Garten
Kommentare 7

Tomaten auspflanzen: Tipps & Tricks

Tomaten auspflanzen mit Dünger und Schnur

Zum Tomaten auspflanzen gibt es ein paar einfache Tipps, mit denen deine Tomatenpflanzen kräftig wachsen und üppig fruchten.

Xenia mit vorgezogenen Tomaten

Jetzt hast du tolle Tomatenpflanzen erworben oder sogar selbst ausgesät, gehegt und gepflegt und nun soll beim Auspflanzen nichts schief gehen. (Schau mal, wie riesig meine vorgezogenen Exemplare waren.)

Ich zeige dir, was bei mir seit vielen Jahren wunderbar klappt und immer zu sehr gutem Wachstum geführt hat.

Tomatenpflanzen einpflanzen in wenigen Schritten.

Meine Tomatenpflanzen wachsen primär in Töpfen (40 x 40 cm), die Tipps gelten aber auch für die Kultur im Freiland oder Gewächshaus.

  • Als Substrat für die Topfkultur verwende ich gute, torffreie Kübelpflanzenerde, der ich zum besseren Wasserspeichern noch SERAMIS-Granulat beifüge (das sind kleine Tonkörnchen).
  • Im Freiland lockere ich das Erdreich gut auf.
  • Die Tomatenpflanzen nehme ich vorsichtig aus dem Topf und lockere die Wurzeln leicht auf.
  • Jetzt wird eingepflanzt. Dazu solltest du wissen, dass Tomaten möglichst tief gesetzt werden, da sie in der Erde am Trieb weitere Wurzeln bilden. Diese lassen die Pflanze stabiler sein und sorgen für eine bessere Wasseraufnahme. Eine Faustregel sagt, dass die Pflanze so tief eingesetzt wird, dass die unteren beiden Blattpaare verschwinden würden. Die werden vor der Pflanzung am besten vorsichtig abgezwickt.
  • Bei der Topfkultur fülle ich einfach mit der vorgedüngten Erde auf, bei der Freilandkultur vermenge ich die Erde mit einer handvoll Hornspänen.
  • Ich habe übrigens Schafwollpellets* für mich entdeckt. Die sind natürlich, geben nach und nach ihre Nährstoffe ab (mit Hornspänen vergleichbar) und sind ein toller Mulch. Was heißt das? Sie verringern die Wasserverdunstung, halten Nacktschnecken fern (nicht hundertprozentig sicher, aber erfahrungsgemäß positive Effekte) und helfen, dass beim Gießen wenig Wasser nach oben spritzt (Kraut- und Braunfäule-Schutz). Sie gebe ich sofort mit auf die Erde (und später arbeite ich sie Stück für Stück ein).
  • Stichwort gießen: Natürlich werden die frisch gesetzten Tomatenpflanzen gut angegossen. Im Freiland ist ein Gießrand um die Pflanzen sinnvoll, damit das Wasser nicht weg-, sondern an die Wurzeln fließt.
  • Nun noch befestigen: Da meine Tomaten unter einem Dachüberstand stehen, benutze ich Hanfschnüre, die mit Haken am Überstand befestigt werden, und die ich mit Heringen im Topf verankere. Dies ist auch ein Tipp für die Gewächshauskultur. Wer im Freiland gärtnert, kann die klassischen gedrehten Tomatenstäbe nutzen. Achtung beim Einfädeln, dass nichts umknickt.
  • Tomaten lieben zwar sonnige Plätze, zum Einpflanzen empfehle ich dennoch die späten Nachmittagsstunden, damit sich die Pflanzen über Nacht an ihr neues Quartier gewöhnen können. Bei zu starker Strahlung am Anfang ruhig für Schattierung sorgen.
Tomaten wachsen gut in der Sonne
Tomaten einpflanzen: tief bis zum ersten Blatt und anbinden
Tomate draußen ins Freiland bzw. Gemüsebeet auspflanzen

Viel Erfolgt und gutes Gelingen, die Community und ich freuen uns wie immer über deinen Kommentar!

* Dieser mit Sternchen gekennzeichnete Verweis ist ein sogenannter Provisions-Link. Wenn du auf den Link klickst und darüber einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine kleine Provision. Der Preis ändert sich für dich nicht.

7 Kommentare

  1. Martin Hoffmann sagt

    Moin Xenia,

    sehr hilfreicher Beitrag. Bitte gestatte mir zwei Anmerkungen bzw. Ergänzungen:

    Schafwollpellets sind wasserspeichernd und ein organischer Stickstoffdünger. Damit sie umgesetzt werden können, sollten sie vollständig in das Substrat eingearbeitet werden. Als Mulch sind sie zu teuer und zu schade. Nimm lieber Gartenfaser (Holzfaser mit Grünkompost gegen den “Stickstoffraub”).

    Bei zu langen Tomatenjungpflanzen können bei flachen Pflanzgefäßen (z. B. Kästen) der Wurzelballen und der Stiel auch waagerecht statt senkrecht eingepflanzt werden. Es bilden sich ebenfalls zusätzliche Wurzeln und die Pflanzen stehen stabiler.

    Viel Erfolg!
    Martin

    • Berlingärtnerin sagt

      Moin Martin,

      das Einarbeiten ist ein guter Hinweis, das mache ich normalerweise Stück für Stück, wenn der zugesetzte Blumendünger aufgebraucht ist, aber da das Umsetzen etwas dauert, kann ich das auch jetzt schon tun. Da ich eine überschaubare Anzahl an Tomatenpflanzen habe, gönne ich mir bzw. den Tomaten die Pellets auch als Mulch. ;-)
      Danke jedoch für deinen Alternativ-Hinweis.

      Beste Grüße
      Xenia

    • Berlingärtnerin sagt

      Zu dem Tipp mit den flachen Gefäßen: klasse, danke auch dafür!

  2. Ich hab von unserem Automechaniker eine vorgezogene Tomatenpflanze geschenkt bekommen. Außerdem hab ich selbser auch noch welche aus Samen von letzten Jahr gezogen. Mal sehen, ob das was wird!
    Viele Grüße von
    Margit

  3. Langhoff, Karsten sagt

    Hallo, ich empfehle Dir aus Kostengründen Fibotherm aus dem Baumarkt anstelle des Seramies, das kommt aus dem Bereich Wärmedämmung und kostet sehr wenig.
    Lg. Karsten

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Karsten!

      Danke für deinen Hinweis! Für die Lockerung von Erde ist Blähton sicher interessant, er verlängert jedoch leider nicht die Gießintervalle, da er kein Wasser speichert (Test: Die Kügelchen schwimmen auf der Wasseroberfläche).

      Herzliche Grüße
      Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.