Zeit für den Forsythienschnitt

Bis Juni müssen frühblühende Sträucher wie die Forsythie geschnitten sein, denn sie legen jetzt die Knospen für die Blüte des Folgejahres an.

Ich muss mich jetzt noch schnell ranmachen, die Forsythie zu schneiden. Ich schiebe diese Arbeit schon eine Weile vor mir her, aber nun heißt es Nägel mit Köpfen oder Schere an die Triebe.

Alle zwei bis drei Jahre muss nämlich ungefähr ein Drittel der stark überhängenden Triebe an der Basis raus, die ältesten Triebe mit stark verästelten Zweigpartien schneide ich sogar jedes Jahr bis zu einer kräftigen Knospe oder einem jungen, nach oben wachsenden Trieb zurück. (Auf den Bildern vom März siehst du, dass ich wirklich was tun muss, sonst wird es im nächsten Jahr zu sparrig.)

Ich habe zwei verschiedene Arten im Garten, die Forsythia x intermedia, die knackig gelbe Blüten hervorbringt und straff aufrecht wächst, sowie eine Forsythia suspensa, die überhängend aufgebaut ist. Man könnte sie auch wunderbar auf eine Böschung oder an eine Mauer setzen, so wie die Engländer es gern tun. Aber in einem Schrebergarten hat man leider weniger malerische Mauern als Lady und Lord anzubieten und so versucht sie sich mit Ausflügen ins Staudenbeet und wurzelt überall an, wo sie Bodenkontakt bekommt.

Forsythie als Heckenpflanze

Du kannst die Forsythie natürlich auch als Formschnittgehölz verwenden. Damit meine ich nicht den sogenannten Hausmeisterschnitt, bei dem einfach nur alles abgesäbelt wird, was höher als Brusthöhe wächst, sondern echte Kugeln oder Hecken. Das funktioniert gut, da die Forsythie an den einjährigen sowie an den Seitentrieben des zwei- und dreijährigen Holzes blüht und sich im mittleren Bereich gut verzweigt. Dann warte aber bis zum Juni, wegen ihres kräftigen Austriebs kannst du deine Forsythie dann  auch mit einer normalen Heckenschere in Form bringen.

Artikel gefällt? Teile hier:

4 Kommentare

  1. Doris 25. Mai 2015 at 15:53 - Antworten

    Hi! Wir haben zwar keine Forsythie, aber war trotzdem interessant zu lesen. Wusste z. B. nicht, dass es verschiedene Sorten gibt.
    Viele Grüße
    Doris