Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vase

Titel Karneval

Karneval in Venedig – mit Tuberosen und Pfauenfedern in der Vase

Wenn du gern Karneval feierst, dann freue ich mich für dich und wünsche dir von Herzen tolle ausgelassene Tage! Ich habe mit der “fünften Jahreszeit” leider nichts am Hut, da ich nicht in einer Karnevalsgegend aufgewachsen bin. Aber natürlich nutze ich jede Gelegenheit für eine neue Dekoration und habe meine Lieblingsmaske aus Venedig mit zwei Vasen kombiniert, die vom Stil gut dazu passen: schlicht, gradlinig, Vintage und mit einem Silber-Gold-Dekor, das die Schmuckborte der Maske wieder aufnimmt. Als Hauptdarsteller haben sich stark duftende Tuberosen und Pfauenfedern zusammengefunden. Sie sind rank und schlank und passen gut zum Vasenduo. Zur Feier der Tage dürfen schließlich auch mal extravagantere Zutaten zum Einsatz kommen. Und nun schwelge ich in Erinnerungen an Venedig und wünsche dir alles Gute. Lass es krachen, helau und alaaf! Zum Vergrößern der Fotos klicke sie einfach an.   Ich verlinke som Holunderblütchenblog. Dort gibt es Ranunkeln in Pastell.

Lenzrosendekoration

Festlich: schnelle Tischdeko mit Lenz- oder Christrosen

Christ- und Lenzrosen sind die idealen Blumen für einen schlicht-eleganten, super einfachen Tischschmuck, den du auch dann noch gezaubert bekommst, wenn die Gäste schon im Flur stehen. Eigentlich leben meine Beiträge ja von den Texten. Aber diese Dekoration spricht für sich: Wer im Winter einen schnell kreierten Blumenschmuck braucht, der nicht viel Platz einnimmt und den Gästen am Tisch die Sicht nicht versperrt, lasse einfach ein paar Helleborus-Blüten zu Wasser. Ich muss dazu nur auf den Balkon hüpfen und ein paar Blüten und Blätter abzupfen. Auch im Winter blüht es dort üppig. Es eignen sich Christrosen genauso gut wie die späteren Lenzrosen, die es aber auch jetzt schon vorgetrieben gibt. Als Ergänzung liebe ich die Stacheldrahtpflanze, die es mir nicht übelnimmt, wenn ich mich immer mal wieder an ihr vergreife. Als Gefäß eignen sich bauchige Weingläser auf langen Stielen besonders gut. Dieses hier sind Burgundergläser. Sie sind grazil und nehmen wenig Platz weg, sodass sie auch noch neben Schüsseln und Platten mit Rotkohl und Gänsebraten passen.   Ich wünsche uns allen viele festliche Momente an …

Rot-goldene Chrysantheme mit Hagebutte

So bekommt die Chrysantheme Halt: arbeiten mit dem Steckigel

Warum Tierliebe auch für das Gestalten mit Blumen nützlich sein kann. Oder: das Arbeiten mit einem Kenzan. Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass ich schöne Blumen liebe, sie aber nur so arrangieren kann, wie mir die Amateurhände gewachsen sind. Ich probiere daher immer wieder aus, wie ich ohne viel Aufwand und mit nur kleinen Tricks ungewöhnliche “Sträuße” gestalten kann. Bei meinem obligatorischen samstäglichen Wochenmarktbesuch fiel mir die prächtige Chrysantheme in gold-rot auf. Wer kann zu so einer Beauty schon nein sagen? Ich natürlich nicht. Kombinieren wollte ich sie herbstlich, aber nicht üppig. Eher zurückhaltend. Mir fiel als Vase ein gläserner Wasserkrug ein, den ich in diesem Sommer häufig für kühle Balkonabend-Getränke genutzt hatte. Von dem wollte ich mich zum Ende der Saison gebührend verabschieden. Stachelige Helferlein. “Ein Herz für Igel” könnte auch überschrieben sein, wie ich es hinbekommen habe, dass die Chrysantheme kerzengerade in der Mitte des Kruges steht. Seit ich Ikebana mache, verwende ich fast für alle Sträuße die geheimen Helfer mit den langen Stacheln. Im Japanischen heißen sie Kenzan. Sie sind so …

Titel 2 Vasen

Serie Vasen: schön im Doppelpack, zum Beispiel mit Astern und rotem Laub

Mehrere Vasen finde ich praktisch und von der Wirkung her super. Da ich Amateurin bin, erziele ich oft einen besseren Look, indem ich meine Blumen auf zwei Gefäße verteile. Wenn man hauptsächlich Material aus dem Garten verwendet, sind die Stiele auch oft unterschiedlich lang – wie hier bei meinen Astern, von denen ich Wurzelstücke neu aufgepflanzt und daher die Blüten zur Entlastung der Stauden abgeschnitten habe. Als Ergänzung zu den Astern setze ich ganz auf rot-violett. Das ist ein Tipp der Topfloristinnen, die gern mal auf das klassische Grün verzichten. In der Vase vereinen sich Perückenstrauch, Ligusterbeeren und Wilder Wein mit den Blüten der rosa Astern. Es entsteht, arrangiert in zwei Vasen, trotz der simplen Zutaten ein ungewöhnliches Bild. Das Vasen-Duo kann aus zwei identischen Modellen bestehen, es müssen aber keine eineiigen Zwillinge sein. Auch zwei oder mehr nur ähnliche Geschwister, größer und kleiner, hell und dunkel, dünn und mit Bäuchlein verstärken sich in der Wirkung. Hab viel Freude beim Experimentieren! Zum Vergrößern klicke die Fotos einfach an.   Ich verlinke den Strauß zum Holunderblütchenblog …

Strauß mit Nelken und Hopfen

Serie Vasen: runde Formen mögen’s lässig – wild mit Hopfen und Nelken

Jetzt wächst überall der Hopfen. Zusammen mit ein paar zartfarbigen Blüten umschmeichelt er starre Formen. Im Laden war sie ein Traum, die runde Glasvase, die für einen ganzen Goldfisch-Clan als Domizil reichen würde. Aber dann stand sie herum und wurde kaum genutzt. Welche Blumen sollten darin auch schön aussehen? Zu rund, zu groß, mir dann aus dem Fokus geraten. Nun fiel aber mein Blick auf den Hopfen, der sich derzeit aller Zäune bemächtigt. Das war es: „Lush“ müsste der Strauß sein, der schön zu meiner Ballonvase aussehen würde. Üppig, locker, wild umspielend. Also ran an den Hopfen, ein paar Lianen würde er schon entbehren können. Zum hellen Grün der Hopfenfrüchte (die übrigens nur die weiblichen Pflanzen ausbilden) brauchte ich darüber hinaus gar nicht mehr viel. Die zart apricotfarbenen Nelken, die durch ihren etwas steifen Wuchs auch nicht ganz einfach zu stylen sind, fand ich genau richtig. Bei den jetzt dunkler werdenden Tagen bringen die beiden Pastellfarben Apricot und Lindgrün Helligkeit und Frische ins Zimmer und sind ein Lichtblick, wenn ich es mir auf dem Sofa …

Titel Wiesenblumensträußchen

Serie Vasen: Wiese am Fenster oder zarte Blüten in kleinen Fläschchen

Wiesenblümchen aller Art sind zauberhaft und sehen in kleinen Glasfläschchen wunderbar aus. Dann stört es auch nicht, wenn die einzelnen Stiele ganz unterschiedlich sind. Ich konnte nicht widerstehen: Als ich am Wochenende mit der Kamera eine Art Wiesensafari unternahm (zum Beitrag “Insektenparadies Wiese” geht’s hier), musste ich mir doch gleich ein kleines Souvenir mitnehmen. Ich liebe zarte Wiesenblumen im Zimmer. Sie haben eigentlich viel mehr Zauber als jede edle Blume vom Floristen! Wahrscheinlich sprechen sie das Unbewusste an, wie es war, als man der Mami ein Sträußchen pflückte. Ich kann es heute noch förmlich spüren, wie meine Händchen immer heißer wurden und die Blümchen schon langsam anfingen, die Köpfe schief zu legen, als ich das Sträußchen endlich meiner Mutter überreichen konnte. Sie stellte Gänseblümchen, Löwenzahn, Ehrenpreis, aber auch Giersch, Gras und was sonst dem kleinen Mädchen noch alles gefiel, schnell in eine Vase mit viel kühlem Wasser, rettete die Blumen und drückte mich ans Herz. Meine Mischung aus Storchschnabel, Schafgarbe, Gräsern und Samenständen fand ich für einen traditionellen Vasenstrauß zu unterschiedlich. Auch hatte ich nicht …

Titel Ikebana mit roter Rose

Die Bändigung der Gartenrose: So ist sie standfest in der Vase

In einer kleinen Serie möchte ich dir Tipps geben, wie du manch schwierige Blume in der Vase gut arrangiert bekommst. Ich starte mit der jetzt so toll blühenden roten Rose vom Rosenbogen. Diese Rose heißt ‘Sympathie’ und grüßt uns jetzt überall von den Rosenbögen: Was so üppig blüht, gibt uns doch bestimmt gern einen Stiel für die Vase ab. Aber wie umgehen mit einer stark kopflastigen Blume wie zum Beispiel dieser Rose? Für eine typische schmale Rosenvase hat sie ein zu schweres Blütenbüschel, die Vase würde kippeln. Wie hält sie aber in einer standfesten Vase mit größerer Öffnung? Im Rahmen einer Ikebana-Session habe ich mich für ein Knäuel aus Chinaschilf entschieden. Es wächst jetzt zu riesigen Horsten heran und gibt ebenfalls gern ein paar Halme ab. Aus ihnen lässt sich durch Hin- und Herwinden ein Gebinde erstellen, das die Öffnung der Vase gut ausfüllt und nur kleine Löcher für die Stiele der Blumen lässt. Bei mir sind das eine einzelne rote Rose und die weißen Baldrianblütchen. Zum Schluss winde ich noch weitere Schilfblätter um die …

Tulpen meine Leidenschaft

Der besondere Blumenstrauß: Tulpen burlesque

Selten hatte ich so schöne Tulpen wie diese: tiefes Orange mit einem Hauch von Pink, seidige Textur, barocke Formen und sooo lange Beine. Ich steckte diese französischen Papageientulpen mit etwas Statice als Spitze in eine 50 cm hohe schwarze taillierte Vase – und los ging die Show. Meine Schönen räkelten sich kokett aus dem Gefäß wie Dita von Teese aus ihrer Corsage. Ein heißer Look für ein Party-Buffet.   Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.   Ich verlinke diesen Strauß zum Blog Holunderblütchen mit vielen schönen Sträußen.

So bekommt man die Aalto Vase in den Griff

Serie Vasen: wie ein Kenzan die Aalto Vase gebrauchstauglich macht

Wilde Blümchen brav gebändigt: So klappt das mit der Aalto Vase, mit der ich irgendwie nie richtig warm wurde. Bis jetzt; bis ich einen Kenzan verwendete. Ich hab da diese wunderschön geschwungenen Glasvasen, Designklassiker, die bereits 1937 auf der Pariser Weltausstellung gezeigt wurden. Der Architekt Alvar Aalto hatte diese wellenförmigen Glasobjekte unter dem Projekttitel »Lederhose einer Eskimofrau« entworfen. Wer hier schon länger mitliest, weiß: Solche Stories gefallen mir. Und da die finnische Firma iittala die Vasen seit nunmehr fast 80 Jahren vertreibt, na ja, da kann ich mit meinem Warenkorb doch nicht so einfach vorbeigehen… Aber! Das Ding ist schwierig. Ich habe sie in den letzten Jahren eigentlich immer nur für dicke Tulpensträuße verwendet, da die unterschiedlichen Wellen die Blütenstiele zarterer Gebinde ganz doof umkippen lassen. Nun allerdings, da ich mehr und mehr ins Ikebana einsteige, kam mir der zündende Gedanke. Mit dem Kenzan Fusion aus Finnland und Japan. Man nehme die letzten Blümchen aus dem Garten – hier Wiesenknopf Sanguisorba, Eisenkraut Verbena bonariensis sowie Sterndolde Astrantia major -, staube die »Lederhose einer Eskimofrau« ab …

Dahlienfeuer in der Vase

Schneller Herbststrauß mit Dahlien

Heute gibt’s mal wieder einen Tipp für Zwei-linke-Hände-Floristik: einen Herbststrauß mit vielen Dahlien und Sedum als Steckhilfe. Im letzten Jahr habe ich entdeckt, was für großartige Helferlein die Hennen sein können. (Einen Beitrag dazu findest du hier.) Nicht das scharrende Federvieh, sondern die fetten Hennen aus dem Staudenbeet. Als Steckhilfe, die auch noch attraktiv aussieht, sind sie unschlagbar. Du brauchst nur eine Vase sowie Fetthenne (Sedum), die du als Basis hineinsteckst, und schon kann es munter losgehen, deine weiteren Blüten zu platzieren. Durch ihre feinen Verästelungen wackelt nichts, nichts fällt blöd zur Seite, alles bleibt brav an Ort und Stelle. Endlich gehorchen mir mal alle – so mag ich das! Ich habe mich heute für Dahlien entschieden und noch ein paar bunte, sehr eng gesteckte Farbkleckse in Form von Astern, Sonnenblumen und Knöterich hinzugefügt. Der frühe Herbst darf ruhig bunt sein, die triste Jahreszeit kommt früh genug, oder? Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.