Alle Artikel in: Garten

Hier kannst du teilhaben an unserem Gartenenthusiastenleben.

Infused Water, Detoxwasser mit Früchten, Kräutern und Blüten

Wertvolles Wasser: für Mensch und Pflanze – infused water

berlingarten macht Werbung! Was für unsere Pflanzen ein hochwertiger Dünger, ist für uns Wasser mit frischen Zutaten: ein Extra an Power und Gesundheit. Infused Water oder Detoxwasser ist daher im wahrsten Sinne in aller Munde. Die richtigen Rezepte für gesunde Pflanzen und gesundes Trinken. “Wasser ist nicht genug. Pflanzen brauchen Liebe und SUBSTRAL®.” ist das Motto für einen Sommer, in dem ich meine Balkon- und Kübelpflanzen wöchentlich mit ausgewogenen Nährstoffen versorge. Ein festes Ritual ist bei mir seit April daher der extra Schluck Nährstoffe. Jeden Mittwoch gibt es infused Water oder nennen wir es einfach angereichertes Wasser auch für sie: mit der empfohlenen Menge Flüssigdünger SUBSTRAL® Kübel- und Balkonpflanzen Nahrung in der Gießkanne. Mein bienenfreundlicher Balkon, den ich dir zum Start in die Saison mit all seinen Blühern vorgestellt habe, hat sich seither bestens entwickelt. “Blüten ohne Ende” hatte ich mir für mich und die Insekten gewünscht, und so ist es auch gekommen – trotz nicht optimalen Wetters. Der Mai kam sehr langsam in die Gänge und war lange kalt, der Juni wurde dann umso …

Margerite

Vagabunden im Garten: Akelei, Fingerhut, Margerite & Co. – Blogger-Blind-Date

Passend zum Vatertag geht es heute um Pflanzen, die sich im Garten aufführen wie Daddy bei “Papa was a Rolling Stone” – nämlich ganz schön herumtreiberisch und das eine oder andere Herz brechend. Bevor ich dir aber die pflanzlichen Vagabunden vorstelle, möchte ich noch erklären, wie um alles in der Welt ich ausgerechnet auf dieses Lied komme: Ich wurde gefragt, ob ich nicht Lust hätte, mir mit 16 Bloggerinnen und Bloggern zu einem festlegten Song Gedanken zu machen und den Beitrag mit allen zeitgleich ins Internet zu stellen. Ein Blogger-Blind-Date sozusagen. Unter dem Motto „Papa was a Rolling Stone“ hat daher jeder von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Titel von The Temptations geschrieben. Wir wissen nicht, was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis! Mit dabei sind diese weiteren Blogs: Gartenbaukunst, Beetkultur, Der kleine Horrorgarten, Stadtfarm, Cardamonchai, Rienmakäfer, Garteneuphorie, Garteninspektor, Faun & Farn, Laubenhausmädchen, Naturgartenideen, Ein Stück Arbeit, Herwoodenheart (Instagram), Kistengrün, WirGartenkinder und Wohnungsgarten. Viel Spaß beim Lesen! Pflanzen, die kommen und gehen. Es …

Treppen-Aussaat des Silberkrauts im Foerster-Garten

Duftsteinrich – Blüten und Honigduft in Hülle und Fülle

Es gibt Blumen, die muss man einfach gernhaben. Weil sie bescheiden sind und fleißig. Hübsch dabei und duftend. Wertvoll für Garten, Mensch und Biene. Solch eine ist der Duftsteinrich oder auch Steinkraut oder Silberkraut genannt. Alles zum Pflanzen und Pflegen der unermüdlichen Blume. Heute möchte ich dir eine kleine honigsüße Pflanze ans Herz legen, die wir oft mit Füßen treten. Im wahrsten Sinne. Dabei sollten wir unserer Nase folgen und häufiger nach unten schauen. Dort blüht der Duftsteinrich oder Silberkraut (Lobularia maritima) und duftet intensiv nach Honig. Vom Duftsteinrich gibt es verschiedene Sorten. Die bekannteste ist die schlicht weiße (empfehlenswert: ‚Orientalische Nächte‘), es gibt den Duftsteinrich aber auch in rosa und violett (z.B ‘Wonderland Blue’ oder ‘Wonderland Deep Purple’). Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wächst in sandigen, wenig nährstoffreichen Böden. Für „Berliner-Wanderdünengärtner“ wie mich ist sie daher wie geschaffen. Sie ist bei uns in den Gärten wunderbar geeignet für sonnige Lagen in Steingärten, legt sich aber auch lässig auf Wegplatten, versamt sich in Treppenfugen und kann selbst Sandwegen etwas abgewinnen. In Zeiten …

Bienenweiden Verbene

Bienenfreundlicher Balkon – mit Blüten ohne Ende

berlingarten macht Werbung! Über bienenfreundliche Sommerblumen im Balkonkasten oder Kübel und die richtige Pflege für einen reichen Blütenflor. Mit Verlosung einer Dünger-Box. Jede Blume zählt: Wir Stadt- und Balkongärtner sind erwiesenermaßen Bienchens bester Freund. Das zeigen neueste Untersuchungen. Da es im ländlichen Raum mit seinen Monokulturen und Pestizideinsätzen in der Landwirtschaft immer weniger Artenvielfalt gibt, sind Insekten und Vögel in die Städte gezogen. Ich versuche seit Jahren, sie herzlich willkommen zu heißen und ihnen den Tisch möglichst reich zu decken. Welche Pflanzen Pollen und Nektar spenden und wie du es schaffst, möglichst viele Blüten über einen langen Zeitraum anzubieten, darum geht es in diesem Beitrag. Ein Bienenbalkon – darauf kommt es an. Für einen üppig blühenden Balkon als Nahrungsangebot für Bienen und andere Insekten brauchst du vier Zutaten: die richtigen Pflanzen, die noch Futterquelle sind, ein gutes Substrat, das die ganze Saison über strukturstabil bleibt, Pflanzennahrung, die den Blumen gut tut und sie üppig blühen lässt, sowie Kästen und Kübel, die von guter Qualität sind und die optimalerweise ein Wasserreservoir haben. Zum Vergrößern der Fotos …

Anemonen

Anemonen in Vase und Garten: Buschwindröschen und ihre Schwestern

Windröschen. Was für ein schöner Name. Da geht doch gleich das Kopfkino los. Ich denke an zarte Geschöpfe, die sich im Winde wiegen. Jetzt blühen sie wieder im Garten und sind in den schönsten Farben für die Vase zu kaufen. Die Rede ist von Anemonen, zu denen die Buschwindröschen genauso gehören wie die Prachtstücke der Anemone coronaria, die ich mir für die Vase gegönnt habe. Alle Fotos des Beitrags vergrößern sich durch Anklicken. Anemonen begleiten mich nahezu durch das ganze Gartenjahr. Jetzt im Frühling zieht es mich in die Wälder, wo die Blüten der Buschwindröschen an ihnen zusagenden Stellen den ganzen Boden weiß färben. Bei mir im Garten ist es die zartviolette Sorte Anemone nemorosa ‘Robinsoniana’, die sich kräftig ausbreitet. Im späten Sommer werden es die Herbstanemonen sein, die auf langen grazilen Stängeln über den Beeten tanzen und viel zu früh den Herbst ankündigen. Dieses Wogende hat ihnen wahrscheinlich auch den Gattungsnamen beschert, der sich vom griechischen “anemos” ableitet, was schlichtweg “Lufthauch” bedeutet. Mein Strauß ist nicht nur ein Hauch, sondern gleich eine kräftige Brise, …

Rasen mit einem blauen Meer von Scilla

Blaue und rosa Sterne im Garten: von Scilla und ihren Schwestern

Frühling lässt sein blaues Band wieder blühen durch die Gärten. Portraits von Blausternen, Schneeglanz und Puschkinie sowie Tipps zur Vermehrung. Im März ist es endlich so weit. Die Lieblingsfarbe der meisten Menschen zieht in die Gärten ein: Blau. Da, wo in meinem Garten anfänglich nur kleine Pfützen waren, mäandern inzwischen ganze Flüsse an Zwiebelblumen durch den Garten. Die fantastischen Vier. Der Frühstarter unter den Blühern ist der aus Südeuropa stammende  Zweiblättrige Blaustern Scilla bifolia. Er und seine zauberhafte rosa Schwester Scilla bifolia rosea sind zwar kleiner als der bekanntere Sibirische Blaustern, tauchen den Garten aber ebenso in Farbe, weil er mindestens genauso vermehrungsfreudig ist. Etwas später dran und ein wenig größer ist der bekannte Sibirische Blaustern Scilla siberica (siehe auch obiges Titelfoto). Auch er versamt sich gut und wird uralt. Blausterne werden nicht blühmüde, sondern überleben ihre Gärtner. Ich finde es immer anrührend, wenn in ganz alten, verwunschenen Gärten die Wiesen übersät sind mit seinen Sternchen. Interessanterweise hat der Sibirische Blaustern Sibirien nie gesehen – er kommt aus Süßrussland und Kleinasien und wurde Ende des …

Rose Bonica 82

La vie en rose: mit Lieblingsrose Bonica 82

Wenn du eine Rose suchst, zu der das Etikett “gesund und reichblühend” passt, solltest du ‘Bonica 82’ kennen lernen. Sprichst du katalanisch? Ich auch nicht. Ich kenne nur ein Wort: bonica heißt schön. Daher passt der Name ‘Bonica’ großartig zu meiner unermüdlichen und so attraktiven rosa Dauerblüherin. ’82’ weist auf das Jahr hin, in dem sie vom französischen Traditionszüchter Meilland auf den Markt gebracht wurde. Bonica hat alles, was Rosenliebhaber glücklich macht und wurde daher 2003 zur Weltrose gekürt: Sie blüht unermüdlich das ganze Jahr und ist bis auf wenige Sternrußtautupfen hier und da sehr gesund (obwohl ihr das anfängliche ADR-Siegel irgendwann wieder aberkannt wurde). Da sie Halbschatten toleriert und mit armem Sandboden, ja selbst salzhaltigen Böden zurecht kommt, wird sie an vielen Standorten überzeugen. Diese Polyantharose hat einen locker verzweigten, eleganten Wuchs, wird bis zu 80 cm hoch und strahlt mit mittelgroßen, halbgefüllten und rosa Blütenbüscheln. Besonders süß finde ich die kugelförmigen Knospen in etws dunklerem Rosa. Trotz der Blütenblätterfülle hat sie auch Insekten etwas zu bieten und bildet Hagebutten aus, wenn man Verblühtes …

Zitronengurke auf den Augen

Für Vielfalt im Gemüsebeet: Zitronengurken anbauen

Mit der gelben Zitronengurke ‘Lemon’ habe ich ein altes Gemüse neu entdeckt. Alles über die leckere Sorte, ihren Anbau und die Verwendung. Manchmal landet man ja auch Zufallstreffer. Der Anbau der Zitronengurke ‘Lemon’ war so einer. Im letzten Frühjahr mir bis dato komplett unbekannt im Einkaufskörbchen gelandet, erwies sich dieses Gemüse als der Hit des Salatsommers. Grüne Salatgurken hatte ich nie angebaut, da unsere Tochter zu den wenigen Kindern gehörte, die auf dem Spielplatz die von Mutti nett zurechtgeschnittenen Gurkenstreifchen verschmähte. Als ich aber auf der Saatgutpackung las: “Gelbe Zitronengurke ‘Lemon’, Cucumis sativus: Diese runde, gelbe Züchtung aus dem Jahr 1894 schmeckt nicht nur süßer und fruchtiger als normale Gurken, sie ist auch leicht im Garten zu kultivieren”, gab es kein Halten mehr. Es wäre doch gelacht, die ‘Lemon’ nicht an die Familie zu bringen. Die Pflanze Cucumis sativus. Zitronengurken sind ein altes, aber dennoch recht unbekanntes Gemüse. Sie wirken mit ihren gelben runden Früchten exotisch im Beet und passen mit ihrem frisch-fruchtigen Geschmack toll in jeden Salat. Die Pflanze mag es gern warm und …

Da blüht uns was: Gehölze im Winterkleid

In meiner Februar-Kolumne für die GartenSpaß stelle ich dir heute Gehölze vor, die im Winter blühen – und unserer Seele schmeicheln. Kennst du in der Werbung Plakatmotive, bei denen alles schwarz-weiß ist, nur das Produkt sticht in Farbe heraus? So kommen mir im Winter die blühenden Gehölze vor. Während im Garten sonst nur Weiß-, Grau- und Beigetöne vorherrschen, stehen die wenigen farbigen Blüten umso mehr im Mittelpunkt. Ich habe beobachtet, dass Menschen nicht ohne zu lächeln an ihnen vorübergehen können – und das finde ich wunderbar. Recht bekannt unter den frühen Blühern ist der Winterjasmin Jasminum nudiflorum. Strahlend gelb grüßt er ab Ende Dezember mit seinen Blüten, die von weitem an Forsythien erinnern. Er ist ein kletterndes Gehölz und eignet sich für Standorte an Mauern oder Pergolen, von denen er malerisch herabhängen kann. Auch habe ich ihn schon zur Begrünung von Hängen gesehen, wo er seinen Job als Bodendecker toll verrichtet.   Der Klassiker ist die Zaubernuss Hamamelis, die in goldenen Tönen von gelb bis rötlich blüht. Ich bewundere, wie dieser Strauch seine kleinen fadenähnlichen …

Christrose 'Wintergold' blüht früh und prächtig

Von Christ- und Lenzrosen: Es wird wintergeblüht

Ein Garten ohne Christ- und Lenzrosen ist eine vertane Chance auf Freude, oder? In meiner Gartenkolumne für die Januarausgabe der Gartenspaß geht es um die Freude an Stauden im tiefsten Winter. Ein trister Januar ohne Blüten kommt mir gar nicht in den Garten. Wozu haben denn die tüchtigen Züchter die schönsten Winterblüher erschaffen? Als Staudenfreundin haben es mir insbesondere die Vertreterinnen der Gattung Helleborus angetan. Da gibt es die Christ- und die Lenzrosen, aber eigentlich müsste man manche Sorten Winterrosen nennen, denn sie blühen im Januar und Februar, wenn Weihnachten längst hinter uns liegt und der Frühling noch wochenlang auf sich warten lässt. Meine inzwischen stattliche Winterrosensammlung ist durch die Liebe zum dauerbepflanzten Balkon entstanden. Zum Jahresende suche ich nach tollen Sorten, die ich vorgezogen und blühend shoppe und die zusammen mit anderen robusten Pflanzen bei jedem Blick aus dem Fenster erfreuen. Da dürfen es dann auch gern ein paar mehr sein. Viel hilft viel in der dunklen Jahreszeit! Sehr gute Erfahrungen habe ich mit der weißen Christrose Helleborus niger ‘Wintergold’ gemacht, bei der man …