Garten
Kommentare 6

Berauschend: ein Garten mit Gräsern

Pfeifengras Molinia

Meine Gartenkolumne in der Oktober-Ausgabe der GartenSpaß handelt von der Schönheit der Ziergräser. Ein Garten ohne? Für mich inzwischen unvorstellbar.

Gartenkolumne GartenSpaß OktoberAls ich anfing, Gräser zu pflanzen, wurde aus einem schönen Garten ein sinnlicher Garten. Hatte ich mich bis dato bereits um die Schönheit fürs Auge und wo es sich anbot, auch um ein Dufterlebnis gekümmert, fehlte meinen Beeten der Ton. Sicher, die Vögel zwitscherten und bei stärkerem Wind hörte man auch die Blätter in den Obstbäumen, aber dieses beruhigende Rascheln, das sich schon beim leisesten Hauch ergibt, erlebe ich erst, seit sich die zarten Halme der hohen Ziergräser bewegen.

Der bedeutende deutsche Staudenzüchter Karl Foerster sagte einst, Gräser seien „das Haar von Mutter Erde“ und ich kann sehr gut nachvollziehen, was er damit meinte. Gräser geben einem Beet Natürlichkeit, fügen Stauden und Gehölze zusammen, beruhigen das Auge. Der Anblick und das Geräusch von Gräsern scheint uns als Naturwesen gut zu tun.

Und mit Ziergräsern gibt es tatsächlich auch das ganze Jahr etwas zu sehen und zu hören. Wenn bereits alle Blühpflanzen vergangen sind, bieten die Gräser einem Garten immer noch Struktur und dem Auge Halt.

Meine Lieblingsgräser sind die höher werdenden, die sich aber dennoch sehr gut auch in kleine Gärten einfügen. Da ist einmal das straff aufrechte Reitgras Calamagrostis x acutiflora ‘Karl Foerster’, das wild überschäumenden Pflanzungen Ruhe und Struktur gibt. Dort, wo Höhe fehlt, sorgt es für einen Hingucker, die Blütenrispen erscheinen früh im Sommer und bleiben standhaft bis zur nächsten Saison.

Das Reitgras Calamagrostis 'Karl Foerster' wächst aufrecht

Das Reitgras Calamagrostis ‘Karl Foerster’ wächst aufrecht

 

Locker im Wuchs zeigt sich dagegen das Pfeifengras Molinia arundinacea mit kompakt runden Laubhorsten, über denen lange Halme grazil schwingen. Besonders liebe ich die Sorte ‘Transparent’. Sie lässt sich gut auch in die vordere Mitte des Beetes setzen, um durch den Schleier der Blütenhalme hindurchzuschauen. Die Herbstfärbung dieses Pfeifengrases ist wunderschön orangerot.

'Transparent' ist das gleichnamige Pfeifengras tatsächlich. Man kann es auch gut in den Vordergrund pflanzen

‘Transparent’ ist das gleichnamige Pfeifengras tatsächlich. Man kann es auch gut in den Vordergrund pflanzen (siehe auch Beitragsbild oben)

 

Den sattesten Sound ergeben Chinaschilfe. Wer einen kleinen Garten hat, sollte sich klein bleibende Sorten wie Miscanthus sinensis ‘Adagio’ aussuchen, wer einem großen Gelände schnell und überzeugend Struktur geben möchte, kommt um die stattlichen Chinaschilfe überhaupt nicht herum. Einmal gesetzt legen sie an Pracht von Jahr zu Jahr zu und brauchen dabei sehr wenig gärtnerischen Einsatz. Man kann sich also den Liegestuhl direkt neben sie stellen und einfach nur das Rauschen genießen.

Miscanthus sinensis 'Ghana' mit Prachtkerze Gaura im August

Miscanthus sinensis ‘Ghana’ mit Prachtkerze Gaura im August

Im Oktober hat sich 'Ghana' wunderschön rot verfärbt

Im Oktober hat sich ‘Ghana’ wunderschön rot verfärbt

6 Kommentare

  1. Liebe Xenia,
    Dein Beitrag ist wie immer so kompetent und inspirierend! Neben den wunderbaren Pflanzentipps liebe ich deine Sprache so sehr, denn du vermagst es, nützlich Sachliches so bildhaft poetisch zu vermitteln. Leichtfüßig und luftig. Das steht nicht nur dem Gräserthema gut. Übrigens triffst du damit den Nerv der Zeit und mein aktuell heißes Thema. Bei der Suche nach weiteren Ideen für die Zauncamouflage auf unserem Schlauchgrundstück stieß ich auf die Arbeit der FH Wädenswill zu Staudenhecken. Gräser in der Hauptrolle. Ich werde ein Beet dazu probeweise anlegen. Auch deine Tipps sind mir dabei eine wertvolle Stütze. Tausend Dank! Derweil Sonnige Grüße! Anna (alias annalfabeet)

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Anna,

      ich muss mich definitiv häufiger durch die Unmengen an Spam quäöen, denn manchmal gibt es doch das eine oder andere Kommentar-Schätzchen darunter. So dein lieber Kommentar hier.
      Bitte sei mir nicht böse, dass ich dich erst jetzt gefunden habe. Ich danke dir sehr für deine Rückmeldung und freue mich von Herzen darüber. Bin gespannt, was es mit der Gräser-Staudenhecke auf sich hat und werde es auf jeden Fall verfolgen. Vielleicht können wir dein Projekt dann ja auch mal hier vorstellen, wenn du magst. Also halte bitte alles bildlich fest. <3

      Herzliche Grüße!

  2. Die Gräser sind wunderschön. Wir haben vor zwei oder drei Jahren auch eine Ecke im Garten nur mit Gräsern bepflanzt und es nicht bereut.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo, lieber Wolfgang! Wie ist denn euer Gräserbeet im Frühjahr? Setzt ihr da auf Zwiebelblüher?

      Herzliche Grüße!

  3. Ich muss mich mal ein wenig näher mit Gräsern beschäftigen. Die, die ich bisher hatte, haben mich nicht so sehr überzeugt. Bei Dir gefällt mir das sehr gut!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Margit,

      du hast ja auch noch ein bisschen Zeit, darüber nachzudenken und dich zu informieren. Die beste Pflanzzeit für Gräser ist nämlich das Frühjahr.

      Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.