Garten
Kommentare 31

Der Garten: Oase der Ruhe im Weihnachtsstress

Der Garten im Advent

Werbung, da Verlosung.

In meiner Dezemberkolumne für die GartenSpaß geht es heute um die Möglichkeit zur Entschleunigung, die der Garten in der Adventszeit bietet.

Ich bin meinem Garten sehr dankbar. Während es in den Geschäften seit Wochen „Ho-ho-ho!“ nervt und allein der Gedanke an den noch ausstehenden Geschenkeeinkauf stresst, ist mir der Garten Zufluchtsort.

Hierhin ziehe ich mich zum Krafttanken zurück. Besinnliche Vorweihnachtszeit? Hier kann ich sie deutlich besser erleben als im sonst vorherrschenden Gewusel. Das Auge genießt die Ruhe der monochromen Farbtöne von Stauden und Gräsern, die ich bewusst nicht zurückgeschnitten habe und die auch von Reif überzuckert schön aussehen. Die grafischen Linien der Buchsbaum-Hecken und -kugeln schaffen auch Klarheit im Kopf. Aber das Beste sind die frische Luft, die Bewegung sowie die Einsamkeit. Keine Nachbarn nirgends in den Gärten. Stundenlang wurschtel ich allein in den Beeten, erfreue mich an den letzten Rosen, schaue unter zerfallende Blätter nach Zwiebelblumenspitzen und freue mich wie ein Kind, wenn ich welche entdecke. Für mich passen diese Boten einer neuen Zeit gut zum Advent.

Es blühen immer noch die letzten Rosen

Es blühen immer noch die letzten Rosen

 

Natürlich füttere ich auch die Vögel. Wenn ich ehrlich bin, kümmere ich mich um ihre Belange jetzt lieber, als mich mit der Menüfolge für die Weihnachtstage zu beschäftigen. Die schlichte Zutatenliste für ihre Leckerli ist mir deutlich sympathischer, als die eines Mehrgangmenüs für unsere ungefiederten Gäste. Und so setze ich Kokosfett auf und rühre unter die sich verflüssigende Masse Erdnüsse, Haferflocken und allerlei weiteres Vogel-Powerfood. Den sich labenden Piepmätzen könnte ich stundenlang zusehen – und tue es auch. Was für ein Luxus, in der turbulentesten Zeit des Jahres eine individuelle Auszeit zu nehmen und den Weihnachtsmann einen guten Mann sein zu lassen.

Vogelfutter selbstgemacht: Unsere Vögel sollen ja nicht darben...

Vogelfutter selbstgemacht: Unsere Vögel sollen ja nicht darben…

 

Dekoriert wird selbstverständlich auch. Warum sollte das Haus vor Kugeln, Engeln und Pyramiden nur so überquellen, während draußen gähnende Leere vorherrscht? Eine schöne Schale mit winterharten oder strukturstabilen Pflanzen wie Erika, Christrose, Stacheldrahtpflanze und etwas Glitzer reicht schon aus, dem Garten etwas Feierliches zu verleihen und die Gärtnerin in eine adventliche Stimmung zu versetzen.

Pflanzschale mit winterlichen Zutaten und ein bisschen Bling-bling

Pflanzschale mit winterlichen Zutaten und ein bisschen Bling-bling

 

Verlosung zum 2. Advent: faltbares Sitzkissen sowie Kniekissen der besonderen Art.

Wenn ich jetzt in meinem Garten sitze, freue ich mich über ein faltbares Sitzkissen meiner Gartenstammtischfreundin Steffi, die mit ihrem Label Frau Pratolina selbstgenähte Unikate vertreibt. Besonders bliebt sind ihre faltbaren Sitzkissen für unterwegsund den Garten sowie die Kniekissen, die uns werkelnden Gärtnerinnen und Gärtnern davor bewahren “Rücken” zu bekommen. Ihre Kissen sind wunderschön gestaltet, aus hochwertigen Materialien und waschbar in der Maschine. Für heute hat mir Steffi von beiden Produkten jeweils eines zur Verlosung zur Verfügung gestellt.

Wunderschöne Kniekissen von Frau Pratolina

Wunderschöne Kniekissen von Frau Pratolina

Das faltbare Sitzkissen ist toll im Garten und für unterwegs

Das faltbare Sitzkissen ist toll im Garten und für unterwegs

 

Und so hüpfst du in den Lostopf.

Du bist im Lostopf, wenn du einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlässt, wie es dir jetzt im Winter geht: Gartenglück, Adventsstress oder Adventsgenuss? Dazu hast du Zeit bis zum 16.12.2018, 23:59 Uhr. Bei beiden Ziehungen für beide Kissen entscheidet der Zufall, die Gewinnerin/der Gewinner wird jeweils per E-Mail informiert. Wenn sich daraufhin die Person nicht bis zum 23.12.2018, 23:59 Uhr, zurückmeldet und die postalische Adresse für den Versand nennt, verfällt der Anspruch auf die Produkte, es wird erneut gezogen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich wünsche uns eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und viele besinnliche Momente in unserem “Allerheiligsten”, im Garten.

 

31 Kommentare

  1. Ilona U. sagt

    Liebe Xenia,
    du wolltest ein wenig wissen, was andere so machen. Also, ich habe meinen Gartenstress und Plätzchenbacken jetzt hinter mir. Diesmal habe ich schon im November gebacken für einen guten Zweck, dazwischen kam wieder Gartenarbeit wie abräumen, einräumen, viele Zwiebeln versenken usw. Dazwischen erfeute ich mich auch an meinen spätblühen Chrysanthemen, welche leider schon im Oktober vom Schnee zu Boden gedrückt wurden.
    Auch blühen schon seit Wochen die 3 Christrosen niger und Schneerosen u. Ice N Rosen haben schon Stengel. 3 herbstblühende Schneeglöckchen stehen auch in Blüte. Heute nacht gab`s 10° minus und heute morgen zum 4 oder 5 mal 10 cm Schnee. Alles ruhte heute, auch ich ruhte mich aus.
    Dir wünsche ich ein ruhiges Weihnachtsfest und viel Freude an deinen schönen Bakonpflanzen.
    Ilona U.

  2. Hallo Xenia,
    schnell hüpfe ich noch in deinen Lostopf.
    Wunderschöne Bilder sind bei dir zu bewundern, danke dafür.
    Ich genieße die Adventszeit mit Plätzchenbacken, Weihnachtsmärkte besuchen und natürlich auch den winterlichen und geschmückten Garten.
    Die Kissen sehen sehr liebevoll aus und würden mir bei der Gartenarbeit
    sehr behilflich sein. Ich wünsche Dir eine besinnliche Advents und Weihnachtszeit
    Liebe Grüße
    Moni

  3. …das faltbare Kissen gefällt mir besonders gut…danke für dies schöne Verlosung, liebe Xenia,
    da versuche ich mal mein Glück…

    wünsche dir ein schönes Adventwochenende,
    liebe Grüße Birgitt

  4. KATHRIN MIKOS sagt

    Liebe Xenia,
    auch ich bin immer noch gerne in unserem Garten….
    Da unsere Schrebergartenanlage sich in einem Park befindet, habe ich regelmäßig Eichhörnchen bei uns zu Besuch….. habe immer einige Leckereien für sie parat…. Es ist sehr putzig, sie zu beobachten, wenn sie “Fang mich” mit ihren Artgenossen spielen oder auf unserem Rasen sitzen und überlegen, ” trau ich mich jetzt zum Futterhaus oder lieber doch nicht?”….
    Laub harken ist jetzt endlich beendet, durch ungünstige Windverhältnisse wurde immer wieder Eichenlaub auf den Rasen, Beete und Wege geweht. Auf den Beeten lasse ich es liegen….. bin in diesem Jahr zu faul und werde es erst im Frühjahr entfernen. ;-)
    Ich wünsche Dir eine schöne Adventszeit, ein ruhiges besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch in Neue Jahr und einen guten Start in die Gartensaison 2019….
    Viele Grüße, Kathrin

  5. Liebe Xenia,
    mein Garten ist für mich immer, also zu jeder Zeit, ein Ort um abzuschalten und um wieder Kräfte aufzutanken. Gerade dann, wenn es mir, aus welchen Gründen auch immer, nicht so gut geht, gehe ich in meinen Garten. Schauen, staunen, sich freuen, die Ruhe genießen, allerlei beobachten sowohl in der Pflanzen- als auch in der Tierwelt…Und irgendwie gibt es auch immer wieder etwas zu tun…im Winter in aller Ruhe und Beschaulichkeit. Und wenn mir dann ein kalter Wind um die Ohren pfeift und irgendwann die Finger vor Kälte fast steif sind, dann freue ich mich auch wieder auf drinnen mit einer warmen Tasse Tee.

    Dir alles Liebe und einen weiteren möglichst geruhsamen Advent, einem Weihnachten voller kleiner Wunder und einem segensreichen neuen Jahr!

    Heidi

  6. Joelle sagt

    Im Sommer habe ich mit meiner Freundin einen riesigen Futterbehälter für die Vögel unseres Schrebergartens gebaut…und habe mir gedacht, dass damit der Vorrat an Körner lange hält. Es sind aber so viele Vögel jetzt da, dass ich alle drei Tage trotzdem auffüllen muss und so komme ich zum ersten Mal seit Jahren auch im Winter regelmäßig in meinen Schrebergarten. Ich finde die Ruhe so wundervoll: keine Heckenschere, kein Rasenmäher einfach nur Stille und das Piepsen der Meisen, Spatzen und Grünfinke. Eine Wohltat…

  7. Frank sagt

    Hallo Xenia,

    bei uns ruht der Garten nun auch, das Gemüsebeet ist umgeggraben und mit Laub abgedeckt. Der Oleander steht eingepackt in der Garage.Eventuell wir nochmal Laub geharkt.Man plant die kommende Saison ( die ersten Samen sind schon eingetroffen) ganz entspannt, freut sich auf Weihnachten und was man neues nächstes Jahr im Garten probieren will .Die gartenfreie Zeit lädt auch mal zum Lesen eines Gartenbuches und zum Faulenzen ein. .. oder um mal eigenes Sauerkraut zu machen, Gurken eizulegen etc.
    Eine angenehme Adventszeit wünscht

    Frank

  8. Wiebke Weber sagt

    Hallo Xenia,
    ich kann im Garten zu jeder Jahreszeit entschleunigen. Auch bei mir blühen noch ein paar Rosen.
    Ich versuche den Vorweihnachtsstreß möglichst gering zu halten, bis jetzt klappt es ganz gut.
    Jetzt hüpfe ich noch schnell in den Lostopf und wünsche Dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Wiebke

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Wiebke, du wurdest ausgelost für das fahltbare Sitzkissen von Frau Pratolina! Herzlichen Glückwunsch, ich freue mich für dich! :-)

      Beste Grüße aus Berlin
      Xenia

  9. Birgit sagt

    Die winterliche Luft beim Laub fegen spüren, Vögel füttern und beobachten, immer wieder ein Blick in den Garten, dabei ein Heissgetränk in der Hand, die Ruhe geniessen, tausend Mal besser als Weihnachtsstress…

  10. Susanne Schl. sagt

    Och, von jedem etwas. Eher Gartenglück, ein paar Zwiebeln müssen noch in die Erde und 2 Rosen ein bisschen kürzer schneiden. Sind die letzten. Ansonsten genieße ich es mit unserer Tochter (14) gemütlich über den Weihnachtsmarkt zu gehen oder zu Hause eingekuschelt in eine Decke ein Gartenbuch zu lesen bei Tee und leckeren Lebkuchen.

  11. Wilhelm Kroh sagt

    Also bis März bekommt der Garten bei mir bestimmt keine Ruhe. Wenn der Laubabfall abgeschlossen ist, dann wird feiner Rindenmulch auf die Beete gestreut. Im Januar sind noch Schnittarbeiten an Bäumen und Gehölzen angesagt. Und dann gerät der Rasen so ganz langsam ins Visier. Aber in den Wintermonaten ist der Garten weniger „fordernd“ und es bleibt mehr Zeit für andere Dinge, z. B. Holzarbeiten und Bücher.

  12. Marion sagt

    Leider ist mein Garten 2,5 Stunden Fahrzeit mit dem Auto entfernt – mein über alles geliebtes Sommerhäuschen ruht daher nun im Winterschlaf. Aber schon die Vorfreude auf die kommende Saison mit allen Planungen und Tagträumen kann schon entschleunigen helfen, eine schöne Tasse Kaffee dazu und der Alltag hat Pause…!

  13. Steffi sagt

    Stimmt ganz und gar, jetzt im Winter sind die Laubengärten sehr ruhig, und zu entdecken im Garten gibt es auch jetzt genug. Die Gelegenheit zum Kopf frei kriegen sollte ich auch öfter bewußt nutzen anstatt nur rasch auf Stippvisite mein Komposteimerchen zu leeren.
    Schönen zweiten Advent in Berlin und liebe Grüße,
    Steffi

  14. Monika sagt

    Ich bin auch jetzt noch regelmäßig im Garten. Leider wird es abends so schnell dunkel, so dass sich die Besuche auf das Wochenende beschränken. Futter für die Pieper bereiten, Blätter vom Rasen rechen und – genauso wie Du – nach den Spitzen der ersten Frühlingsboten Ausschau halten. Sie sind schon zu sehen :-). Klar gibt es auch eine Weihnachtsdeko.
    In meinem Garten kann ich abschalten, die Ruhe geniessen und meinen Gedanken nachhängen. Und natürlich Pläne für’s nächste Gartenjahr schmieden!

  15. Liebe Xenia,
    die Oase der Ruhe könnte ich gerade wirklich gut gebrauchen… und ein neues Kniekissen. Meins ist leider so gut wie durch. Ich kann es jedem für die Gartenarbeit empfehlen!
    Liebe Grüße, Sandra

  16. Sylvia sagt

    Ich komme gerade aus meinem Garten, in dem ich genau diese Ruhe und Entschleunigung gefunden habe – und den wir heute dem Weihnachtsmarkt vorgezogen haben. Letzte Tomaten und die leer gefutterten Sonnenblumen abgeräumt, Futterhaus endlich aufgestellt, Blätter vom Rasen gerecht und die Farben und sogar noch einige Blüten genossen. Ich hatte Lust darauf, selbst gemachte nachhaltige Dinge zu verschenken (Bienenwachstücher-Sets und Handbutter mit getrockneten Blüten aus dem Garten) und nichts beim großen A zu bestellen. Es müssen auch nicht 10 Plätzchensorten und drei Weihnachtskonzerte sein, ein paar Stunden mit der Familie sind genauso schön. Dein Artikel spricht mir aus der Seele und ist Solschenizyns geschrieben, dass ich ihn einer lieben Freundin zum Geburtstag mitschenken werde. Viele Grüße nach Berlin!

  17. Melanie Hempel sagt

    Im Kleingarten schaue ich bei dem Wetter immer nach dem Rechten – aber es ist eher ein kurzer Abstecher um zi checken , dass keiner eingebrochen hat und nach dem Sturm gestern noch alles steht und noch genug Vogelfutter im
    Spender ist. Auf dem Rückweg wird ggf noch Salat oder Sellerie geerntet, der bei uns jetzt noch wächst

    Zuhause wartet dann die noch nicht so üppige Adventsdeko und eine wunderschöne rosa Amarilys auf mich . Die ersten Geschenke sind verpackt , Kekse gebacken und als nächstes kommt der Stapel Karten an die Reihe .

    Eine schöne Adventszeit wünscht aus Hannover
    Melanie

  18. Karin sagt

    Ich muss im Garten immer noch aufräumen. Die erfrorenen Sommerblumen sehen wirklich nicht festlich aus. Vorrang hatten bisher unsere Bienen, die jetzt hoffentlich winterfest verpackt sind und genug Proviant bis zum Frühling haben. Für die Vögel ist auch gesorgt. (Unser Futter sieht allerdings nicht so hübsch aus wie Deines.) Das gute an dieser Jahreszeit ist, dass nichts mehr wirklich drängt. Man kann sich Zeit lassen und ein bißchen fummeln bis die Finger kalt werden und es dunkel wird. Danach ist es zu Hause besonders schön, mit einer Kerze und heissem Tee.

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Karin,

      herzlichen Glückwunsch, du hast das wunderschöne Kniekissen von Frau Pratolina gewonnen. :-)

      Frohe Weihnachten wünscht dir
      Xenia

  19. Dieses Jahr ist es das erste Mal, dass ich auch zu dieser Jahreszeit noch gerne im Garten bin. Kontrolliere die Futter – und Wasserstellen der Vögel und Igel bzw. fülle auf. Letzte Woche habe ich auch noch zwei Sträucher eingepflanzt. Mal schauen, ob alles anwächst. Je nachdem, bleibe ich noch draußen sitzen, um zu beobachten und genießen und Pläne für nächstes Jahr zu machen

  20. Antje sagt

    Hier Adventstress wie jedes Jahr….und ein sehnsüchtiger Blick in den noch nicht ganz winterfesten Garten…..das Sitzkissen wäre sehr praktisch, falls ich vor Erschöpfung auf die Knie falle!

  21. Christine sagt

    Liebe Xenia,
    Gartenarbeit hat auf mich als Nebeneffekt eine ähnliche Wirkung wie Meditieren für andere.
    Nach getaner Arbeit mein “Werk” zu betrachten versetzt mich in eine glückliche und zufriedene Stimmung.
    Leider lässt bei uns das Wetter zu wünschen übrig, so heißt es zunächst, all die anderen Dinge abzuhaken, die vor Weihnachten erledigt werden müssen.
    Bei mir ist das in erster Linie meine umfangreiche Korrespondenz.
    Dann geht es bei nächster Gelegenheit auch wieder in den Garten.
    Ich wünsche Dir einen schöne Advents- und Weihnachtszeit.
    Mit lieben Grüßen
    Christine

  22. Rosi Steigerwald sagt

    Mein Schrebergarten kommt im Winter ohne mich aus. Am Balkon habe ich einen Immergrünen Bambus im Topf. Und im Wohnzimmer viele Orchideen . Zur Zeit hat meine Cattleya 5 große duftende Blüten .
    Ein bisschen Stress gehört zur Adventszeit genauso wie das Backen und genießen der Plätzchen . Und für letzteres gilt— Kalorien zählen entfällt im Advent

  23. Stefania De Marchi sagt

    Selten im Garten. Ich glaube, meine italienische Herkunft trägt auch bei, dass beim “schlechtem Wetter” – wie heute, zum Beispiel – ich mich nicht sehr motiviert fühle, in den Garten zu gehen. Die meisten deutsche Gärtner sind anders: bei ihnen gibt’s kein schlechtes Wetter. Zu bewundern ;-)

  24. Svenja Zimmermann sagt

    Ich liebe den Advent.., gemütliche Sonntage mit Kerzenschein und der Familie.Das Wetter lädt ja gerade dazu ein,um im Haus zu bleiben .Ein bisschen Adventsstress hatte ich schon, ich bastel immer mit ganz vielen Freundinnen im Keller deren Adventsdeko, da muss ich aufpassen ,dass meine Deko nicht zu kurz kommt. Aber mein Garten ist nach meinen Vorstellungen schön geschmückt, ich habe einfach dieses Jahr damit früher angefangen.Sorge macht mir im Moment eine Großfamilie von Wühlmäusen, die echt schlimm meinen Garten umgräbt.Aber auch das werde ich irgendwie in den Griff bekommen ..gerne nehme ich an der Verlosung teil, die Kissen sind toll, besonders das faltbare..
    LG

  25. Veronika Sieben sagt

    Hallo liebe Berlingärtnerin,
    so wunderbar geschrieben, welches Glück ein Garten auch im Winter beschert! Die Dekoration mit Glitzer und Kugel finde ich toll. Wir haben auch einen kleinen Garten und manchmal buddelt und wuselt man so intensiv darin und hat dann vollkommen die Zeit vergessen…..besser kann man nicht abschalten…
    Herzliche Grüße und einen schönen Adventssonntag!

    Veronika

  26. Ulrike Bolte sagt

    Bei mir kehrt jetzt Ruhe ein. Die Weihnachtesdeko und -Beleuchtung ist installiert, der Eisfreihalter auf dem Teich auch und die Töpfe sind in der Garage. Ab und zu Laub vom Rasen harken und ansonsten den Vögeln zusehen …
    Das Kissen käme erst im nächsten Jahr zum Einsatz :-)

  27. Hella sagt

    Mir gehts wie Dir. Die Ruhe und Einsamkeit im Garten ist für mich immer die Kraftquelle in dieser rasenden Vorweihnachtszeit. Leider lässt mir mein Dienstplan wenig Zeit zum Werkeln im grünen Wohnzimmer. Da haben Wühlmaus und Maulwurf schon längst das Zepter übernommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.