Garten
Kommentare 6

Auf geht’s zum Zählen: Stunde der Gartenvögel

Kinder zählen mit

berlingarten macht Werbung für den guten Zweck!

Vom 10. bis 13. Mai findet deutschlandweit die Stunde der Gartenvögel statt. Im ganzen Land zählen Naturbegeisterte eine Stunde lang Vögel vom Balkon aus, in Garten, Park oder Friedhof und schicken die Ergebnisse an den NABU – machen wir mit!

Für mich gehören Garten- und Vogelbegeisterung zusammen. Und ich weiß, dass dir das ebenso ergeht. Bei den Klick- und Kommentarraten zu meinen Posts über unsere Amseljungen können höchstens die ersten Bienen-Videos im frühen März mithalten. Daher möchte ich dir die Stunde der Gartenvögel besonders ans Herz legen, die der NABU jedes Jahr am zweiten Maiwochenende durchführt und bei der rund 50.000 Menschen bereits mitmachen.

Du kannst die Stunde der Gartenvögel zu einer Stunde der Kontemplation nutzen, an der du ganz allein mit dir, deinem Garten und “deinen Vögeln” bist, du kannst aber natürlich die Stunde auch für den Austausch mit Freunden oder eine Art Lehrstunde in Sachen Natur mit Kindern nutzen. Auf jeden Fall wird dir diese ganz bewusst erlebte Stunde gut tun.

Alle Fotos dieses Beitrags vergrößern sich durch Anklicken:

 

Warum Vögel zählen?

Unsere Umwelt verändert sich: Mitte des 19. Jahrhunderts galt die Amsel noch als scheuer Waldvogel, heute hopst er mir beim Umgraben geradezu vor den Spaten, um einen Wurm abzugreifen. Bei der Mehlschwalbe und dem Mauersegler sieht die Sache ganz anders aus: Einen Himmel voller Akrobaten – gewohntes Bild meiner Kindheit – gibt es so heute kaum noch. Ihre Zahl ging so weit zurück, dass im Jahr 2016 nur noch rund die Hälfte der Bestände von 2007 vorhanden waren.

Um aber Vögel zu schützen, muss man erst einmal ein deutschlandweites und möglichst genaues Bild von der Vogelwelt in unseren Städten und Dörfern erhalten. Dem NABU geht es dabei nicht um die vollständige Erfassung aller Vögel, sondern darum, Veränderungen der Vogelbestände festzustellen. Damit die Ergebnisse aussagekräftig sind, werden die gesammelten Daten über mehrere Jahre verglichen. Mit unserer Teilnahme werden wir also wichtiger Teil eines Langzeitprojekts.

 

Wie Vögel zählen?

Da du selbst als ganz besonderer Vogelfreund wahrscheinlich nicht alle Spatzen voneinander unterscheiden kannst, müssen Doppelzählungen ausgeschlossen werden. Du notierst daher die höchste Zahl einer Vogelart, die du innerhalb einer Stunde gleichzeitig im Garten siehst. Das kannst du klassisch mit einem Zettel machen oder viel besser mit einem Ausdruck dieser praktischen Zählhilfe. Hier sind auch die wichtigsten Vogelarten abgebildet, sodass du sicher zuordnen kannst, wer da durch die Hecke hopst. Übrigens ist auch ein Feldstecher nützlich, mit dem du die oft gut getarnten Vögel besser erspähen kannst.

Wo Vögel zählen?

Es interessieren alle Vögel im so genannten Siedlungsbereich – also in Gärten, Parks und Friedhöfen. Du kannst aber auch vom Balkon aus zählen, was vor dem Haus oder im Innenhof los ist.

Wann findet die Stunde der Gartenvögel statt und welche Tageszeit eignet sich zum Zählen besonders gut?

Die Stunde der Gartenvögel findet traditionell am zweiten Maiwochenende, heuer vom 10. bis 13. Mai, statt – am Sonntag kann die Aktion dann gleich mit einem schönen Muttertagsfrühstück im Garten verbunden werden.

Du kannst natürlich zu jeder Tageszeit an der Aktion teilnehmen, aber der Morgen ist naturgemäß die Zeit, an der die Vögel am aktivsten sind. Du kennst das, wenn du eigentlich ausschlafen willst, aber die muntere Spatzensippe schon mächtig Radau in der Regenrinne macht.

Was tun mit den Ergebnissen?

Deine Zahlen musst du bitte bis zum 21. Mai dem NABU melden. Das geht am praktischsten online – das Meldeformular findest du ab dem 10. Mai auf der Website des NABU. Alternativ kannst du am 12. und 13. Mai von 10 bis 18 Uhr deine Ergebnisse per Telefon unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157-115 durchgeben. Postalisch schickst du deinen Bogen an den NABU, Stichwort: Stunde der Gartenvögel, Charitéstraße 3, 10117 Berlin. Übrigens verlost der NABU auch jede Menge attraktive Preise unter allen, die teilnehmen.

Vögelkümmern geht jetzt erst los!

Mir gefällt an der Stunde der Gartenvögel ganz besonders auch der Anstoß, sich mal wieder mit dem Thema naturnahes Gärtnern zu beschäftigen. Mal zu checken, ob meine Pflanzungen wirklich so insekten- und vogelfreundlich sind, wie ich mir einbilde: Biete ich durch meine Pflanzen genügend Nahrung? Habe ich Bäume und Sträucher im Garten, die Vögeln Schutz bieten? Sind die Nistkästen richtig angebracht, die Futterplätze regelmäßig gereinigt?

Mein Konzept: Für Nahrung, Schutz und Fortpflanzungsplätze sorgen.

Daher habe ich möglichst viele blühende Gehölze im Garten. Sie sind nicht nur gut für Insekten und Vögel, sie dienen dem Garten auch als architektonisches Gerüst und sorgen für Höhe in den Pflanzungen. Was ich bei ihnen abschneide, schichte ich zum Großteil in meiner Totholzecke auf. Meine Nachbarn haben sich inzwischen daran gewöhnt, dass es bei mir nicht überall aufgeräumt aussieht.

Viele bunte, möglichst ungefüllt blühende Stauden und Ein- und Zweijährige kommen dazu, damit der Tisch mit Pollen und Nektar für Insekten immer gut gedeckt ist. Im Herbst schneide ich nichts runter, sondern lasse ich alles stehen, damit sich die Vögel auch in der kalten Jahreszeit die Bäuchlein mit Samen und Beeren vollschlagen können. Auch hier kommt das Nützliche mit dem Schönen zusammen: Ein Wintergarten im vollen, wenn auch beigen Flor ist allemal attraktiver als leer geräumte, langweilige Flächen. Wir kümmern uns überdies intensiv um unseren Boden, haben Komposthaufen und mulchen viel. Daher fühlen sich Würmer und Bodenlebewesen wohl, sehr zur Freude vieler Vögel.

 

Nistplätze haben wir mehrere – einen davon hat mein Mann damals mit unserer kleinen Tochter gezimmert. Es war eigentlich ein Kohlmeisenhaus, nachdem aber über die Jahre die obere Abdeckung abgefallen war, wurde es interessant für Familie Rotschwanz, die offene Brutplätze benötigt.

Am angesagtesten ist aber seit Jahr und Tag die Bambusstocksammlung an der Laubenseite, auf der Herr und Frau Amsel jedes Jahr zu brüten belieben. Dort ist es durch die Ansammlung von Flieder, Magnolie und Bauernjasmin geschützt und heimelig und gerade sind vier Junge von ihren wirklich fleißigen Eltern in die weite Welt hinausgeschickt worden. Ich kann dir sagen: So eine liebevolle Mutter und einen engagierten und beschützenden Vater könnte sich jedes Menschenbaby nur wünschen.

 

Zu allen Aspekten rund um einen vogelfreundlichen Garten hat der NABU eine Seite mit interessanten Tipps herausgebracht. Überdies gibt es im Shop für 1 Euro (bzw. 2 Euro als Printversion) eine sehr gute Broschüre mit vielen Anregungen: Vögel im Garten: schützen, helfen und beobachten.

Ich wünsche dir viel Freude bei der Stunde der Gartenvögel, wie auch immer du sie zelebrieren wirst. Am besten du machst noch gleich ein paar Fotos und postest sie mit dem Hashtag #stundedergartenvoegel auf deinem Facebook- oder Instagram-Account (bitte dazu den Beitrag auf “öffentlich” stellen). Der NABU veröffentlich dann all diese Beiträge auf seiner neuen Social-Media-Wall. Eine coole Aktion, wie ich finde, da wir dann am Ende nicht nur die Zahlen zu den Vogelarten bekommen, sondern gleich noch ganz viele visuelle Eindrücke dazu.

Artikel gefällt? Dann teile hier:

6 Kommentare

  1. Habe gerade einen Star durch den Garten laufen sehen und dabei fiel mir gleich die Aktion wieder ein! Habe jetzt also eine Stunde Vögel beobachtet. Ich war überrascht, wie viele es doch waren! Ich hoffe, dass ich alle richtig zuordnen konnte!
    Viele Grüße von Margit

    • Berlingärtnerin sagt

      Dein Garten ist das reinste Paradies für Mensch und Tier. War mir klar, beste Margit!

  2. Conny sagt

    Hallo Xenia!

    Ich habe heute mitgemacht und war erstaunt, wie viele Vögel wir im Garten haben. Am meisten habe ich mich über die Gartenrotschwänze gefreut.

    Danke für den ausführlichen Bericht und die Links. Die Zählhilfe ist wirklich nützlich.

    VG, Conny

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Conny,

      die Rotschwänze sind wirklich besonders zauberhafte Vögel, so elegant! Ich drücke dir die Daumen, dass sie vielleicht bei dir brüten – ein schönes Erlebnis.

      Herzliche Grüße!

  3. Eine tolle Aktion! Mal sehen, ob ich es schaffe!
    Im Winter ließen sich hier ja kaum Vögel blicken! Jetzt ist deutlich mehr los!
    Viele Grüße von Margit

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Margit,

      das Schöne wäre ja gerade, wenn du es schafftest, dir diese eine Stunde Auszeit vom Alltag zu nehmen. Ich drücke dir die Daumen, dass du es umsetzen kannst.

      Herzliche Grüße, habe noch einen schönen Sonntagabend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.