Garten, Rezept
Kommentare 3

Grillt Ihr schon ab?

Grillwok mit Gemüse auf Grill

Das Gartenjahr wird durch zwei einschneidende Ereignisse gegliedert: das An- und das Abgrillen. Nicht nur bei uns, sondern wohl überall, wo Männer mit am Werk sind.

Rituale könnte man es auch nennen, die immer wiederkehren. Im März schlottern wir in der ersten Hälfte noch tüchtig, wenn der Winter den Garten und unsere Glieder noch fest im Griff hat. Aber ab der dritten Woche kündigt sich in der Regel der Frühling mit den ersten zweistelligen Temperaturgraden an. Jetzt Angrillen, ein Würstchen im Brot, Kartoffeln aus dem Feuer, hach. Also sichten wir schon mal den Rost und die Zangen. Wo kriegt man denn jetzt schon Grillkohle her?

Im Sommer merkt man dann, wie angesagt man bei Freunden und Verwandten ohne Garten ist, denn zu einem lauen Sommerabend gehört das nette Beisammensein ganz einfach dazu – die Männer stehen um den Grill und bestaunen “das Beef”, die Damen sitzen – relativ schnell in die obligatorischen Wolldecken gehüllt, die ja heute eher aus Fleece sind – am Tisch und knabbern das Grünzeug. Egal wo, egal, wie emanzipiert, überall ist das so. Aber alle riechen zum Schluss gleich nach Holzkohlenglut – für mich der typische Sommerduft.

Und jetzt, da der Herbst an den paar wenigen Mistwetter-Tagen daran erinnert hat, dass er da ist, fragen wir uns täglich schon beim Frühstück: Wie wird das Wetter? Könnten wir grillen? Vielleicht das letzte Mal, bevor die Gartenmöbel eingeräumt werden? Nun schielen wir auf das Wochenende, das noch einmal 24 Grad bringen soll, und werden bestimmt die Glut anfachen. Vielleicht ist das ja dann schon das “Abgrillen 2014”. Wer weiß.

Und hier noch ein Tipp, der sich auch heuer wieder sehr bewährt hat: die Anschaffung eines Grillwoks. Er ist aus Edelstahl, hat Löcher und ist ideal zum Grillen von Gemüse oder Shrimps und allem, was klein ist. Man muss die Zutaten nur mit Olivenöl beträufeln, mit Salz und Pfeffer, vielleicht Knoblauch und Kräutern nach persönlichem Gusto würzen und dann auf den Grill stellen. Ab und an umrühren. Oder lässig schwenken, das hat der Grillmeister im Nu locker drauf. Das Aroma der Zutaten ist unglaublich intensiv!

Wie ist es bei Euch? Grillt Ihr immer noch, grillt Ihr schon ab? Und was kommt auf den Rost?

Artikel gefällt? Dann teile hier:

3 Kommentare

  1. Wir haben vor zwei Tagen noch einmal den Grill angeworfen und den zeitweiligen Regen so gut es ging ignoriert. Deinen Tipp mit dem Grillwok finde ich großartig. Der kommt auf den Must-Have-Zettel fürs nächste Jahr.

    Grüße aus dem kleinen Horrorgarten
    von der Gärtnerin

  2. Berlingärtnerin sagt

    Gestern bei November-Spätsommerwetter groß eingekauft für ein heutiges letztes Grillen. Aber der undurchdringliche Hochnebel hat alles vereitelt. Plan B: Pfanne und Backofen. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.