liegen die BUGA-Städte quasi direkt vor der Haustür. Über das BUGA-Konzept der fünf teilnehmenden Orte, die sich entlang der Havel ziehen, ist viel geschrieben worden, so dass ich das hier nicht weiter vertiefe. Mir geht es darum, dir vorzustellen, was ich am Standort Brandenburg an Pflanzentrends ausmachen konnte, die sich auch im normalen Garten umsetzen lassen. Nichts …

Lohnt sich das Dahlienfeuer im Britzer Garten?

Überall die Plakate: Dahlienfeuer. Britzer Garten. Lohnt sich ein Besuch dort? Wie sind die Herbstblüher präsentiert und was ist sonst noch los? 10.000 Dahlien in rund 300 Sorten auf 2.200 qm – das ist doch mal eine Ansage. Mutter und Tochter haben sich an einem schönen Herbstfeiertag in den Britzer Garten aufgemacht, um zu schauen, ob man den verlockenden Plakaten „Dahlienfeuer“ trauen darf und ob das wirklich heiß wird. Die Bedingungen waren exzellent: Kaiserwetter und die Damen in Spaziergeh-Laune. Die Tochter bekam das obligatorische Eis, die Garten-Testerin meinte, sich im Gegenzug die Freiheit grenzenloser Foto-Stopps erkauft zu haben. Denn der Britzer Garten hat mich wieder begeistert. Ich kann voller Überzeugung sagen: Ja, ein Besuch lohnt sich wirklich, hier gibt es tolle Motive. Und zwar nicht nur wegen der aufgepflanzten Dahlien, die in dieser Masse ja auch leicht etwas Massiges haben, sondern vor allem wegen der Landschaft. Richtig gelesen: 1985 wurde der Britzer Garten im noch geteilten Berlin als Bundesgartenschau-Gelände errichtet und bietet auf 90 Hektar nicht nur sehr schöne gärtnerische Anlagen, sondern Natur pur. Wasserflächen …