Pflegeleicht! Vorgarten gestalten mit Bodendeckern und Gräsern

„Zeige mir deinen Garten und ich sage dir, wer du bist“ – das trifft insbesondere auf den Vorgarten zu. Dieser Beitrag ist ein Statement für bunte Blumen im Vorgarten statt eines vermeintlich pflegeleichten Kies- oder Schottergartens. Denn pflegeleicht lässt sich ein Vorgarten auch mit den richtigen Pflanzen gestalten. Dieser ist dann überdies bienenfreundlich und gut für ein angenehmes Wohnklima.

Steinreich, das sind viele Eigenheimbesitzer. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn ich meine Eltern in ihrer Einfamilienhaussiedlung besuche, bin ich immer wieder überrascht, wie sehr sich die Vorgärten in den letzten Jahren verändert haben. Von kleinen Rasenflächen hin zu Steinen, die mehr oder weniger adrett platziert sind, dann und wann unterbrochen von einem einsamen Pflänzchen, das in der Glut des heißen Schotters ächzt.

Ich möchte mit diesem Beitrag aber keineswegs lästern, das steht mir gar nicht zu. Ich hoffe ganz einfach, dass ich Leser, die eigentlich gerade Schotter statt Pflanzen in den Vorgarten bringen wollen, vom Zauber bunter Blumen überzeugen kann.

Wenn ich hier „nein zu Stein“ sage, möchte ich ausdrücklich betonen, dass Kiesgärten mit passend auf diesen Lebensraum abgestimmte Pflanzen NICHT gemeint sind, genauso wenig wie Alpinen mit entsprechenden Gebirgspflanzen oder gar die imposanten Anlagen mit großen Natursteinen wie die des Gartendesigners Peter Berg.

Hier geht es um Vorgärten, die nur aus Steinplatten bestehen, oder die Schottergärten, die mit einer Folie oder einem Vlies den Boden unter den Steinen versiegeln und bei denen die Steine keinen Lebensraum für Pflanzen bieten sollen.

Trugschluss der pflegearmen Vorgärten mit Steinen.

Was animiert Menschen, ihre Gärten ohne Pflanzen zu gestalten und auf Steine zu setzen? Laut repräsentativer Meinungsumfrage gehen 80 % von dem Versprechen weniger Pflege aus. Und ich vermute, dass die Schottergärten von heute die Rasenvorgärten von früher waren. Die sind nämlich sehr arbeitsintensiv, denn Rasen braucht im Gegensatz zu Stauden zum Beispiel sehr viel Aufmerksamkeit: regelmäßiges Mähen kann schon nerven, das verstehe ich auch sehr gut.

Leider erweist sich als Trugschluss, dass Schottergärten pflegeleicht sind. Denn es fliegen oft Blätter von anderswo auf die Steine, die man nicht eben wegrechen kann, sondern mühevoll aufsammeln muss. Über die Zeit fliegt Humus in Form von Blättern, Samen und anderem organischen Material an, das zur Nährfläche für Gräser und andere anspruchslose Pionierpflanzen wird. Und diese Pflanzen aus Steinen zu jäten ist gar kein Vergnügen. Bei weißen Steinen wird sich irgendwann auch ein grüner Algen- oder Moosbewuchs bemerkbar machen, den man kaum wieder los wird.

Weitere Nachteile sind

  • die Versiegelung von Flächen durch die Folie, Regenwasser kann nicht natürlich versickern
  • Feinstaub der Straße wird nicht gebunden
  • ein schlechtes Wohnklima durch die Erhitzung des Vorgartens mitsamt des Hauses
  • vergleichsweise hohe Kosten
  • verschenkter Raum für Blühpflanzen, damit weniger Lebensraum für Insekten, Vögel & Co.
  • ein weniger einladender Bereich für den Austausch mit Nachbarn oder das gemütliche Sitzen am Morgen oder Abend nach getaner Arbeit

Pflegeleicht den Vorgarten gestalten: mit Bodendeckern und Gräsern.

Ich kann gut nachvollziehen, dass es ohne gärtnerische Kenntnisse erstmal einfacher erscheint, auf Rasen oder eben Steine zu setzen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es Pflanzen gibt, die auch für Nichtgärtner und ohne grüne Daumen ganz einfach zu handhaben sind! Warum sollte es also – vereinfacht dargestellt – so wie links aussehen, wenn es auch wie rechts sein könnte?

Ich empfehle eine zeitgemäße Pflanzung aus Gräsern und Bodendeckern, es kommen natürlich aber auch Gehölze statt der Gräser infrage. Je nach Lage des Vorgartens bieten sich entweder sonnenhungrige oder schattenverträgliche Pflanzen an. Denn „artgerechte Pflanzenhaltung“ führt dazu, dass sich die Gewächse wohlfühlen, gut wachsen und wir Gärtner wenig Arbeit mit ihnen haben.

Für einen schönen Effekt und Sichtschutz Richtung Haus kommen die höheren Gräser nach hinten, die niedrigen nach vorn Richtung Straße. Ich würde aber auch Durchblicke lassen, um selbst auf einer Bank oder an einer kleinen Sitzgruppe sitzend nicht völlig abgeschirmt zu sein.

Gepflanzt wird in runden Tuffs oder länglichen Streifen. Die Anzahl der Pflanzen ergibt sich aus der Breite der ausgewachsenen Pflanze. Setze etwas enger, dann schließt sich die Pflanzung rascher. Der Boden muss, wenn er nicht gedüngt wurde, mit Kompost und Hornspänen angereichert werden.

An Pflege müssen mehrfach blühende Bodendecker nach der ersten Blüte zurückgeschnitten werden und treiben dann wieder nach. Die Gräser schneidet man im ausgehenden Winter zurück.

Pflegeleicht den Vorgarten gestalten: Pflanzenbeispiele sonniger Vorgarten.

Für sonnige Vorgärten oder solche mit langen sonnigen Phasen am Nachmittag bieten sich folgende Pflanzen an.

Klicke auf die Fotos für weitere Infos zu den Pflanzen.

Pflanzenbeispiele schattiger Vorgarten.

Diese Pflanzen mögen Halbschatten und kommen auch mit Schatten zurecht. Achte auf genügend Bodenfeuchtigkeit.

Hast du noch Fragen oder Anregungen? Ich freue mich wie immer über deinen Kommentar!

Über mich

Hallo, ich bin Xenia,

Gartenfachberaterin und seit 10 Jahren Gartenbloggerin auf berlingarten.de, dem ausgezeichneten Gartenblog.
Schön, dass du zu mir gefunden hast.

Beliebte Beiträge