Unterwegs
Kommentare 3

Von Blythen auf dem Weihnachtsmarkt Domäne Dahlem

Highlight für die Kinder

Kunsthandwerk, eine Atmosphäre wie auf dem Dorf und regionale Köstlichkeiten. Die Krönung: konservierter Sommer in Blüten-Essenzen.

Alle Jahre wieder Advent, alle Wochenenden wieder Weihnachtsmarkt. Nach dem missglückten Versuch, überhaupt einen Fuß auf den Markt im Jagdschloss Grunewald zu bekommen, haben wir uns nun den der Domäne Dahlem vorgenommen. Vielleicht haben wir hier mehr Glück, schließlich findet dieser an allen Adventswochenenden statt. (Eintrittspreis Erwachsene 2 €, Kinder frei.)

Und es war großartig. Die ganze Atmosphäre dörflicher Idylle (unsere Begleiter aus dem Ostwestfälischen fanden es hier friedlicher als zu Hause auf dem Land). Zum Glück sanftes Licht, nicht zu voll – wir waren vormittags dort. Und das Angebot? Es gab ausschließlich Stände mit schönen handgemachten Dingen. Kein Ramsch nirgends. Dafür sogar Glühwein, der aus Wein zubereitet wurde, den man auch ohne die Gewürze hätte genießen können.

Eine kulinarische Überraschung.

Besonders gefreut hat mich die Entdeckung des Standes der von Blythen Manufaktur. Als Gärtnerin immer mit dem suchenden Blick nach etwas, was aus dem Garten kommt, bin ich an den Bildern kandierter Veilchen hängen geblieben. Und Gründerin Martina Göldner-Kabitzsch hat mich mit ihrem Enthusiasmus für Genüsse aus Blüten gleich gefangen genommen. Auf der Domäne Dahlem hatte sie vor fast 18 Jahren ihren ersten Stand, hier treffen sich seitdem die Stammkunden: Hallo Frau Soundso hier, hallo Herr Sowieso da. Und zack hatte auch ich ein Löffelchen in der Hand und durfte mich durch die zahlreichen Siruppe, Aufstriche, Senfsorten probieren. Geballtes Frühsommeraroma an einem kalten Adventstag in Berlin. Rosen-Power, Veilchen-Zartheit. Dann bitte noch etwas Hochsommer in Form von Lavendel. Das ganze in einer Intensität, die ich mit meinen Eigenversuchen nie hinbekommen habe, trotz des Einsatzes von Damaszenerrosen, die auch von Blythen verwendet.

Ich habe mich schließlich für Rosen- und Lavendel-Siruppe sowie einen kräftigen Himbeer-Rosenblüten-Aufstrich entschieden. Ich denke, mit dem Sirup kann ich erst einmal selbst die eine oder andere Grundzutat aufpeppen, Vinaigrettes abrunden, Käse umschmeicheln, Süßspeisen parfümieren. Zum reinen Trinken mit Soda sind mir diese edlen Tropfen jedenfalls zu schade. Aber vielleicht mit Sekt…

Ein sommerlicher Ausflug zur Manufaktur in Schöneiche östlich von Treptow-Köpenick ist jedenfalls fest eingeplant, um vor allem die Blütenküche kennen zu lernen. Vielleicht werden mir meine Liebsten einen Gutschein zu Weihnachten schenken?

Artikel gefällt? Dann teile hier:

3 Kommentare

  1. Skybird sagt

    Liebe Xenia,
    Das klingt ja gut! Wie schön eine solche Alternative zum üblichen Weihnachtsmakt ist!
    Wir wünschen Euch gemütliche Weihnachtstage und kommt gut ins neue Jahr hinein!
    Dagmara und Martin

  2. Petra Eggersmann sagt

    Liebe Xenia, der Besuch in der Domäne Dahlem war wirklich sehr schön und vor allem weiterempfehlenswert. Nette Leute, schönes Umfeld und unverbrauchte Stände mit zahlreichen Ideen
    Endlich einmal kein Übliches Allerlei… dafür mussten wir “vom Land in die große Stadt” :-)
    Wobei unser Dörfchen seit ein paar Jahren auch an einem hübschen Event bastelt und es mausert sich. Vielleicht besuchst du ja mit uns im nächsten Jahr den Engelmarkt auf dem Klosterhof, wer weiß? Liebste Ostwestfälische Adventsgrüße!

    • Berlingärtnerin sagt

      Es war soo schön mit euch! Und im nächsten Jahr? Dann mache ich einen Beitrag vom Engelmarkt :-)
      (Ist der nach euch benannt?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.