Alle Artikel mit dem Schlagwort: England

Mud Maid Grey Lady

Der wieder auferstandene Garten: Heligan in Cornwall

Ein Artikel über meinen Besuch in den Lost Gardens of Heligan passt gut in die Zeit von Auferstehung und Neubeginn, sodass ich dir heute die Geschichte dieses verlorengegangenen und neu zum Leben erweckten Gartens erzählen möchte. Gartengeschichten können großartig sein. Gartengeschichten können von Romantik, Leidenschaft und Hingabe erzählen. Die Geschichte der Gärten von Heligan ist eine unglaubliche und dennoch wahre, von Abenteuerlust bestimmte, Freude beseelte, unglaubliche Arbeit fordernde und letztlich vom Erfolg gekrönte. Das Märchen von Dornröschen käme mir in den Sinn, wenn nicht so viel zerstört gewesen wäre und es mehr als einen Kuss brauchte, um diesem Garten wieder Leben einzuhauchen. Bei den Lost Gardens of Heligan handelt es sich um einen beeindruckend großen und mit exotischen Pflanzen gestalteten Landsitz in Cornwall, der 400 Jahre im Besitz einer aristokratischen Familie war und durch die Wirren des 1. Weltkriegs dem Zerfall überlassen wurde. Heute sind von den 400 mehr als 80 Hektar Gartenlandschaft wieder zu besichtigen. Wir besuchten Heligan im Rahmen eines Cornwall-Urlaubes und kamen zur perfekten Zeit: Ende April bis Anfang Mai. Die Rhododendren …

Azaleengarten Gutshaus Tintinhull

Tintinhull House & Garden: Gartenräume, Gartenträume.

Ein Rundgang durch einen der berühmten ‚kleinen‘ Gärten Englands: Tintinhull. Im Sommer ist er das Paradebeispiel für gelungene Farbkonzepte, aber auch im Frühjahr hat er schon viel zu bieten – ganz besonders überzeugt die Aufteilung in verschiedene Gartenräume. Ich kenne den Englischen Garten Tintinhull ungefähr genauso lange wie meinen eigenen; die Gartengestalterinnen Phyliss Reiss und Penelope Hobhouse sagten mir bereits etwas, noch bevor ich etwa vom Potsdamer Staudenpapst Karl Foerster je gehört hatte. Penelope Hobhouse‘ Buch Meine Leidenschaft – der Garten war nämlich der erste Gartenbildband, den ich mir überhaupt gekauft habe. Ich hatte soeben erfahren, dass ich einen Schrebergarten bekommen könnte und meinem bescheidenen Naturell entsprechend meinte ich, dass die ausgeklügelten Pflanzbeispiele aus diesem großartigen Herrenhausgarten genau meine Kragenweite wären. Think big and beautiful. Klar, jetzt grinsen wir beide, aber Tatsache ist, dass genau dieses Buch es war, das die Idee zu meinem üppigen Gartenstil hat entstehen lassen. Und seitdem träumte ich davon, mir Tintinhull live und in Farbe ansehen zu können. Bei meinem letzten Urlaub in Somerset war es dann soweit: Wir machten …

Vorbild für Gartenplaner bis heute - Mrs Winthrop's Garden

Ein Besuch im Hidcote Manor Garden

Ich möchte dir heute mit Hidcote Manor einen der sicherlich schönsten Gärten der Welt vorstellen – auf jeden Fall meinen Lieblingsgarten. Von Hidcote Manor Garden geht ein besonderer Zauber aus. Er ist perfekt. Ein ganz besonderes Gartenbaudenkmal, das in der Liste der Parks und Gärten von English Heritage die Bewertung ‚Grade I‘ führt, also von allen Profis höchst anerkannt ist. Gleichzeitig öffnet das Anwesen auch dem Privatbesucher das Herz. Ich habe mich hier im Paradies angekommen gefühlt. Klingt komisch? Fühlte sich auch komisch an – und sehr sehr gut natürlich. Hidcote ist in seinem Abwechslungsreichtum und seiner Schönheit das gärtnerische Ultimum für mich. Woran könnte das liegen? Ich glaube daran, dass sich ein besonderes Karma des Gärtners auf den Garten überträgt. Hidcote wurde ab 1907 von Lawrence Johnston gestaltet, einem Amerikaner, der mit seiner Mutter zusammen hierher kam. Die Familie war überaus wohlhabend, sehr gebildet, lange Zeit durch Amerika und Europa gependelt und wollte nun sesshaft werden. Johnston war zu dem Zeitpunkt Mitte dreißig – ein typisches Alter, um in Gartenthemen einzusteigen. Inspiration durch Arts …

Blick über den Lenzrosengarten zum Graben

Frühling in East Lambrook Manor

Über einen Gartenbesuch in East Lambrook Manor im südlichen Somerset, England. Und natürlich über Margery Fish, die hier als Autodidaktin den Cottage Garden schlechthin schuf. Wer im März eine Gartenreise nach England unternimmt, hat entweder einen Vogel oder schulpflichtige Kinder. Ich habe vermutlich beides. Letzteres zwingt mich jedenfalls, Urlaub in den Schulferien zu nehmen. Und so kam es, dass ich Ende März, Anfang April in England unterwegs war und vor der Aufgabe stand, einen Garten aufzutun, der einen nicht nur erdbraun angähnt, sondern schon „Gartenkunst“ ruft. Ich wurde fündig. Denn zum Glück gibt es East Lambrook Manor. Zugegeben: Auch er ist erst so richtig der Hit, wenn im Sommer die Storchschnäbel in die Wege wallen und die ganze Bauerngartenpracht kaum zu bändigen ist. Aber: Es gibt einen Graben mit Frühlingsblühern und einen Lenzrosengarten. Das klang vielversprechend. Der Cottage Garden schlechthin. East Lambrook Manor ist wie so viele der berühmten englischen Gärten das Werk einer Autodidaktin. Als Margery Fish in den 1930er Jahren mit ihrem Mann Walter hier einzog, war sie schon in den Vierzigern und …

Blick über den Gemüsegarten

Bed & Breakfast in Somerset: Parsonage Farm

Wie bekommt man als Gartenfreak im Urlaub am besten Kontakt zu Gleichgesinnten, optimalerweise einheimischen? Ist das Reiseziel England, ist die Frage rasch beantwortet: durch einen Aufenthalt in einem hübschen B&B for gardenlovers. Eine (natürlich unbezahlte) Werbung für die Parsonage Farm in Somerset. Suki ist Energie pur. Klein, dunkler Wuschelkopf, festes Schuhwerk, ebensolcher Händedruck. Seit über 20 Jahren ist die Amerikanerin nun schon in England und betreibt ihr Bed & Breakfast Parsonage Farm in einem Bauernhaus aus dem 17. Jahrhundert im Herzen Somersets. Somerset liegt im Südwesten Englands und ist über Bristol gut mit dem Flugzeug zu erreichen. Verliebt habe sie sich damals primär in den Garten, die nach Süden ausgerichtete Fläche, auf der sie sich ihren Gemüsegarten perfekt vorstellen konnte. „I’m good with vegetables, not with flowers.“ Na ja, das würde ich anders sehen. Ihr fliegen die Primeln jedenfalls nur so zu. Die Kamelie steht in voller Blüte, die Narzissen leuchten, die Stauden treiben jetzt Anfang April richtig durch. Garten und Landschaft perfekt für Naturliebhaber. Der Garten ist sehr schön angelegt, hat eine klare Struktur …

Der Rosengarten

Sissinghurst – der englische Traumgarten

Zu Gast in Sissinghurst, Englands berühmtesten Garten. Individuelle Eindrücke und Ideen für den eigenen Garten. Ich habe wirklich lange darüber nachgedacht, ob es nicht albern ist, noch einen weiteren Artikel über Sissinghurst zu schreiben. Es gibt etliche davon, die schönsten von der Garten-Lady dieser Anlage selbst verfasst. Aber werden nicht auch noch neue Liebeslieder geschrieben, obwohl es schon welche gibt? Ich habe mich daher am Ende entschieden, euch meine ganz speziellen, subjektiven Eindrücke aus diesem Garten zu schildern. Und vielleicht sogar Ansätze für den eigenen Garten zu liefern. Die Gartenkolumnen von Vita Sackville-West, Besitzerin von Sissinghurst, haben mich schon früh in meiner Gartenlaufbahn beeinflusst. Ich mag ihren kompromisslosen Stil. Von allem immer nur das Beste war ihr Motto. Wobei das Beste nicht auch das Teuerste sein musste. Sondern das wirklich zufriedenstellend Wachsende, das den Garten optimal Bereichernde. Das fand ich für mein Gärtnern auf kleinstem Raum erhellend: Hast du wenig Platz, suche nach der besten Sorte jeder Pflanzenart. Ein Privatgarten der besonderen Art und der besonderen Besitzer. Als ich nun zweimal das Vergnügen hatte, Sissinghurst …

Brennende Liebe in Oxford

Wie in England: keine Angst vor starken Farben

Bei der Kombination von Pflanzen und Farben ist es wie mit dem Spargelessen: klassisch mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln und Schinken ist’s edel und geht immer. Aber so richtig Pepp kommt ins Spiel, wenn man neue Rezepte ausprobiert. Wie die Gartendesigner Englands. Teil 3 der Berichte einer England-Gartenreise. Als in Deutschland noch hauptsächlich geranienrote Rosen mit Tagetes und Eisbegonien gepflanzt wurden, hieß es in den innovativeren Gartenzeitschriften: Machen Sie es wie die Engländer und kombinieren sie delikate Rose- und Mauvetöne. Auch ich bin so gartensozialisiert worden. In all meinen Gartenbüchern lächelten mir rosa Rosen mit Lavendel und Katzenminze entgegen. Also wählte ich bei meinen Pflanzungen Pastellfarben und kam mir raffiniert und elegant vor. Wie eine englische Lady eben. Nicht schlecht habe ich daher gestaunt, als ich nun genau in England mit den starken, ja geradezu knalligen Farben konfrontiert wurde. Aufbauend auf einem grünen oder grauen Grundgerüst der Laubfarben fackelt der englische Gartengesigner der Spitzenklasse ein Feuerwerk an Leuchtkraft ab. Lustvoll werden Orange- und Rottöne miteinander kombiniert, lachsfarbene Rosen strahlen aus einem Bett grauer Artemisien heraus, rote …

Bepflanzung Great Borders

Tipps und Tricks à la Wisley Garden

Wisley ist ein englischer Garten der Superlative: Denn hier regiert die Royal Horticultural Society. Und die steht für höchste Qualität. Ein Rundgang zu den Highlights samt Tipps für deinen eigenen Garten. Teil 2 der Reiseberichte. England ist ein Land, in dem Gardening ein bedeutenderer Volkssport als Soccer ist – es heißt, Gartensendungen erzielen höhere Einschaltquoten als die englische Sportschau. Man hat den Eindruck: Hier gärtnern alle, der Rentner, der in seinem klitzekleinen Vorgarten eine Blütenfülle präsentiert, die man in Deutschland auf fünf Gärten verteilen würde, oder Prinz Charles, der wahrscheinlich wehmütig wird, sollte er doch noch einmal King of the British Empire werden und weniger Zeit im Garten verbringen können. Dass alles von hoher Qualität, mit Sachverstand und besten Pflanzen abgeht, dafür sorgt die RHS, die Royal Horticultural Society. Sie ist mit mehr als 240.000 Mitgliedern die renommierteste Gartenbaugesellschaft der Welt. Ein Verein mit langer Geschichte. Gegründet wurde die Society 1804, und zwar ursprünglich nicht von Royals, sondern Pflanzenversessenen. Königlich wurde der klamm gewordene Verein erst 1861 durch üppige finanzielle Zuwendungen von Prinz Albert von …

Weißer Garten Sissinghurst

England: Lust und Tücke einer Gartenreise

England – sagenhaftes Gartenland, Ziel aller botanischen Sehnsüchte! Hast du auch schon mal daran gedacht, eine Gartenreise dorthin zu unternehmen? Dann blättere mit mir in meinem Reisefotoalbum. Dies ist der Start meiner Erzählungen von einem Trip der Glücksgefühle. Und der Kuriositäten einer organisierten Tour. Nun bin ich schon eine Woche wieder zu Hause, habe aber immer noch nicht angefangen, meine Erlebnisse zusammenzufassen. Zu überwältigend waren die Eindrücke, zu vielfältig die Anregungen, zu verheddert meine Gedankengänge, wie ich dir wohl die verschiedenen Themen am besten nahebringen kann. Zu gewaltig die Fotomengen. Meine Speicherkarte – und die ist schon mega-giga – platzte aus allen Nähten, sodass ich unterwegs eine weitere erwerben musste. Aber nun fange ich einfach mal an und verarbeite meine eigene Reise Stück für Stück. Work in progress wie der liebgewonnene Inselbewohner sagen würde. Für Linksverkehrmuffel: eine organisierte Tour. Warst du schon mal auf einem Gartentrip? In England? Als Individual- oder Gruppenreise? Ich entschied mich für eine organisierte Tour. Ich kann zwar großartig einparken, aber bei der Vorstellung Linksverkehr im Mietwagen hatten meine Finger wie …