Jahr: 2024

11 Gartentipps, die ich gern von Anfang an gewusst hätte

Nach 25 Jahren im Garten wird es allerhöchste Zeit, dir die Gartentipps zusammenzufassen, die mir am Anfang gefehlt haben. Seit langem erleichtern sie mir das Gärtnern sehr, haben zu attraktiven Beeten und gesundem Pflanzenwachstum geführt. Schon seit einiger Zeit spukt es mir im Kopf herum, die wichtigsten Gartentipps aus meinen nunmehr 25 Gartenjahren für dich zusammenzufassen. Denn wer weiß: Vielleicht machst du es dir an der einen oder anderen Stelle ja schwerer als nötig oder verpasst mögliche Stellschrauben, mit denen dein Garten das gewisse Etwas bekommt? 1. Gartentipp: Boden sollte nicht umgegraben werden. Beginnen wir bei den Gartentipps mit dem Boden, denn die Bedeutung eines guten Gartenbodens kann gar nicht hoch genug bewertet werden. Pflanzen brauchen für gesundes Wachstum kräftige Wurzeln und dafür ein ein lockeres Substrat. Du musst es ihnen also leicht machen, sich auszudehnen. Den Boden tief umgraben musst du dafür aber nicht. Im Gegenteil würdest du die Bodenstruktur mit den lichtscheuen Bodenlebewesen im unteren und die lichthungrigen im oberen Bereich durcheinanderbringen. Wenn du Pflanzen neu einsetzt, muss das Pflanzloch geräumig groß sein …

Trendfarbe Peach Fuzz in ein zarter Pfirsichton, den man auch lachsfarben oder apricot nennen könnte

Peach Fuzz/Apricotrosa: Die Trendfarbe für besondere Beete

Ein Beet, das eine heitere Eleganz ausstrahlt, sanft und süß, das kann mit der Trendfarbe 2024 „Peach Fuzz“ Wirklichkeit werden. Ich habe dir schöne Möglichkeiten zur Beetgestaltung in Pfirsich/Puder/Apricot/Lachs zusammengestellt. Peach Fuzz, Pfirsichflaum – ich gestehe, dass mich das Wort „Flaum“ hat aufhorchen lassen. Die Farbe des Jahres interessiert mich normalerweise nicht besonders, aber Pfirsichflaum, da ging das Kopfkino sofort los. Die Jury, die den Farbton vorschlägt, hatte mit Peach Fuzz Zartheit und Geborgenheit in diesen ungemütlichen Zeiten im Sinn. Die Weichheit des Flaumes auf einem Pfirsich oder auf dem Kopf eines Babys, das weckt Assoziationen für angenehm ruhige Beete mit gedeckten und zarten Farbtönen. Peach Fuzz ist ein Orangeton mit Rosaanteil oder Rosa mit Orangeanteil. Das liegt ganz im Auge des Betrachters und kann auch je nach Geschmack in die eine oder andere Richtung interpretiert werden. Ich tendiere zu Ersterem und habe bisher die Farbe „Apricot“ genannt. Pflanzen in dieser Farbe und ihren Spielarten gibt es in Hülle und Fülle. Besonders bei den Stauden und Zwiebelblumen finden wir sehr viele Arten und Sorten, aber …

Staudenwiese anlegen: Knautia blüht

Staudenwiese anlegen: die dauerhafte Alternative zur klassischen Blumenwiese

Strenge Blumenbeete passen nicht zu dir und du träumst von einem zauberhaft natürlich wirkenden Garten? Dann ist vielleicht das Anlegen einer Staudenwiese das Richtige für dich. Sie ist die unkomplizierte Alternative zu Blumenwiesen und bereitet dir jahrelang Freude. Die großen Trends der letzten Jahre sind Natürlichkeit im Garten, wir möchten unseren Garten zur Heimat von Wildbienen und anderen Insekten machen. Gleichzeitig haben wir immer weniger Zeit für “Gartenarbeit” und auch das Wetter macht es uns nicht immer leicht, alles top in Form zu halten. Viele träumen dann von einer Blumenwiese so weit das Auge reicht, allerdings ist diese gar nicht so einfach anzulegen. Es braucht für sie einen äußerst mageren Boden, der nicht in jedem Garten vorhanden ist. Und man ist auf ein Gelingendes Versamen der in der Regel einjährigen Blumen angewiesen. Die Alternative? Eine Staudenwiese! Sie pflanzt du dir mit Gräsern und Stauden, also mehrjährig wiederkehrenden Pflanzen, gezielt zusammen. Staudenwiese anlegen: So geht’s. Es gilt, mit der Staudenwiese einen möglichst lockeren, “wiesigen” Eindruck zu erzielen, einzelne Blühstauden fungieren als “Wiesenblumen”. Den Grundstock der Staudenwiese …

Schneerose Pflege: Ice 'n' Roses Red

Schneerose, Christrose, Lenzrose: Unterschiede, neue Sorten, Pflege

Bunte Blüten von November bis April? Diesen Traum kannst du dir mit den neuen Sorten von Schneerose, Christrose und Lenzrose erfüllen. Hier kommen meine Erfahrungen und Tipps zu Pflege und Einsatzmöglichkeiten. Wenn ich dir über die schönen neuen Schneerosen und meine Leidenschaft für sie berichten soll: Alles begann mit den ersten Versuchen mit der weißen Christrose, den klassischen Begleitern zum Weihnachtsfest. Ich kaufte namenlose Pflanzen in kleinen Töpfen im Blumencenter und wunderte mich, dass manche im Garten gut gediehen, andere aber nicht oder erst nach Weihnachten blühten. Auch mit den Lenzrosen machte ich meine Erfahrungen und staunte, dass ich Sorten erwarb, deren Blütezeit immer früher ausfiel. Das waren doch keine LENZrosen mehr, die da schon ab November ihre Knospen aus dem Boden schoben! Des Rätsels Lösung lautet: enorme züchterische Arbeit und mit den Schneerosen ein neuer Helleborus-Familienzweig. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die Helleborus-Züchter, die es mit ihrem Einsatz ermöglicht haben, dass wir mit ihren zauberhaften Geschöpfen inzwischen einen ganzjährig blühenden Garten pflanzen können. Ja, es wird tatsächlich durchgeblüht und ich erkläre dir …