Garten
Kommentare 6

Beet im trockenen Schatten

Beet trockener Schatten

Auch wenn die Tage kürzer, das Wetter rauer ist: Noch ist Pflanzzeit. Hast du vielleicht so traurige Plätze im trockenen Schatten, die du immer mal angehen wolltest? Dann passt diese Pflanzung für dich.

Trockenbeete sind schwieriges Terrain, aber mit südländischen Hungerkünstlern gibt es noch ein recht ansehnliches Portfolio an passenden Pflanzen. Mit Schattenplätzen kommen nicht viele Gewächse zurecht. Aber wenn, dann mit eher mehr als weniger Feuchtigkeit.

So richtig gekniffen bist du, wenn du Beete im trockenen Schatten anlegen musst. Da wird das Angebot dünn. Dabei gibt es diese Bereiche in fast jedem Garten: unterm Dachvorstand an der Nordseite oder unter dem Walnussbaum, der Kiefer oder der Eiche.

In meinem Garten habe ich diese Bedingungen nicht mehr, seit ein Sturm unseren Walnussbaum entwurzelt hat. Daher habe ich viele der vorgestellten Pflanzen zwar im Garten, aber nicht in Kombination für ein ganzes Beet. Das entworfene hat also eine Malerin extra für diesen Beitrag aquarelliert.

Das Pflanzrezept: viele Immergrüne und helle Lichter.

Das Grundgerüst für ein ca. 4 x 2 m großes Beet besteht aus den immergrünen Gehölzen Eibe und Mahonie, sodass auch im Winter ein hübsches Bild vorherrscht. Immergrüne Stauden wie Bergenien, Elfenblume und ein robuster Storchschnabel begrenzen es nach vorn. Dazu gesellen sich Carex als kompakte Gräser. Die Wolfsmilch Euphorbia amygdaloides robbiae ist eine tolle Vasenblume, wächst kräftig und vital und neigt zum Wuchern. Im trockenen Schatten legt sie allerdings genau das richtige Maß an den Tag. Etwas Winterschutz solltest du ihr gönnen.

Im Sommer sorgt der mächtige Acanthus für Aufmerksamkeit. Obwohl er ein lupenreiner Südländer ist, kommt er mit Schatten gut klar. Auch er mag im Winter eine Decke aus lockerem Laub, z. B. dem von Nadelbäumen, die verkleben nicht und mummeln seine Basis schön ein.

Im frühen Sommer bilden gelbe Fingerhüte in der Vertikalen schöne helle Effekte, ab dem Spätsommer kann ich mir kaum eine dankbarere Staude als die grazile Waldaster vorstellen. Im Aquarell ist sie blühend dargestellt, damit du sie dir vorstellen kannst, sie kommt aber natürlich später als die anderen Blüher.

Als i-Tüpfelchen solltest du noch Zwiebelblumen einplanen. Tulpen passen perfekt. Aus eigener Erfahrung kann ich White Triumphator wärmstens empfehlen.

Die Zutaten.

1 Goldeibe Taxus baccata Aurea, 120 cm

2 Mahonie Mahonia aquifolium, 80 cm, gelb, setzt im Juni bereits zum Beerenschmuck an

3 Fingerhut Digitalis grandiflora, 100 cm, gelb, Mai/Juni/Juli

4 Akanthus Acanthus hungaricus, 100 cm, lila-weiß, ab Juli

5 Waldaster Aster divaricatus, 70 cm, weiß, ab August

6 Bergenie Bergenia cordifolia Autumn Red, 30 cm, Rosa mit rotem Stiel, ab Mai

7 Wolfsmilch Euphorbia amygdaloides robbiae, 40 cm, grün-gelb, ab Mai, hält lange

8 Segge Carex morrowii Variegata, 40 cm, grün-weiß-gestreift

9 Storchschnabel Geranium macorrhizum “Spessart”, 30 cm, weiß mit rosa, Mai/Juni

10 Elfenblume Epimedium x rubrum, 30cm, rotes Laub, April

Tulpen Tulipa White Triumphator & andere Zwiebelblüher

Die Anzahl an Pflanzen muss du bitte von deinen Gegebenheiten abhängig machen, die Pflanzabstände sind auf den Etiketten angegeben. Ich lasse immer nur halb so viel Platz. Ich bin ungeduldig…

Beet trockener Schatten mit Ziffern

Die Ziffern beziehen sich auf die Pflanzen in der Zutaten-Liste.

 

Artikel gefällt? Dann teile hier:

6 Kommentare

  1. Trockener Schatten ist nicht gleich trockener Schatten… Ich habe einige der von dir angeführten Pflanzen unter meiner Kiefer, wo ich sagen kann…gut, die funktionieren. Dazu gehört der erwähnte ‘Geranium macorrhizum’ , Seggen und Elfenblumen lassen sich dort auch nicht beirren,und aber die Bergenien mickern, und selbst die Waldaster und Fingerhüte und wollen da auch nicht stehen. Und ich bezweifle, dass die Balkan-Wolfsmilch es schätzt von Nadeln berieselt zu werden. Ich glaube die bevorzugt Laubgehölze, aber ich könnte es ja mal ausprobieren.

    Hilfreich bei der Suche nach standortgerechten Pflanzen sind für mich immer noch K. Foersters ‘ Lebende Standorttabellen’ ‘Derbste Stauden für dumpfen Schatten’ ;-)
    LG
    Sisah

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo Sisah,

      danke für dein Feedback! Du hast absolut recht, dass trockener Schatten unter Laubbäumen anders als unter Nadelbäumen ist. Dennoch kann ich nur dazu ermutigen, es mit beiden Plätzen aufzunehmen und einen Beetversuch zu starten. Die Werke von Foerster sind wirklich absolut hilfreich, wenn man tiefer einsteigen will! Auch die Standort-Bücher von Beth Chatto kann ich sehr empfehlen.

      Das ist ja schade, dass die Bergenien und Waldastern an deiner Kiefer nicht wachsen mögen. Bei einer Freundin auf ihrem Kleinmachnower Grundstück funktioniert das zufriedenstellend.

      Was die Robbiae angeht, würde ich mich sehr freuen, du würdest sie an dem Standort testen und berichten. Unter unserem Walnuss(laub)baum wuchs sie sehr gut.

      Schöne Grüße!

  2. Ja, das ist gar nicht so einfach. Wir haben unter einer riesigen Tanne so einen Problembereich, der in diesem trockenen Sommer noch größer wurde. Gerade habe ich drei große Säcke Nadeln abgerecht und dabei leider auch einiges wieder kaputt gemacht. Seggen gehen nur teilweise, manche mögen das dort, andere überhaupt nicht. Was sich seit Jahren bewährt, das sind die Herbstanemonen und einige Standardfarne. Einige kleinere Sorten wiederum können die Trockenheit und die vielen Nadeln gar nicht ab. Frisch gesetzte Tulpen kommen im Frühling, aber auch nur einmal. Im nächsten Jahr nur mit viel Glück. Dadurch dass die Tanne ein Flachwurzler ist, ist auch das Pflanzen selbst ein Problem. Mahonien wachsen aber prächtig. Die samen sich vom Nachbarn her aus ;-) Momentan experimentiere ich mit Heide. Manchmal denke ich, ich sollte mich dort auf Kübel beschränken. Gießen muss ich so oder so.
    Lieben Gruß
    Elke

    • Berlingärtnerin sagt

      Auf der Freundschaftsinsel in Potsdam habe ich das Geranium macorrhizum unter knorzigen Eichen in riesigen Beständen gesehen. Es duftete richtig balsamisch nach ihrem Laub. Vielleicht versuchst du das mal?

  3. Gute Zusammenstellung, prima Idee!! Trockenheit habe ich genug, allerdings hapert es noch mit dem Schatten ;-) Aber er wird noch kommen und dann weiß ich, wo ich Ideen finde. Liebe Grüße
    Sabine

    • Berlingärtnerin sagt

      Dann bist du eindeutig der Schotter-Typ ;-)
      Und ich weiß ja von dir, dass du es mit den Kräutern des Mittelmeeres hast. Auch schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.