Alle Artikel in: Garten

Hier kannst du teilhaben an unserem Gartenenthusiastenleben.

Genuss im Garten

Mein Lieblingsplatz: Kraft im Garten tanken

Enthält Werbung Es gibt Orte, die für uns magisch sind. Mein Lieblingsplatz im Leben ist ganz sicher mein Garten. Er tut mir einfach gut. Wo bist du am liebsten? Ganz spontan: Was ist dein Lieblingsplatz? Wenn du die Augen schließt und dich an deinen absoluten Wohlfühlort träumst – wo bist du dann? Ich wette, als Leserin oder Leser dieses Blogs hat sich gerade eine Gartenszene vor deinem inneren Auge aufgetan. Wenn ja: Hallo, Soulsister, hallo, Seelenverwandter! Mein magischer Ort ist ebenfalls mein Garten. Profan einerseits, himmlisch andererseits. Es gibt Zeiten im Leben, da kristallisiert sich heraus, was einem wirklich wichtig ist. Gestern war es das Höher-Schneller-Weiter als Managerin, die international unterwegs ist, nebenbei ein Blog schreibt, Familie und Garten zu Tagesrandzeiten noch mit etwas Aufmerksamkeit beglückt, aber kaum mehr dazu kommt, vom Sende- in den Aufnahmemodus umzuschalten. Das ist heute gründlich anders geworden. Unser aller Alltag hat sich massiv geändert. Besinnung und Bewegung. Mit eingeschränktem Radius können wir unser Leben aufräumen. Was brauche ich wirklich, worauf kann ich verzichten? Was raubt und was gibt mir …

So lasst uns denn einen Zierapfel pflanzen

Mein Tipp für ein ganz besonders wertvolles Gehölz: Zierapfel Malus ‘Dark Rosaleen’. Soeben hat der Tag des Baumes stattgefunden, Anlass genug, euch ein Gehölz vorzustellen, das geradezu überirdisch schön ist: den Zierapfel ‘Dark Rosaleen’. Im April-Mai, je nach Witterung, ist er über und über mit dunkelrosa Blüten geschmückt, die süß nach Honig duften und ein Fest für Insekten, aber, wie man merkt, auch Katzen und Bloggerinnen sind. Im Herbst wird sich Dark Rosaleen mit ebenso vielen kleinen Äpfelchen schmücken, die wiederum bei Vögeln hoch im Kurs stehen. Besonders sind auch die Blätter: Sie changieren im Austrieb zwischen weinrot und rosabraun, was großartig mit den Blüten harmoniert. Später im Jahr wird es etwas vergrünen, um im Herbst in orange-rot förmlich zu glühen. Dark Rosaleen wächst wie hier als Großstrauch oder kleiner Baum und lädt etwas weiter aus, in der Höhe erreicht dieser Zierapfel fünf bis sieben Meter. Was für ein Blickfang! Bleibt zu erwähnen, dass dieser Baum sowohl mit Kälte als auch mit Hitze gut zurecht kommt. Gegen Schorf und andere Krankheiten ist er widerstandsfähig. Wenn …

Süßkartoffel-Tipps

Süßkartoffeln: alles übers Vorziehen, Pflanzen, Pflegen, Ernten

Süßkartoffeln sind die neuen Stars in der Küche: rauf aufs Backblech und kurze Zeit später beginnt der Genuss. Auch im Garten oder auf dem Balkon lässt sich die orange Knolle ganz leicht ziehen. Hast du Lust auf den Anbau einer Pflanze, die dir mit ihrer Blattmasse einen “natürlichen Mulch” im Küchengarten beschert? Dann probiere die Süßkartoffel Ipomoea batatas aus, die übrigens mit unserer altbekannten Kartoffel nicht verwandt ist. Bei der Süßkartoffel handelt es sich um ein ursprünglich aus Mittelamerika stammendes Windengewächs, wie du beim Anbau angesichts ihrer langen Triebe schnell merken wirst. Man kann (und sollte!) die Blätter wie Spinat zubereiten, wir haben es aber insbesondere auf die verdickte Speicherwurzel abgesehen, die sich in der Erde als Knollen bilden. Sie enthalten viel Zucker, daher der Name, Stärke sowie verschiedene Carotinoide und Anthocyanine, so dass die Farbe zwischen weiß, gelb, orange, rosa oder violett variieren kann. Süßkartoffeln vorziehen. Bataten kannst du entweder als Jungpflanzen zum Aussetzen kaufen oder selbst vorziehen. Das einfachste wäre, Knollen in Töpfe mit Erde zu setzen, das Substrat moderat feucht zu halten …

Salbei und Rosmarin

Salbei und Rosmarin: Kräuter richtig schneiden

Kräuter wie Salbei und Rosmarin, aber auch Currykraut und andere Südländer sind Halbsträucher und müssen geschnitten werden, um nicht zu verkahlen und reiche Ernte zu bringen. Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Oder der Salbei, wenn er bereits von unten eher wie ein knorriger alter, umgekippter Busch als ein frisches, junges Kraut aussieht, das jede Menge zarte Würzblättchen erzeugt. Halbsträucher verholzen und werden struppig, wenn wir nichts unternehmen. Daher behandeln wir sie eher wie Stauden und schneiden sie zurück. Damit animieren wir die Pflanze zur Bildung vieler neuer Triebe. Im Frühjahr nach den letzten strengeren Frösten ist die beste Zeit, den Salbei (Salvia officinale-Sorten) jedes oder alle zwei Jahre zu kappen. Das gilt auch für Rosmarin (Rosmarinus officinalis), wenn die Blüte abgeschlossen ist, oder Currykraut (Helichrysum italicum), Ysop und Heiligenkraut (Santolina-Arten). Auch Lavendel ist ein Halbstrauch, um den wir uns kümmern müssen. Wie er geschnitten wird, habe ich in einem extra Beitrag festgehalten: Lavendelschnitt. Wichtig für den Schnitt ist, nur so tief ins alte Holz zu schneiden, wie noch Blätter vorhanden sind. Gehen …

Neu aufgepflanzt

Neue Pflanzen trotz Corona – mit Vorhandenem gestalten

Wenn du jetzt wegen der Corona-Krise nicht mehr zur Gärtnerei kommst oder sowieso weniger neu kaufen möchtest: Es gibt viel, was bereits im Garten vorhanden ist und zur Veränderung von Beeten genutzt werden kann. Über das Teilen von Stauden und Gestalten mit Sämlingen. Gehörst du auch zu denen, die sich in den letzten Wochen vom Schreibtisch in den Garten und wieder zurück bewegt haben, aber ansonsten wenig rumkommen können oder wollen? Dann geht es dir wie mir. Ich bin tatsächlich nur in meinem Mikrokosmos unterwegs und schaue, wie ich es mir mit Vorhandenem einrichten kann. Wir sind finanziell betroffen durch die Krise, also besinne ich mich auf das, was ich in den letzten Jahren, ach was: Jahrzehnten angehäuft habe. Was sich da alles an längst vergessenen Schätzen in den Schränken findet… Das wiederzuentdecken ist fast wie neukaufen. Selbst Pflanzen vermehren: Stauden und Gräser teilen. A pro pos: Auch im Garten kaufe ich jetzt erstmal nichts, sondern schaue, was mir die Natur anbietet, um ein neues Beet anzulegen oder bestehende zu verbessern. Die Stauden sind schon …

Narzissen Lenzrose

Mein Garten in Zeiten des Coronavirus

Eine Liebeserklärung an meinen Zufluchtsort. Dieser Artikel wird kurz, denn zwischen Home Office und noch einem schnellen Gang durch den abendlichen Garten bleibt mir nicht viel Zeit und Kraft für eine digitale Liebeserklärung. Aber die hat mein Garten derzeit wirklich verdient. Er ist seit diesem verfluchten Virus tatsächlich einziger Ort der Freude. Dort bin ich zwar meist für mich, aber keineswegs allein. Mich begleiten tausende von Blüten, die mich ablenken, die mich in die Hocke und damit zur einzigen Bewegung des Tages zwingen. Dass ich häufig sogar mit meinen Pflanzen spreche, werde ich hier aber nicht verraten. ;-) Dass es nicht nur mir so geht, erlebe ich an meinen Gartennachbarn. Auch sie sind total dankbar, dass sie einen Garten haben. Sie haben kleine Kinder, die hier draußen ausgelassen spielen und Outdoor-Schule mit ihren Eltern erleben. Toben erlaubt! Ein Plausch über den Gartenzaun? Das geht noch! Und ihn kann ich jedem empfehlen, der auch schon ganz deprimiert ist von all dem vielen Wegschauen und Wegdrehen, wenn einem Passanten auf dem Bürgersteig begegnen. In Zeiten, in denen …

Titel Bodenprobe

Dein Gartenboden: von der Bodenanalyse zum richtigen Düngen

Der Gartenboden ist das Wichtigste im Garten überhaupt. Aus ihm entsteht alles Leben. Lass uns herausfinden, was ihn ihm steckt und was er noch braucht [inklusive Bodenprobe-Anleitung]. Ihr kennt alle den Loriot-Sketch, wo die Ehefrau das Frühstüksei “nach Gefühl” viereinhalb Minuten kocht? Nun, so ungefähr habe ich 20 Jahre lang gedüngt. [*schäm*] Eigentlich hab ich mir auch gar nichts Schlimmes dabei gedacht. Schließlich habe ich einen Sandboden, der allgemein als “arm” gilt. Also hatte ich wohl “im Gefühl” viel hilft viel und habe munter drauflos gedüngt: mit Kompost, Hornspänen, Rosendünger für die Rosen, Bio-Gemüsedünger und Terra Preta für den Küchengarten, Blaukorn für die Narzissen und und und. Denn es war mir schon klar, dass Pflanzen Nahrung brauchen. Was steckt in unserem Boden? Wovon ich keinen Schimmer hatte: Was ist eigentlich aktuell drin in meinem Boden? Mag er es überhaupt, wenn ich mit dem allgegenwärtigen Volldünger komme, oder könnte es sein, dass mancher Misserfolg damit zu tun hat, dass ich ihn einerseits mäste, ihn aber andererseits darben lasse? Weißt du, welche Stoffe in deinem Boden sind? …

Forsythie Zierjohannisbeere

Gehölzschnitt für Frühjahrs- und Sommerblüher: So geht es richtig

Enthält Werbung So bekommst du schöne Sträucher: alle meine Tipps zum Schnitt von Gehölzen. My Home is my Castle and my Garden my Paradise: Wie schön, dass es in diesen Zeiten unseren Garten gibt! Er ist im Moment Fitnessstudio, Biergarten und Seelentröster in einem. Also hab ich ordentlich in die Hände gespuckt, ein Trimming-Programm mit ordentlich Kniebeugen ausgesucht und mich um das gekümmert, was jetzt dingend ansteht: alle Reste des letzten Jahres abzuschneiden und wegzuhäckseln sowie mich um die Gehölze zu kümmern. Warum der Schnitt von Gehölzen sinnvoll ist. Warum schneiden wir Gehölze eigentlich? Sträucher sollen viele Blüten tragen und eine schöne Krone bilden, was wir bei einigen Frühlingsblühern und fast allen Sommerblühern durch den richtigen Schnitt beeinflussen können. Daher machen wir uns je nach Witterung ab Anfang des Jahres daran, die Sträucher ihrer natürlichen Wuchsform angemessen zu schneiden. Sehr radikale Maßnahmen bei Gehölzen, in denen Vögel brüten, sind aus Naturschutzgründen nur von Oktober bis März gestattet. Maßvoller Formschnitt ist jedoch erlaubt. Schnitt Sommerblüher. Es gibt aber sommerblühender Gehölze, für die jetzt der optimale Zeitpunkt …

Frühlingssszene Lerchensporn

Farbenpracht durch Lerchensporn: schöne Sorten für den Garten

Ein bunter Teppich, der sich durch den Garten zieht: diesen webt im Frühling der Lerchensporn Corydalis. Eine Ode an die Farbenfreude. Wie hab ich mich gefreut, als der überall in Deutschland heimische und sogar oft am Straßenrand wachsende Hohle Lerchensporn (Corydalis cava) plötzlich und unerwartet auch bei uns im Garten auftauchte. Hatte ich ihn mir im wahrsten Sinne des Wortes eingetreten? Oder waren Ameisen ihres Weges auch durch meinen Garten gezogen und hatten ein paar Samen fallen lassen? Egal: Hauptsache, er war da. Von Lerchensporn kann man meiner Meinung nach nämlich gar nicht genug im Garten haben. Lerchensporn als Stauden und Knollenblüher. Vom Lerchensporn (Corydalis) gibt es zwei Gruppen: die knollenbildenden und die staudigen Arten. Erstere erscheinen zusammen mit den frühen Narzissen, bedecken schnell große Flächen und ziehen dann wieder ein, um im nächsten Jahr wie von Zauberhand erneut für Farbe im Garten zu sorgen.  Daher stören sie auch in großer Anzahl überhaupt nicht. Es handelt sich bei ihnen um den bereits angesprochenen heimischen Hohlen Lerchensporn (Corydalis cava) in seinem hellen Violett sowie den Gefingerten …

Titel_Aussaat

Gemüse und Blumen vorziehen: die 4 Erfolgsfaktoren

Enthält Werbung Die Aussaat von Pflanzen im Haus lohnt sich sehr. Tipps und Tricks, wie das Vorziehen gelingt, erfährst du hier und im Fensehbeitrag. Den Link zur Sendung findest du am Ende des Beitrags. Ich lebe von Luft und Liebe und vielleicht noch ein paar Kilokalorien dann und wann in Form von Schokolade und Rotwein. ;-) Gemüse und Blumen sind da schon anspruchsvoller. Wenn wir sie im Haus vorziehen wollen, kommt es auf vier wichtige Faktoren an, die wir berücksichtigen sollten. Aber warum lohnt es überhaupt, sich die Mühe zu machen und Pflanzen vorzuziehen? Es lohnt sich immer dann, wenn wir einen zeitlichen Vorsprung brauchen. Das kann sein, weil die Arten aus dem Süden kommen und die Sommer für ein Ausreifen bei uns einfach zu kurz sind. Das kann aber auch sein, weil die Pflanzen schon etwas größer sein sollen, wenn sie ins Freie kommen: um sich gegen Schnecken oder vitalere Pflanzenkonkurrenten besser zur Wehr setzen zu können. Erfolgsfaktor 1: genügend und richtiges Licht. Seit Jahren werde ich im Januar oder Februar gefragt, was ich …