Alle Artikel mit dem Schlagwort: Karl Foerster

Kein Sommerbeet ohne Phlox

Er hat großen Durst, dein Sommer-Phlox!

Dein Phlox denkt jetzt garantiert immer nur an das Eine, ans Trinken! Er ist nämlich ein Kind der Flüsse und des Regens. Bei den anhaltend tropischen Temperaturen heißt es daher für dich: „Wasser marsch“. 37 Grad in Berlin. Der morgendlichen Zeitungslektüre entnehme ich, dass wir uns gerade mit Abu Dhabi messen können. „Zur Abkühlung nach Rio“, steht in der Überschrift. Krass. Also da hol‘ ich mir grad noch schnell ein Mineralwasser mit Minze und Limette. Meinen Phlox habe ich dagegen heute noch nicht bedacht. Ganz schlecht. Mein Gewissen auch. Denn ich habe mir ja vorgenommen, meine Pflanzen „artgerecht“ zu behandeln. Und das heißt bei Phlox eben: füttern und wässern. Denn während ich hier so (leider mit Sommergrippe) im Schatten döse, ächzt er in der prallen Sonne. Und schon das ist wider seine Natur. Ein Kind des lichten Waldes. „Ein Garten ohne Phlox ist ein Irrtum.“ Ohne diesen Klassiker von Karl Foerster kommt wohl kein Artikel über Phloxe aus. Und daher wohl auch kein Garten. Er ist der Inbegriff des Hochsommers und deshalb verbindet man ihn …

Foersters Vermächtnis

Genuss auf der Freundschaftsinsel

Spazierengehen, chillen, Boot fahren und dabei großartige Staudenpflanzungen erleben – das kannst du in Potsdam auf der Freundschaftsinsel. Ich liebe Potsdam. Das sind wahrscheinlich meine einzigen, aber intensiv gefühlten Gemeinsamkeiten mit Günther Jauch und Wolfgang Joop. So viel Geschichte, so viel wieder erlangte Schönheit – ich bin jedes Mal hingerissen, hier zu sein. Beim letzten Besuch war mir allerdings weniger nach Preußens Glanz und Gloria, ich wollte abschalten, Gartengestaltung und Natur genießen. Denn auch da hat Potsdam ein 6,5 Hektar großes Flächendenkmal anzubieten. Mitten im Zentrum Potsdams, nur einen Steinwurf vom Hauptbahnhof entfernt, liegt die nach einem Gasthaus auf der Insel benannte Freundschaftsinsel zwischen zwei Armen der Havel. Dem, der sich für Pflanzen interessiert, klingeln sofort die Ohren: Hier wird im Geiste Karl Foersters gegärtnert. 1.000 Stauden und Iris, so weit das Auge reicht. 1937-40 legte er hier mit Hermann Mattern Schau- und Lehrgärten an. Im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört, wurde die Gartenanlage 2001 – genau wie der Foerster-Garten in Potsdam-Bornim – anlässlich der Bundesgartenschau umfassend restauriert. Auch die anderen Teile der Freundschaftsinsel wurden umgestaltet. …

Foerster-Garten: Blick zum Haus

Viel neu im Foerster-Garten in Potsdam

Warum der Garten des großen deutschen Staudenzüchters Karl Foerster in Potsdam immer einen Besuch wert ist, in diesem Jahr aber besonders. Manchmal hat man Glück, manchmal Pech. Der Foerster-Garten hatte Glück, dass es nach Wochen der Trockenheit endlich mal wieder so richtig regnete. Und ich hatte bei meinem geplanten Besuch in Potsdam: … nun ja. Aber so ist das halt mit dem Wetter, da kannst du nichts machen und musst eben anders belichten und hoffen, dass die Fotos später dennoch Lust machen, diesen großartigen Garten zu besuchen. Denn das solltest du unbedingt: Was England sein Sissinghurst, ist Deutschland sein Foerster-Garten. Ganz anders, natürlich, aber unbedingt eine Reise wert. Hier hat der bedeutende deutsche Staudenzüchter Karl Foerster (1874–1970) 1912 auf rund 5.000 qm, größer ist die Anlage nicht, einen Test-, Lehr- und Sichtungsgarten angelegt. Zahlreiche Rittersporn-, Phlox-, Astern- und Gräsersorten wurden hier getestet. Wesentlichen Anteil am heutigen Bild des Gartens hatte seit 2001 Foersters einzige Tochter: Marianne. Selbst vom Fach, begleitete sie zur BUGA die Rekonstruktion verkommener Gartenbereiche. Wer, wie ich, häufiger im Garten war, kannte sie …

Aster frikartii Mönch

Stauden jetzt pflanzen: Das sind die besten

Welche Stauden die besten und auf jeden Fall meine Lieblinge sind, verrate ich dir hier. Alles echte ‚Langspielplatten‘, wie Karl Foerster zu sagen pflegte. Nachdem wir durch das herrliche Wetter lange gar nicht gemerkt haben, dass schon Herbst ist, erinnern nun die ersten trüben Tage daran, dass es mit der Muße vorbei sein muss: Pflanzzeit für Stauden! Jetzt kannst du deine eigenen Stauden teilen und die kräftigsten Stücke wieder einsetzen. Sie wachsen schnell wieder an. Du kannst dir ja aber auch mal was gönnen und eure Beete mit ein paar schicken Neuerungen pimpen. Besonderes Augenmerk habe ich bei meinen Favoriten auf eine lange Blütezeit gelegt, die im Hochsommer beginnt und auch den Herbst nicht fürchtet. Dann musst du jetzt nämlich nur einmal ran und hast über Jahre monatelang Ruhe und Freude. Der 1. Platz geht an Aster frikartii ‚Mönch‘. Diese aparte, natürlich wild anmutende Aster habe ich im Foersterschen Garten in Potsdam-Bornim zum ersten Mal gesehen. Da blühte sie im Juli blauviolett und so grazil, dass es eine Freude war. Mit ihren ca. 70 cm …

Lohnt sich das Dahlienfeuer im Britzer Garten?

Überall die Plakate: Dahlienfeuer. Britzer Garten. Lohnt sich ein Besuch dort? Wie sind die Herbstblüher präsentiert und was ist sonst noch los? 10.000 Dahlien in rund 300 Sorten auf 2.200 qm – das ist doch mal eine Ansage. Mutter und Tochter haben sich an einem schönen Herbstfeiertag in den Britzer Garten aufgemacht, um zu schauen, ob man den verlockenden Plakaten „Dahlienfeuer“ trauen darf und ob das wirklich heiß wird. Die Bedingungen waren exzellent: Kaiserwetter und die Damen in Spaziergeh-Laune. Die Tochter bekam das obligatorische Eis, die Garten-Testerin meinte, sich im Gegenzug die Freiheit grenzenloser Foto-Stopps erkauft zu haben. Denn der Britzer Garten hat mich wieder begeistert. Ich kann voller Überzeugung sagen: Ja, ein Besuch lohnt sich wirklich, hier gibt es tolle Motive. Und zwar nicht nur wegen der aufgepflanzten Dahlien, die in dieser Masse ja auch leicht etwas Massiges haben, sondern vor allem wegen der Landschaft. Richtig gelesen: 1985 wurde der Britzer Garten im noch geteilten Berlin als Bundesgartenschau-Gelände errichtet und bietet auf 90 Hektar nicht nur sehr schöne gärtnerische Anlagen, sondern Natur pur. Wasserflächen …