Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rosen

Adventskranz mit Eukalyptus und Rosen

Adventskranz lässig: mit Eukalyptus, Rosen und Silbertaler

Der Trend zu Trockenblumen macht auch vor dem Adventskranz nicht halt. Ganz einfach lässt sich ein fertig gekaufter Koniferenkranz mit wenigen Handgriffen in ein individuelles Traumstück verwandeln. Was im Kleiderschrank das Kleine Schwarze ist zum Advent der Große Grüne. Ich habe mir heuer einen schönen Koniferenkranz als Basis für mein Adventsgesteck gegönnt und ihn ratzfatz mit etwas Schmuck herausgeputzt. In der Schatulle hatte ich noch die getrockneten Rosen vom 21. Hochzeitstag, Silbertaler aus dem Beet am Zaun und zwei verschiedene Eukalyptussorten. Letztere sind besonders wertvoll, weil sie dem Kranz das Starre nehmen und für Bewegung und Lässigkeit sorgen. Eukalyptus zum Adventskranz hinzufügen. Da der Kranz eigentlich fertig ist, ist es ein Leichtes, ihn um den Eukalyptus zu ergänzen. Die Sorte ‘Populus’ hat rote Beeren und bordeauxfarbene Blätter und ist für Arrangements im Boho-Stil gerade sehr angesagt. Ich zerschneide ihn in nicht zu kurze Teile, er soll lässig überhängen. Die Stiele werden ganz einfach zwischen die Tannen und Thujen geschoben. Dazu gesellen sich die charakteristischen Knospen des gewöhnlichen Eukalyptus, die in der Wärme des Zimmers ggf. …

Titel Trockensträuße

Floristik nachhaltig: mit getrockneten Blumen

Nachhaltigkeit ist eines der Trendthemen, wir stellen gewohntes Verhalten in Frage. Gibt es Alternativen zu Rosen in Winter und Frühjahr? Mein Tipp und äußerst trendy: getrocknete Blumen. Was wäre ich von April bis Oktober ohne meine Gartenschere? Und vor allem: Was wären meine Vasen ohne meine Gartenschere? Leer. Aber zum Glück habe ich mein wichtigstes Werkzeug ja immer dabei. Für superökologische Blumensträuße ist in dieser Zeit bei uns Gärtnerinnen also gesorgt. Aber was machen wir von November bis April, wenn wir keine eigenen Blumen haben und bewusster als früher unser Zuhause schmücken wollen? Nachhaltige Floristik ist in aller Munde – auch bei denen, die schlicht nicht die Zeit und Lust haben, sich um häufig wechselnde Sträuße zu kümmern. Der Klassiker sind getrocknete Blumen und Gräser.   Total trocken, total trendy. Trockensträuße? Diese verstaubten, farblosen, spießigen Dinger? Ja, genau die. Aber ohne Staub, in delikaten Farben und richtig cool. Die Zeiten haben sich eben geändert – und die Kreationen auch. Der Beweis soll mein Hortensienstrauß sein, den ich dir hier zeige. Er besteht aus hellblauen gekauften …

Lenzrosen

Es grünt und blüht zum Jahreswechsel

Ein kleiner Gang durch den Garten Anfang Januar 2020. Ich bin aufgewachsen in der Gewissheit, dass am 21. März Frühlingsanfang ist. Irgendwann lernte ich dann zwischen dem kalendarischen und meteorologischen Frühling zu unterscheiden und zog ab 1. März kategorisch keine Stiefel mehr an. Die Jahreszeit davor hieß Winter und fing in der Regel bereits im Herbst an. Nun zeigt mir mein Garten seit ein paar Jahren (und heuer am ausgeprägtesten), dass nach einem langen Herbst direkt der Frühling startet mit langen stabilen Wetterphasen – Klimawandel hautnah erlebt. Manche Lenzrosen sind jetzt schon über den Zenit, die Winterlinge feiern zur Jahreswende Party im Unterholz, die Spatzentruppe hat schon wieder romantische Gefühle. Sogar die erste Biene leistete mir heute Gesellschaft, als ich ein Sonnenbad nahm. Die Blüher von 2019 machen einfach weiter, so wie wir es von ihnen in wärmeren Gefilden kennen. Viele Rosensorten nehmen den Satz “Es wird durchgeblüht” jetzt als persönliches Motto: Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose und blüht und blüht und blüht. Da ich das Wetter nicht ändern kann, habe ich …

Das Staudenbeet am Haus ist in Pastelltönen gehalten. Und der Phlox macht klar, dass auch dieser Garten kein Irrtum ist ;-)

Gartenreportage: Besuch bei Katrin in Uelzen zum Tag des offenen Gartens

Stippvisite bei einer besonderen Frau und ihrem “konsequenten Garten” bei Uelzen. Mit vielen Tipps direkt zu den Fotos. Live und in Farbe ist alles viel schöner. Na gut, das ist bei Instagram sicher nicht immer so, bei Katrin schon. Zum Tag des offenen Gartens habe ich mich von Berlin aus nach Uelzen aufgeschwungen und mir vor Ort angeschaut, über das ich bereits einen ausgiebigen Blogartikel geschrieben hatte: Katrins Paradies. Es war ein strahlend sonniger Samstagabend Ende Juni, als ich als letzte Besucherin des Tages ankam. Gärtnerin und Garten hatten einen langen heißen Tag mit zahlreichen Interessierten hinter sich, darunter mehreren Instagramkontakten* (siehe Links Ende des Beitrags). Es ist jedes Mal ein großes, freudiges Hallo, wenn sich die Onlinewelt im wahren Leben trifft. Nun war aber Ruhe eingekehrt und das inzwischen weichere Licht machte es möglich, wenigstens ein paar Eindrücke auch für euch fotografisch festzuhalten. Der Fokus lag aber natürlich auf dem persönlichen Gespräch. Endlich gemeinsam auf der hübschen Bank sitzen, endlich mal quatschen, endlich sich kennenlernen. Katrin ist tatsächlich so lustig und energiegeladen, wie man …

Der Springbrunnen aus Granit ist zwar nicht die Mitte, aber der zentrale Punkt der Anlage

Gartenreportage: Ich kann dir einen Rosengarten versprechen

Staune über einen Rosengarten der Extraklasse: Heute geht es mit der Gartenreportage in einen perfekt geplanten und gepflegten Garten im Berliner Süden. Wenn es die Einrichtung „Tag der offenen Gärten“ nicht schon gäbe, müsste man sie erfinden. Der Garten Bischoff im südlichen Berlin war Ende Mai eine wahre Entdeckung für mich: Ein großer Teich funkelte im spätnachmittäglichen Licht, die Rhododendren und Iris spiegelten sich auf der Wasseroberfläche. Der Blick vom Anbau des Hauses mit erhöhter Terrasse ließ die Hauptstadt da draußen vergessen. Als ich auch noch den Rosengarten erlebte, in dem tausende von Knospen kurz vorm Aufblühen standen, war ich begierig, mehr über diesen besonderen Ort zu erfahren. Wie zauberhaft, dass mich die Hausherrin zu einem weiteren Besuch zur Rosenblüte einlud. Wie es zum Garten kam. Die Geschichte von Rosemary und Rainer als Gartenmenschen begann nicht mit dem Hauskauf, sondern 20 Jahre später mit zwei Änderungen im Leben: Rosemary machte sich selbstständig und arbeitete fortan im Home Office. Das Haus wurde nach hinten erweitert, durch die neuen großen Fenster konnten drinnen und draußen verschmelzen. Der …

Daniellas Garten am See

Gartenreportage: Ich weiß einen Garten am See…

Der Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg durfte bei Daniella im Umland Berlins stattfinden. Wer sich nicht aus der Stadt weglocken ließ, hat wirklich etwas verpasst. Pforte auf zu einem Garten am See. Bei ebay Kleinanzeigen gibt es Skistiefel, Kinderwagen, alte Billi-Regale. Und manchmal auch Paradiese. Das Wochenend-Wassergrundstück mit kleinem Haus, das Daniella vor vier Jahren im Internet fand, entpuppte sich als ihr großer Glücksgriff. Nach einer Rosengartenvergangenheit Im Kreis Bad Tölz folgte Balkongärtnerei mitten in Berlin – auf die Dauer zu wenig für das Landmädchen in Daniella. Im Umland der Hauptstadt würde sie endlich wieder in der Erde wühlen können, barfuß laufen, den ganzen Tag draußen sein, im See schwimmen und sich mit schönen Pflanzen beschäftigen. So traumhaft, wie der Garten heute ist, war er nicht von Anfang an. Insgesamt misst er 1.800 Quadratmeter, 1.200 davon hat sich Daniella gärtnerisch erobert. Voller Elan legte sie los, pflanzte Rosen, legte Staudenbeete an. Und stellte fest, dass der brandenburgische Sandboden mit dem gewohnten fetten Lehm aus der bayerischen Heimat nichts gemein hatte. Am grünen Holzhäuschen wirken aufgehängte Porzellanschilder von eingegangenen …

Das Interview: mit Bloggerin Urte vom Elfenrosengarten

Rosen und das Malen von Blumenbildern sind ihre Leidenschaft: Lerne Urte vom Blog Elfenrosengarten kennen. Ein neues Interview aus der Serie über tolle Menschen mit “Naturseele und grünem Daumen”. Liebe Urte! Seit Jahren bin ich ein Fan von dir, weil du nicht nur einen Märchengarten hast, sondern darüber hinaus wunderschöne Blumenaquarelle malst. Aber stell’ dich doch am besten bitte selbst einmal vor. Mein Name ist Urte Zimmermann. Ich bin zwar gebürtige Mecklenburgerin, aber das Leben hat mich vor vielen Jahren in den Harz geführt und nun wohne ich im Vorharz in der Nähe von Halberstadt. Die Familie meines Mannes besitzt seit über 100 Jahren einen großen vierseitigen Bauernhof. Dort wohnen wir nun mit vier Generationen unter einem Dach. Viele Jahre wurde der Bauernhof landwirtschaftlich genutzt. Im hinteren Bereich gab es immer einen großen Gemüsegarten und den Auslauf der Hühner. Im vorderen Bereich waren die Ställe für das Viehzeug und mitten im Hof ein großer Misthaufen. Im Laufe der Zeit wurde der Garten immer kleiner, die Wiese immer größer, der Misthaufen verschwand, statt der Ställe gibt …

Rose Bonica 82

La vie en rose: mit Lieblingsrose Bonica 82

Wenn du eine Rose suchst, zu der das Etikett “gesund und reichblühend” passt, solltest du ‘Bonica 82’ kennen lernen. Sprichst du katalanisch? Ich auch nicht. Ich kenne nur ein Wort: bonica heißt schön. Daher passt der Name ‘Bonica’ großartig zu meiner unermüdlichen und so attraktiven rosa Dauerblüherin. ’82’ weist auf das Jahr hin, in dem sie vom französischen Traditionszüchter Meilland auf den Markt gebracht wurde. Bonica hat alles, was Rosenliebhaber glücklich macht und wurde daher 2003 zur Weltrose gekürt: Sie blüht unermüdlich das ganze Jahr und ist bis auf wenige Sternrußtautupfen hier und da sehr gesund (obwohl ihr das anfängliche ADR-Siegel irgendwann wieder aberkannt wurde). Da sie Halbschatten toleriert und mit armem Sandboden, ja selbst salzhaltigen Böden zurecht kommt, wird sie an vielen Standorten überzeugen. Diese Polyantharose hat einen locker verzweigten, eleganten Wuchs, wird bis zu 80 cm hoch und strahlt mit mittelgroßen, halbgefüllten und rosa Blütenbüscheln. Besonders süß finde ich die kugelförmigen Knospen in etws dunklerem Rosa. Trotz der Blütenblätterfülle hat sie auch Insekten etwas zu bieten und bildet Hagebutten aus, wenn man Verblühtes …

Titel Traumgarten

Gartenreportage: Garten der Superlative mit Weiher und Rosen

Gartentür auf zu einem der ganz besonderen privaten Schmuckstücke, dem Garten von Ulli und Günter in Franken. Er ist eine Mischung aus Landschafts-, Wasser-, Rosen- und Staudengarten. Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum: An dieses Sprichwort musste ich bei meinem Gespräch mit Ulli und Günter denken. Die Beiden haben in einem Privatgarten das geschaffen, was wie das Anwesen eines alten englischen Adelsgeschlechts anmutet. Wobei das Leben des eigenen Traumes, nicht nur bedeutet, die Nase in schöne Rosen zu stecken und mit dem Kissen von einem zum nächsten Sitzplatz zu ziehen. Ulli und Günter haben sich ihrem Garten in Westmittelfranken mit Haut und Haar, oftmals krummem Rücken und all ihrer Energie verschrieben. Geerntet werden am Ende dann nicht nur schöne Blumen, sondern auch jede Menge Glücksmomente, wie der Instagram-Account von Ulli so passend heißt (_gluecks_moment_) . Die Anfänge des Gartens. Alles begann in den frühen 80er Jahren: Das Paar war jung, das Haus wurde in Eigenleistung gebaut, der 1.000 Quadratmeter große Garten war erst einmal zweitrangig. Zehn Jahre später bekam der Garten eine andere Bedeutung …

Unterteilt den Garten und bringt Struktur: Rosenbogen mit Himmelsstürmer und New Dawn

Zum Wohle der Rose: Rosenerziehung

Mit ein bisschen Erziehung blühen Rosen voll und üppig. In der April-Kolumne der GartenSpaß beschäftige ich mich mit der Erziehung von der Schönsten der Schönen: der Rose. Jetzt zur Forsythienblüte ist Zeit für den Schnitt, die Düngung und die Erziehung. Denn nicht nur Menschen brauchen Grenzen. Hier findest du die Datei “Zum Wohle der Rose”, mit der du den Artikel als PDF lesen kannst. Auf dem Beitragsfoto oben grüßen dich am Rosenbogen die Kletterrosen New Dawn (links, noch in Knospe) und Himmelsstürmer (rechts), an denen du erkennen kannst, wie üppig Rosen selbst in Bodennähe blühen, wenn sie von Gärtnerin und Gärtner sanft, aber konsequent gelenkt und damit zur besten Entfaltung gebracht werden. Viel Freude beim Werkeln im Garten und grüß mir deine Rosen!