berlingarten in der Zeitschrift GartenSpaß.

Wie kommt die Gartenreportage in die Zeitschrift? Oder wie berlingarten in der GartenSpaß des Burda-Verlags gelandet ist.

In der aktuellen März-Ausgabe der GartenSpaß ist unser Garten als vierseitige Gartenreportage vertreten (lies hier berlingarten-in-GartenSpaß). GartenSpaß ist eine günstige Zeitschrift des Burda-Verlages, die ich, ehrlich gesagt, bis dato gar nicht kannte. Aber ich treibe mich eh meist im Netz herum. Warum eigentlich? Mir gefällt die GartenSpaß nämlich gut, da sie auch unter der Überschrift ‚Garten-Tipps und -Tricks‘ laufen könnte. Ein handfestes Magazin. Dafür ist sie weniger Hochglanz und nicht auf so edlem Papier gedruckt, wie es die ganzen wie die Pilze aus dem Boden geschossen Titel mit „Land“ oder „Lust“ im Namen sind. Und meine kleine Reportage? Also die mag ich auch.

Aber wie kam es dazu? Im letzten Sommer hatte ich ein paar Bilder unseres Gartens im Internetforum von Mein schöner Garten veröffentlicht. Wenn du dort deine Fotos hochladen willst, musst du übrigens sofort die Rechteeinräumung deiner Bilder für alle Online-Medien des Burda-Verlags bestätigen. Was früher teuer eingekauft wurde und professionellen Fotografen Lohn und Brot brachte, ist in Zeiten der allgemeinen Digitalknipserei für einen Verlag billig zu haben. Das Internet ist voll mit halbwegs ansehnlichen Gartenfotos und Pflanzenportraits. Und meine gefielen anscheinend auch.

Es dauerte es nur wenige Tage, bis mich die Bildredaktion des Burda-Verlags anrief. Ob ich nicht Interesse hätte, meinen Garten in einem der gedruckten Magazine zu zeigen und schon mal Fotos in höchstmöglicher Auflösung zu senden. Es hieß, man würde sich beizeiten bei mir melden, wenn meine Story in eines ihrer Magazine als Reportage passen könnte.

Im Herbst war es dann soweit: Der Verlag meldete sich bei mir, berlingarten sei für die März-Ausgabe der GartenSpaß vorgesehen. Die sehr nette Fotoredakteurin kündigte als nächsten Schritt ein Recherchetelefonat mit der Redakteurin an. Es meldete sich Kathrin Hofmeister, eine Gartenbuchautorin von Rang und Namen. Ihr besonders lesenswertes Gräserbuch hatte ich selbst schon verschenkt.

Wir telefonierten über eine Stunde lang. Ein besonders beeindruckendes Erlebnis in meinem kleinen Gärtnerdasein, da wir gleich ins Fachsimpeln kamen – mit Begeisterung und auf gefühlter Augenhöhe. Sie, die professionelle und studierte Gärtnerin mit vielen eigenen Gartentiteln im Bücherregal, und ich kleine Amateurgarten-Bloggerin.

Einige Tage später kamen die ersten Fotozusammenstellungen meiner Motive, die sich die Redaktion für den Artikel vorstellen konnte. Auch darüber haben wir telefoniert, da der Text natürlich Bezug auf die Abbildungen nehmen sollte.

Als kleines Problem stellte sich die recht niedrige Auflösung meiner Motive heraus. Ich hatte immer nur für die Veröffentlichung im Internet fotografiert und nicht für den Hochglanzdruck auf Din A4 oder größer. Wenn du dir die Seiten anguckst, wirst du sehen, dass daher keines der Fotos vollflächig eingesetzt wurde.

Einige Zeit später kam dann der erste Textentwurf zur Abstimmung. Viel verändert habe ich nicht, da ich nicht wollte, dass Frau Hofmeister zu stark von mir dominiert würde. Schließlich ist die GartenSpaß nicht berlingarten. Und sie hat es ja auch wirklich drauf.

Und nun kam mit der Post ein Paket mit einigen Belegexemplaren bei uns an, und die angebotenen 100 € Honorar sind auf meinem Konto eingegangen.

Was ich mir noch gewünscht hätte, und was auch besprochen war, ist, dass im Serviceteil die Blog-Adresse aufgeführt sein sollte. Diese habe ich leider vergebens gesucht. Nun bleibt es doch an dir hängen, dieses Blog weiter zu empfehlen und bekanntzumachen :-)

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Artikel gefällt? Teile hier: