Alle Artikel in: Meinung

Hier geht’s zur Sache. Alles, was die Gärtnerin so umtreibt.

Gartenglück in Geld aufwiegen

Wie viel ist dir dein Garten wert? Welches unmoralische Angebot müsste man dir machen, dass du deinen Garten räumst? Eine fast philosophische Frage. Stell dir vor, du müsstest zwangsweise deinen Garten hergeben. Und es würde dir der, der dich von der Scholle treibt, eine Entschädigung dafür bezahlen müssen. Was für eine Summe würdest du ansetzen? Und vor allem: Woran würdest du diese festmachen? Am liebevoll hergerichteten Gartenhäuschen? Am Zaun, am Wegebelag aus Granit? An den Bäumen? Oder auch den Stauden und Zwiebelblumen? Mann, was hast du die letzten Jahre da reingesteckt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Während du das Wort Entschädigung durch deinen Kopf kreisen lässt, siehst du dich vielleicht noch die teuren Schneeglöckchenzwiebeln einbuddeln. Und die kostbare Päonie aus England mitbringen. Der Pfirsichbaum – du hattest dich doch für ein schon so großes Exemplar entschieden, das hat tüchtig reingehauen ins Budget. Aber für deinen Garten war dir nichts zu teuer, kein Aufwand zu groß. Dein Unbehagen wird bei diesen Überlegungen immer größer. Entschädigung – was soll das denn für eine Entschädigung sein, wenn dir …

Kleingärten Oeynhausen: verraten und verkauft

So, nun ist es also verkündet. Ein Immobilienentwickler geriert sich als nobel und am Gemeinwohl interessiert. Die Politik klopft sich anerkennend auf die Schulter und liefert der mitschreibenden Presse die Mär von hart erkämpftem Kompromiss und Bürgerwillenachtung. Sogar Kitaplätze, das klingt doch schön sozial. Ich sehe die lachenden Kinderaugen schon auf den Werbeprospekten für die 900 zu bauenden Wohnungen. Und nun soll ich als “nicht Betroffene” dankbar sein. Wer jetzt noch etwas Kritisches anmerkt, gehört zu den ewigen Nörglern. Schließlich wurde meine Scholle doch gerettet. Was den Gärten der 150 anderen geschehen ist, ließ sich ja nicht vermeiden, es handelt sich schließlich um Privateigentum, auf dem wir gärtnern. Und überhaupt: Geld regiert die Welt. Und Berlin braucht Wohnraum. Dass wir aber die Hälfte aufgegeben haben, der Investor jedoch genauso viel bauen darf, nämlich doppelt so hoch, was ökonomisch viel attraktiver für ihn ist, fällt schnell unter den Tisch. (Bitte entschuldige, dass ich hier nicht die ganzen Hintergründe schildern kann. Sie sind so kompliziert. Wenn du magst, lies hier mehr.) Nein, danke, ich bin nicht dankbar. …

Die Gärten dürfen nicht sterben

Da ist es wieder. Dieses Gefühl der Ohnmacht, das ich so schwer ertrage. Wenn du nichts machen kannst, außer immer wieder ungläubig auf die letzten Nachrichten in Facebook und deinem E-Mail-Postfach zu starren. Abermals den Fernsehbeitrag anzusehen und den Vorsitzenden deiner Gartenanlage sagen hören, dass keine Hoffnung mehr besteht. berlingarten soll nun wirklich keine Chance mehr haben und mit über 300 weiteren Gärten geräumt werden? Schon nächsten Februar? Die Bagger laufen sich warm, während ich hier den Garten winterfest mache und mit meiner Tochter die Stauden teile? Zukunft vorbereite! Ohnmacht ist eine Mischung aus Wut und Schmerz und erwächst aus dem Gefühl der Hilflosigkeit. 93.000 Quadratmeter Grün mit vielfältigem und wertvollem Baumbestand – die Kolonie gibt es seit 111 Jahren – sollen jetzt doch platt gemacht werden. All meine Schätze, all die Hingabe. Das Blog bald als Tagebuch einer Auflösung. Die juristischen Hintergründe zur Situation sind verworren. Kurz gesagt hat Ende letzter Woche die Bezirksaufsicht unter Berlins Innensenator Henkel den Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung von Charlottenburg-Wilmersdorf aufgehoben, der aufgrund des gemeinsamen Vorgehens der Opposition die Kolonie …

Herbst-Blues im Sommer

Es muss traurig für sie sein. Fröhlich öffnen sie ihre Knospen – und ich seufze. Mühsam schieben sie sich aus ihrer Zwiebel, durchstoßen die Erde – und ich rufe: “Halt, versteckt euch noch ein Weilchen. Jetzt doch noch nicht!” Herbstanemonen und Herbstzeitlose. Ich bekomme den Herbst-Blues, wenn sie erscheinen und ich den Sommer noch nicht loslassen will. Jedes Jahr geht das so. Wenn die Anemonen in ihrer fast unwirklichen Schönheit über den Beeten schweben, wird mir traurig bewusst: Das Gartenjahr hat den Zenit überschritten, die Sommertage sind gezählt. Und ich schaue morgens aus dem Fenster und frage bangend: Und? Tau auf den Blättern? Sind die Autoscheiben beschlagen? Abends schnuppere ich in die Dämmerung und denke: Liegt schon was Erdiges in der Luft? So wie ich zum Frühlingsanfang den 1. März, also den frühen, den meteorologischen Start feiere, so sehr schiebe ich den 1. September jetzt beiseite. Vor dem 23. will ich “Herbst” doch noch gar nicht denken! Wären da nur nicht diese beiden – zugegeben zauberhaften – Pflanzen, die mich immer wieder anschauen. Ich werde …

Ein Blick hinter die Kulissen – Nominierung zum “Liebster Award”

berlingarten ist nominiert worden. Für den “Liebster Award – discover new Blogs!”. Dabei bekommen Blogger von anderen Bloggern 11 unterschiedliche Fragen gestellt. Das Ganze läuft weltweit und jeder darf fragen, was er wirklich schon immer mal vom Anderen wissen wollte bzw. was er glaubt, was die Leserschaft am Menschen hinter dem Blog interessieren könnte. Denn schließlich sind das Schreiben und Lesen von Blogartikeln im Gegensatz zu klassischen Magazinen ja doch sehr persönliche Angelegenheiten. Am Ende werden drei bis acht Blogs nominiert/weiterempfohlen, die dich hoffentlich auch interessieren, weil du ganz ähnlich tickst wie ich. Alles klar? berlingarten wurde von der charismatischen Annja Weinberger, Expertin für Akquisitions- und Marketingstrategien, nominiert. Eine Herausforderung, die ich gern annehme, vielen Dank, liebe Annja! Hier meine Antworten auf Annjas Fragen: Was ist Deine wichtigste Botschaft an deine Leser? Das Leben ist schön und wird durchs Gärtnern noch viel schöner. Denn ein Garten spricht alle Sinne an, er fordert und fördert Kreativität, lenkt ab vom Alltag, indem du dich ganz deinem Tun hingeben kannst und aufs Jetzt fokussiert. Gleichzeitig lehrt er Geduld …

Meisensturzflug

Die Vögel zählen, solange es noch Gärten gibt.

Warum ich mitmache bei der Stunde der Gartenvögel. Ich werde mitmachen bei der Stunde der Gartenvögel, weil ich gelernt habe, dass jeder Moment kostbar ist in meinem Gartenleben. Wer weiß, ob es den Garten samt seiner Bewohner im nächsten Jahr noch gibt? Auf einer Großbaustelle findet noch nicht einmal eine Minute der Gartenvögel statt. Ich werde an einem der Tage vom 8. bis 10. Mai eine Stunde im Garten verbringen, ganz still und entschleunigt, und beobachten, welche Vögel bei mir zu Gast sind. Ziel der Aktion, den der NABU initiiert, ist ein deutschlandweites und möglichst genaues Bild von der Vogelwelt in unseren Städten und Dörfern zu erhalten. Dabei geht es nicht um exakte Bestandszahlen, sondern vielmehr darum, Anteile und Trends von Populationen zu ermitteln. (Was genau dahinter steckt und was du tun kannst, erfährst du hier.) Jeder Moment Kontemplation im Garten ist unendlich viel wert. Jeder Moment, an dem ich nur dasitzen kann und mich am Grün, an der guten Luft und allem, was da lebt, erfreuen. Gartenvögel. Was für ein schönes Wort. Garten. Vögel. …

berlingarten bei STADTLANDFLAIR

berlingarten zieht Kreise – der Garten mit seiner Geschichte, mit dem Damoklesschwert der Räumung und Planierung, und auch das Blog. Beides freut mich sehr. Ich bin fest davon überzeugt, dass es nur gut und richtig sein kann, gegen die unwiederbringliche Vernichtung von Grünflächen in unseren Städten anzuschreiben und eine Öffentlichkeit zu schaffen – heute auf dem Portal STADTLANDFLAIR. Denn Schrebergärten und andere Formen von Urban Gardening sind längst kein Nischenthema mehr. Die Wartelisten sind lang, zigtausend Bewerber – insbesondere von jungen Familien mit Kindern – sind es derzeit allein in Berlin. Wir wollen im Kontakt mit der Natur, mit frischem Obst und Gemüse und guter Luft leben. Wir wollen Bienen, Vögeln und anderen Wildtieren Lebensraum bieten. Das sind keine Partikularinteressen mehr. Das ist ein Bekenntnis zur Nachhaltigkeit, das Allgemeingut geworden ist. Und dass sich das Blog berlingarten entwickelt, erfüllt mich natürlich ganz besonders. Wenn ich spüre: Da sind Menschen, die teilen meine Interessen, denen kann ich etwas geben mit meiner Gartenleidenschaft und meinem Wissen. Da bist du und liest diesen Artikel. Danke dafür!

Gartenbücher: zwei besondere zum Frühling

Schwelgen, erfreuen, Anregungen finden: Diese beiden Gartenbücher zum Thema Frühling sind meine absoluten Favoriten. “Frühlingserwachen kann früh beginnen und sich dann lange hinziehen. Mit dem Kalender hat es wenig zu tun. Es ist eher ein Ereignis im Herzen des Menschen alle Jahre zu verschiedenen Anlässen und an unterschiedlichen Orten – und ganz besonders dort, wo ein Gärtner auf den Frühling hofft.” Sätze wie diese sind es, die mich immer wieder begeistern an dem Buch “Frühling lässt sein blaues Band…” von Gerda Nissen (Fotos Ursel Borstell). Dieses Buch ist nicht die Vorstellung eines bestimmten Gartens oder eine Ansammlung von Tricks für Pflanzenkompositionen, sondern sind die gesammelten Gedanken und Beobachtungen einer Gartenpoetin zum Thema “Frühling im Garten”. Und vor allem “Gärtner im Frühling im Garten”. Leider ist Gerda Nissen vor einigen Jahren viel zu früh verstorben. Und dieses Buch gibt es nicht mehr im Handel, man kann es aber im Internet aufstöbern und antiquarisch erwerben. Eine weitere Leseprobe gefällig? “Dichter haben zu allen Zeiten versucht, ihr Glücksgefühl über einen neuen Frühling in Worte zu fassen. (…) Es …

Freitags-Füller: Bitte um Lektüre-Empfehlungen

1.  Vielen Dank an diesen milden Winter . 2.  Das erste Schneeglöckchen guckt schon mal, was für ein Wind 2015 weht, die Winterlinge zeigen “Die Erde lebt!”, nur die Primula – übersetzt “kleiner Erstling” – werden ihrem Namen nicht gerecht und sind bei uns noch nicht gewachsen. 3.  Es ist so langweilig, wenn man als Anti-Drinler Draußen-Pause hat. 4.    Aber das hört ihr von mir ja nicht zum ersten Mal. 5.  Kann mir bitte jemand eine gute Lektüre empfehlen? 6.   Dabei bin ich für Belletristik-Tipps genau so aufgeschlossen wie für Gartenbuch-Empfehlungen. 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Zwei-Mädels-auf-der-Couch-mit-Potatoes-Ritual, morgen habe ich nichts (gähn!) geplant und Sonntag möchte ich mal wieder Skat spielen! Die Satzfragmente sind vom Blog Scrap Impulse vorgegeben und können individuell ergänzt werden.

Im Montagsinterview bei Texterella

Was für eine Ehre – die Teilnahme an einem Montagsinterview bei Susanne Ackstaller, bekannt als Modekolumnistin für die Welt kompakt oder eben als Macherin eines der ganz großen Mode- und Lifestyleblogs in Deutschland: Texterella. Dort berichtet sie über Trends in Sachen Mode und Beauty für Frauen ab 40 und geht auch viele Themen an, die sich nicht nur mit dem schönen Schein befassen, uns Frauen aber umso mehr interessieren. Heute erscheint also mein Interview, in dem ich nicht nur meinen Kleiderschrank herzeigen konnte, sondern auch das Anliegen für meine wahre Passion, das Gärtnern in Berlin, loswerden konnte. Danke, Texterella, für deine herzliche Einleitung. Ich wünsche dir weiterhin so viel Erfolg mit deinem Blog und deiner geistreichen Kolumne! Und hier gibt es das komplette Interview.