Monate: Mai 2019

Der Küchengarten mit schmucken Hochbeeten

Gartenreportage: Ein bestehender Garten wird umgestaltet

Der letzte Gartenstammtisch Berlin-Brandenburg fand bei Steffi in Stahnsdorf statt. Ein Rundgang durch ihren Zier- und Nutzgarten, den sie seit dem Erwerb des Hauses Stück für Stück zu ihrem eigenen Paradies macht. „Eigentlich wollte ich eine Saison lang erstmal nur gucken – was wächst wo, an welchen Stellen erwärmt sich der Boden am schnellsten usw. Aber dann bekam ich Beklemmungen durch die Thujahecke“, Steffi zeigt uns ihren Garten und dass sie seit der Heckenentfernung dann doch nicht stillsitzen konnte. Das kennen wir doch alle, oder? Hobbygärtner wollen schließlich gärtnern – auch wenn es tatsächlich ratsam ist, keine vorschnellen Handlungen, insbesondere Fällaktionen auszuführen, sondern viel Vorhandenes in die Neuplanungen einzubeziehen. Meine Kamera war allerdings sehr zufrieden mit Steffis Entscheidung, hat sie doch statt einer hohen, für Insekten wertlosen Thujahecke eine zauberhafte Szene mit Bank und Mondviolen vor die Linse bekommen. So einladend sollten alle Vorgärten sein. Licht und Luft entstanden für zahlreiche Stauden, von denen sich einige im erst zweiten Standjahr schon erstaunlich entwickelt haben. Besonders hervorzuheben ist die üppig blühende und besonders bei Insekten sehr …

Titel Rezept Spargel Bärlauch

Kräuterküche: Spaghetti mit Bärlauchpesto und gebratenem Spargel

Ein blitzschnelles Frühlingsrezept mit Bärlauch aus dem Garten und frischem Spargel. Einfacher gehen wohl nur nackte Nudeln: Meine Bärlauch-Spaghetti bringen mich als nicht ganz so ambitionierte Köchin aber umso anspruchsvollere Esserin entspannt durch den Frühling. Ich habe den Berliner  Bärlauch bzw. Wunderlauch (Allium paradoxum) im Garten, dem rücke ich jetzt schon seit einiger Zeit zu Leibe. Er wächst sehr stark, kann aber durch häufigen Genuss sehr gut im Zaun gehalten werden. Er ist dem Echten Bärlauch (Allium ursinum) sehr ähnlich, seine Blätter sind allerdings schmaler. Der echte Bärlauch ist in Wald und Flur leider immer seltener anzutreffen  – in Brandenburg steht er sogar auf der Roten Liste der gefährdeten Arten – du solltest ihn also nicht in der Natur sammeln, sondern lieber selbst anbauen. Den Bärlauch verarbeite ich zu Pesto, dazu kommen gebratener Spargel, Parmesan und ggf. Parmaschinken zum Pasta-Glück. Die Zutaten für zwei Portionen. 1 Bund/Handvoll Bärlauch 3 Esslöffel kurz in der trockenen Pfanne angeröstete Pinienkerne 50 Gramm geriebener Parmesan rund 150 ml gutes Olivenöl Schale und etwas Saft von einer Biozitrone Pfeffer aus …