Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gemüse

Tomatensugo aus eigener Tomatenernte

Tomaten einkochen wie Oma: leckere Soße aus eigener Ernte

Tomaten einkochen wie Oma? Ja, zu einer leckeren Soße! Dieses Rezept für eingekochte Tomaten ist unkompliziert, schnell und köstlich. So kannst du deine ganze Ernte konservieren. Oma hatte ein großes Herz und immer mehr Tomatenpflanzen, als auch der begeistertste Italiener hätte frisch vernaschen können. Da es mir ganz ähnlich geht, heißt es auch bei uns: Tomaten einkochen wie bei Oma. Das bringt die Fülle des Sommers in die Vorratskammer. Eine leckere Soße bzw. ein Tomatenpürree zu kochen, ist absolut unkompliziert. Für viel Gewese hatte Oma nämlich keite Zeit. Du brauchst auch kein besonderes Equipment, sondern nur Schraubgläser und einen gewissen Sauberkeitsfimmel. Wie Oma eben. Zutaten für rund 6 Gläser à 500 ml. 2,5 kg reife Tomaten 200 g Zwiebeln 3 Knoblauchzehen Saft einer Zitrone 1 TL Zucker 2 EL Olivenöl Salz, Pfeffer Damit war Oma fertig. Bei uns kommen gleich noch weitere Zutaten mit rein – du kannst sie aber auch erst dazutun, wenn du die Soße später verwendest, das Aroma wird nur entsprechend schwächer sein: optional Kräuter wie Rosmarin, Oregano, Thymian (mediterran) alternativ Gewürze …

Gemüsebeet automatisch bewässern Micro Drip System

Gemüsegarten gießen: automatisch und wassersparend

berlingarten macht Werbung Den Gemüsegarten gezielt und damit wassersparend gießen und eine erfolgreiche Ernte sichern: Dafür gibt es ein automatisches Bewässerungssystem, das sich schnell und unkompliziert installieren lässt. Alle reden vom Wassersparen, wir auch. Nachdem ich im Ziergarten schon beste Erfahrungen mit der automatischen Bewässerung von GARDENA gemacht hatte, galt es nun auch das Gießen des Küchengartens zu optimieren. Denn was nützt es mir, wenn ich die Stauden um 5 Uhr morgens gegossen weiß, aber die Gemüsesetzlinge dürsten? Im Gegensatz zu den eingewachsenen Gehölzen und Stauden, die wir nur sehr selten, aber dafür durchdringend gießen, braucht junges Gemüse mehr Aufmerksamkeit. Das ist nicht nur bei Menschen so. ;-) Gemüsegarten gießen: Die Vorteile des Bewässerungssystems GARDENA Micro-Drip. Das GARDENA Micro-Drip-System Start Set bietet alles, was Gemüsegärtner brauchen, und eignet sich auch für Blumenbeete. Es ist perfekt für eine schnelle Montage von Schläuchen mit Sprühköpfchen, ganz nach Bedarf der jeweiligen Pflanzen. Bis zu 40 qm lassen sich pro Set bewässern. Man kann das System entweder an den Wasserhahn stecken und manuell starten oder an die automatische Anlage …

Tomaten auspflanzen mit Dünger und Schnur

Tomaten auspflanzen: Tipps & Tricks

Zum Tomaten auspflanzen gibt es ein paar einfache Tipps, mit denen deine Tomatenpflanzen kräftig wachsen und üppig fruchten. Jetzt hast du tolle Tomatenpflanzen erworben oder sogar selbst ausgesät, gehegt und gepflegt und nun soll beim Auspflanzen nichts schief gehen. (Schau mal, wie riesig meine vorgezogenen Exemplare waren.) Ich zeige dir, was bei mir seit vielen Jahren wunderbar klappt und immer zu sehr gutem Wachstum geführt hat. Tomatenpflanzen einpflanzen in wenigen Schritten. Meine Tomatenpflanzen wachsen primär in Töpfen (40 x 40 cm), die Tipps gelten aber auch für die Kultur im Freiland oder Gewächshaus. Als Substrat für die Topfkultur verwende ich gute, torffreie Kübelpflanzenerde, der ich zum besseren Wasserspeichern noch SERAMIS-Granulat beifüge (das sind kleine Tonkörnchen). Im Freiland lockere ich das Erdreich gut auf. Die Tomatenpflanzen nehme ich vorsichtig aus dem Topf und lockere die Wurzeln leicht auf. Jetzt wird eingepflanzt. Dazu solltest du wissen, dass Tomaten möglichst tief gesetzt werden, da sie in der Erde am Trieb weitere Wurzeln bilden. Diese lassen die Pflanze stabiler sein und sorgen für eine bessere Wasseraufnahme. Eine Faustregel sagt, …

Palmkohl

Wintergemüse: die ganz Harten für den Garten

Diese Gemüse, Salate und Kräuter trotzen dem Winter und lassen sich auch in den frostigen Monaten ernten. Tipps, welche Wintergemüse du (noch) anbauen kannst. Mit Link zu meinem TV-Beitrag beim rbb. Wenn ich gefragt werde, warum ich möglichst das ganze Jahr über Gemüse auf den Beeten stehen habe, antworte ich immer: Damit ich was zu tun habe. Als gärtnernder Aktivposten soll mir doch von Oktober bis März beim Stichwort “Gemüse” nicht nur “Couch Potatoe” einfallen. Nein: Wintergemüse, Wintersalate und die ganz harten Kräuter locken mich nach draußen, bringen Abwechslung in die Küche und versorgen uns überdies mit wichtigen Vitaminen. Klar: Es gibt massig Frostbeulen unter den Gemüsen, aber auch viele, die frosttolerant oder sogar frostliebend sind. Man denke an Grünkohl, Rosenkohl und Pastinaken, die Temperaturen unter null Grad brauchen, damit sie Stärke in Zucker umwandeln können und schmackhaft werden. Außerdem waren unsere Winter in den letzten Jahren recht mild, sodass die Pflanz- und Erntesaison auch von den etwas weniger robusten Gemüsen sehr lange dauern kann. Von Grünkohl bis Endiviensalat: Der Tisch ist reich gedeckt. Kohlgemüse. …

Quiche Süßkartoffellaub

Süßkartoffel-Grün: lecker als Quiche

Das Laub der Süßkartoffel können wir zubereiten wie Spinat und Mangold. Geschmort schmeckt es ausgezeichnet. Überdies ist es mit den Vitaminen C, B2 und B6 sowie vielen weiteren Nährstoffen richtig gesund. Und wächst und wächst und wächst – wenn du Süßkartoffeln anbaust, weißt du, was ich meine. Das Laub der Süßkartoffeln hat ein einnehmendes Wesen. Schnell bedeckt es große Flächen. Das gefällt mir als natürlicher Mulch im Gemüsegarten sehr, aber noch besser finde ich es, wenn auch direkt etwas für die Küche abfällt. Das Laub ist, anders als von der echten Tomate, keinesfalls giftig, sondern gesund und lecker. Roh schmeckt es recht bitter, daher nehme ich dazu nur die ganz jungen Blätter als Topping für den Salat, die anderen Blätter schmore ich lieber wie Spinat. Damit die Pflanze nicht zu sehr geschwächt wird, entferne ich nur bis zu einem Drittel der Triebe. Als Rezept lässt sich jedes nutzen, in dem Mangold oder Spinat als Zutat angegeben ist. Der Klassiker des Süßkartoffel-Grüns ist ein afrikanisches Pfannengemüse zusammen mit Zwiebeln und Tomaten. Jetzt im Herbst bereite ich …

Mexikanische Honigtomate

Tomatensamen ernten: So geht es am einfachsten

Tomatensamen aus den eigenen Tomaten selber ernten: Das macht nicht nur Spaß, sondern spart Geld und trägt zum Erhalt besonderer Sorten wie der Mexikanischen Honigtomate bei. Deine Tomaten waren besonders köstlich und du hättest sie auch im nächsten Jahr gern wieder? Überdies sind es Sorten, die vielleicht eine lange Tradition haben und nicht “aussterben” sollen? Dann wähle jetzt einige Exemplare deiner schönsten, eher schon überreifen Tomaten von den kräftigsten Tomatenpflanzen aus. Am besten sind dies Früchte vom Anfang der Rispe, also die, die am dicksten und zuerst rot geworden sind. (Wichtig, damit du Erfolg hast: Es müssen Sorten sein, die samenfest sind. F1-Hybriden eignen sich nicht dafür. Sie wurden züchterisch so bearbeitet, dass sie ihre guten Eigenschaften nicht mehr an ihre Nachkommen abgeben.) Tomatensaatgut gewinnen. Der Vorgang ist dann sehr simpel: Schneide die Tomate ganz einfach auf und hol die Samen mit der Spitze des Messers aus der gallertartigen Masse heraus (diese nennt sich korrekt “plazentales Gewebe”). Du streichst die Körnchen möglichst vereinzelt und mit wenig Gewebe auf ein Küchenkrepp, das du am besten doppelt …

Stachelbeeren, Rosmarin, Majoran, Flower Sprouts, Kohlrabi, Tagetes, Ringelblume

Dynamischer Agroforst: so üppig und vielfältig kann ein Gemüsebeet sein

Wie steht’s im Gemüsegarten? Lass uns durch meinen Dynamischen Agroforst streifen, in dem es ertragreich und bunt zugeht. Vor zwei Jahren haben wir unseren Küchengarten von klassischer Pflanzung in Reih und Glied auf eine besondere Methode umgestellt: Beim Dynamischen Agroforst (DAF) geht es darum, ein gesundes und vielfältiges Pflanzensystem zu schaffen, in dem Nutz- und Beipflanzen gemeinschaftlich gedeihen – und das bestens und mit hohem Ertrag. Dass der Plan aufgegangen ist, möchte ich dir heute zeigen. Es ist viel los im Küchengarten, es summt und brummt, alles wächst wie verrückt und dennoch findet am Ende jede Pflanze ihren Platz. Seit ich eine Dynamische Agroförsterin bin, weiß ich auch, warum es trotz der Enge im Garten so großartig gedeiht: Die Pflanzen stören sich nicht, sie unterstützen sich gegenseitig: über und unter der Erde. Nicht von ungefähr gibt es im DAF die ‘magischen Prinzipien’ große Vielfalt und hohe Dichte. Und da, wo es doch mal zu viel Konkurrenz geben sollte, kommt eingreifendes Schneiden als drittes Prinzip dazu. Schau mal die Fotos durch: Die erste Generation Salate, Erbsen …

Kohlrabi-Blätter kann man essen

Kohlrabi & Co.: So gesund sind Gemüseblätter

Zum Wegschmeißen zu schade: Die Blätter von Gemüsen enthalten oftmals viel mehr Inhaltsstoffe als die Wurzeln oder Knollen, so zum Beispiel die Rote-Beete- und Kohlrabiblätter. “Sind wir jetzt Karnickel?” Die Beigeisterung hielt sich bei meiner Familie in Grenzen, als ich auch die Blätter von Wurzelgemüsen aufzutischen begann und von der ‘gesamten Pflanze’ wie dem ‘gesamten Tier’ dozierte, die wir wertschätzen und verwerten sollten. Inzwischen haben bei uns alle akzeptiert, dass die putzigen Hoppel-Tierchen und wir gar nicht mal so unterschiedliche Vorlieben haben. Das Grün von Kohlrabi, Rüben und anderen kann man essen. Es ist wohlschmeckend und voller Power. Da die Pflanze naturgemäß ihr Laub mit den Nährstoffen aus Wurzel und Knolle versorgt, sind im Laufe der Saison in den Blättern meist auch viel mehr davon enthalten. Aus demselben Grund gilt auch für die Lagerung: Grün und Knollen bzw. Wurzeln solltest du rasch voneinander trennen, denn die Blätter ziehen ja alle Kraft aus ihrer Wurzel. Mit dem Grün verlieren sie daher schnell ihre knackige Konsistenz. Wenn ich das Gemüse nicht sofort verwenden kann, bewahre ich beides …

bewurzelte Tomaten

Neue Tomaten aus Geiztrieben ziehen: Vermehrung leicht gemacht

Du hast tolle Tomaten, brauchst aber weitere Pflanzen? Zieh dir einfach und schnell neue Ableger aus Geiztrieben. Am Anfang päppelt man seine kleinen Tomatenpflänzchen, aber wenn sie einmal etabliert sind, gibt’s kein Halten mehr. Ständig wachsen so genannte Geiztriebe aus den Blattachseln, die ausgeknipst werden sollten, wenn die Tomate eintriebig gezogen wird, um zwar weniger, dafür aber größere Pflanzen zu erzielen. Diese Geiztriebe eignen sich sehr gut, um neue Jungpflanzen zu ziehen. Damit kannst du selbst dann noch neue Tomaten ziehen, wenn es für eine Aussaat längst zu spät ist. Geiztriebe bewurzeln lassen. Ich lasse kräftige Geiztriebe rund 10 cm lang wachsen, trenne sie dann mit den Fingern im Pinzettengriff ab und stelle sie in Wasser. Es dauert nur rund zehn Tage, bis sich so lange Wurzeln gebildet haben, dass die Jungpflanzen in Erde gesetzt werden können. Dazu ist es immer eine gute Idee, die untersten Blätter abzuzupfen und die Stecklinge tief einzusetzen. Dann bilden sich aus dem gesamten in der Erde steckenden Trieb neue Wurzeln, die die Pflanze gut versorgen können. Tolles Projekt mit …

Süßkartoffel-Tipps

Süßkartoffeln: alles übers Vorziehen, Pflanzen, Pflegen, Ernten

Süßkartoffeln sind die neuen Stars in der Küche: rauf aufs Backblech und kurze Zeit später beginnt der Genuss. Auch im Garten oder auf dem Balkon lässt sich die orange Knolle ganz leicht ziehen. Hast du Lust auf den Anbau einer Pflanze, die dir mit ihrer Blattmasse einen “natürlichen Mulch” im Küchengarten beschert? Dann probiere die Süßkartoffel Ipomoea batatas aus, die übrigens mit unserer altbekannten Kartoffel nicht verwandt ist. Bei der Süßkartoffel handelt es sich um ein ursprünglich aus Mittelamerika stammendes Windengewächs, wie du beim Anbau angesichts ihrer langen Triebe schnell merken wirst. Man kann (und sollte!) die Blätter wie Spinat zubereiten, wir haben es aber insbesondere auf die verdickte Speicherwurzel abgesehen, die sich in der Erde als Knollen bilden. Sie enthalten viel Zucker, daher der Name, Stärke sowie verschiedene Carotinoide und Anthocyanine, so dass die Farbe zwischen weiß, gelb, orange, rosa oder violett variieren kann. Süßkartoffeln vorziehen. Bataten kannst du entweder als Jungpflanzen zum Aussetzen kaufen oder selbst vorziehen. Das einfachste wäre, Knollen in Töpfe mit Erde zu setzen, das Substrat moderat feucht zu halten …