Alle Artikel mit dem Schlagwort: Blumenstrauß

Rosa Chrysanthemen

Mit Wow-Effekt: ein Strauß großblütiger Chrysanthemen

Viel schreiben kann ich zu diesem Strauß gar nicht. Ich freue mich einfach und sitze still vor den wuscheligen, großen, würzig duftenden Blüten. So schön wie edelste Päonien. Da sage noch einer, Chrysanthemen seien langweilig und altmodisch. Sie können – ganz ohne floristisches Geschick – traumhafte Sträuße ergeben, die wochenlang halten. Und da sie eben nicht so rasch verwelken wie viele andere Schnittblumen, lohnt es sich auch, sich ein paar Stiele mehr zu gönnen. In China und Japan gilt die Chrysantheme als königliche Blume und wird sehr verehrt. Traditionell ist sie ein Symbol für Glück und Gesundheit. Und wer kann dovon nicht jede Menge gebrauchen? Pflege von Chrysanthemen in der Vase. Saubere Gefäße und frisches Wasser sind natürlich Pflicht. Schnittblumennahrung ist immer eine gute Idee, es unterdrückt auch die Keimbildung im Wasser. Spätestens alle fünf Tage solltest du das Wasser erneuern und zwischendurch überprüfen, ob du ggf. nachfüllen musst. Die untersten Blätter müssen entfernt werden, damit sie nicht im Wasser hängen und faulen können. Ein glatter Anschnitt mit einem scharfen Messer ist beim ersten Arrangieren …

Rot-goldene Chrysantheme mit Hagebutte

So bekommt die Chrysantheme Halt: arbeiten mit dem Steckigel

Warum Tierliebe auch für das Gestalten mit Blumen nützlich sein kann. Oder: das Arbeiten mit einem Kenzan. Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass ich schöne Blumen liebe, sie aber nur so arrangieren kann, wie mir die Amateurhände gewachsen sind. Ich probiere daher immer wieder aus, wie ich ohne viel Aufwand und mit nur kleinen Tricks ungewöhnliche “Sträuße” gestalten kann. Bei meinem obligatorischen samstäglichen Wochenmarktbesuch fiel mir die prächtige Chrysantheme in gold-rot auf. Wer kann zu so einer Beauty schon nein sagen? Ich natürlich nicht. Kombinieren wollte ich sie herbstlich, aber nicht üppig. Eher zurückhaltend. Mir fiel als Vase ein gläserner Wasserkrug ein, den ich in diesem Sommer häufig für kühle Balkonabend-Getränke genutzt hatte. Von dem wollte ich mich zum Ende der Saison gebührend verabschieden. Stachelige Helferlein. “Ein Herz für Igel” könnte auch überschrieben sein, wie ich es hinbekommen habe, dass die Chrysantheme kerzengerade in der Mitte des Kruges steht. Seit ich Ikebana mache, verwende ich fast für alle Sträuße die geheimen Helfer mit den langen Stacheln. Im Japanischen heißen sie Kenzan. Sie sind so …

Titel 2 Vasen

Serie Vasen: schön im Doppelpack, zum Beispiel mit Astern und rotem Laub

Mehrere Vasen finde ich praktisch und von der Wirkung her super. Da ich Amateurin bin, erziele ich oft einen besseren Look, indem ich meine Blumen auf zwei Gefäße verteile. Wenn man hauptsächlich Material aus dem Garten verwendet, sind die Stiele auch oft unterschiedlich lang – wie hier bei meinen Astern, von denen ich Wurzelstücke neu aufgepflanzt und daher die Blüten zur Entlastung der Stauden abgeschnitten habe. Als Ergänzung zu den Astern setze ich ganz auf rot-violett. Das ist ein Tipp der Topfloristinnen, die gern mal auf das klassische Grün verzichten. In der Vase vereinen sich Perückenstrauch, Ligusterbeeren und Wilder Wein mit den Blüten der rosa Astern. Es entsteht, arrangiert in zwei Vasen, trotz der simplen Zutaten ein ungewöhnliches Bild. Das Vasen-Duo kann aus zwei identischen Modellen bestehen, es müssen aber keine eineiigen Zwillinge sein. Auch zwei oder mehr nur ähnliche Geschwister, größer und kleiner, hell und dunkel, dünn und mit Bäuchlein verstärken sich in der Wirkung. Hab viel Freude beim Experimentieren! Zum Vergrößern klicke die Fotos einfach an.   Ich verlinke den Strauß zum Holunderblütchenblog …

Strauß mit Nelken und Hopfen

Serie Vasen: runde Formen mögen’s lässig – wild mit Hopfen und Nelken

Jetzt wächst überall der Hopfen. Zusammen mit ein paar zartfarbigen Blüten umschmeichelt er starre Formen. Im Laden war sie ein Traum, die runde Glasvase, die für einen ganzen Goldfisch-Clan als Domizil reichen würde. Aber dann stand sie herum und wurde kaum genutzt. Welche Blumen sollten darin auch schön aussehen? Zu rund, zu groß, mir dann aus dem Fokus geraten. Nun fiel aber mein Blick auf den Hopfen, der sich derzeit aller Zäune bemächtigt. Das war es: „Lush“ müsste der Strauß sein, der schön zu meiner Ballonvase aussehen würde. Üppig, locker, wild umspielend. Also ran an den Hopfen, ein paar Lianen würde er schon entbehren können. Zum hellen Grün der Hopfenfrüchte (die übrigens nur die weiblichen Pflanzen ausbilden) brauchte ich darüber hinaus gar nicht mehr viel. Die zart apricotfarbenen Nelken, die durch ihren etwas steifen Wuchs auch nicht ganz einfach zu stylen sind, fand ich genau richtig. Bei den jetzt dunkler werdenden Tagen bringen die beiden Pastellfarben Apricot und Lindgrün Helligkeit und Frische ins Zimmer und sind ein Lichtblick, wenn ich es mir auf dem Sofa …

Ein Blumenstrauß aus Rose, Phlox, Wicke, Dost, Malve

Ein Blumenstrauß aus dem Juligarten

Kennst du das auch? Die Dämmerung bricht herein, der Hochsommergarten ist versorgt, hat Wasser und genügend Aufmerksamkeit bekommen und nun bist du langsam dran? Es soll mal gut sein mit dem Kümmern um andere? Jetzt heißt es, sich selbst eine Freude zu machen! Ich hole dann die Gartenschere heraus, schlendere durch die Beete und genieße den Augenblick. Hier einen Stiel und dort eine Blüte schneiden, einen Strauß zusammenstellen, der abwechslungsreich sein darf und wild, der den aktuellen Garten mit seinen typischen Blühern abbildet. Zum Start in dieses schöne Juliwochenende grüße ich dich mit einem duftenden Gartenstrauß aus Rose de Resht, Phlox, Malve, Dost, Wicke, Schmetterlingsstrauch, Molinia und Clematis. Ihm zu Füßen ein Hortensienzweig, der farblich harmoniert. Ich behalte den Strauß im Garten, denn was wäre ein Tisch mit dem Feierabendgetränk ohne einen kleinen Blumengruß? Ich verlinke diesen Strauß zu vielen anderen schönen auf dem Blog Holunderblütchen am Friday Flowerday.

Tulpen meine Leidenschaft

Der besondere Blumenstrauß: Tulpen burlesque

Selten hatte ich so schöne Tulpen wie diese: tiefes Orange mit einem Hauch von Pink, seidige Textur, barocke Formen und sooo lange Beine. Ich steckte diese französischen Papageientulpen mit etwas Statice als Spitze in eine 50 cm hohe schwarze taillierte Vase – und los ging die Show. Meine Schönen räkelten sich kokett aus dem Gefäß wie Dita von Teese aus ihrer Corsage. Ein heißer Look für ein Party-Buffet.   Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.   Ich verlinke diesen Strauß zum Blog Holunderblütchen mit vielen schönen Sträußen.