Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stauden

Rose im Beet

Der attraktive Schrebergarten: gelungene Mischung aus Zier- und Nutzgarten

Du hast nur einen kleinen Schrebergarten, träumst aber von einem bunten Paradies, wie es in den schicken Bildbänden abgebildet ist? Überdies willst du unbedingt Obst, Gemüse und Kräuter ziehen, die aber harmonisch ins Gesamtbild passen? Dann ist dies dein Artikel. Soll ich dir die Geschichte der Entstehung meines Schrebergartens erzählen? Ich kam zum Garten wie die Jungfrau zum Kind. Unsere Tante hatte einen Kleingarten ganz in der Nähe, der mich aber so wahnsinnig interessierte, dass ich in all den Jahren nie dagewesen bin. Als sie sich dann im Umland ein Haus mit großem Garten kaufte, fragte sie in der Familie herum, ob jemand den Garten übernehmen wolle. Ich hörte mich sagen: “Ja, ich will.” Mein Freund guckte ungläubig bis entsetzt, waren wir doch schon über zehn Jahre ohne Trauschein zusammen. Und nun stolperte da unerwartet dieses andere Wesen in mein Leben und erhielt sogleich das Ja-Wort. Bis zur Übernahme des Gartens vergingen einige Wintermonate, in denen ich Zeit hatte, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Als jemand, der Publizistik und Germanistik studiert hat, geschah das über …

Überall begenen uns Tische und Abstellflächen für zauberhafte Kleinigkeiten

Gartenreportage: der individuelle Garten einer Dekorateurin

2.500 Quadratmeter Individualität: ein Rundgang durch den Garten Kindermann in Uelzen. Es gibt Gärten, die das Herz berühren. Marions Garten ist so einer. Hier hat eine professionelle Dekorateurin Haus und Garten der Familie mit ihrer ganzen Leidenschaft ausgestaltet. Dabei kommen der Mut zum Pflanzen so großer Bäume wie der Trauerweide und das Händchen für eine Fülle netter kleiner Details wunderbar zusammen. Entstanden ist ein sehr individueller, gewachsen wirkender Garten. Auf meiner Tour durch die offenen Gärten Uelzen, von der ich bereits den sehenswerten Garten von Katrin vorgestellt habe, war das Bed and Breakfast von Marion und Jörg Ausgangspunkt aller Unternehmungen [keine Werbung, voll bezahlt]. Hier konnten wir wunderbar nächtigen und unser Frühstück mit Blick auf den Garten genießen. Ich fand es richtig schade, dass die Tage so verplant waren, denn bei Kindermanns hätte ich einen ganzen Tag relaxen und dabei stündlich das Plätzchen wechseln können: von der Hängematte in der neuen Chill-out Area zum Platz am See in strahlendem Gelb, zur Rosenlaube, zum Grillplatz und immer so weiter. Und an jedem Ort begegnen dem Besucher …

Das Staudenbeet am Haus ist in Pastelltönen gehalten. Und der Phlox macht klar, dass auch dieser Garten kein Irrtum ist ;-)

Gartenreportage: Besuch bei Katrin in Uelzen zum Tag des offenen Gartens

Stippvisite bei einer besonderen Frau und ihrem “konsequenten Garten” bei Uelzen. Mit vielen Tipps direkt zu den Fotos. Live und in Farbe ist alles viel schöner. Na gut, das ist bei Instagram sicher nicht immer so, bei Katrin schon. Zum Tag des offenen Gartens habe ich mich von Berlin aus nach Uelzen aufgeschwungen und mir vor Ort angeschaut, über das ich bereits einen ausgiebigen Blogartikel geschrieben hatte: Katrins Paradies. Es war ein strahlend sonniger Samstagabend Ende Juni, als ich als letzte Besucherin des Tages ankam. Gärtnerin und Garten hatten einen langen heißen Tag mit zahlreichen Interessierten hinter sich, darunter mehreren Instagramkontakten* (siehe Links Ende des Beitrags). Es ist jedes Mal ein großes, freudiges Hallo, wenn sich die Onlinewelt im wahren Leben trifft. Nun war aber Ruhe eingekehrt und das inzwischen weichere Licht machte es möglich, wenigstens ein paar Eindrücke auch für euch fotografisch festzuhalten. Der Fokus lag aber natürlich auf dem persönlichen Gespräch. Endlich gemeinsam auf der hübschen Bank sitzen, endlich mal quatschen, endlich sich kennenlernen. Katrin ist tatsächlich so lustig und energiegeladen, wie man …

Der Springbrunnen aus Granit ist zwar nicht die Mitte, aber der zentrale Punkt der Anlage

Gartenreportage: Ich kann dir einen Rosengarten versprechen

Staune über einen Rosengarten der Extraklasse: Heute geht es mit der Gartenreportage in einen perfekt geplanten und gepflegten Garten im Berliner Süden. Wenn es die Einrichtung „Tag der offenen Gärten“ nicht schon gäbe, müsste man sie erfinden. Der Garten Bischoff im südlichen Berlin war Ende Mai eine wahre Entdeckung für mich: Ein großer Teich funkelte im spätnachmittäglichen Licht, die Rhododendren und Iris spiegelten sich auf der Wasseroberfläche. Der Blick vom Anbau des Hauses mit erhöhter Terrasse ließ die Hauptstadt da draußen vergessen. Als ich auch noch den Rosengarten erlebte, in dem tausende von Knospen kurz vorm Aufblühen standen, war ich begierig, mehr über diesen besonderen Ort zu erfahren. Wie zauberhaft, dass mich die Hausherrin zu einem weiteren Besuch zur Rosenblüte einlud. Wie es zum Garten kam. Die Geschichte von Rosemary und Rainer als Gartenmenschen begann nicht mit dem Hauskauf, sondern 20 Jahre später mit zwei Änderungen im Leben: Rosemary machte sich selbstständig und arbeitete fortan im Home Office. Das Haus wurde nach hinten erweitert, durch die neuen großen Fenster konnten drinnen und draußen verschmelzen. Der …

Daniellas Garten am See

Gartenreportage: Ich weiß einen Garten am See…

Der Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg durfte bei Daniella im Umland Berlins stattfinden. Wer sich nicht aus der Stadt weglocken ließ, hat wirklich etwas verpasst. Pforte auf zu einem Garten am See. Bei ebay Kleinanzeigen gibt es Skistiefel, Kinderwagen, alte Billi-Regale. Und manchmal auch Paradiese. Das Wochenend-Wassergrundstück mit kleinem Haus, das Daniella vor vier Jahren im Internet fand, entpuppte sich als ihr großer Glücksgriff. Nach einer Rosengartenvergangenheit Im Kreis Bad Tölz folgte Balkongärtnerei mitten in Berlin – auf die Dauer zu wenig für das Landmädchen in Daniella. Im Umland der Hauptstadt würde sie endlich wieder in der Erde wühlen können, barfuß laufen, den ganzen Tag draußen sein, im See schwimmen und sich mit schönen Pflanzen beschäftigen. So traumhaft, wie der Garten heute ist, war er nicht von Anfang an. Insgesamt misst er 1.800 Quadratmeter, 1.200 davon hat sich Daniella gärtnerisch erobert. Voller Elan legte sie los, pflanzte Rosen, legte Staudenbeete an. Und stellte fest, dass der brandenburgische Sandboden mit dem gewohnten fetten Lehm aus der bayerischen Heimat nichts gemein hatte. Am grünen Holzhäuschen wirken aufgehängte Porzellanschilder von eingegangenen …

Margerite

Vagabunden im Garten: Akelei, Fingerhut, Margerite & Co. – Blogger-Blind-Date

Passend zum Vatertag geht es heute um Pflanzen, die sich im Garten aufführen wie Daddy bei “Papa was a Rolling Stone” – nämlich ganz schön herumtreiberisch und das eine oder andere Herz brechend. Bevor ich dir aber die pflanzlichen Vagabunden vorstelle, möchte ich noch erklären, wie um alles in der Welt ich ausgerechnet auf dieses Lied komme: Ich wurde gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mir mit 16 Bloggerinnen und Bloggern zu einem festlegten Song Gedanken zu machen und den Beitrag mit allen zeitgleich ins Internet zu stellen. Ein Blogger-Blind-Date sozusagen. Unter dem Motto „Papa was a Rolling Stone“ hat daher jeder von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Titel von The Temptations geschrieben. Wir wissen nicht, was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis! Mit dabei sind diese weiteren Blogs: Gartenbaukunst, Beetkultur, Der kleine Horrorgarten, Stadtfarm, Cardamonchai, Rienmakäfer, Garteneuphorie, Garteninspektor, Faun & Farn, Laubenhausmädchen, Naturgartenideen, Ein Stück Arbeit, Herwoodenheart (Instagram), Kistengrün, WirGartenkinder und Wohnungsgarten. Viel Spaß beim Lesen! Pflanzen, die kommen und gehen. Es …

Beet im Sommer

Erneuerung von Staudenbeeten: weg mit dem Giersch

Von meinem Einsatz im Foerster Garten in Potsdam-Bornim habe ich dir Tipps für die Erneuerung eines Beetes mitgebracht. So geht’s. Als ich einem Bekannten erzählte, ich führe zum Gierscheinsatz zu Foersters und würde dort auf Leute treffen, die dazu sogar aus Stuttgart oder Köln anreisten, fragte der: “Haben die in Köln keinen eigenen Giersch?” Das fand ich sehr witzig… Es traf sich also wieder einmal der Facebook-Freundeskreis des Foerster Gartens, um zu helfen. Das wichtigste Projekt war dieses Mal das Beet direkt vor dem Haus hinter der weißen Bank (s.o.). Es war völlig verunkrautet und musste gründlich erneuert werden. Die Schritte einer Beeterneuerung. Zuerst wurden alle Stauden herausgenommen, vorsichtig auch die, deren Wurzeln sich komplett mit denen der dort stehenden Gehölze verschlungen hatten. Wer auch nur die klitzekleine Chance wahren möchte, den Giersch vielleicht tatsächlich loszuwerden, muss Zeit und Langmut mitbringen. Oder eben nette Gleichgesinnte, die gut gelaunt mit anfassen. Eine Giersch-Party mit Freunden und anschließendem Grillen wäre doch auch im privaten Rahmen eine reizvolle Idee. Die entnommenen Stauden wurden in kleinere Stücke geteilt und …

Rosenrondell mit Salbei xyz

Gartenreportage: ein Gartentraum auf Sand gebaut

Die Gartenreportage führt uns heute in den Kreis Uelzen zu einem besonderen Gartenjuwel und zu einer besonderen Gärtnerin. Herzlich willkommen bei Katrin. Vor einem Jahr tauschte sich Katrin am Tag der offenen Gartenpforte mit ein paar Hundert Gleichgesinnten aus, heute verfolgen täglich ein paar Tausend Gartenfreaks auf Instagram, was die leidenschaftliche Hobbygärtnerin teilt. Vor rund 15 Jahren startete ein absoluter Gartenneuling mit einem ungestalteten Grundstück und einer bunten Mischung über den Gartenzaun gereichter Stauden, heute stecken so viel Erfahrung und konsequenter Pflanzeneinsatz im durchgestylten Garten, dass man kaum glauben kann, dass eine Autodidaktin dahintersteckt. Du bist neugierig geworden? Hier ist die Geschichte von Katrin oder der “Instagranate”, wie sie auf Instagram bisweilen auch genannt wird, da sie so herrlich aktiv und dabei ungemein lustig und selbstironisch ist: 2001 zog Katrin in das Haus mit dem rund 1.200 qm großen Garten und legte los, wie wir das wohl alle tun, wenn wir keinen professionellen Gartengestalter beauftragen: Man orientiert sich an dem, was da ist, nimmt gern die guten – und gutgemeinten – Ratschläge der Umgebung an …

Christrose 'Wintergold' blüht früh und prächtig

Von Christ- und Lenzrosen: Es wird wintergeblüht

Ein Garten ohne Christ- und Lenzrosen ist eine vertane Chance auf Freude, oder? In meiner Gartenkolumne für die Januarausgabe der Gartenspaß geht es um die Freude an Stauden im tiefsten Winter. Ein trister Januar ohne Blüten kommt mir gar nicht in den Garten. Wozu haben denn die tüchtigen Züchter die schönsten Winterblüher erschaffen? Als Staudenfreundin haben es mir insbesondere die Vertreterinnen der Gattung Helleborus angetan. Da gibt es die Christ- und die Lenzrosen, aber eigentlich müsste man manche Sorten Winterrosen nennen, denn sie blühen im Januar und Februar, wenn Weihnachten längst hinter uns liegt und der Frühling noch wochenlang auf sich warten lässt. Meine inzwischen stattliche Winterrosensammlung ist durch die Liebe zum dauerbepflanzten Balkon entstanden. Zum Jahresende suche ich nach tollen Sorten, die ich vorgezogen und blühend shoppe und die zusammen mit anderen robusten Pflanzen bei jedem Blick aus dem Fenster erfreuen. Da dürfen es dann auch gern ein paar mehr sein. Viel hilft viel in der dunklen Jahreszeit! Sehr gute Erfahrungen habe ich mit der weißen Christrose Helleborus niger ‘Wintergold’ gemacht, bei der man …

Titel Traumgarten

Gartenreportage: Garten der Superlative mit Weiher und Rosen

Gartentür auf zu einem der ganz besonderen privaten Schmuckstücke, dem Garten von Ulli und Günter in Franken. Er ist eine Mischung aus Landschafts-, Wasser-, Rosen- und Staudengarten. Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum: An dieses Sprichwort musste ich bei meinem Gespräch mit Ulli und Günter denken. Die Beiden haben in einem Privatgarten das geschaffen, was wie das Anwesen eines alten englischen Adelsgeschlechts anmutet. Wobei das Leben des eigenen Traumes, nicht nur bedeutet, die Nase in schöne Rosen zu stecken und mit dem Kissen von einem zum nächsten Sitzplatz zu ziehen. Ulli und Günter haben sich ihrem Garten in Westmittelfranken mit Haut und Haar, oftmals krummem Rücken und all ihrer Energie verschrieben. Geerntet werden am Ende dann nicht nur schöne Blumen, sondern auch jede Menge Glücksmomente, wie der Instagram-Account von Ulli so passend heißt (_gluecks_moment_) . Die Anfänge des Gartens. Alles begann in den frühen 80er Jahren: Das Paar war jung, das Haus wurde in Eigenleistung gebaut, der 1.000 Quadratmeter große Garten war erst einmal zweitrangig. Zehn Jahre später bekam der Garten eine andere Bedeutung …