Alle Artikel in: Garten

Hier kannst du teilhaben an unserem Gartenenthusiastenleben.

Tomate Heartbreakers® 'Vita'F1

Tomaten im Topf: Lieblinge Black Cherry und Heartbreaker

Kleiner Garten, Balkon oder Terrasse: Welche Tomaten wachsen gut im Topf, sind gesund und schmecken vor allem köstlich? Mein Tipp: Black Cherry und Heartbreaker Vita F1. Es wird höchste Zeit, Tomaten zu säen! Aber keine Panik: Es reicht noch, jetzt loszulegen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine späten Saaten die früheren locker wieder einholen, da es jetzt erst so richtig schön hell ist, wie Tomaten es lieben. Als Schrebergärtnerin ohne Glashausambitionen wachsen meine Tomaten im Topf an der Südseite der Laube. Dort ist es hell und warm und wenigstens ein klein wenig geschützt vor allzu viel Nässe. Denn es ist ja kein Geheimnis, dass Tomaten Kinder der Sonne und nicht des Regens sind. Besonders bewährt haben sich zwei Sorten bei mir, die richtig viele kleine Naschfrüchte ausbilden, die köstlich schmecken: Black Cherry und Heartbreaker Vita F1. Mit der Kraut- und Braunfäule hatten sie keinerlei Probleme und vor der Blütenendfäule bewahre ich sie durch richtiges Düngen, das du hier nachlesen kannst. Die individuelle Tomate: Black Cherry. Black Cherry ist eine dunkle Kirschtomate mit kleinen Früchten …

Bester Gartenblog: berlingarten Finalist beim Garden & Home Blog Award 2017

Bester Gartenblog: berlingarten Finalist beim Garden & Home Blog Award 2017

Hurra! Ich habe mich mit berlingarten bei einem großangelegten Wettbewerb beworben, der die besten Blogger in den Bereichen Garten, Blumen, DIY, Wohnen und Lifestyle auszeichnet. Und nun kann ich freudig verkünden, dass ich mit berlingarten schon mal mindestens die Bronzemedaille gewonnen habe. Es ist mir eine Ehre, als eine von drei Finalisten für den Titel „Bester Gartenblog“ beim Garden & Home Blog Award 2017 festzustehen. Der Award ist neu und du könntest fragen: Beweihräuchert sich der Blogger-Zirkel da einfach nur selbst? Ist es überhaupt etwas wert, wenn man dort gewinnt? Ich habe mich das natürlich auch gefragt und mir angeschaut, wem ich denn da mein Baby zur Begutachtung gebe. Und dann war ich restlos überzeugt: Ich will mitmachen! Die Jury ist nämlich in Gartendingen hoch besetzt und reicht von (Chef)Redakteuren bei ‚Mein schöner Garten‘ bis zur Leiterin Kommunikation bei der IGA Berlin 2017. Überdies ist Andreas Gebhard dabei, einer der Gründer der re:publica, und eine der Instanzen der Digitalkommunikation schlechthin. Empfehlen kann ich dir natürlich einen Blick auf die anderen Blogs – es sind so viele …

Frühling unter Bäumen

Ein Garten voller Schneeglöckchen und Märzenbecher: So klappt die Vermehrung

Ein Garten ganz in weiß mit gelb und hellem Violett: Schneeglöckchen und Märzenbecher laden zum ersten Frühlingsfest in den Garten, Winterlinge und Elfenkrokus haben sie ebenfalls mitgebracht – ein bisschen Farbe und schon steigt die Stimmung. Am schönsten wird die Party, wenn richtig viele da sind. Wie du die Vermehrung deiner Zwiebelblüher ankurbeln kannst, erfährst du hier. Schnee und das erste goldene Sonnenlicht, helles Grün spitzt aus der Erde. Wo es gerade noch trist und winterlich war, ruft jetzt alles: Frühling! Leben! Hol dir Decke und Teetasse raus! Schön ist, wenn nicht nur hier und da ein kleines Blümchen wächst, sondern Blüten so weit das Auge reicht. Über viele Winter habe ich davon geträumt, dass die ersten Farben wie ein zarter Flaum alle Beete bedecken und auch der Rasen hübsche Tupfer bekommt. Über viele Frühlinge habe ich mich Ende März daran gemacht, der Natur auf die Sprünge zu helfen und für mehr und mehr Nachwuchs im berlingarten zu sorgen. Demografischer Wandel auf der eigenen Scholle sozusagen. Portrait Schneeglöckchen. Zierlich und weitverbreitet ist es, das Schneeglöckchen …

Erste Krokusse

Das Comeback des Jahres: Sonne und Wärme

Lange hatten sie sich rar gemacht, jetzt touren sie wieder durch Deutschland: Sonne und Wärme sind zurück! Als bekennender Fan musste ich natürlich live dabei sein, als das Duo dieses Wochenende Berlin so richtig gerockt hat – ein glanzvoller Auftritt. Exklusive Bilder von der großen Show habe ich dir mitgebracht. Ganz nah bin ich den Stars gekommt, hab mich richtig rangeschmissen. Und ich kann dir sagen: Sonne und Wärme sind gar nicht solche Diven, wie man immer denkt. Wo sie sind, verbreiten sie gute Laune. Jetzt hoffen wir mal, dass die Beiden länger unterwegs bleiben und wir immer wieder von ihnen hören und sehen. Und falls mal nicht, haben wir jetzt immerhin ein paar Fan-Fotos für die Erinnerungskiste. Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Winterlinge regen sich

Rein ins Beet: der Frühling kommt! Winterlinge und Schneeglöckchen sind bereits am Start!

Schneeglöckchen, Winterlinge und das erste Werkeln im Garten. Das Gartenjahr 2017 hat begonnen! Stundenlang auf dem Boden gekrochen, der Rücken zieht, der Hintern auch – hey, schön zu merken, dass ich dort nicht nur Speck, sondern auch Muskeln habe 😉 – ich bin glücklich. Das erste Mal im Jahr 2017, dass Erde unter den Fingernägeln ‚leuchtet‘ – was für ein Fest. Ich hoffe, du konntest heute auch im Garten sein. In Berlin hatte sich der grimmige Frost der letzten Zeit verzogen, es gab etwas Regen und nun kein Halten mehr für Schneeglöckchen und Winterling. Baumschnitt und Stauden lichten. Wir haben uns heute um den Baumschnitt von Apfel und Birne gekümmert, begonnen, bei den Lenzrosen das alte, unschöne Laub wegzunehmen und an der einen oder anderen Stelle den Blick auf die gelben Tupfer der Winterlinge freizuräumen. Im Herbst hatte ich gar nichts weggeschnitten, jetzt räume ich dort auf, wo es mir nicht mehr gefällt. Das Laub kommt dann aber nicht in den Hächsler, sondern auf die Gemüsebeete. In Berlin haben wir Sandboden, da kann der Staudenschnitt …

Rosenbogen

Bester Gartenblog: berlingarten unter den Top 9

berlingarten proudly presents: sich selbst. Gewählt wurde berlingarten nämlich gerade als bester Gartenblog. Ich freu mich sehr über diese Wertung. In einem sehr lesenswerten Artikel über deutschsprachige Gartenblogs wird berlingarten als einer der neun besten eingestuft. Wow, was für eine Ehre und ein Ansporn, es weiterhin mindestens genauso gut zu machen. Ich möchte dir im Blog auch in Zukunft humorvolle Geschichten erzählen, die dir vielleicht aus deinem eigenen Gartenleben bekannt vorkommen, oder dich in ganz neue Gefilde mitnehmen. Inspiration über Gartengestaltung, lohnende Gartenreisen sowie Pflanzenverwendung können wir Freaks ja eigentlich immer brauchen – schließlich ist ein Garten niemals fertig. Also schau mal rein in den Artikel, auch die anderen acht Blogs sind jedes Stöbern wert! Ein paar Impressionen aus unserer gemeinsamen Zeit hier im Blog. Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Madiva mit Gehölzen

Lieblingsstaude 2017: schön, schöner, Schönaster

Nicht, dass ich was gegen die Bergenie, die offizielle Staude des Jahres 2017 hätte. Aber ich möchte noch eine weitere Kandidatin auf den roten Teppich und ins Rampenlicht schicken: die Schönaster Kalimeris. Du musst sie einfach kennenlernen – und zwar schnell. Sonst legst du vielleicht eine Pflanzung neu an und berücksichtigst sie nicht. Nicht auszudenken! Sie heißt Schönaster und ist hoffentlich nicht beleidigt, dass ihr Name sie auf ihr Äußeres reduziert. Denn neben ihren eindeutigen Model-Qualitäten hat die Schönaster noch massig innere Werte zu bieten. Sie hat alles, was eine perfekte Staude mitbringen sollte: Sie ist robust, gesund und dauerblühend. Ehrlich gesagt hielt ich sie mit ihren Korbblütchen ja am Anfang für eine echte Aster. Sie gehört auch zur Familie der Asteraceae, heißt botanisch aber Kalimeris. Beheimatet war sie ursprünglich in Ostasien und wurde bereits 1825 von Alexandre Henri Gabriel de Cassini, einem französischen Botaniker, beschrieben. 190 Jahre später entdeckte ich die Schönaster auf der BUGA 2015 in Brandenburg, auf meiner Expeditionsreise im Hobbygärtnerformat. Ich verliebte mich und startete augenblicklich mit ihrer Ansiedlung auf meiner Scholle. …

12tel Blick 30. November 2016

12tel Blick Ende November: Freud und Leid der Schrebergärten

Schrebergärten sind beliebt und begehrt: bei Menschen, die Erholung im Garten suchen und bei der Immobilienwirtschaft. Dazwischen steckt die Politik, die nur allzu oft vergisst, dass sie eine Verantwortung für lebenswerte Städte hat. Mein letzter 12tel Blick durch das Gartenjahr lässt das anstrengende und aufregende Jahr 2016 Revue passieren.   Nun ist mein Jahr im 12tel Blick schon vorüber. Es ist jetzt tatsächlich schon elf Monate her, dass ich noch zwischen Schockstarre und Aktionismus schwankte, als die Nachricht kam, dass unsere Schrebergärten einem Luxusimmobilien-Projekt weichen müssten. Es ist traurige Realität, dass Kleingärten zwar in Mode sind und sich Abertausende nach einem Fleckchen Land sehnen, die Flächen aber gern zu Betongold gemacht werden. Der Rubel will rollen und die Politik hilft tatkräftig mit. Die gute Nachricht: Meinen Garten gibt es noch. Die schlechte: 150 Gärtner mussten im Januar bei Eis und Schnee holterdiepolder ihr Hab und Gut verlassen. In Sachen Bau passierte erstmals nichts, für die verbliebenen Gärten blieben Bangen und Hoffen, ob der Investor nicht auch noch weitere Flächen plattmachen lassen würde. Es folgte ein …

Alles fluffig, alles sehr natürlich. Dazwischen: Rosen

Prachtkerze, Verbena und Gräser: Tänzer im Beet

Sie sind Trend: locker-leichte Pflanzen wie Prachtkerze, Patagonisches Eisenkraut oder Gräser. Und sie tanzen die schönsten Szenen. Die zarte, ja fast zerbrechlich wirkende Ballerina wendet sich erst dem hübschen Kerl mit Nurejew-Attitüde zu. Er ist groß gewachsen und kräftig und wird entsprechend umschmeichelt. Mit einer fließenden Bewegung zieht sie sich wieder zurück, um mit den Freundinnen die Köpfe zusammenzustecken. Sie sind alle so süß wie das Corp de Ballet in Schwanensee. Oder wie kommen dir zum Beispiel Prachtkerzen vor, die ein schönes Gehölz umgarnen? Wenn du dir etwas Zeit zum Zuschauen nimmst, bist du mittendrin im Blütenballett. Früher war alles irgendwie kompakter im Beet. Die Pflanzen in festen runden Tuffs oder Drifts arrangiert. Heute sind tänzerische Stauden angesagt, die durch das gesamte Beet schwingen. Es begann vor ein paar Jahren mit dem Siegeszug des Patagonischen Eisenkrauts Verbena bonariensis. Es reckte sich plötzlich aus einem Bühnenbild aus Frauenmantel und Storchschnabel hervor und brachte etwas Fließendes in den Garten. Weitere Trendpflanzen wie die Kerzenknöteriche mit hohem, rispenhaften Wuchs folgten, aber auch alte Bekannte wie lilienblütige Tulpen oder …

12 tel Blick 31.10.2016

Vom Oktober zum November: noch viel los im Garten

Der Oktober 2016 hat in Berlin dem Monats-Image keine guten Dienste geleistet. Als Marketingberaterin würde ich ihn dringend ermahnen, seinen Markenkern „golden“ nicht so leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Man kann als Herbstfarbenkoryphäe doch nicht 29 Tage (wetterdienstlich festgestellt) lang „grau“ produzieren! Insbesondere die Zielgruppe „Gärtner“ wird verprellt und räumt im wahrsten Sinne des Wortes verschnupft die Gartenmöbel rein. Dass ich dennoch für den 12tel Blick Oktober 2016 ein paar wenige freundliche Fotos machen konnte, wundert mich selbst, freut mich aber insofern, dass ich als markentreue Wetterkonsumentin am Ende doch meinen Frieden mit Oktober finden kann. Just am 30.10., als ich zur 12tel Blick-Tat schritt, strahlte die Sonne golden vom Himmel. Was ist noch hübsch, was überzeugt so spät im Gartenjahr? Gräser gehen immer, oder? Die Kombi aus glitzernden Halmen und gold-rötlich verfärbtem Laub des Pfeifengrases Molinia arundinacea ‚Transparent‘ ist klasse. Dazu kommen blauer Eisenhut Aconitum carmichaelii ‚Arendsii‘ und tiefroter Kerzenknöterich Bistorta amplexicaulis ‚Speciosa‘ – ich mag es, dass die Zusammenstellung farblich noch kraftvoll ist, aber dennoch herbstlich-natürlich für unsere Breiten wirkt.   An anderer Stelle …