Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gartenjahr

Tomate Matina

Mein Gartenjahr August: Die heißesten Sommer ernten die dicksten Tomaten

Blick zurück auf den August 2018: Hitze und Trockenheit. Die einen leiden, die anderen freuen sich, bis sie rote Bäckchen haben. Ich würde ja so gern aufhören, vom Wetter zu schwadronieren. Es einfach nicht beachten wie ein vorlautes Kind, das sich rasch entspannt, wenn man sich mal eine Weile anderen Dingen zuwendet. Aber das Wetter hat sich zu mehr als einer kleinen Nervensäge entwickelt, es ist dauerpräsent und ich muss mich täglich damit auseinandersetzen. Bei der Gesundheit merkst du erst, wie wichtig sie ist, wenn du krank bist. Wie abhängig wir von Regen sind, merke ich in übergroßer Deutlichkeit erst, seit wir Dürre haben. Aber was die einen grault, freut die anderen: Meine Tomatenbäume ‘Matina’ (oben) und ‘Black Cherry’ streichen sich 2018 als das Jahr aller Jahre im Kalender leuchtend rot an. Sie gedeihen frei ausgepflanzt und denken bestimmt, dass sie in einem andalusischen Garten wachsen. Auch die Chilis haben Feuer, dass es einem Freund, der mannhaft probierte, nicht nur die Tränen in die Augen, sondern ihn auch zu einer wild vorgetragenen Pirouette trieb. Kennst …

Abendstimmung berlingarten

Mein Gartenjahr Juli: höllisch heißer Hochsommer

Unser Gartenjuli 2018: Sommerwetter, wie ihn sich Ferienkinder wünschen. Die Gärtnerin erkennt bereits Anklänge an den Spätsommer. Wen du liebst, den pflegst du, oder? Wenn’s ernst wird oder schwierig, dann zeigt sich, was dir wirklich wichtig ist. Unser Garten hat uns dieses Jahr gefordert wie nie. Dabei kann der Arme ja gar nichts dafür, er ist genau wie wir ein Opfer der Umstände. Zwei Regentage in vier Monaten – natürlich musste er da auf uns zählen können. Auf das tägliche Hinfahren und ewige Wässern. Die Pflanzen leiden oder gar verkümmern sehen? Nicht mit uns. Und so erfreue ich mich bei der Durchsicht der Fotos, wie schön der Garten derzeit doch aussieht. Es gibt zwar einige mickrig gebliebenen Stauden, auch hier und da Mehltau, aber alles in allem ergibt sich ein hübsches Sommerbild. Ein Spätsommerbild. Am 1. Juli blühte die erste Herbstanemone. Zwar eine frühe Sorte, aber die ist normalerweise erst im August dran. Waren Anfang Juli erst die Stachelbeeren reif (das dann aber im Überfluss), sind jetzt gegen Ende des Monats die Klaräpfel verputzt, die …

Blick berlingarten

Mein Gartenjahr Juni: Die Wüste lebt

Wetter, Wetter, Wetter – ja gibt es denn keine spannenderen Themen? Ehrlich gesagt: Bei uns heuer nicht. Vor lauter Wetter kam der Garten wirklich zu kurz. Kurz ist dann auch das Stichwort für den Rasen. Sechs lange Wochen lang kein Mähen. Und das im Juni, wenn wir sonst schon nach einer Woche fast die Sense rausholen mussten. Wegen der anhaltenden Trockenheit in Kombination mit Sonne, hohen Temperaturen und Wind haben die Pflanzen eben ihr Wachstum eingestellt. Bloß nicht verausgaben war und ist die Devise – außerdem bleibt ohne Wasser ja auch die Nährstoffzufuhr auf der Strecke. Chef und Chefin am Gartenschlauch waren gefordert, zu retten, was zu retten ist. Und da wir mit kostbarem Trinkwasser gießen, haben wir genau selektiert: nichts für den Rasen (sorry, liebe Gräser!), dann und wann kräftige Gaben für die Gehölze und Stauden sowie verhältnismäßig viel fürs Gemüse. Dabei haben wir Gießpläne entwickelt, wann wo gegossen wurde und welche Pflanze wann mit wie viel Wasser wieder dran ist. Immens waren also nicht nur der monetäre, sondern auch der zeitliche Aufwand. Arbeit, …

berlingarten mit Peonia Hillary

Mein Gartenjahr Mai: der Sonnemonat

In Berlin-Brandenburg sind Anschaffungen wie Sommermäntel oder „Halbschuhe“ überflüssig geworden. Aus den Stiefeln hüpfen wir übergangslos in die Sandalen. Am 1. Mai erstrahlt die erste Blüte der Rose ‘Nevada’, Eisdiele statt Eisheilige. Wonnemonat für die, die darunter Sonnemonat verstehen. Während bei uns die Luft vor Hitze und Trockenheit flirrt, die Pflanzen ächzen (in Teilen Brandenburgs ist im Mai kein Tropfen Wasser gefallen), melden die Nachrichten 20 cm hohe Hagelschichten, reißende Wassermassen und Verwüstungen in anderen Teilen des Landes. Gebannt schaue ich den Fernsehbildern zu, drinnen mit geschlossenen und verdunkelten Fenstern wie zuletzt im Andalusienurlaub. Eine Sommergrippe lässt mich den trägen langen Tag verdösen. Die Fotos vom Mai kommen daher auch nicht aus der Spiegelreflexkamera, veredelt am Computer, serviert mit Sahne, sondern aus dem Smartphone direkt auf den Tisch. Schnelle, einfache Küche, wenige Zutaten. Kann ich mich sonst schwer bescheiden, zeige ich jetzt nur wenige Motive stellvertretend für diesen trockenen, bemerkenswert warmen und sagenhaft sonnigen Mai. Wer gesund werden will, darf nicht am Rechner hängen. Vielleicht magst du ja einen Kommentar hinterlassen, wie der Mai bei …

Elfenkrokusse Rasen

Mein Gartenjahr März: Frühlingsgefühle und eisiger Ostwind

Der Start in den März ist deutlich winterlicher als der in den Februar. Der Frühling im Rückwärtsgang. Russenpeitsche – was für ein bildhaftes Wort. Und was für ein garstiges Gefühl auf der Haut nach schon so viel lauer Frühlingsluft. Bei uns war es Ende Februar tatsächlich so, als würde Wladimir höchstselbst mit einer neunschwänzigen Katze durch den Garten marschieren. Alle bis dahin schon so munteren Pflänzchen duckten sich eilig oder legten sich mal gleich auf den Boden. Dabei ist das Wort natürlich hochgradig politisch inkorrekt und Meteorologen hätten gern den Ausdruck “arktische” oder “sibirische Kaltluft”. Aber das wäre ja viel zu zahm für die -15 Grad, die wir Anfang März nun plötzlich haben. Was hätte Oma so schön gesagt, als ich im Februar-Beitrag schon Latte-Macchiato-auf-der-Terrasse-gefühlig vom mildesten Winter ever schrieb? “Kind, das dicke Ende kommt noch.” Oma wusste Bescheid. Wobei: Ich hab mal geschaut, wie die Wetterexperten zum Start des meteorologischen Frühlings am 1. März den vergangenen Winter analysiert haben: Der Winter 2017/2018 war tatsächlich mild. Bezogen auf das Mittel mit +1,4 Grad zu warm. …

Erste Winterlinge

Mein Gartenjahr Februar: Winterlinge, Schneeglöckchen und Krokusse so früh wie nie

Der Winter 2017/2018 geht in Berlin als “mildester Winter ever” in die Geschichte ein. Seit der dritten Januarwoche blühen die Winterlinge, seit Monatswechsel die Schneeglöckchen dazu. Genießen wir es! Ich habe Glück mit meinem Vorhaben, jeden Monat des Jahres hier im Blog zu dokumentieren. Ich hatte ja schon befürchtet, dass ich dich drei Monate lang unter der tristen Überschrift “Lieblingsfarbe braun” unterhalten müsste, aber weit gefehlt: Der Januar war ein Traum und der Februar legt noch mal eine Schippe drauf. In Berlin gab es im Prinzp keinen Winter. Der Oleander auf dem Balkon, den wir verwegenerweise nicht reingeholt haben, strotzt vor Wohlbefinden, die Geranien sind immer noch dicke Freundinnen mit Christ- und Lenzrosen und vor allem haben die Zwiebelblümchen im Garten schon zwei Wochen Blütezeit auf dem Buckel. Ich kann sagen, dass ich in meinen 20 Jahren Garten noch nie so früh wieder im Arbeitseinsatz war. Was für ein Genuss! Denn obwohl ich mich immer wieder frage, wohin das alles noch führen soll, genieße ich dennoch den Zauber des Moments. Es wäre auch eine Sünde, …

Lenzrose Januar 2018

Mein Gartenjahr: Januar 2018

Hallo 2018, herzlich willkommen zu einem neuen gemeinsamen Gartenjahr! Du hast Silvester nett verbracht? Ich freue mich, dass du gleich bei mir reinschaust – so fängt das Jahr trotz eines leichten Brummschädels sehr schön für mich an. Für 2018 habe ich mir vorgenommen, ganz regelmäßig meinen Garten zu zeigen. Immer mal wieder habe ich gehört, dass ich da besser werden kann und so heißt es ab jetzt zu jedem neuen Monat Tag der offenen Gartenpforte bzw. Mein Gartenjahr. Auf geht’s: Ich zeige dir, was im berlingarten los ist, und juble dir als “Januar 2018” gleich Kalenderwoche-52-Bilder von 2017 unter – aber so ist das halt bei einem Erscheinungstermin 01.01.2018. Der Dezember 2017 war in Berlin außergewöhnlich mild. Starker Frost oder Schnee? Nö. Silvester bei 13 Grad? Krass. Mein Balkon ist inzwischen ein 3-Generationen-Ort: Gemütlich und attraktiv stehen Geranien, Erika, Zierkohl und Christrosen beieinander.   Im Garten konnte ich zwischen Weihnachten und Silvester noch meine jüngst erworbenen Blumenzwiebel-Schnäppchen einbuddeln. Bei 1 Euro pro riesiger Allium-Zwiebel bzw. ganzer Zwiebeltüte füllte sich der Warenkorb schneller, als der Verstand …

Spaziergang durchs Gartenjahr

Eine Reise in zwölf Bildern durch das Jahr 2014. Gastbeitrag des Berlingärtners. Nachdem wir unseren Garten nun seit 16 Jahren haben, überlege ich langsam, ihm das Du anzubieten. Aber wirklich langsam, Mann will ja nichts überstürzen. Und vor allem war es ja immer eher der Garten meiner Frau. Sie ist der Freak. Die Entwicklung meiner Gartenbeziehung verlief in Akzeptanz-Etappen: von anfänglich purer Ablehnung über Im-Baumarkt-nach-einem-anständigen-Rasenmäher-gucken, dann der Entdeckung des Komposts sowie der Annahme anderer, meiner zarten Gemahlin unangenehmer Hausmeisterdienste. Ich sage nur: Hecken- und Baumschnitt. Oder: Terrasse neu verlegen. Ich selbst wollte dann die Gemüsebeete beackern. Als leidenschaftlicher Hobbykoch möchte ich es bei den Frischeprodukten mit Sterneköchen aufnehmen können. Aber die Blumenbeete? Nicht mein Ding. Und vor allem nicht ihr Ding, dass eventuell mein Ding. Aber dann kam 2014 und alles wurde anders. Mit dem rechten Arm in Gips gärtnert es sich nämlich gar nicht gut. Und so wurde selbst meine allzeit rotierende Frau für Wochen an den Liegestuhl gekettet. Gartenarbeit? Gar nicht dran zu denken. Also “durfte” ich ran. Ich! In den Beeten! In …