Autor: Berlingärtnerin

Lilien Phlox

Leben und genießen im Garten

In der Juli-Ausgabe der GartenSpaß habe ich eine Gartenkolumne über den Hochsommer im Garten geschrieben. Das schöne Leben wie im Süden. Genießen wir jeden Tag, an dem wir lange draußen sein können. Das Schönste an den heißen Tagen sind die warmen Abende – es ist Hochsommer und wir haben unser Leben in den Garten verlegt. Das Gras kitzelt an den nackten Füßen, das Parfum der Lilien weht süß zum Liegestuhl herüber, die Haut ist warm und verströmt diesen Sonnencremeduft, der schon seit Kindertagen so typisch für den Juli ist. Wir fühlen uns lebendig und sind doch lange nicht so hektisch wie den Rest des Jahres. Alles geht entspannter zu. Das fängt bei der Rasenpflege an. Wenn es heiß und trocken ist, hören wir dem Gras auch mal beim Wachsen zu und lassen den Rasenmäher im Schuppen. Die längeren Halme beschatten den Boden, sodass wir weniger gießen müssen. Unsere ganze Aufmerksamkeit schenken wir dagegen unseren Phloxen. Da es sich bei dieser Staude um eine Pflanze aus Nordamerika handelt, die entlang Bächen und Flüssen wächst, hat sie …

Titel

Sommerpflege für den Garten: Rückschnitt, Lücken füllen, wässern und düngen

berlingarten macht Werbung! Sommer, Sonne, Saisonhalbzeit: Schenken wir unserem Garten etwas Aufmerksamkeit und bringen ihn wieder in Schwung. In den letzten Wochen hat unser Garten alles gegeben: die Rosen uns die schönsten Blüten geschenkt, die Stauden der Hitze und Trockenheit getrotzt. Jetzt zeigt sich bei den Frühstartern die Mattigkeit, manche sind aus der Form gegangen. Nehmen wir es ihnen nicht krumm, zeigen wir uns dankbar für all die bisherige Pracht. Was für mich Friseur und Massage bedeutet, ist unseren Pflanzen die Sommerkur. Rosen und Stauden zurückschneiden, Rasen je nach Wetter mähen. Rosen, die keine Hagebutten bilden oder bis zum Frost immer wieder blühen sollen, müssen regelmäßig von Abgeblühtem befreit werden. Dazu schneidest du sie über dem ersten fünfblättrigen Blattstand ab. Hattest du ihnen Langzeitdünger gegeben, ist alles gut, ansonsten können sie eine letzte Nährstoffgabe gut brauchen. Bei meinen Stauden rücke ich jetzt Teppichphlox (Phlox subulata), Akeleien (Aquilegia), Frauenmantel (Alchemilla mollis), Katzenminze (Nepeta) sowie den Storchschnäbeln (Geranium) zu Leibe, deren erster Blütenflor jetzt durch ist und die nur noch breit im Beet oder auf dem Weg …

Terrassen Kirche St. Marien Neuzelle

Gärten, Glanz und Gloria: Kloster Neuzelle – Ausflugstipp

Ein beeindruckender Barockgarten in Brandenburg? Nichts wie hin! Das Kloster Neuzelle mit seinen Gärten befindet sich ungefähr eineinhalb Autostunden von Berlin entfernt südlich von Frankfurt an der Oder. In diesem Jahr feiert es sein 750-jähriges Bestehen. Am Wochenende etwas Neues sehen, dem eigenen Garten ausnahmsweise mal den Rücken kehren und sowohl Kultur als auch Natur erleben – dafür bot sich Neuzelle mit dem Zisterzienserkloster und seiner reizvollen Umgebung an. Das Kloster zählt zu den herausragenden Kunstschätzen Brandenburgs und ist weit über die Landesgrenze bekannt. Die gesamte Anlage mit zwei Barockkirchen (katholisch und evangelisch traut beieinander), dem Klostergarten, der Repräsentationsgebäude und dem spätgotischen Kreuzgang in der Mönchsklausur gehört zu den wenigen fast vollständig und einschließlich ihrer Außenanlagen erhaltenen Klosterensembles Mitteleuropas. Böhmen in Brandenburg und drei “neue Mönche”. Das Kloster wurde 1268 vom sächsischen Markgrafen Heinrich dem Erlauchten gegründet, wurde nach den von Böhmen ausgehenden Hussitenkriegen im 15. Jahrhundert  neu aufgebaut und gilt als herausragendes Zeugnis zisterziensischer Baukunst. Im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges wurde die Anlage abermals schwer beschädigt, um dann im 17. und 18. Jahrhundert im …

Himbeerparfait

Rezept aus dem Garten: Vanilleeis mit Himbeeren

Das ist doch Luxus im Sommer: An einem lauen Abend zum Eisschrank zu schlendern und sich ein selbstgemachtes Premium-Eis zu gönnen. Wenn alle Früchte auf einmal reifen, ziehen wir alle Register der Konservierung und Verwendung. Am liebsten ist uns, ein sommerliches Eis zu rühren. Zu Himbeeren oder anderen Beerenfrüchten mag ich ganz besonders gern ein Vanilleeis. Dabei achte ich weder auf den Preis und kaufe echte Vanille, noch auf die Hüften, denn Sahne und Zucker müssen sein. Lieber weniger Eis essen und dann richtig gutes, als häufig eines, das dann doch nicht direkt ins Schlaraffenland führt. Für eine längliche Kuchenform passt folgendes Rezept mit diesen Mengen: Zutaten. 500 ml Milch Mark einer Vanilleschote 250 gr. Puderzucker 4 Eigelbe 500 gr. Himbeeren oder andere Beeren 6 El Wasser 500 ml Sahne Zubereitung. Um ein Vanilleeis mit Früchten zuzubereiten, das weiß bleibt und bei dem die Früchte nicht gleich mit untergerührt werden, müssen die sahnigen und fruchtigen Elemente separat zubereitet werden. Die Milch mit der Vanille zum Kochen bringen (die Schote ruhig mit hineingeben), rasch vom Herd …

Blick berlingarten

Mein Gartenjahr Juni: Die Wüste lebt

Wetter, Wetter, Wetter – ja gibt es denn keine spannenderen Themen? Ehrlich gesagt: Bei uns heuer nicht. Vor lauter Wetter kam der Garten wirklich zu kurz. Kurz ist dann auch das Stichwort für den Rasen. Sechs lange Wochen lang kein Mähen. Und das im Juni, wenn wir sonst schon nach einer Woche fast die Sense rausholen mussten. Wegen der anhaltenden Trockenheit in Kombination mit Sonne, hohen Temperaturen und Wind haben die Pflanzen eben ihr Wachstum eingestellt. Bloß nicht verausgaben war und ist die Devise – außerdem bleibt ohne Wasser ja auch die Nährstoffzufuhr auf der Strecke. Chef und Chefin am Gartenschlauch waren gefordert, zu retten, was zu retten ist. Und da wir mit kostbarem Trinkwasser gießen, haben wir genau selektiert: nichts für den Rasen (sorry, liebe Gräser!), dann und wann kräftige Gaben für die Gehölze und Stauden sowie verhältnismäßig viel fürs Gemüse. Dabei haben wir Gießpläne entwickelt, wann wo gegossen wurde und welche Pflanze wann mit wie viel Wasser wieder dran ist. Immens waren also nicht nur der monetäre, sondern auch der zeitliche Aufwand. Arbeit, …

Geranium macrorrhizum

Bodendecker, die Hidden Champions

Meine Gartenkolumne für die Juniausgabe der GartenSpaß ist ein Dankeschön an die fleißigen Helfer im Garten, die Bodendecker. Ohne sie hätte mein Garten die große Dürreperiode sicher deutlich weniger gut überstanden. Wenn ich gefragt werde, wer denn bei uns der fleißigere Gärtner sei, mein Mann oder ich, habe ich eine Antwort parat, die den Ehefrieden sichert und absolut wahr ist: weder noch. 24/7 sind bei uns im Garten ganz andere aktiv: die Bodendecker. Von Anfang an habe ich die Aufgabe der Unkrautbekämpfung an kriechende, sich breit machende Stauden delegiert. Zum Unkrautzupfen habe ich keine Zeit. Und auch keine Lust. Ich möchte mich schließlich mit den schönen Dingen des Gärtnerns beschäftigen und bloggen will ich auch. Es war mir immer unerklärlich, wie viele Nachbarn viel Zeit und Energie investieren, stets ordentlich saubere, aber letztlich unattraktive braun-graue Erde zu sichern. Ich bin immer ganz betrübt, wenn ich sehe, wie genau diese frisch aufbereiteten Flächen von jedem anfliegenden Samen als Landeplatz und für die Aufzucht möglichst vieler Nachkommen genutzt werden. Lieber mache ich es da der Natur nach …

Titel Wiesenblumensträußchen

Serie Vasen: Wiese am Fenster oder zarte Blüten in kleinen Fläschchen

Wiesenblümchen aller Art sind zauberhaft und sehen in kleinen Glasfläschchen wunderbar aus. Dann stört es auch nicht, wenn die einzelnen Stiele ganz unterschiedlich sind. Ich konnte nicht widerstehen: Als ich am Wochenende mit der Kamera eine Art Wiesensafari unternahm (zum Beitrag “Insektenparadies Wiese” geht’s hier), musste ich mir doch gleich ein kleines Souvenir mitnehmen. Ich liebe zarte Wiesenblumen im Zimmer. Sie haben eigentlich viel mehr Zauber als jede edle Blume vom Floristen! Wahrscheinlich sprechen sie das Unbewusste an, wie es war, als man der Mami ein Sträußchen pflückte. Ich kann es heute noch förmlich spüren, wie meine Händchen immer heißer wurden und die Blümchen schon langsam anfingen, die Köpfe schief zu legen, als ich das Sträußchen endlich meiner Mutter überreichen konnte. Sie stellte Gänseblümchen, Löwenzahn, Ehrenpreis, aber auch Giersch, Gras und was sonst dem kleinen Mädchen noch alles gefiel, schnell in eine Vase mit viel kühlem Wasser, rettete die Blumen und drückte mich ans Herz. Meine Mischung aus Storchschnabel, Schafgarbe, Gräsern und Samenständen fand ich für einen traditionellen Vasenstrauß zu unterschiedlich. Auch hatte ich nicht …

Kohlweißling auf Ackerwinde

Wildes Berlin: Insektenparadies Wiese & Garten

An diesem Wochenende zeigt sich Berlin von seiner wilden Seite bzw. lenkt in zahlreichen Aktionen den Blick auf Natur in der Stadt: Es ist das Wochenende der Stadtnatur. Ich habe einfach mein Teleobjektiv auf die Kamera geschraubt und mich morgens in die Wiese gesetzt und anschließend im Garten den Blick auf alles, was da wächst und fliegt, gelenkt. Dies sind meine Lieblingsbilder nach einer meditativen Stunde. Zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken.   Leider sind sowohl die Wiese (Cornelsenwiese in Berlin-Wilmersdorf) als auch mein Garten (Kleingartenanlage Oeynhausen) als Stadtnatur in der City nicht sicher. Über beiden schwebt das Bebauungs-Damoklesschwert.

Grüner Spargel

Kräuterküche: Rosmarin als Spieße für Seeteufel und Pancetta

Ein Rezept mit Seeteufel, bei dem der Rosmarin zu einer Art Schaschlickspieß wird. Sieht super aus und schmeckt großartig – also genau das Richtige, um liebe Gäste zu verwöhnen. Unser Garten liegt dieses Jahr gefühlt nicht mehr in Berlin, sondern im sonnigen, heiß-trockenen Süden. Während die meisten Pflanzen dursten und sich der Rasen von grün zu beige zu braun entwickelt hat, stehen die mediterranen Kräuter wie eine Eins im Beet. Der Rosmarin ist schon so groß und kräftig, dass er sich bestens als Spieß für ein köstliches Sommergericht eignet. Gestern gab es mal wieder Seeteufel bei uns – ich liebe diesen festfleischigen Fisch, der weniger nach Fisch als nach einem Bad in türkisblauem Meer scheckt. Wer nicht so der ganz große Fischliebhaber ist, sollte Seeteufel probieren. Insbesondere, wenn er, wie hier, mit Pancetta, einem italienischen Räucherspeck, zusammenkommt. Das Rezept hat vor vielen Jahren der noch junge Jamie Oliver kreiert oder vermutlich bei seinen kulinarischen Reisen einer italienischen Mama abgeschaut. Seitdem füllt es eine Seite in unserer Kladde mit Lieblingsgerichten. Zutaten für 4 Personen. 450 Gramm …

Ikebana Titel

Ikebana mit Iris, Rosen und anderen Frühsommerblumen

Am 3. Juni fand der Tag der offenen Gärtnen statt. Ikebana-Künstlerinnen der Sogetsu-Schule zeigten in der Villa Donnersmarck in Berlin  ihre Frühsommer-Kreationen. Iris so gesteckt, dass sie wie an ihrem natürlichen Bachufer-Standort wirken, Pusteblumenkugeln, die so vergänglich sind, hier aber stabil rostiges Eisen ergänzen, Gartenrosen, die, obwohl krumm und schief, charaktervoller als jede Rose aus dem Laden erscheinen: Schülerinnen der Ikebana-Lehrerin und Floristin Ulrike Vogler zeigten in einer kleinen, feinen Ausstellung kreative Gestecke mit Frühsommerblumen. Das passende Ambiente boten die zart gelb gestrichenen Räume der Villa Donnersmarck im Stadtteil Zehlendorf. Ich fühlte mich von den Exponaten wieder einmal inspiriert, klassische Denkmuster zur Verwendung und Verarbeitung von Blumen über Bord zu werfen. Die Ikebana-Gruppe zeigte, dass mit Sprühkleber, Kabelbindern, wettergegerbtem Holz, Klinker und Metall individuelle Kreationen entstehen können. Selbst verblühte Blüten wie die Päonie oder Kaffeestiele in Coffee-to-go-Geschirr überzeugten mit ihrer ganz eigenen Ästhetik. A pro pos Gefäße: Verblüffend ist immer wieder, dass Vasen, Becher oder Schalen, die ganz ähnlich auch bei mir im Schrank als vermeintlich „altmodisch“ versauern, durch den Minimalismus des Ikebana zeitgemäß und …