Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gartenkolumne

Mohnkapseln - zu schön, um sie wegzuschneiden

Aufräumen im Garten oder alles natürlich vergehen lassen?

Nachdem Gartendesignerin Petra Pelz einen Beitrag zum Thema “Diese Pflanzen überstehen lange Trockenphasen” (s.u.) hier auf berlingarten als Gastautorin veröffentlicht hat, konnte ich mich nun mit einer Gartenkolumne zur Frage “Den Garten zum Winter aufräumen oder nicht?” bei ihr revanchieren. Wer hier schon länger mitliest, ahnt schon sicher, wozu ich pladiere. Aber schau doch ganz einfach unter dieser Überschrift vorbei: „Winterfest“ ist höchstens eine Vogel-Party …  

Pfeifengras Molinia

Berauschend: ein Garten mit Gräsern

Meine Gartenkolumne in der Oktober-Ausgabe der GartenSpaß handelt von der Schönheit der Ziergräser. Ein Garten ohne? Für mich inzwischen unvorstellbar. Als ich anfing, Gräser zu pflanzen, wurde aus einem schönen Garten ein sinnlicher Garten. Hatte ich mich bis dato bereits um die Schönheit fürs Auge und wo es sich anbot, auch um ein Dufterlebnis gekümmert, fehlte meinen Beeten der Ton. Sicher, die Vögel zwitscherten und bei stärkerem Wind hörte man auch die Blätter in den Obstbäumen, aber dieses beruhigende Rascheln, das sich schon beim leisesten Hauch ergibt, erlebe ich erst, seit sich die zarten Halme der hohen Ziergräser bewegen. Der bedeutende deutsche Staudenzüchter Karl Foerster sagte einst, Gräser seien „das Haar von Mutter Erde“ und ich kann sehr gut nachvollziehen, was er damit meinte. Gräser geben einem Beet Natürlichkeit, fügen Stauden und Gehölze zusammen, beruhigen das Auge. Der Anblick und das Geräusch von Gräsern scheint uns als Naturwesen gut zu tun. Und mit Ziergräsern gibt es tatsächlich auch das ganze Jahr etwas zu sehen und zu hören. Wenn bereits alle Blühpflanzen vergangen sind, bieten die …

Wie eine Ode an die Freude: Kaiserkrone Fritillaria Beethoven

Blumenzwiebeln: Des Kaisers schöne Kronen

Noch ist Pflanzzeit für Blumenzwiebeln. Wenn du gedanklich das letzte frühe Frühjahr durchgehst und noch ein paar Highlights brauchst, dann kann ich dir die schönen Kaiserkronen empfehlen. Ich habe mich in die neuen Sorten verliebt und für die GartenSpaß gleich eine Kolumne draus gemacht. Mein Frühlingsgarten ist eine Monarchie. Das Zwiebelblumenvolk wird von wahrlich schillernden Royals regiert – den Kaiserkronen Fritillaria imperialis. Sie sind rank und schlank und etwas ganz Besonderes. Eindrucksvoll, geradezu überragend stehen sie im Beet. Narzissen, Sommerknotenblumen, frühe Tulpen und Stauden liegen ihnen zu Füßen. Selbstverständlich benötigt die Kaiserkrone auch von Gärtnerin und Gärtner ein gewisses Maß an Ehrerbietung. Für besondere Üppigkeit will sie eher früh gesetzt werden. Im August wäre perfekt, aber in diesem Jahr war es da noch ganz schön trocken, sodass wir auch jetzt noch loslegen können. Da sie ursprünglich aus dem Morgenland kommt, können ihr Hitze im Sommer und Kälte im Winter nichts anhaben. Staunässe bekommt ihr jedoch gar nicht, sodass das Pflanzloch rund 20 cm tief sein und mit einer Schicht aus Sand oder Kies versehen werden …

Sonnenauge ‘Summer Nights’ mit weiß

Sommerstauden: gelb und strahlend wie Sonne und Mond

Für die einen ist sie Energie pur, die anderen werfen sich allein bei der Vorstellung schützend vor ihre pastelligen Beete: In meiner August-Gartenkolumne der GartenSpaß geht es um die Farbe Gelb im Garten. Ich gestehe, dass ich gelbe Blüten viele Jahre lieber auf der Almwiese und als Rapsfeld gesehen habe, als bei mir im Garten. Ich wollte „delikat“ zusammengestellte Rabatten und kam mir mit Weiß, Rosa und Violett unheimlich elegant vor. Dumm nur, dass der Gartengemahl gern auf eigene Faust und ohne den Familienrat einzuberufen – also ohne mich Großmeisterin der Farbgestaltung zu fragen – Sonnenblumensamen zwischen den Stauden versenkte. Damit hatte ich dann den Salat bzw. die langen gelben Kerls im Beet. Autsch, das tat weh. Jahrelang ging es so, dass unser farbliches Kräftemessen zu nicht gerade attraktiven Ergebnissen führte. Die Einsicht, dass gelbe Blumen im Sommergarten eine große Bereicherung sein können, kam eines Tages durch die Nachtkerzen. Sie hatten auf geheimnisvolle Weise zu uns gefunden, sich üppig vermehrt und leuchteten jeden Abend zauberhaft und geradezu harmonisch neben den anderen Pflanzen. Ich stellte fest: …

Lilien Phlox

Leben und genießen im Garten

In der Juli-Ausgabe der GartenSpaß habe ich eine Gartenkolumne über den Hochsommer im Garten geschrieben. Das schöne Leben wie im Süden. Genießen wir jeden Tag, an dem wir lange draußen sein können. Das Schönste an den heißen Tagen sind die warmen Abende – es ist Hochsommer und wir haben unser Leben in den Garten verlegt. Das Gras kitzelt an den nackten Füßen, das Parfum der Lilien weht süß zum Liegestuhl herüber, die Haut ist warm und verströmt diesen Sonnencremeduft, der schon seit Kindertagen so typisch für den Juli ist. Wir fühlen uns lebendig und sind doch lange nicht so hektisch wie den Rest des Jahres. Alles geht entspannter zu. Das fängt bei der Rasenpflege an. Wenn es heiß und trocken ist, hören wir dem Gras auch mal beim Wachsen zu und lassen den Rasenmäher im Schuppen. Die längeren Halme beschatten den Boden, sodass wir weniger gießen müssen. Unsere ganze Aufmerksamkeit schenken wir dagegen unseren Phloxen. Da es sich bei dieser Staude um eine Pflanze aus Nordamerika handelt, die entlang Bächen und Flüssen wächst, hat sie …

Geranium macrorrhizum

Bodendecker, die Hidden Champions

Meine Gartenkolumne für die Juniausgabe der GartenSpaß ist ein Dankeschön an die fleißigen Helfer im Garten, die Bodendecker. Ohne sie hätte mein Garten die große Dürreperiode sicher deutlich weniger gut überstanden. Wenn ich gefragt werde, wer denn bei uns der fleißigere Gärtner sei, mein Mann oder ich, habe ich eine Antwort parat, die den Ehefrieden sichert und absolut wahr ist: weder noch. 24/7 sind bei uns im Garten ganz andere aktiv: die Bodendecker. Von Anfang an habe ich die Aufgabe der Unkrautbekämpfung an kriechende, sich breit machende Stauden delegiert. Zum Unkrautzupfen habe ich keine Zeit. Und auch keine Lust. Ich möchte mich schließlich mit den schönen Dingen des Gärtnerns beschäftigen und bloggen will ich auch. Es war mir immer unerklärlich, wie viele Nachbarn viel Zeit und Energie investieren, stets ordentlich saubere, aber letztlich unattraktive braun-graue Erde zu sichern. Ich bin immer ganz betrübt, wenn ich sehe, wie genau diese frisch aufbereiteten Flächen von jedem anfliegenden Samen als Landeplatz und für die Aufzucht möglichst vieler Nachkommen genutzt werden. Lieber mache ich es da der Natur nach …

Alliumparade

50 Shades of Purple: mein Zierlauch-Garten

In meiner GartenSpaß-Kolumne für den Mai lasse ich mich über die Farbe lila aus. Und über Zierlauche, ohne die ich mir einen Garten zwischen Tulpen- und Rosenzeit gar nicht mehr vorstellen kann. Wie einsam müssen sich früher die Akeleien gefühlt haben, bevor es die unkomplizierten Zwiebelblumen als perfekte Partner gab. Viel Freude mit der Kolumne, du findest sie in diesem PDF.

Rosenbogen

Zum Wohle der Rose: Rosenerziehung

Mit ein bisschen Erziehung blühen Rosen voll und üppig. In der April-Kolumne der GartenSpaß beschäftige ich mich mit der Erziehung von der Schönsten der Schönen: der Rose. Jetzt zur Forsythienblüte ist Zeit für den Schnitt, die Düngung und die Erziehung. Denn nicht nur Menschen brauchen Grenzen. Hier findest du die Datei “Zum Wohle der Rose”, mit der du den Artikel als PDF lesen kannst. Auf dem Beitragsfoto oben grüßen dich am Rosenbogen die Kletterrosen New Dawn (links, noch in Knospe) und Himmelsstürmer (rechts), an denen du erkennen kannst, wie üppig Rosen selbst in Bodennähe blühen, wenn sie von Gärtnerin und Gärtner sanft, aber konsequent gelenkt und damit zur besten Entfaltung gebracht werden. Viel Freude beim Werkeln im Garten und grüß mir deine Rosen!

berlingarten Gartenkolumne Gartenspaß März

Gartenkolumne: Nachwuchs bei Familie Krokus

Meine erste Gartenkolumne in der GartenSpaß zur Vermehrung von Zwiebelblümchen: Krokussen, Winterlingen und Schneeglöckchen. Wenn du hier schon eine Weile mitliest, weißt du, dass ich versuche, jeden Blogbeitrag wie eine Gartenkolumne aufzuziehen: persönlich, anregend, humorvoll. Das ist im letzten Jahr auch dem Burda-Verlag aufgefallen und ich wurde gefragt, ob ich nicht Lust hätte, für ihr Magazin GartenSpaß monatlich die Kolumne zu erstellen. Das Heft sei vom Konzept her so, dass es eine jüngere Leserschaft anspreche und praxisorientiert sei. Gleichwohl solle die Kolumne ein “schönes Lesestück” sein, Zitat der Chefredakteurin. Und ob ich Lust hatte! Ich fühlte mich gleich wie die berühmte Vita Sackville-West, Schöpferin von Sissinghurst, die für den Observer ihre legendären Kolumnen schrieb. ;-) Da im Handel jetzt die März- von der April-Ausgabe abgelöst wird, kann ich dir nun die Kolumne als pdf vorstellen: Nachwuchs bei Familie Krokus. Darin beschreibe ich, wie du deinem Traum von großen Flächen mit Krokussen, Winterlingen und Schneeglöckchen ein gutes Stück näher kommst. Derweil sitze ich schon an der Juni-Kolumne, bin gedanklich also mitten im Frühsommer. Herrlich warm ist …