Alle Artikel in: Garten

Hier kannst du teilhaben an unserem Gartenenthusiastenleben.

Titel

Sommerpflege für den Garten: Rückschnitt, Lücken füllen, wässern und düngen

berlingarten macht Werbung! Sommer, Sonne, Saisonhalbzeit: Schenken wir unserem Garten etwas Aufmerksamkeit und bringen ihn wieder in Schwung. In den letzten Wochen hat unser Garten alles gegeben: die Rosen uns die schönsten Blüten geschenkt, die Stauden der Hitze und Trockenheit getrotzt. Jetzt zeigt sich bei den Frühstartern die Mattigkeit, manche sind aus der Form gegangen. Nehmen wir es ihnen nicht krumm, zeigen wir uns dankbar für all die bisherige Pracht. Was für mich Friseur und Massage bedeutet, ist unseren Pflanzen die Sommerkur. Rosen und Stauden zurückschneiden, Rasen je nach Wetter mähen. Rosen, die keine Hagebutten bilden oder bis zum Frost immer wieder blühen sollen, müssen regelmäßig von Abgeblühtem befreit werden. Dazu schneidest du sie über dem ersten fünfblättrigen Blattstand ab. Hattest du ihnen Langzeitdünger gegeben, ist alles gut, ansonsten können sie eine letzte Nährstoffgabe gut brauchen. Bei meinen Stauden rücke ich jetzt Teppichphlox (Phlox subulata), Akeleien (Aquilegia), Frauenmantel (Alchemilla mollis), Katzenminze (Nepeta) sowie den Storchschnäbeln (Geranium) zu Leibe, deren erster Blütenflor jetzt durch ist und die nur noch breit im Beet oder auf dem Weg …

Blick berlingarten

Mein Gartenjahr Juni: Die Wüste lebt

Wetter, Wetter, Wetter – ja gibt es denn keine spannenderen Themen? Ehrlich gesagt: Bei uns heuer nicht. Vor lauter Wetter kam der Garten wirklich zu kurz. Kurz ist dann auch das Stichwort für den Rasen. Sechs lange Wochen lang kein Mähen. Und das im Juni, wenn wir sonst schon nach einer Woche fast die Sense rausholen mussten. Wegen der anhaltenden Trockenheit in Kombination mit Sonne, hohen Temperaturen und Wind haben die Pflanzen eben ihr Wachstum eingestellt. Bloß nicht verausgaben war und ist die Devise – außerdem bleibt ohne Wasser ja auch die Nährstoffzufuhr auf der Strecke. Chef und Chefin am Gartenschlauch waren gefordert, zu retten, was zu retten ist. Und da wir mit kostbarem Trinkwasser gießen, haben wir genau selektiert: nichts für den Rasen (sorry, liebe Gräser!), dann und wann kräftige Gaben für die Gehölze und Stauden sowie verhältnismäßig viel fürs Gemüse. Dabei haben wir Gießpläne entwickelt, wann wo gegossen wurde und welche Pflanze wann mit wie viel Wasser wieder dran ist. Immens waren also nicht nur der monetäre, sondern auch der zeitliche Aufwand. Arbeit, …

Geranium macrorrhizum

Bodendecker, die Hidden Champions

Meine Gartenkolumne für die Juniausgabe der GartenSpaß ist ein Dankeschön an die fleißigen Helfer im Garten, die Bodendecker. Ohne sie hätte mein Garten die große Dürreperiode sicher deutlich weniger gut überstanden. Wenn ich gefragt werde, wer denn bei uns der fleißigere Gärtner sei, mein Mann oder ich, habe ich eine Antwort parat, die den Ehefrieden sichert und absolut wahr ist: weder noch. 24/7 sind bei uns im Garten ganz andere aktiv: die Bodendecker. Von Anfang an habe ich die Aufgabe der Unkrautbekämpfung an kriechende, sich breit machende Stauden delegiert. Zum Unkrautzupfen habe ich keine Zeit. Und auch keine Lust. Ich möchte mich schließlich mit den schönen Dingen des Gärtnerns beschäftigen und bloggen will ich auch. Es war mir immer unerklärlich, wie viele Nachbarn viel Zeit und Energie investieren, stets ordentlich saubere, aber letztlich unattraktive braun-graue Erde zu sichern. Ich bin immer ganz betrübt, wenn ich sehe, wie genau diese frisch aufbereiteten Flächen von jedem anfliegenden Samen als Landeplatz und für die Aufzucht möglichst vieler Nachkommen genutzt werden. Lieber mache ich es da der Natur nach …

berlingarten mit Peonia Hillary

Mein Gartenjahr Mai: der Sonnemonat

In Berlin-Brandenburg sind Anschaffungen wie Sommermäntel oder „Halbschuhe“ überflüssig geworden. Aus den Stiefeln hüpfen wir übergangslos in die Sandalen. Am 1. Mai erstrahlt die erste Blüte der Rose ‘Nevada’, Eisdiele statt Eisheilige. Wonnemonat für die, die darunter Sonnemonat verstehen. Während bei uns die Luft vor Hitze und Trockenheit flirrt, die Pflanzen ächzen (in Teilen Brandenburgs ist im Mai kein Tropfen Wasser gefallen), melden die Nachrichten 20 cm hohe Hagelschichten, reißende Wassermassen und Verwüstungen in anderen Teilen des Landes. Gebannt schaue ich den Fernsehbildern zu, drinnen mit geschlossenen und verdunkelten Fenstern wie zuletzt im Andalusienurlaub. Eine Sommergrippe lässt mich den trägen langen Tag verdösen. Die Fotos vom Mai kommen daher auch nicht aus der Spiegelreflexkamera, veredelt am Computer, serviert mit Sahne, sondern aus dem Smartphone direkt auf den Tisch. Schnelle, einfache Küche, wenige Zutaten. Kann ich mich sonst schwer bescheiden, zeige ich jetzt nur wenige Motive stellvertretend für diesen trockenen, bemerkenswert warmen und sagenhaft sonnigen Mai. Wer gesund werden will, darf nicht am Rechner hängen. Vielleicht magst du ja einen Kommentar hinterlassen, wie der Mai bei …

Alliumparade

50 Shades of Purple: mein Zierlauch-Garten

In meiner GartenSpaß-Kolumne für den Mai lasse ich mich über die Farbe lila aus. Und über Zierlauche, ohne die ich mir einen Garten zwischen Tulpen- und Rosenzeit gar nicht mehr vorstellen kann. Wie einsam müssen sich früher die Akeleien gefühlt haben, bevor es die unkomplizierten Zwiebelblumen als perfekte Partner gab. Viel Freude mit der Kolumne, du findest sie in diesem PDF.

Dynamischer Agroforst Mitte Mai

Gesunde Pflanzen, hohe Erträge: Mein Gemüsegarten ist ein Agroforst

berlingarten macht Werbung! Nenn uns Agroförster. Der Liebste und ich haben unsere Gemüsebeete in einen Dynamischen Agroforst umgewandelt. Klingt cool? Ist es auch. Beim Dynamischen Agroforst handelt es sich um eine Methode, die auf dem Wissen indigener Völker Lateinamerikas basiert und für die Bedürfnisse der heutigen Landwirtschaft weiterentwickelt wurde. Ein Dynamischer Agroforst bildet ein natürliches Pflanzensystem, das auf kleinstem Raum zu gesunden Pflanzen und hohem Ertrag führt. In Berührung gekommen sind wir mit dem Dynamischen Agroforst durch den Naturefund e.V., der diese ökologische Methode seit 2011 in Renaturierungsprojekten in Lateinamerika und Afrika einsetzt und für die Bauern zu ökonomischen Erfolgen führt. Und was in Bolivien funktioniert, kann auch in Deutschland nicht verkehrt sein. Gemüsegarten neu gedacht: Die Prinzipien des Dynamischen Agroforsts. Gemüse, Kräuter und Obst stehen bei uns seit jeher ganz hoch im Kurs. “Kleingärtnerische Nutzung” war für uns nie ein Zwang, sondern immer schon größtes Vergnügen. Insbesondere der Gartengemahl, der in seiner Freizeit auch genussvoll die Kochtöpfe schwingt, ist ein begeisterter Gemüsegärtner. Wir waren daher sofort dabei, als toom uns ermöglichte, zusammen mit dem …

Edelginster Titel

Edelginster: Schmetterlingsblüten in Hülle und Fülle

Ein Gehölz zum auf die Knie fallen schön und dabei völlig unkompliziert – das ist Edelginster Cytisus scoparius. Täglich komme ich an einem Ginstergarten vorbei und ich muss dir jetzt mal diese tollen Sträucher zeigen! Ich bin wirklich verzaubert von der Pracht samt herrlichem Duft. Jedes der Exemplare ist von Anfang Mai bis in den Juni hinein von einer riesigen Zahl leuchtender Schmetterlingsblüten besetzt. Ich kannte ihn unter dem Namen Besenginster, finde es aber nur korrekt, dass er jetzt in der Regel als Edelginster gehandelt wird. Toll sehen besonders die drei zusammengepflanzten Sträucher aus. Je sonniger der Standort ist, umso intensiver wird die Färbung der Blüten. Der Besenginster kommt nämlich ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, Teilen Afrikas und dem westlichen Asien. Bei uns sieht er toll aus in Solostellung, gemischten Rabatten mit Stauden und Gräsern, Heide- oder Steingärten. Wenn du dafür sorgst, dass er genügend Licht bekommt, passt er auch in eine Hecke aus Blühsträuchern. Das finden dann nicht nur Spaziergänger wie ich, sondern auch Vögel attraktiv. Alle Fotos vergrößern sich durch Anklicken. Details. Wuchs: von …

Kinder zählen mit

Auf geht’s zum Zählen: Stunde der Gartenvögel

berlingarten macht Werbung für den guten Zweck! Vom 10. bis 13. Mai findet deutschlandweit die Stunde der Gartenvögel statt. Im ganzen Land zählen Naturbegeisterte eine Stunde lang Vögel vom Balkon aus, in Garten, Park oder Friedhof und schicken die Ergebnisse an den NABU – machen wir mit! Für mich gehören Garten- und Vogelbegeisterung zusammen. Und ich weiß, dass dir das ebenso ergeht. Bei den Klick- und Kommentarraten zu meinen Posts über unsere Amseljungen können höchstens die ersten Bienen-Videos im frühen März mithalten. Daher möchte ich dir die Stunde der Gartenvögel besonders ans Herz legen, die der NABU jedes Jahr am zweiten Maiwochenende durchführt und bei der rund 50.000 Menschen bereits mitmachen. Du kannst die Stunde der Gartenvögel zu einer Stunde der Kontemplation nutzen, an der du ganz allein mit dir, deinem Garten und “deinen Vögeln” bist, du kannst aber natürlich die Stunde auch für den Austausch mit Freunden oder eine Art Lehrstunde in Sachen Natur mit Kindern nutzen. Auf jeden Fall wird dir diese ganz bewusst erlebte Stunde gut tun. Alle Fotos dieses Beitrags vergrößern …

Aprilgarten berlingarten

Mein Gartenjahr April: Natur im Sauseschritt

Mein April-Garten: von den Krokussen zum Zierlauch in 30 Tagen. Gestern sah ich jemanden ein Motto-T-Shirt tragen: “Sommer 2018: Ich war dabei”. Zwei Wochenenden im April mit über 25 Grad – hoffentlich war es das jetzt nicht bis September. Aber ich will ja nicht unken, sondern einfach nur das Hier und Jetzt genießen. Und vor allem: Ich war auch dabei. Mit Liege und Grill und Barfuß im Gras. Der April war tatsächlich Gartenentwicklung im Sauseschritt: Anfangs blühten noch die Krokusse in einem Meer aus Blau- und Rosasternchen Scilla bifolia und siberica. Bis Ostern am 1. und 2. April hatte es bei uns noch keine Narzisse zur Blüte geschafft – und dann überschlugen sich die Ereignisse. Es wurde richtig warm, die Narzissen legten los und verblühten nach dem Besuch der ersten Biene sofort wieder. Mission completed. Mit dem Rosenschnitt mussten wir uns sehr beeilen, denn der Flor von Forsythie, Magnolie und Flieder ging ebenfalls in Windeseile ineinander über. Jetzt zum Ausgang des Monats sind die meisten Tulpen passé, es strahlt noch die späte lilienblütige Sorte ‘White …

Rosenbogen

Zum Wohle der Rose: Rosenerziehung

Mit ein bisschen Erziehung blühen Rosen voll und üppig. In der April-Kolumne der GartenSpaß beschäftige ich mich mit der Erziehung von der Schönsten der Schönen: der Rose. Jetzt zur Forsythienblüte ist Zeit für den Schnitt, die Düngung und die Erziehung. Denn nicht nur Menschen brauchen Grenzen. Hier findest du die Datei “Zum Wohle der Rose”, mit der du den Artikel als PDF lesen kannst. Auf dem Beitragsfoto oben grüßen dich am Rosenbogen die Kletterrosen New Dawn (links, noch in Knospe) und Himmelsstürmer (rechts), an denen du erkennen kannst, wie üppig Rosen selbst in Bodennähe blühen, wenn sie von Gärtnerin und Gärtner sanft, aber konsequent gelenkt und damit zur besten Entfaltung gebracht werden. Viel Freude beim Werkeln im Garten und grüß mir deine Rosen!