Alle Artikel in: Garten

Hier kannst du teilhaben an unserem Gartenenthusiastenleben.

Neu aufgepflanzt

Neue Pflanzen trotz Corona – mit Vorhandenem gestalten

Wenn du jetzt wegen der Corona-Krise nicht mehr zur Gärtnerei kommst oder sowieso weniger neu kaufen möchtest: Es gibt viel, was bereits im Garten vorhanden ist und zur Veränderung von Beeten genutzt werden kann. Über das Teilen von Stauden und Gestalten mit Sämlingen. Gehörst du auch zu denen, die sich in den letzten Wochen vom Schreibtisch in den Garten und wieder zurück bewegt haben, aber ansonsten wenig rumkommen können oder wollen? Dann geht es dir wie mir. Ich bin tatsächlich nur in meinem Mikrokosmos unterwegs und schaue, wie ich es mir mit Vorhandenem einrichten kann. Wir sind finanziell betroffen durch die Krise, also besinne ich mich auf das, was ich in den letzten Jahren, ach was: Jahrzehnten angehäuft habe. Was sich da alles an längst vergessenen Schätzen in den Schränken findet… Das wiederzuentdecken ist fast wie neukaufen. Selbst Pflanzen vermehren: Stauden und Gräser teilen. A pro pos: Auch im Garten kaufe ich jetzt erstmal nichts, sondern schaue, was mir die Natur anbietet, um ein neues Beet anzulegen oder bestehende zu verbessern. Die Stauden sind schon …

Narzissen Lenzrose

Mein Garten in Zeiten des Coronavirus

Eine Liebeserklärung an meinen Zufluchtsort. Dieser Artikel wird kurz, denn zwischen Home Office und noch einem schnellen Gang durch den abendlichen Garten bleibt mir nicht viel Zeit und Kraft für eine digitale Liebeserklärung. Aber die hat mein Garten derzeit wirklich verdient. Er ist seit diesem verfluchten Virus tatsächlich einziger Ort der Freude. Dort bin ich zwar meist für mich, aber keineswegs allein. Mich begleiten tausende von Blüten, die mich ablenken, die mich in die Hocke und damit zur einzigen Bewegung des Tages zwingen. Dass ich häufig sogar mit meinen Pflanzen spreche, werde ich hier aber nicht verraten. ;-) Dass es nicht nur mir so geht, erlebe ich an meinen Gartennachbarn. Auch sie sind total dankbar, dass sie einen Garten haben. Sie haben kleine Kinder, die hier draußen ausgelassen spielen und Outdoor-Schule mit ihren Eltern erleben. Toben erlaubt! Ein Plausch über den Gartenzaun? Das geht noch! Und ihn kann ich jedem empfehlen, der auch schon ganz deprimiert ist von all dem vielen Wegschauen und Wegdrehen, wenn einem Passanten auf dem Bürgersteig begegnen. In Zeiten, in denen …

Titel Bodenprobe

Dein Gartenboden: von der Bodenanalyse zum richtigen Düngen

Der Gartenboden ist das Wichtigste im Garten überhaupt. Aus ihm entsteht alles Leben. Lass uns herausfinden, was ihn ihm steckt und was er noch braucht [inklusive Bodenprobe-Anleitung]. Ihr kennt alle den Loriot-Sketch, wo die Ehefrau das Frühstüksei “nach Gefühl” viereinhalb Minuten kocht? Nun, so ungefähr habe ich 20 Jahre lang gedüngt. [*schäm*] Eigentlich hab ich mir auch gar nichts Schlimmes dabei gedacht. Schließlich habe ich einen Sandboden, der allgemein als “arm” gilt. Also hatte ich wohl “im Gefühl” viel hilft viel und habe munter drauflos gedüngt: mit Kompost, Hornspänen, Rosendünger für die Rosen, Bio-Gemüsedünger und Terra Preta für den Küchengarten, Blaukorn für die Narzissen und und und. Denn es war mir schon klar, dass Pflanzen Nahrung brauchen. Was steckt in unserem Boden? Wovon ich keinen Schimmer hatte: Was ist eigentlich aktuell drin in meinem Boden? Mag er es überhaupt, wenn ich mit dem allgegenwärtigen Volldünger komme, oder könnte es sein, dass mancher Misserfolg damit zu tun hat, dass ich ihn einerseits mäste, ihn aber andererseits darben lasse? Weißt du, welche Stoffe in deinem Boden sind? …

Forsythie Zierjohannisbeere

Gehölzschnitt für Frühjahrs- und Sommerblüher: So geht es richtig

Enthält Werbung So bekommst du schöne Sträucher: alle meine Tipps zum Schnitt von Gehölzen. My Home is my Castle and my Garden my Paradise: Wie schön, dass es in diesen Zeiten unseren Garten gibt! Er ist im Moment Fitnessstudio, Biergarten und Seelentröster in einem. Also hab ich ordentlich in die Hände gespuckt, ein Trimming-Programm mit ordentlich Kniebeugen ausgesucht und mich um das gekümmert, was jetzt dingend ansteht: alle Reste des letzten Jahres abzuschneiden und wegzuhäckseln sowie mich um die Gehölze zu kümmern. Warum der Schnitt von Gehölzen sinnvoll ist. Warum schneiden wir Gehölze eigentlich? Sträucher sollen viele Blüten tragen und eine schöne Krone bilden, was wir bei einigen Frühlingsblühern und fast allen Sommerblühern durch den richtigen Schnitt beeinflussen können. Daher machen wir uns je nach Witterung ab Anfang des Jahres daran, die Sträucher ihrer natürlichen Wuchsform angemessen zu schneiden. Sehr radikale Maßnahmen bei Gehölzen, in denen Vögel brüten, sind aus Naturschutzgründen nur von Oktober bis März gestattet. Maßvoller Formschnitt ist jedoch erlaubt. Schnitt Sommerblüher. Es gibt aber sommerblühender Gehölze, für die jetzt der optimale Zeitpunkt …

Frühlingssszene Lerchensporn

Farbenpracht durch Lerchensporn: schöne Sorten für den Garten

Ein bunter Teppich, der sich durch den Garten zieht: diesen webt im Frühling der Lerchensporn Corydalis. Eine Ode an die Farbenfreude. Wie hab ich mich gefreut, als der überall in Deutschland heimische und sogar oft am Straßenrand wachsende Hohle Lerchensporn (Corydalis cava) plötzlich und unerwartet auch bei uns im Garten auftauchte. Hatte ich ihn mir im wahrsten Sinne des Wortes eingetreten? Oder waren Ameisen ihres Weges auch durch meinen Garten gezogen und hatten ein paar Samen fallen lassen? Egal: Hauptsache, er war da. Von Lerchensporn kann man meiner Meinung nach nämlich gar nicht genug im Garten haben. Lerchensporn als Stauden und Knollenblüher. Vom Lerchensporn (Corydalis) gibt es zwei Gruppen: die knollenbildenden und die staudigen Arten. Erstere erscheinen zusammen mit den frühen Narzissen, bedecken schnell große Flächen und ziehen dann wieder ein, um im nächsten Jahr wie von Zauberhand erneut für Farbe im Garten zu sorgen.  Daher stören sie auch in großer Anzahl überhaupt nicht. Es handelt sich bei ihnen um den bereits angesprochenen heimischen Hohlen Lerchensporn (Corydalis cava) in seinem hellen Violett sowie den Gefingerten …

Titel_Aussaat

Gemüse und Blumen vorziehen: die 4 Erfolgsfaktoren

Enthält Werbung Die Aussaat von Pflanzen im Haus lohnt sich sehr. Tipps und Tricks, wie das Vorziehen gelingt, erfährst du hier und im Fensehbeitrag. Den Link zur Sendung findest du am Ende des Beitrags. Ich lebe von Luft und Liebe und vielleicht noch ein paar Kilokalorien dann und wann in Form von Schokolade und Rotwein. ;-) Gemüse und Blumen sind da schon anspruchsvoller. Wenn wir sie im Haus vorziehen wollen, kommt es auf vier wichtige Faktoren an, die wir berücksichtigen sollten. Aber warum lohnt es überhaupt, sich die Mühe zu machen und Pflanzen vorzuziehen? Es lohnt sich immer dann, wenn wir einen zeitlichen Vorsprung brauchen. Das kann sein, weil die Arten aus dem Süden kommen und die Sommer für ein Ausreifen bei uns einfach zu kurz sind. Das kann aber auch sein, weil die Pflanzen schon etwas größer sein sollen, wenn sie ins Freie kommen: um sich gegen Schnecken oder vitalere Pflanzenkonkurrenten besser zur Wehr setzen zu können. Erfolgsfaktor 1: genügend und richtiges Licht. Seit Jahren werde ich im Januar oder Februar gefragt, was ich …

Fuchs im Garten

Tierische Gartenbesucher mit der Wildtierkamera aufnehmen und ArtenFinder werden

Weißt du, was an wilden Tieren bei dir im Garten unterwegs ist? Finde es heraus mit einer Wildtierkamera der Stiftung Naturschutz Berlin und engagiere dich als ArtenFinder. Nicht immer liegt ein Fuchs so offensichtlich und selig schlummernd bei mir auf dem Rasen. Ein Großteil des aktiven Gartenlebens findet jenseits unserer Wahrnehmung statt. Mein Garten ist mein kleiner Zugang zur großen Natur. Während in ländlichen Räumen die Artenvielfalt zurückgeht, sind Städte inzwischen oft Gebiete, in denen sie zunimmt – insbesondere in Kleingartenanlagen. Was bedeutet das aber genau? Welche Pflanzen und Tiere sind das? Kann ich als Laie dazu beitragen, dass die Arten in der Stadt dann auch erkannt, gefördert und hoffentlich geschützt* werden? ArtenFinder werden. Ja, ich kann. Ich kann bei den NABU-Aktionen zur Zählung der Vögel und Insekten mitmachen, wie hier bereits beschrieben. Und ich kann mich im wahrsten Sinne des Wortes als Artenfinder engagieren. Der ArtenFinder ist ein Kooperationsprojekt der Bundesländer Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zur Verwendung von Artendaten, die im Rahmen von ‘Citizen Science’ durch Bürgerinnen und Bürger erfasst werden. Dahinter stehen …

Violette Kalettes

Lieblingsgemüse Flower Sprouts: Aussaat, Anbau, Augenweide

Hübsch sieht er aus, ist gesund und schmeckt großartig: der neue Kohl Flower Sprouts oder Kalettes. Was du zum Aussäen, Pflegen und Genießen wissen solltest. Flower Sprouts, Blumensprösslinge – ja, das war sofort etwas für mich! Als die geschätzte Gartenautorin Barbara Ehlert mir zum Ende der vorletzten Saison dieses Foto schickte und schrieb, dass dieses köstliche und attraktive Gemüse ihre Entdeckung der Gartensaison gewesen sei, besorgte ich mir umgehend Saatgut der Neuzüchtung. Eine Kreuzung aus Rosenkohl und Grünkohl, das gefiel mir. Und als Blumengärtnerin mochte ich natürlich den Namen. Flower Sprouts oder Kohlröschen lassen gleich an nicht nur leckere, sondern überdies hübsche Pflanzen denken. Meine Sorte war ‘Petit Posy’, eine eher violette als grüne Auslese. Flower Sprouts, in den USA Kalettes genannt (von Kale wie Grünkohl), sind eine Mischung aus Rosen- und Grünkohl. Vom Rosenkohl haben sie geerbt, dass sich die zu erntenden Röschen entlang des Hauptstiels bilden und dort abgepflückt werden können. Vom Grünkohl kommt das köstlich knackige und krause Blatt. Auch erinnert der Geschmack eher an Grünkohl, wenn er nur kurz gebraten wird, …

japanische Bergkirsche

Frühlingszauber in jedem Winter: die japanische Bergkirsche

Ein Pflanzentipp für alle, die im winterlichen Grau ein rosa Zeichen setzen wollen. Mit Link zum Video. Kompliziert an der japanischen Berg- oder Winterkirsche Prunus subhirtella ‘Autumnalis’ ist nur ihr Name. Dieses Gehölz ist blühwillig, robust und kein bisschen zimperlich. Und es hat ein Alleinstellungsmerkmal, das für uns normalerweise wintergraugeschädigten Nordländer das eigentliche Plus ist: die Bergkirsche blüht wie ein Wunder zu einer Zeit, in der sich sonst kaum etwas im Garten regt – auch in normal kalten Wintern. Ich bin so von ihr in Bann gezogen, dass ich ihr nach einer Erwähnung in einem vorigen Artikel hier nochmal die Hauptrolle einräumen möchte. Die hat sie absolut verdient. Je nach Wetterlage bildet die Winter-Kirsche schon im November Vorblüten aus. Ein kurzer Kältreiz mit anschließender wärmerer Witterung reicht ihr, um in Blühlaune zu kommen. Im März steht sie dann in Hauptblüte – eine extrem lange Blütephase mit reichlich Nahrungsangebot für Insekten also. Wenn viele Blüten-Büschel geöffnet sind, sieht die Krone sehr lebendig aus, denn die einzelnen Blüten ändern ihre Farbe von rosa im Knospenstadium zu weiß …

Lenzrosen

Es grünt und blüht zum Jahreswechsel

Ein kleiner Gang durch den Garten Anfang Januar 2020. Ich bin aufgewachsen in der Gewissheit, dass am 21. März Frühlingsanfang ist. Irgendwann lernte ich dann zwischen dem kalendarischen und meteorologischen Frühling zu unterscheiden und zog ab 1. März kategorisch keine Stiefel mehr an. Die Jahreszeit davor hieß Winter und fing in der Regel bereits im Herbst an. Nun zeigt mir mein Garten seit ein paar Jahren (und heuer am ausgeprägtesten), dass nach einem langen Herbst direkt der Frühling startet mit langen stabilen Wetterphasen – Klimawandel hautnah erlebt. Manche Lenzrosen sind jetzt schon über den Zenit, die Winterlinge feiern zur Jahreswende Party im Unterholz, die Spatzentruppe hat schon wieder romantische Gefühle. Sogar die erste Biene leistete mir heute Gesellschaft, als ich ein Sonnenbad nahm. Die Blüher von 2019 machen einfach weiter, so wie wir es von ihnen in wärmeren Gefilden kennen. Viele Rosensorten nehmen den Satz “Es wird durchgeblüht” jetzt als persönliches Motto: Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose und blüht und blüht und blüht. Da ich das Wetter nicht ändern kann, habe ich …