Alle Artikel in: Floristik

Pompons basteln

Wie zarte Blüten: Pompons aus Seidenpapier basteln

Wenn draußen keine Blüten für Sträuße zu pflücken sind: basteln wir uns einfach welche! Schritt-für-Schritt-Anleitung für Pompons aus Seidenpapier. Gehörst du auch zu den Menschen, die nichts wegschmeißen können? Bei mir sammelt sich zur “Freude” des Gartengemahls über das Jahr so allerhand an: von hübschen Steinchen, Muscheln, Tannenzapfen, über das Innere von Toilettpapierrollen bis hin zu Seidenpapieren, mit denen Blumensträuße und zerbrechliche Waren eingewickelt werden.  Die kann ich doch nicht einfach wegtun – wer weiß, ob ich die Dinge nicht einen Tag später dringend brauche… Und so war es auch jetzt (*triumphier*): Ich konnte etwas vom Seidenpapier verwenden. Ich hatte eine winterliche Dekoration vor Augen, bei der ein knorriger Zweig im Fokus stehen sollte. Als Kontrapunkt stellte ich mir zauberhaft puschelige Blütenpompons vor. Gedacht, gefaltet, geschnibbelt: Wie einfach die Pompons herzustellen sind, siehst du anhand der Fotos. Du brauchst lediglich Seidenpapier, Faden und Schere. Ich zerknülle am Anfang das gebrauchte Papier noch einmal so richtig, damit es so aussieht, als wäre der Shabby-Look gewollt. Dann werden möglichst viele Lagen von quadratisch gleich großem Papier aufeinandergelegt …

Lenzrosendekoration

Festlich: schnelle Tischdeko mit Lenz- oder Christrosen

Christ- und Lenzrosen sind die idealen Blumen für einen schlicht-eleganten, super einfachen Tischschmuck, den du auch dann noch gezaubert bekommst, wenn die Gäste schon im Flur stehen. Eigentlich leben meine Beiträge ja von den Texten. Aber diese Dekoration spricht für sich: Wer im Winter einen schnell kreierten Blumenschmuck braucht, der nicht viel Platz einnimmt und den Gästen am Tisch die Sicht nicht versperrt, lasse einfach ein paar Helleborus-Blüten zu Wasser. Ich muss dazu nur auf den Balkon hüpfen und ein paar Blüten und Blätter abzupfen. Auch im Winter blüht es dort üppig. Es eignen sich Christrosen genauso gut wie die späteren Lenzrosen, die es aber auch jetzt schon vorgetrieben gibt. Als Ergänzung liebe ich die Stacheldrahtpflanze, die es mir nicht übelnimmt, wenn ich mich immer mal wieder an ihr vergreife. Als Gefäß eignen sich bauchige Weingläser auf langen Stielen besonders gut. Dieses hier sind Burgundergläser. Sie sind grazil und nehmen wenig Platz weg, sodass sie auch noch neben Schüsseln und Platten mit Rotkohl und Gänsebraten passen.   Ich wünsche uns allen viele festliche Momente an …

Adventskranz 2018

Adventsschmuck trendy: nachhaltig mit getrockneten Blüten und Blättern

Gehörst du zu denen, die sich von Rosen- oder Hortensiensträußen nicht trennen können, auch wenn die ersten Köpfe hängen oder die Blütenblätter eintrocknen? Oder die Gräser angepflanzt haben und Samen- und Fruchtstände stehen lassen? Sehr gut, dann hast du nämlich bereits alles in Haus und Garten, was du für deinen Adventskranz brauchst. Nachhaltigkeit ist angesagt, Blumen trocknen, Dinge wiederverwenden, ihnen neuen Pepp geben, indem einfach der Kontext verändert wird. Mir gefällt daran auch, dass der Bezug zur Dekoration deutlich höher ist, wenn die Materialien für mich eine Geschichte haben. Beeindruckende Beispiele für üppige Kränze und Gestecke, die auch nach der Adventszeit noch Bestand haben werden, gab es jetzt in der Adventsausstellung der Floristik-Trendsetter  Marsano zu bestaunen. Inhaberin Katrin Jahn erklärt den aktuellen Ansatz mit einer sommerlichen Zugfahrt zu einer Messe nach Frankfurt und den Eindrücken der verdorrten Landschaft vorm Fenster. Viel trocken, viel braun, aber so ist Natur eben. Katrin und Kollegin Annett Kuhlmann kam der Gedanke, die im Geschäft anfallenden unverkäuflich gewordenen “Blumenabfälle” nicht wegzutun, sondern zu trocknen und daraus Adventsschmuck der besonderen Art …

Rosa Chrysanthemen

Mit Wow-Effekt: ein Strauß großblütiger Chrysanthemen

Viel schreiben kann ich zu diesem Strauß gar nicht. Ich freue mich einfach und sitze still vor den wuscheligen, großen, würzig duftenden Blüten. So schön wie edelste Päonien. Da sage noch einer, Chrysanthemen seien langweilig und altmodisch. Sie können – ganz ohne floristisches Geschick – traumhafte Sträuße ergeben, die wochenlang halten. Und da sie eben nicht so rasch verwelken wie viele andere Schnittblumen, lohnt es sich auch, sich ein paar Stiele mehr zu gönnen. In China und Japan gilt die Chrysantheme als königliche Blume und wird sehr verehrt. Traditionell ist sie ein Symbol für Glück und Gesundheit. Und wer kann dovon nicht jede Menge gebrauchen? Pflege von Chrysanthemen in der Vase. Saubere Gefäße und frisches Wasser sind natürlich Pflicht. Schnittblumennahrung ist immer eine gute Idee, es unterdrückt auch die Keimbildung im Wasser. Spätestens alle fünf Tage solltest du das Wasser erneuern und zwischendurch überprüfen, ob du ggf. nachfüllen musst. Die untersten Blätter müssen entfernt werden, damit sie nicht im Wasser hängen und faulen können. Ein glatter Anschnitt mit einem scharfen Messer ist beim ersten Arrangieren …

Rot-goldene Chrysantheme mit Hagebutte

So bekommt die Chrysantheme Halt: arbeiten mit dem Steckigel

Warum Tierliebe auch für das Gestalten mit Blumen nützlich sein kann. Oder: das Arbeiten mit einem Kenzan. Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass ich schöne Blumen liebe, sie aber nur so arrangieren kann, wie mir die Amateurhände gewachsen sind. Ich probiere daher immer wieder aus, wie ich ohne viel Aufwand und mit nur kleinen Tricks ungewöhnliche “Sträuße” gestalten kann. Bei meinem obligatorischen samstäglichen Wochenmarktbesuch fiel mir die prächtige Chrysantheme in gold-rot auf. Wer kann zu so einer Beauty schon nein sagen? Ich natürlich nicht. Kombinieren wollte ich sie herbstlich, aber nicht üppig. Eher zurückhaltend. Mir fiel als Vase ein gläserner Wasserkrug ein, den ich in diesem Sommer häufig für kühle Balkonabend-Getränke genutzt hatte. Von dem wollte ich mich zum Ende der Saison gebührend verabschieden. Stachelige Helferlein. “Ein Herz für Igel” könnte auch überschrieben sein, wie ich es hinbekommen habe, dass die Chrysantheme kerzengerade in der Mitte des Kruges steht. Seit ich Ikebana mache, verwende ich fast für alle Sträuße die geheimen Helfer mit den langen Stacheln. Im Japanischen heißen sie Kenzan. Sie sind so …

Titel 2 Vasen

Serie Vasen: schön im Doppelpack, zum Beispiel mit Astern und rotem Laub

Mehrere Vasen finde ich praktisch und von der Wirkung her super. Da ich Amateurin bin, erziele ich oft einen besseren Look, indem ich meine Blumen auf zwei Gefäße verteile. Wenn man hauptsächlich Material aus dem Garten verwendet, sind die Stiele auch oft unterschiedlich lang – wie hier bei meinen Astern, von denen ich Wurzelstücke neu aufgepflanzt und daher die Blüten zur Entlastung der Stauden abgeschnitten habe. Als Ergänzung zu den Astern setze ich ganz auf rot-violett. Das ist ein Tipp der Topfloristinnen, die gern mal auf das klassische Grün verzichten. In der Vase vereinen sich Perückenstrauch, Ligusterbeeren und Wilder Wein mit den Blüten der rosa Astern. Es entsteht, arrangiert in zwei Vasen, trotz der simplen Zutaten ein ungewöhnliches Bild. Das Vasen-Duo kann aus zwei identischen Modellen bestehen, es müssen aber keine eineiigen Zwillinge sein. Auch zwei oder mehr nur ähnliche Geschwister, größer und kleiner, hell und dunkel, dünn und mit Bäuchlein verstärken sich in der Wirkung. Hab viel Freude beim Experimentieren! Zum Vergrößern klicke die Fotos einfach an.   Ich verlinke den Strauß zum Holunderblütchenblog …

Ikebana Dank Ernte

“Dank Ernte”: herbstlich kreative Ikebana-Arrangements

Nach “BlütenWissen” im letzten Jahr haben Ikebana-Künstlerinnen der Sogetsu-Schule nun sechs Tage lang ihre Interpretationen zu “Dank Ernte” mit Blumen und allerlei anderem, teilweise ungewöhnlichem Material in einer Ausstellung präsentiert. Zur Inspration möchte ich dir die Fotos von meinem Besuch nicht vorenthalten. “Dank Ernte” statt Erntedank – ich bin immer wieder fasziniert von der Kreativität, mit der Ikebana-Künstlerinen ein bestimmtes Motto umsetzen und dabei gern um die Ecke denken. Zugute kommt ihnen, dass die Sogetsu- eine verhältnismäßig junge und moderne Ikebana-Schule ist. Sie wurde erst 1926 von Sofu Teshigahara ins Leben gerufen worden. Er gab das Motto aus, dass Ikebana zu jeder Zeit, an jedem Ort, mit jedem Material und von jedermann möglich sein sollte. Auch führte er die Verwendung von Materialien wie Papier und Metall ein. Spannend war für mich in der Ausstellung überdies der Einsatz von Gemüse, im Ikebana Morimono genannt. Da gaben Knoblauch und Chili einem Arrangement den besonderen Pepp und bei einer Möhre auf einem mathematischen Buch fragten sich die Besucher, ob dies nun einen Bücherwurm darstellen solle oder eher die …

Strauß mit Nelken und Hopfen

Serie Vasen: runde Formen mögen’s lässig – wild mit Hopfen und Nelken

Jetzt wächst überall der Hopfen. Zusammen mit ein paar zartfarbigen Blüten umschmeichelt er starre Formen. Im Laden war sie ein Traum, die runde Glasvase, die für einen ganzen Goldfisch-Clan als Domizil reichen würde. Aber dann stand sie herum und wurde kaum genutzt. Welche Blumen sollten darin auch schön aussehen? Zu rund, zu groß, mir dann aus dem Fokus geraten. Nun fiel aber mein Blick auf den Hopfen, der sich derzeit aller Zäune bemächtigt. Das war es: „Lush“ müsste der Strauß sein, der schön zu meiner Ballonvase aussehen würde. Üppig, locker, wild umspielend. Also ran an den Hopfen, ein paar Lianen würde er schon entbehren können. Zum hellen Grün der Hopfenfrüchte (die übrigens nur die weiblichen Pflanzen ausbilden) brauchte ich darüber hinaus gar nicht mehr viel. Die zart apricotfarbenen Nelken, die durch ihren etwas steifen Wuchs auch nicht ganz einfach zu stylen sind, fand ich genau richtig. Bei den jetzt dunkler werdenden Tagen bringen die beiden Pastellfarben Apricot und Lindgrün Helligkeit und Frische ins Zimmer und sind ein Lichtblick, wenn ich es mir auf dem Sofa …

Licht im Herbst

Hygge mit Spiegel, Lichtern und Blumenketten: der gemütliche Teil des Jahres beginnt

berlingarten macht Werbung! Kerzenschein und Blumen für gemütliche Stunden zu Hause: einfach an einen Spiegel kleben. Das bringt Licht in dunkle Ecken. Ich sag es ja ungern, aber die Tage werden kürzer. Selbst wenn wir uns alle doppelt für die Beibehaltung der Sommerzeit entscheiden, wird die Erde in ihrer Umlaufbahn keinen Umweg für uns einlegen und “Auf der Straße nach Süden” trällern. Wir werden uns einkuscheln müssen und ein Kerzlein anzünden. Und Blumen ins Haus holen, wenn wir frische Blüten um uns haben wollen. Spiegel bringen Licht in dunkle Ecken. Wir haben vorgesorgt und in einer dunklen Ecke unseres Esszimmers einen großen Spiegel anbringen lassen. Eine Tür, die wir nicht nutzen und in dessen Rahmen bisher ein Bild hing, wurde vom Glaser vollflächig mit einem Spiegel ausgefüllt. Nun ist es dort einerseits deutlich heller als zuvor und andererseits kann es losgehen mit hygge und gemütlich und cosy. Spiegel – egal ob maßgeschneidert oder ein schönes fertiges Modell – reflektieren eben so schön das Licht von Kerzen. Windlichter und Blumenketten an den Spiegel kleben. Seit ich …

Strauß Sterndolde

Serie Vasen: Sterndolden im Blumenübertopf

Wenn es heißt, Schnittblumen zum Essen auf dem Tisch zu dekorieren, wähle ich als Gefäß gern Übertöpfe – schließlich möchte ich Gäste oder Familienmitglieder noch sehen können. Blumenübertöpfe als Vasen finde ich genial: Man kann sie selbst mit üppigen Sträußen bei einem Essen gut in der Mitte des Tisches platzieren, ohne hinter dem Gegenüber zu verschwinden. Zum Beispiel für Sterndolden (Astrantia), Schleierkraut (Gypsophila) und Strandflieder (Statice) sind sie ein wunderbares Gefäß, das die Stiele auch ohne Blattwerk üppig und voll aussehen lässt. So edle Exemplare wie diesen Topf in klassischem Design findest du bestimmt auf dem Flohmarkt. Ich habe meinen, na klar, von Omi geerbt. Sie wäre erstaunt über sein zweites Leben als Vase, hatte sie doch immer Topfpflanzen darin. Aber ich bin sicher, sie würde es dennoch mögen. Zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken. Ich verlinke meine Sterndolden zum Blog Holunderblütchen mit vielen schönen weiteren Sträußen an diesem Friday-Flowerday.