Alle Artikel in: Garten

Hier kannst du teilhaben an unserem Gartenenthusiastenleben.

Stauden: robust, wüchsig, sehr gut winterhart

So klappt es mit Chrysanthemen im Garten

In meiner November-Gartenkolumne für die GartenSpaß geht es um winterharte Chrysanthemen für den Garten. Es gibt viele schöne Sorten, die langlebig sind, wüchsig und die Blütensaison für dich und deine Insekten bedeutend verlängern. Während viele auf den November als die deprimierendste Zeit des Jahres schimpfen, kann ich diesem Monat viel abgewinnen: Ich habe erstens Geburtstag und zweitens Chrysanthemen im Garten. Ok, während das mit dem Geburtstag von Jahr zu Jahr weniger freudig wird, wächst die Begeisterung an meinen Chrysanthemen stetig. Wer jetzt die hübschen bunten Pompons im Garten hat, braucht den November-Blues nicht zu fürchten. Das Problem, das Chrysanthemen mit uns Menschen haben, scheint mir die mangelnde Vorstellungskraft zu noch bunten Gartenzeiten zu sein. Ein graues Nebelbeet zu antizipieren, solange alles sprießt, grünt und blüht, fällt sicher nicht vielen leicht. Dabei sollten wir bei unseren Gartenplanungen unter dem Motto: „Es wird durchgeblüht“ beizeiten genügend Platz für die Gartenchrysanthemen einplanen und sie im Frühjahr setzen. Ich empfehle, auf der Stelle eine Erinnerung für den 2. April in den Kalender einzutragen – natürlich nicht für den 1., …

Xenia erntet Quitten, berlingarten

Quitten – altes Obst neu in Mode

Über die späte Liebe zu einem tollen Baum mit köstlichen Früchten. Mit Gelee- und Sirup-Rezept. Quitten? Meine Erinnerung an lange Kindheitseinsätze in der Küche haben mir Jahrzehnte die Lust auf die schönen gelben Früchte verhagelt. Schwache Arme, stumpfe Messer und zentnerweise steinharte Quitten waren keine gute Kombination. Quittengelee? Damals stand ich mehr auf Nuss-Nougat-Creme. Als ich jedoch anfing, selbst begeistert zu kochen, änderte sich meine Einstellung. Und inzwischen kenne ich die richtigen Tricks und freue ich mich sehr, wenn sich Menschen wie der liebe Theo vom Gartenstammtisch melden, die von ihrer Ernte gern etwas abgeben. Bisher habe ich ja keinen Quittenbaum, träume aber längt von süß-saftigem Naschobst aus dem eigenen Garten. Der richtige Standort für den Quittenbaum. Die Quitte (Cydonia oblonga) ist ein attraktives Obstgehölz mit weißen, rosa oder apricotfarbenen Blüten und großen gelben Früchten. Diese erinnern von der Form entweder an Äpfel oder Birnen. Wer einen Baum pflanzen möchte, der unkompliziert ist und wenig Aufmerksamkeit braucht, hat mir ihr sein Traumgehölz gefunden. Der Standort sollte sonnig und windgeschützt sein, da die Quitte aus dem …

Oktobergarten

Mein Gartenjahr Oktober: Es wird umgepflanzt

Wenn es den Oktober als Pflanzmonat nicht gäbe, müsste man ihn wirklich erfinden. Über einen traumhaften Herbst und einige neubepflanzte Beete im Garten. Der Oktober entpuppte sich als ein beinahe genauso feuriger Südländer wie schon seine Brudermonate April bis September. Hast du schon jemals so häufig wie in diesem Jahr zu deinen Liebsten gesagt: “Lasst uns diesen Tag nochmal so richtig genießen, es wird der letzte warme des Jahres sein”? Und dann kam noch einer und noch einer. Beinahe jeden Tag haben wir gefeiert. Zum Schluss immer ungläubiger, dass dies wirklich ein Oktober sein soll. Das Pflanzen von Stauden und Blumenzwiebeln war daher keine mühselige Arbeit mit klammen Fingern und Mütze tief im Gesicht, sondern ein sommerlicher Freiluftgenuss. Eher hieß es, nach wie vor darauf zu achten, dass am Ende nicht noch mehr vertrocknet. Staudenbeete neu aufnehmen. Nach einem Besuch im Karl-Foerster-Garten Anfang des Monats war ich voller Tatendrang nach Hause gekommen, einige Beete, die im Sommer gelitten hatten, völlig aufzunehmen und neu zu bepflanzen. Und braucht man nicht unbedingt viel mehr Astern und Chrysanthemen? …

Mohnkapseln - zu schön, um sie wegzuschneiden

Aufräumen im Garten oder alles natürlich vergehen lassen?

Nachdem Gartendesignerin Petra Pelz einen Beitrag zum Thema “Diese Pflanzen überstehen lange Trockenphasen” (s.u.) hier auf berlingarten als Gastautorin veröffentlicht hat, konnte ich mich nun mit einer Gartenkolumne zur Frage “Den Garten zum Winter aufräumen oder nicht?” bei ihr revanchieren. Wer hier schon länger mitliest, ahnt schon sicher, wozu ich pladiere. Aber schau doch ganz einfach unter dieser Überschrift vorbei: „Winterfest“ ist höchstens eine Vogel-Party …  

Pfeifengras Molinia

Berauschend: ein Garten mit Gräsern

Meine Gartenkolumne in der Oktober-Ausgabe der GartenSpaß handelt von der Schönheit der Ziergräser. Ein Garten ohne? Für mich inzwischen unvorstellbar. Als ich anfing, Gräser zu pflanzen, wurde aus einem schönen Garten ein sinnlicher Garten. Hatte ich mich bis dato bereits um die Schönheit fürs Auge und wo es sich anbot, auch um ein Dufterlebnis gekümmert, fehlte meinen Beeten der Ton. Sicher, die Vögel zwitscherten und bei stärkerem Wind hörte man auch die Blätter in den Obstbäumen, aber dieses beruhigende Rascheln, das sich schon beim leisesten Hauch ergibt, erlebe ich erst, seit sich die zarten Halme der hohen Ziergräser bewegen. Der bedeutende deutsche Staudenzüchter Karl Foerster sagte einst, Gräser seien „das Haar von Mutter Erde“ und ich kann sehr gut nachvollziehen, was er damit meinte. Gräser geben einem Beet Natürlichkeit, fügen Stauden und Gehölze zusammen, beruhigen das Auge. Der Anblick und das Geräusch von Gräsern scheint uns als Naturwesen gut zu tun. Und mit Ziergräsern gibt es tatsächlich auch das ganze Jahr etwas zu sehen und zu hören. Wenn bereits alle Blühpflanzen vergangen sind, bieten die …

Der ganze Garten bekommt eine Ladung Kompost

Mein Gartenjahr September: Hochsommer im Herbstkleid

September 2018: Der Garten im herbstlichen Look, wir hegen und pflegen ihn noch einmal richtig. Der September im berlingarten fühlte sich absolut nach Hochsommer an, sah aber nach Herbst aus. Tagsüber war es noch brutzelig heiß, nachts konnten die Pflanzen jedoch endlich aufatmen. Da es aber trocken blieb, stellten schon viele das Schild vor die Blätter: “Saison beendet, kommse nächstes Frühjahr wieder.” Wir rechen jedenfalls schon seit Mitte des Monats das fallende Laub vom Rasen und verteilen es in den Beeten, wir setzen die Kompoststellen um und verteilen den Kompost großflächig im ganzen Garten. Die ausgelaugten Zucchinipflanzen habe ich zerschnibbelt und als Mulch direkt in meinem Dynamischen Agroforst liegen lassen. Im Beet stehen noch Tomaten, Kohl, Möhren, Kräuter und Chilis. Feldsalat ist ausgesät. Die dauertragenden Erdbeeren im Topf liefern täglich eine Hand voll Sommerglück. Die Bilder zum Vergrößern und Lesen der Unterschriften bitte anklicken! Die Apfel- und Birnbäume haben wir abgeerntet und futtern und saften wie verrückt – immer im Wettlauf mit der Monilia-Fruchtwelke. Wenn ich montags krumm ins Büro komme, wissen meine Leute schon, …

Wie eine Ode an die Freude: Kaiserkrone Fritillaria Beethoven

Blumenzwiebeln: Des Kaisers schöne Kronen

Noch ist Pflanzzeit für Blumenzwiebeln. Wenn du gedanklich das letzte frühe Frühjahr durchgehst und noch ein paar Highlights brauchst, dann kann ich dir die schönen Kaiserkronen empfehlen. Ich habe mich in die neuen Sorten verliebt und für die GartenSpaß gleich eine Kolumne draus gemacht. Mein Frühlingsgarten ist eine Monarchie. Das Zwiebelblumenvolk wird von wahrlich schillernden Royals regiert – den Kaiserkronen Fritillaria imperialis. Sie sind rank und schlank und etwas ganz Besonderes. Eindrucksvoll, geradezu überragend stehen sie im Beet. Narzissen, Sommerknotenblumen, frühe Tulpen und Stauden liegen ihnen zu Füßen. Selbstverständlich benötigt die Kaiserkrone auch von Gärtnerin und Gärtner ein gewisses Maß an Ehrerbietung. Für besondere Üppigkeit will sie eher früh gesetzt werden. Im August wäre perfekt, aber in diesem Jahr war es da noch ganz schön trocken, sodass wir auch jetzt noch loslegen können. Da sie ursprünglich aus dem Morgenland kommt, können ihr Hitze im Sommer und Kälte im Winter nichts anhaben. Staunässe bekommt ihr jedoch gar nicht, sodass das Pflanzloch rund 20 cm tief sein und mit einer Schicht aus Sand oder Kies versehen werden …

Purpursonnenhut

Klimawandel: So übersteht dein Garten lange Trockenheit

Das Gartenjahr 2018 hat uns einen Vorgeschmack auf Wetterextreme beschert. Anlass für mich, die erfolgreiche Landschaftsarchitektin und anerkannte Staudenexpertin Petra Pelz nach ihren Tipps zu befragen. Ich freue mich sehr über diesen Gastartikel, der uns helfen wird, unsere Gärten an schwierige Bedingungen anzupassen. Petra Pelz: Puh… was für ein Jahr. Heiß, trocken und die Prognosen? Experten sagen uns häufiger auftretende und immer extremer werdende Wetterlagen voraus: Hitze und Trockenheit auf der einen Seite und unwetterartige Ereignisse auf der anderen Seite. Wer schon in diesem Jahr nicht die richtigen Pflanzen am richtigen Ort hatte, stand vor schlappendem, gar welkem Laub oder hatte am Ende eine hohe Wasserrechnung. Der richtige Standort. Lustvolle Pflanzenkäufe aus dem Impuls heraus machen Spaß … ich weiß das selbst am besten. Es nützt aber alles nichts. Künftig wird es noch wichtiger sein, genauer auf den Standort zu achten. Sonst doktern wir nur an einem nicht zufriedenstellenden Beet herum und geben unnötig Geld aus. Wir müssen aus Fehlern lernen und Sonnenanbeter in die Sonne setzen, die anderen entsprechend in den Halbschatten oder Schatten. …

Pelargonium schizipetalum ist nachtduftend

Duftpelargonien (Duftgeranien): eine Leidenschaft für Gärtner und Genießer

Duftpelargonien sind die aufkommenden Stars auf Balkon, Terrasse und in der Küche. Mit ihrem aromatischen Laub und hübschen Blüten erfreuen sie Auge, Nase und Gaumen. Nach dem großen Interview zum generellen Thema Pelargonien (umgangssprachlich Geranien genannt), habe ich heute die Ehre, dass Expertin Brigitte Stisser ihr Wissen zu Duftpelargonien mit uns teilt. Liebe Brigitte, was macht eine Pelargonie zur Duftpelargonie? Unter den 250 bis 280 Arten der Wildpelargonien gibt es viele, die Duftstoffe enthalten. Von „Feinschmeckern und Feinriechern” werden sie sehr geschätzt. Sie sind zwar keine auffällig schönen Pflanzen, ihre Blüten sind meist klein, es gibt aber Ausnahmen. Dafür schmücken sie sich mit ihrem Duft und aparten, interessanten Blattformen. Die Pflanzen enthalten die ätherischen Öle übrigens in Drüsenhaaren und Blättern, die bei leichtem Reiben der Blätter, manchmal auch schon bei Berührung, freigesetzt werden. Man vermutet, dass die Duftstoffe – bei manchen Arten auch stinkende Stoffe – den Pflanzen einen Schutz vor Fressfeinden bieten. Welche Sorten gibt es? Bei den meisten Sorten handelt es sich um den Wildarten nahestehende Pelargonien, die züchterisch nur wenig bearbeitet wurden. …

Tomate Matina

Mein Gartenjahr August: Die heißesten Sommer ernten die dicksten Tomaten

Blick zurück auf den August 2018: Hitze und Trockenheit. Die einen leiden, die anderen freuen sich, bis sie rote Bäckchen haben. Ich würde ja so gern aufhören, vom Wetter zu schwadronieren. Es einfach nicht beachten wie ein vorlautes Kind, das sich rasch entspannt, wenn man sich mal eine Weile anderen Dingen zuwendet. Aber das Wetter hat sich zu mehr als einer kleinen Nervensäge entwickelt, es ist dauerpräsent und ich muss mich täglich damit auseinandersetzen. Bei der Gesundheit merkst du erst, wie wichtig sie ist, wenn du krank bist. Wie abhängig wir von Regen sind, merke ich in übergroßer Deutlichkeit erst, seit wir Dürre haben. Aber was die einen grault, freut die anderen: Meine Tomatenbäume ‘Matina’ (oben) und ‘Black Cherry’ streichen sich 2018 als das Jahr aller Jahre im Kalender leuchtend rot an. Sie gedeihen frei ausgepflanzt und denken bestimmt, dass sie in einem andalusischen Garten wachsen. Auch die Chilis haben Feuer, dass es einem Freund, der mannhaft probierte, nicht nur die Tränen in die Augen, sondern ihn auch zu einer wild vorgetragenen Pirouette trieb. Kennst …