Jahr: 2016

Alles fluffig, alles sehr natürlich. Dazwischen: Rosen

Prachtkerze, Verbena und Gräser: Tänzer im Beet

Sie sind Trend: locker-leichte Pflanzen wie Prachtkerze, Patagonisches Eisenkraut oder Gräser. Und sie tanzen die schönsten Szenen. Die zarte, ja fast zerbrechlich wirkende Ballerina schwebt nach links und nach rechts, umtanzt die kräftigeren Nachbarn und zieht sich dann in einer fließenden Bewegung wieder zurück, um mit den Freundinnen die Köpfe zusammenzustecken. Sie sind alle so süß wie das Corp de Ballet in Schwanensee. Oder wie kommen dir zum Beispiel Prachtkerzen vor, die ein schönes Gehölz umgarnen? Wenn du dir etwas Zeit zum Zuschauen nimmst, bist du mittendrin im Blütenballett. Früher war alles irgendwie kompakter im Beet. Die Pflanzen in festen runden Tuffs oder Drifts arrangiert. Heute sind tänzerische Stauden angesagt, die durch das gesamte Beet schwingen. Es begann vor ein paar Jahren mit dem Siegeszug des Patagonischen Eisenkrauts Verbena bonariensis. Es reckte sich plötzlich aus einem Bühnenbild aus Frauenmantel und Storchschnabel hervor und brachte etwas Fließendes in den Garten. Weitere Trendpflanzen wie die Kerzenknöteriche mit hohem, rispenhaften Wuchs folgten, aber auch alte Bekannte wie lilienblütige Tulpen oder Akeleien passen zu diesem Stil. Auch Gräser dürfen …

Trost und Freude: Die Rosen bringen Licht in die triste Jahreszeit

Garten und Blumen: Licht im Dunkel

Auch das ist eine Kunst, ist Gottes Gabe, aus ein paar hellen Tagen sich soviel Licht ins Herz zu tragen, dass, wenn der Sommer längst verweht, das Leuchten immer noch besteht. Johann Wolfgang von Goethe (28.8.1749 – 22.3.1832) Graue Tage waren das. Manchmal läuft es nicht so, wie es soll, da kannst du noch so viel planen, dich auf die Hinterbeine stellen. Manchmal reicht es nicht, zu wollen – insbesondere in der kalten, dunklen Jahreshälfte. Und wenn dann noch die Weltpolitik aus den Fugen gerät, möchte man umso mehr die Decke über den Kopf ziehen. Das Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe habe ich für solche Fälle in meiner Mantra-Sammlung. Es spendet Trost und erinnert mich daran, dass für mich als Gartenmensch und Blumenfrau kurze Gänge durch Garten und Natur eine Möglichkeit sind, wieder Licht ins Herz zu tragen. Oder kleine Sträuße wie dieser, der mir (als sich nicht unterzukriegender Rest eines üppigen Bouquets) eine ganze Woche lang ein stilles Leuchten geschenkt hat.     Ich wünsche dir und deinen Lieben gute Tage. Hab Licht …

12 tel Blick 31.10.2016

Vom Oktober zum November: noch viel los im Garten

Der Oktober 2016 hat in Berlin dem Monats-Image keine guten Dienste geleistet. Als Marketingberaterin würde ich ihn dringend ermahnen, seinen Markenkern “golden” nicht so leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Man kann als Herbstfarbenkoryphäe doch nicht 29 Tage (wetterdienstlich festgestellt) lang “grau” produzieren! Insbesondere die Zielgruppe “Gärtner” wird verprellt und räumt im wahrsten Sinne des Wortes verschnupft die Gartenmöbel rein. Dass ich dennoch für den 12tel Blick Oktober 2016 ein paar wenige freundliche Fotos machen konnte, wundert mich selbst, freut mich aber insofern, dass ich als markentreue Wetterkonsumentin am Ende doch meinen Frieden mit Oktober finden kann. Just am 30.10., als ich zur 12tel Blick-Tat schritt, strahlte die Sonne golden vom Himmel. Was ist noch hübsch, was überzeugt so spät im Gartenjahr? Gräser gehen immer, oder? Die Kombi aus glitzernden Halmen und gold-rötlich verfärbtem Laub des Pfeifengrases Molinia arundinacea ‘Transparent’ ist klasse. Dazu kommen blauer Eisenhut Aconitum carmichaelii ‘Arendsii’ und tiefroter Kerzenknöterich Bistorta amplexicaulis ‘Speciosa’ – ich mag es, dass die Zusammenstellung farblich noch kraftvoll ist, aber dennoch herbstlich-natürlich für unsere Breiten wirkt.   An anderer Stelle …

Apfel-Quark-Küchlein

So wird der Herbst gemütlich: Rezept Apfel-Quark-Küchlein

Die Tage werden kürzer, vor dem Fenster ist jetzt richtig Herbst. Wie schön, dass im Keller artig und adrett unsere Äpfel aufgereiht liegen und mit dem zarten Duft von Reife den Sommer noch etwas für uns konservieren helfen. Und mit ihrem Geschmack erst! Regelmäßig prüfe ich, ob noch alle top in Schuss sind oder an dem einen oder anderen eine unschöne Stelle auftaucht. Dann ist Eile geboten, die Äpfel zu verarbeiten. Neulich sah ich bei Instagram-Freundin Claudia @sabalue ein Foto von verlockenden Apfel-Quark-Küchlein im Ofen backen. Herrlich – Küchlein ohne Friteuse und all das aufwändige Gedöns, das mich sowieso gleich wieder abschrecken würde. Also das Rezept musste ich haben. Und Claudia ist so lieb, es heute dir gleich mit zu verraten. Aber Achtung: Du musst die Ärmel hochkrempeln und die Ringe abmachen… *** Hallo ich bin Claudia! Ich bin 57 Jahre alt, verheiratet, habe zwei erwachsene Töchter und wohne im Taunus. Ich backe und koche sehr gern und das hauptsächlich mit frischen Produkten. Ich freue mich, euch heute meine heißgeliebten Apfel-Quark-Küchlein vorzustellen! Schade, dass ich …

Gärtnern in die Höhe: Kürbis vom Dach

Vertikales Gärtnern: Kürbis vom Dach

Alle reden derzeit vom Kürbis. Zu Halloween schnippeln Kinder und Deko-Freaks die dollsten Muster in die dicken Dinger. Aber wie bekommt man Kürbisse überhaupt so groß? Und wo sollen sie wachsen in unseren kleinen Gärten? Vertikales Gärtnern auf Kompost wäre eine gute Lösung. Dazu braucht es einen Komposter neben einem Gartenhäuschen, auf dessen Dach eine hölzerne Lattenkonstruktion angebracht ist. Ersteres sorgt für die nötigen Nährstoffe, letzteres für den Halt in der Höhe. Im exklusiv für die Kürbisse bereitstehenden Komposter befindet sich fertiger Kompost, in den du optimalerweise Pferdemist drunterhebst. Passiert das bereits im Herbst, ist der Mist genügend abgelagert, wenn’s im nächsten Jahr losgehen soll mit der Aussaat. Im frühen Mai steckst du dann die Kürbissamen, am besten zwei verschiedene Sorten: eine für die Halloween-Kracher, eine für die Küche. Dann heißt es über die Saison nur noch: reichlich gießen. Und die Triebe Richtung Dach lenken. Da wirst du eine Menge zu tun haben, denn der Kürbis wächst munter, bekommt Sonne und hat wenig zu befürchten. Schnecken hast du hier oben nämlich viel weniger, als in …

Der graue Kübel passt gut zu Zink

Das ganze Jahr schön: Kübel dauerhaft bepflanzen

Kübelpflanzen, die das ganze Jahr schön aussehen und selbst unsere Winter im Freien überstehen: Von ihnen gibt es mehr als man denkt. Hier ein Beispiel mit Stauden und Gräsern. Stell dir vor, es ist Januar, kalt und grau. Du wirfst einen Blick aus dem Fester auf die Terrasse und lächelst. Denn dort ist nicht komplett tote Hose. Beziehungsweise tote Geranie. Deine Kübel sehen immer noch hübsch aus. Ein schöner Gedanke? Ich gehe mehr und mehr dazu über, meine Kübel und Töpfe nicht mehr mit Sommerblumen, sondern mit Stauden und Gräsern zu bepflanzen. Ich bin gar nicht mal zu faul, mehrere Pflanzengenerationen pro Saison einzusetzen und dann im Winter alles abzuräumen. Nur gibt es inzwischen so viele robuste Sorten an ausdauernden und lang blühenden Pflanzen, dass nachhaltiges Gärtnern im wahrsten Sinne des Wortes attraktiver ist. Und besonders, wenn man einen Balkon oder eine Dachterrasse bepflanzt, finde ich es schön, sich durch diese Pflanzen ein wenig Gartenatmosphäre zu gönnen. Im Frühling habe ich dir hier schon zwei mit Stauden bepflanzte Töpfe in voller Blüte gezeigt. Wie sie …

Liebling Rudbeckia. Im Herbst keinesfalls zurückschneiden!

Angelikas Garten: robuste Stauden für pflegeleichte Beete

Hallo zusammen, ich heiße Angelika und wohne mit meiner Familie in der Schweiz, im Kanton Bern am Rande des hügeligen Emmentals. Jedes Jahr sieht mein Garten ein wenig anders aus, zu den unkomplizierten robusten Stauden gesellen sich je nach Lust und meiner Zeit ein- sowie zweijährige Blumen. Es ist mir wichtig, dass die Pflanzen auch für die heimische Tierwelt einen Nutzen haben, so bietet zum Beispiel der Zierapfel im Frühling Nektar für die Bienen und Ende des Herbstes erfreuen sich die Vögel an den dekorativen kleinen Äpfeln. Xenia und ich kennen uns über Instagram. Wenn ihr mich dort auf meinem Profil a_augenblicke_ besucht, werdet ihr vor allem Landschaftsbilder zu sehen bekommen. Die Fotografie ist eine der großen Leidenschaften von mir und ist für mich ein wichtiges Hobby, um Kraft und Energie für den Alltag zu schöpfen. So nun viel Spass beim fotografischen Rundgang durch meinen herbstlichen Garten und ich bin beeindruckt von dem treffenden Text, den Xenia nur anhand der Bilder, welche ich ihr gesendet habe, kreiert hat! ***** Ich bin sehr glücklich, dass wir …

So bekommt man die Aalto Vase in den Griff

Serie Vasen: wie ein Kenzan die Aalto Vase gebrauchstauglich macht

Wilde Blümchen brav gebändigt: So klappt das mit der Aalto Vase, mit der ich irgendwie nie richtig warm wurde. Bis jetzt; bis ich einen Kenzan verwendete. Ich hab da diese wunderschön geschwungenen Glasvasen, Designklassiker, die bereits 1937 auf der Pariser Weltausstellung gezeigt wurden. Der Architekt Alvar Aalto hatte diese wellenförmigen Glasobjekte unter dem Projekttitel »Lederhose einer Eskimofrau« entworfen. Wer hier schon länger mitliest, weiß: Solche Stories gefallen mir. Und da die finnische Firma iittala die Vasen seit nunmehr fast 80 Jahren vertreibt, na ja, da kann ich mit meinem Warenkorb doch nicht so einfach vorbeigehen… Aber! Das Ding ist schwierig. Ich habe sie in den letzten Jahren eigentlich immer nur für dicke Tulpensträuße verwendet, da die unterschiedlichen Wellen die Blütenstiele zarterer Gebinde ganz doof umkippen lassen. Nun allerdings, da ich mehr und mehr ins Ikebana einsteige, kam mir der zündende Gedanke. Mit dem Kenzan Fusion aus Finnland und Japan. Man nehme die letzten Blümchen aus dem Garten – hier Wiesenknopf Sanguisorba, Eisenkraut Verbena bonariensis sowie Sterndolde Astrantia major -, staube die »Lederhose einer Eskimofrau« ab …

Herbst im Garten

berlingarten – der Film

Was du hier bewundern kannst, ist das Ergebnis von zu viel Langeweile an einem regnerisch-kalten Samstag, meiner Smartphone-Sucht und der Entdeckung von Videoerstellungsprogrammen. Da können einem die Hormone schon mal durchgehen. *grins* Aber schau selbst und schlender mit mir durch den Garten.

Stark im Trend: riesenblütige afrikanische Dahlien

Interview: die besten Tipps für prächtige Dahlien

So werden Dahlien richtig schön: die besten Tipps aus der Praxis für Sortenwahl, Pflanzung, Pflege und Kombination im Beet. Ich hatte nie viele Dahlien. Aber ich hatte immer Sehnsucht nach ihnen. Je später das Jahr wurde, je matter die Farben bei mir im Garten, desto sehnsüchtiger schaute ich in typischen Dahliengärten über den Zaun. Irgendwann zog zumindest die Bishop of Llandaff bei mir ein: eine hübsche ungefüllte Rote, die über ein sehr attraktives braunes Laub verfügt. Aber nach zwei Vegetationsjahren hatten sie irgendwie nicht mehr die richtige Power. Sie wurden von den Nachbarstauden regelrecht verschluckt und von mir im Herbst dann auch gar nicht mehr aufgenommen. In dieser Saison sind mir sehr häufig die großen pastellfarbenen Dahlien aufgefallen. Und da war es wieder, dieses Will-haben-Gefühl. Ich habe daher eine liebe Gartenbekannte angesprochen, die über einen Dahliengarten verfügt, wie ich ihn im Hobbybereich sonst noch nie gesehen habe, ob sie uns im Interview nicht verraten möchte, wie man optimal mit der schönen Exotin umgeht. Voilà ihre besten Tipps für uns. Wie kam es dazu, dass du …