Alle Artikel mit dem Schlagwort: Staudenknöterich

Herbstanemone

Ein Blick in meinen Hochsommergarten

Juli/August: Freud und Leid des Gartenjahres. Von ausgefallenen Ernten, frischem Phlox und meinem derzeitigen Lieblingskraut Bronzefenchel. Die Pfirsiche bekommen rote Bäckchen, die ersten Physalis schmecken köstlich, der Staudenknöterich ruft aus allen Beeten: „Ich bin der Schönste!“ und hat recht damit. Aber zur ganzen Wahrheit gehören auch die nahezu aus-, da abgefallene Klarapfelernte, das Fünffingerkraut, das deutlich vitaler ist, als ich mit meinem Unkrautstecher, sowie das August-Gespenst „Blühloch“. „berlingarten. Glück auf Grün“ hat derzeit für meinen Geschmack viel zu wenige andere Farben zu bieten. Die Geduld bis zur Dahlienblüte wird auf eine harte Probe gestellt. Auswirkungen der Wetterkapriolen. Wir sind sehr trocken ins Jahr gestartet. Bis Ende Juni zeigten die Stauden regelrechten Kümmerwuchs. Immerhin waren die Rosen alle wunderbar gesund – kein Sternrußtau nirgends. Dann wendete sich das Blatt und Berlin wurde von allen Unwettern als Ziel entdeckt. Und wenn Weltuntergang ist, kann schließlich auch keine Himbeere überleben – der üppige Fruchtansatz verkam innerhalb weniger Tage zu schimmeliger Matsche. Immerhin klappt es jetzt großartig mit dem entspitzten Phlox, er steht zwar erst jetzt in voller Knospe, ist …

Kleine Deko

Sommergesteck: Rosen im Rhabarberstängel

Am 24. Juni war Johannistag, letztes Erntedatum für Rhabarber. Dabei fielen mir die stark verholzten Stängel der Rhabarberblüten auf. Eine kleine Gartentischdeko war schnell gemacht. Wenn ich durch den Garten streife und Blüten für die Vase suche, bringe ich es nicht über mich, eine Sorte so abzuernten, dass ein üppiger Strauß entsteht. Man soll ja den Schätzchen nicht ansehen können, dass etwas weggenommen wurde. Und für ein extra Schnittblumenbeet reicht unser Schrebergarten-Handtuch natürlich auch nicht. Also habe ich am Ende immer ein Sammelsurium unterschiedlichster Formen, Farben, Höhen im Erntekorb und muss mir überlegen, wie ich daraus dennoch eine Einheit schaffe. Jetzt fand ich es reizvoll, die aus den Rhabarberstauden herausgeschnittenen Blütenstängel für eine Art Steckhilfe zu nutzen. Die sind nämlich richtig hart und holzig und stehen aneinandergebunden ganz von selbst. In jedes Röhrchen ein anderes Blümchen – und dennoch ein gemeinsamer Nenner für meine Solitäre. Herausgekommen ist eine kleine romantisch-bunte Deko für den Gartentisch. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass die Stängel großartig auf elegant zu trimmen sind: alle auf eine Länge geschnitten, mit …