Garten
Kommentare 11

Dauer-Staude Spornblume

Spornblumen in Stourhead

Entspanntes Gärtnern, Erfolg auch auf Sandböden, kein Gieß-Stress, Dauerblüte bis zum Herbst – das sind Schlagworte, bei denen ich gute Laune bekomme. Hier der Bericht über meine Lieblingsstaude Spornblume, der jüngst auch bei Gartenmessen.de erschienen ist.

Die Spornblume ist ein großartiges Gewächs. Centrantus ruber begleitet mich von Anfang an. Sie war tatsächlich die Staude, mit der ich nach dem Erwerb meines Gartens die ersten Aussaatversuche machte. Völlig unbedarft streute ich den Samen in eine Aussaatsschale und freute mich, schon nach wenigen Wochen die kleinen Pflänzchen mit den kärftigen Wurzeln an Ort und Stelle aussetzen zu können. Ich entschied mich, sie entlang einer gemischten Rabatte als eine Art Spalier Richtung Gemüsegarten zu setzen. Damit hört die Rabatte lässig auf und es gibt einen natürlich wirkenden Übergang zu Gemüse und Kräutern.

Spornblumen als Abgrenzung zum Gemüsegarten

Spornblumen als Abgrenzung zum Gemüsegarten

Die Spornblume kommt aus dem Süden und liebt Trockenheit.

Sponblumen sind sehr pflegeleichte Pflanzen. Sie kommen ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und mögen es gern sonnig. Der Boden darf ruhig trocken und soll durchlässig sein – mehr gibt es an Wünschen nicht zu erfüllen. Dort, wo sich die Spornblume selbst ausgesät hat, wächst sie besonders kräftig und üppig. In England habe ich sie an südlichen Hauswänden, in Steingärten und Mauern bewundert. Was für attraktive Hungerkünstler!

Spornblumen in Stourhead

Spornblumen in Stourhead

Spornblume: ein guter Partner zu Rittersporn und Rosen.

Im Mai steht die Spornblume bereits in voller Blüte, jetzt im späten Juni ist dann ein Rückschnitt fällig. Wenn du Verblühtes regelmäßig herausputzt, geht es mit ihr munter weiter bis zum Herbst. Um Ruhe in die Pflanzung zu bringen, habe ich mich in meiner großen Rabatte hauptsächlich auf die weiße Sorte ‘Albus’ konzentriert, ein Statement im Beet ist jedoch das wunderschöne Himbeerrosa der klassisch roten Sorte. Es harmoniert exzellent mit blauem Rittersporn, rosa Rosen und gelbem Frauenmantel. Der Blütenaufbau hat etwas Leichtes und Spielerisches, das ein normales Beet in ein romantisch-natürliches verwandelt. Die Spornblume verbindet durch ihre Lockerheit auch starre Nachbarn miteinander.

Für mich ist Centrantus die optimale Cottage-Garden-Blume. Auch in der Vase macht sie übrigens für eine lange Zeit eine tolle Figur.

Steckbrief:

Standort: sonnig

Boden: durchlässig

Wasserbedarf: gering

Blütezeit: Mai bis September (bei rechtzeitigem Rückschnitt der verblühten Dolden)

Farben: Blüte himbeerrosa, rosa und weiß, Laub bläulich grün

Höhe: 80 cm

Pflanzung: als Jungpflanzen aus der Staudengärtnerei oder selbst aus Samen

Vermehrung: sät sich stark aus, Sämlinge lassen sich problemlos verpflanzen

 

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

 

11 Kommentare

  1. Hallo Xenia, das ist ja eine tolle Idee mit der Sporenblume, die muss ich mir auf jeden Fall anschaffen. Für dieses Jahr ist es wohl zu spät, oder?
    Und auch mal eine Pflanze, die die Schnecken nicht mögen, das passt gut in meinen Garten.
    Es macht immer wieder Freude, bei Dir und den schönen Bildern rum zu gucken, danke dafür. Liebe Grüße von Renate

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Renate!

      Die Spornblume kann ich mir bei dir auch sehr gut vorstellen! Ich denke nicht, dass es zu spät ist – auf gar keinen Fall, wenn du dir schon vorgezogene Pflanzen bestellst. Ich kann aber auch mal schauen, ob ich kleine Ablegerchen bei mir finde und die zu einem Ikebana-Abend mitbringe.

      Beste Grüße!

  2. Hallo Xenia,
    die Spornblumen liebe ich auch. Bei uns hatte sie sich ja mal in die Traufrinne am Haus ausgesät, wo es keine Erde gibt, sondern nur Kieselsteine. Ein paar Jahre durfte sie bleiben, aber sie wurde doch zu groß und der Durchgang zu sehr eingeengt. Wir haben das Ungetüm erfolgreich ausgegraben und verpflanzt – mitten im Sommer! Sie lebt heute noch an anderer Stelle, Spornblumen sind wirklich hart im Nehmen.
    VG
    Elke

    • Berlingärtnerin sagt

      Die Wurzeln der Spornblumen sind wirklich kräftig. Echte Speicher-Wunder. In der Qualität hätte ich meine Möhren gern :-)

      Hab einen schönen Tag, liebe Elke!

  3. Glückwunsch, liebe Xenia, zur Veröffentlichtung dieses Artikels in ‘Gartenmessen.de’!
    Wunderschöne Fotos hast Du gemacht. Sowohl am Haus entlang als auch in der Rabatte macht die Spornblume eine gute Figur. Ist sie eigentlich einjährig, zweijährig oder eine Staude? Pardon, ich habe noch einmal nachgelesen. Am Anfang erwähnst Du, dass es eine Staude ist. Vielleicht solltest Du den Steckbrief noch insoweit ergänzen. Wenn sie nicht so hoch wäre, würde sie farblich gut in meinen Vorgarten passen.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße von Edith

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Edith,

      es handelt sich um eine Staude, eine gern vagabundierende dazu. Bei mir ist die Albus allerdings sehr standorttreu. Die Kindchen lassen sich zum Glück problemlos verpflanzen oder auch einfach ausrupfen.

      Wenn du dir Sastgut bestellst, Streu sie munter aus und schau, wo sie sich wohlfühlt. Sie passt fast überall. Nur nass darf es nicht sein.

      Beste Grüße!

  4. Steffi Guthmann sagt

    Liebe Xenia,
    aus meiner Sicht ganz toll an dieser Staude neben dem üppig lässigen Wuchs: Sie ist wohl keine Schneckenleibspeise (wie zum Glück viele mediterrane Pflanzen).
    Besonders schön finde ich die sanft rote Spornblume in Kombination mit Salbei und Katzenminze. Danke für die inspirierenden Bilder und die gute Beschreibung!

    • Berlingärtnerin sagt

      Das stimmt, Steffi, das gehört unbedingt erwähnt: Pflanzt Spornblume und ihr gabzudrn Spaß, nicht die Schnecken!

      Danke dir und beste Grüße!

  5. Hallo Xenia!
    Deine Bilder sind wieder einmal traumhaft schön *säufz*
    Die rote Spornblume treibt sich hier in unsrem Garten auch schon seit Jahren herum ;), die weiße ist leider verschwunden.
    GlG
    Sabine

    • Berlingärtnerin sagt

      Wie die Pflanzen ein Eigenleben führen :-)
      Bei mir ist es so, dass es der wrißen besser behagt, bei einer Freundin ist es wie bei dir, Sabine, dass die roten, die ich ihr gegeben hatte, nur so wuchern, die weiße Sorte klammheimlich verschwunden ist. Ich glaube, wir leben mit ganz vielen echten Charakteren im Garten.

      Hab noch eine schöne Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.