Idee, Floristik
Schreibe einen Kommentar

Floristik nachhaltig: mit getrockneten Blumen

Titel Trockensträuße

Nachhaltigkeit ist eines der Trendthemen, wir stellen gewohntes Verhalten in Frage. Gibt es Alternativen zu Rosen in Winter und Frühjahr? Mein Tipp und äußerst trendy: getrocknete Blumen.

TrockenblumenWas wäre ich von April bis Oktober ohne meine Gartenschere? Und vor allem: Was wären meine Vasen ohne meine Gartenschere? Leer. Aber zum Glück habe ich mein wichtigstes Werkzeug ja immer dabei. Für superökologische Blumensträuße ist in dieser Zeit bei uns Gärtnerinnen also gesorgt.

Aber was machen wir von November bis April, wenn wir keine eigenen Blumen haben und bewusster als früher unser Zuhause schmücken wollen? Nachhaltige Floristik ist in aller Munde – auch bei denen, die schlicht nicht die Zeit und Lust haben, sich um häufig wechselnde Sträuße zu kümmern. Der Klassiker sind getrocknete Blumen und Gräser.

 

Total trocken, total trendy.

Trockensträuße? Diese verstaubten, farblosen, spießigen Dinger? Ja, genau die. Aber ohne Staub, in delikaten Farben und richtig cool. Die Zeiten haben sich eben geändert – und die Kreationen auch. Der Beweis soll mein Hortensienstrauß sein, den ich dir hier zeige. Er besteht aus hellblauen gekauften Hortensien, die ich letzten Herbst mit nur wenig Wasser in der Vase habe eintrocknen lassen. Sie sind in der Höhe perfekt zur klassischen weißen Porzellanvase und stellen das Hauptelement dar. Da es meist schöner aussieht, das Blattgrün abzunehmen, brauchte der Strauß noch Material an der Basis. Hier habe ich trockene Hortensien im Freiland geschnitten. Ihr Braun sieht richtig wertvoll und wie Bronze aus. Spannung bringen die Molinia-Halme in die Kreation, sowohl in der Höhe als auch an der Basis. Fertig ist der elegante Look.

Trockenstrauß mit Hortensien und GräsernGetrocknete Hortensienblüten

Der zweite Strauß ist eine Mischung aus getrockneten Blumen der letzten gekauften Sträuße. Er besteht aus Rosen, Ranunkeln und Sterndolden. Obwohl alles getrocknete Blumen sind, wirkt er duftig und romantisch. Ihn habe ich möglichst rund gebunden. Das ist mein Tipp für Trockenblumen generell: Binde Blüte an Blüte und lass eine Kugel entstehen, dann wirkt der Strauß gar nicht erst sparrig.

Trockenstrauß mit Rosen und RanunkelnGetrocknete Rosenblüten und Ranunkeln

 

Blumen trocknen.

Um Blumen zu trocknen, braucht es nicht viel. Es lassen sich annähernd alle Blumen und Gräser trocknen. Probier es einfach aus. Was eigentlich immer geht, ist das Trocknen kopfüber hängend. Je dunkler die Blumen hängen, desto länger hält sich die Farbe. Ich habe einen Trockenkranz, den ich mal für Kräuter, mal für Blumen nutze. Wann der richtige Zeitpunkt zum Aufhängen ist, musst du ausprobieren. Ich nehme mir ein Herz, den Strauß kurz vorm Verblühen aufzulösen, oft dann, wenn die Blüte gerade auf dem Zenit ist.

Manche Blumen trocknen auch sehr gut, wenn sie in der Vase stehen. Mit Hortensien, Astrantien und Ranunkeln habe ich auf diese Weise tolle Erfahrungen gemacht. Ich fülle dazu nur ganz wenig Wasser in die Vase und die Blumen trocknen ein, wenn das Wasser “ausgetrunken” ist.

Es gibt auch spezielle Trockensalze, mit denen es sich auch zu experimentieren lohnt, da sie der Blüte besonders schnell die Feuchtigkeit entziehen und Farbe und Form gut erhalten bleiben, dies ist aber genug Stoff für einen eigenen Beitrag.

Kopfüber Blumen trocknen

 

Frische Schnittblumen möglichst nachhaltig.

Ich bin allerdings keine Dogmatikerin und werde sicher auch immer wieder frische Blumen kaufen. Aber ich werde achtgeben und nachhaltige und “faire” Ansätze unterstützen.

Wichtig zu wissen ist, dass das Thema komplex ist und was auf den ersten Blick unökologisch escheint, hat auf den zweiten doch eine weniger schlechte Klimabilanz als angenommen. Eingeflogene Schnittblumen können zum Beispiel sogar klimafreundlicher sein als Pflanzen aus den Niederlanden oder Deutschland. In der großen Rosen-Exportnation Kenia wird zum Beispiel viel weniger Energie für den Rosenanbau benötigt als hier durch den Gewächshausanbau. Somit kommt die kenianische Rose trotz des Fluges nur auf ein Fünftel an CO2-Emissionen.

Tulpenpflücken

Ohne den Umweg der internationalen Blumenauktionen und langen Transportwege: Tulpen direkt vom Feld gepflückt

Schneiden wir also selbst vom Feld oder unterstützen wir Schnittblumen aus regionalem Anbau und unbeheizten Gewächshäusern bzw. aus dem Freiland. Die Floristin weiß in der Regel, woher die Blumen stammen und kann Auskunft geben. Inzwischen gibt es auch Label, die uns bei der Orientierung helfen. Im Bereich des konventionellen Blumenanbaus gibt es mit dem Grünen Zertifikat ein Umweltlabel, das einen ganzen Katalog an Vorgaben für den kontrollierten, umweltgerechten Zierpflanzenbau gibt. Es ist eine Initiative des Bundesverbands Zierpflanzen und gilt für die deutsche bzw. europäische Blumenproduktion. Schon recht bekannt ist vermutlich das Fairtrade Siegel für Blumen, das gegen Kinder- und Zwangsarbeit und für Mindestlöhne steht. Das Siegel Ich bin von hier! kennzeichnet Blumen und Pflanzen aus der direkten Region, die nicht weiter als 100 Kilometer entfernt angebaut wurden. Leider agiert die Initiative noch nicht deutschlandweit. Ich bin aber sicher, es werden perspektivisch immer mehr. Kennst du noch weitere Siegel oder Initiativen, freue ich mich über deine Info in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.