Alle Artikel mit dem Schlagwort: Domäne Dahlem

Highlight für die Kinder

Von Blythen auf dem Weihnachtsmarkt Domäne Dahlem

Kunsthandwerk, eine Atmosphäre wie auf dem Dorf und regionale Köstlichkeiten. Die Krönung: konservierter Sommer in Blüten-Essenzen. Alle Jahre wieder Advent, alle Wochenenden wieder Weihnachtsmarkt. Nach dem missglückten Versuch, überhaupt einen Fuß auf den Markt im Jagdschloss Grunewald zu bekommen, haben wir uns nun den der Domäne Dahlem vorgenommen. Vielleicht haben wir hier mehr Glück, schließlich findet dieser an allen Adventswochenenden statt. (Eintrittspreis Erwachsene 2 €, Kinder frei.) Und es war großartig. Die ganze Atmosphäre dörflicher Idylle (unsere Begleiter aus dem Ostwestfälischen fanden es hier friedlicher als zu Hause auf dem Land). Zum Glück sanftes Licht, nicht zu voll – wir waren vormittags dort. Und das Angebot? Es gab ausschließlich Stände mit schönen handgemachten Dingen. Kein Ramsch nirgends. Dafür sogar Glühwein, der aus Wein zubereitet wurde, den man auch ohne die Gewürze hätte genießen können. Eine kulinarische Überraschung. Besonders gefreut hat mich die Entdeckung des Standes der von Blythen Manufaktur. Als Gärtnerin immer mit dem suchenden Blick nach etwas, was aus dem Garten kommt, bin ich an den Bildern kandierter Veilchen hängen geblieben. Und Gründerin Martina …

Kartoffelfest auf der Domäne Dahlem

Bullerbü im Berliner Südwesten. Wenn ihr noch nicht hier wart und auch nichts gegen nahezu großstädtischen Trubel trotz aller Landidylle habt, müsst ihr euch das unbedingt mal anschauen. Und wenn ihr, wie wir, dauernd herkommt, könnt ihr das auch immer wieder tun, denn vor allem liebe Gewohnheiten lassen ja in einen Sonntag wie in einen Kuschelpulli schlüpfen. Wie der Name schon sagt, dreht sich beim Kartoffelfest der Domäne Dahlem alles um die schwer in Mode gekommene Knolle – heuer konnten die Besucher z. B. Bamberger Hörnchen oder den Blauen Schweden ernten. Beziehungsweise vom Trecker ausgraben lassen und dann im Gänsemarsch hinterherklauben. Wer dann noch Lust hatte – und das waren wohl alle – erstand Kunsthandwerkliches oder Kürbis & Co und Bio-Limonade. Schöne Welt, artgerecht lebende Tiere, hunderte von niedlichen Kinderaugen. Mich hat dann der Pferdewurst-Stand doch wieder auf den Boden der Tatsachen geholt, und ich habe mich auf den Rückweg in die Stille meines Gartens gemacht. Nächste Veranstaltungen unbedingt vormerken!

Serie Berliner Staudenmarkt: Feels like England

London hat die Chelsea Flower Show, unser gärtnerisches High-light ist der Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten. Und natürlich bin ich wieder dabei und genieße die herrliche Atmosphäre. Toll, wie viele Menschen hier pflanzenbegeistert sind. Das wirkt ja fast wie in England. Mehr als eine viertel Million Besucher soll es in den bisher 25 Veranstaltungen gegeben haben. Zu einer angesehenen Pflanzenbörse hat sich der Markt entwickelt, und ich kann bei meinen Helden Peters und Gaißmayer vorbeischauen, ohne mich weiter als bis Dahlem aufmachen zu müssen. Unbeschwert fachsimpeln und botanische Bezeichnungen verwenden, ohne snobby zu wirken! Wladimir Kaminer, aktueller Schirmherr, braucht dies sowieso nicht zu fürchten. Er möchte sich laut Programmheft “mit den Besuchern und Pflanzenexperten über die Bedeutung des regelmäßigen Gießens austauschen.” Ah ja, natürlich. Ans Herz möchte ich euch noch dringend legen, auch den Botanischen Garten nicht links liegen zu lassen. Die großartigen Anlagen inspirieren sehr und lassen schon ein paar Meter jenseits des Hypes zur Ruhe und Entspannung kommen. Also: “Ich bin ja so kaputt” gilt nicht.