Garten
Kommentare 9

Stauden in Töpfen: Euphorbien & Co.

Töpfe mit Stauden wie Euphorbien und Brunnera

Ich hab die Töpfe schön. Mit Stauden in gelb-blau, von denen ich hoffentlich noch lange etwas habe.

Ist der Garten zu klein, sind vielleicht wenigstens die Töpfe noch frei? Nachdem ich nun beim besten Willen nichts mehr in meinen Beeten unterbringen konnte, habe ich Anfang des Frühjahrs umso lustvoller Pflanzen für zwei hübsche Töpfe ausgesucht. Klar war, dass es möglichst langlebige sein sollten, also eher keine typischen Sommerblumen. Ich hoffe, dass ich es dennoch geschafft habe, langblühende zu finden – bis jetzt, Ende Mai, ist alles top in Form.

Ich habe mich für eine meiner aktuellen Lieblingsfarbkombinationen entschieden: hellblau und gelbgrün. Oder sollte ich besser sagen grüngelb? Wie auch immer: Frühlingshaft wirkt die farbliche Mischung aus Sonnenschein und Himmel mit Wölkchen. Zwei Tontöpfe habe ich als Paar bepflanzt, meine Tochter nennt sie despektierlich Dick und Doof. Das ist natürlich eine Frechheit, denn dick sind ja nun beide nicht und über die Intelligenz der Pflanzen wird es in Zukunft sicher noch bahnbrechende Erkenntnisse zu ihren Gunsten geben.

Als Basis meiner Ganzjahresbeglückung dienen zwei Wolfsmilchgewächse, für die ich ausgepflanzt im Garten nie die richtigen Partnerschaften anbieten konnte. Da habe ich einmal Euphorbia Ascott Rainbow im größeren und Euphorbia amygdaloides Purpurea im kleineren Gefäß. Sie bringen das Flair des Besonderen, obwohl die Familie der Wolfsmilchgewächse ja eigentlich das Gegenteil ist: eine riesige Sippe mit eher rustikalem Auftreten. Dennoch: Die Euphorbien haben etwas, das in Deutschland leicht exotisch und exklusiv wirkt. Und sie sehen durch die Hochblätter lange toll aus.

Das Farbthema gelb greift dann noch Goldlack Erysimum auf, er sorgt auch für herrlich süßen Frühlingsduft. Blaue Akzente setzen ein hellblauer Polsterphlox Phlox subulata sowie das Kaukasusvergissmeinicht Brunnera macrophylla Jack Frost. Letzteres gefällt zusätzlich mit seinem hell silbrigen Laub. Komplettiert wird das Ganze durch einen Lerchensporn und zwar den blauen Dauerblüher Corydalis flexuosa Blue Panda. Er kommt jetzt langsam in Fahrt und soll bis September mit seiner Blüte durchhalten. Es bleibt spannend.

Ich beobachte über die Saison, wie sich die Stauden verhalten und wie sie in der Zusammenstellung wirken, wenn sie verblüht sind. Sicher werde ich den Phlox zurechtschneiden müssen. Ebenso die Brunnera, die dann neu durchtreibt und für den Rest der Saison durch ihr hübsches Laub überzeugt. Gespannt bin ich auf den Goldlack. Mal sehen, ob ich ihn ersetzen muss, um den Gesamteindruck frisch zu halten. Aber für ein Pflänzchen ist ja dann in den Beeten auch noch Platz. Oder die Nachbarin freut sich.

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

Artikel gefällt? Dann teile hier:

9 Kommentare

  1. Pingback: Das ganze Jahr schön: Kübel dauerhaft bepflanzen – berlingarten

  2. Sehr schön! Blauen Lerchensporn habe ich auch gerade in eines von meinen kleinen Schattenbeeten gepflanzt. Das Problem, nicht mehr genug Platz zu haben, kann ich gut nachvollziehen. Deswegen wachsen einige von meinen Tomatenpflanzen nun auch im Kübel. Ich bin gespannt, ob das was wird.

    Sehr schöne und unproblematische Kübelstauden sind übrigens auch Funkien.

    • Berlingärtnerin sagt

      Mit Tomaten in Kübeln habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, das wird bestimmt erfolgreich! Und danke dir für den Funkien-Tipp. Wahrscheinlich hilft das auch gegen Schecken. Wär schön :-)

  3. Silke - Ein Garten im Wendland sagt

    Hallo Xenia,
    Deine Töpfe sehen toll aus – weder dick noch doof! Ich bin auch ein Fan von Stauden als Topfpflanzen. Die meisten haben sich bei mir bislang auch ganz gut gemacht. Viele überwintere ich sogar in den Töpfen. Ich stelle sie auf Styroporplatten und schiebe sie an die Hauswand. In den letzten, milden Wintern hat das bisher fast verlustfrei geklappt.

    Viele Grüße aus dem Wendland
    Silke

    • Berlingärtnerin sagt

      Das ist ein guter Tipp, liebe Silke. Genau so werde ich es mit der Überwinterung versuchen.

  4. Hallo Xenia,
    Goldlack zu Euphorbien passt farblich wirklich gut und auch von den Ansprüchen ans Gießwasser her müsste das passen.
    Die Hummel am Goldlack ist eine Pelzbiene, dann hast du die dicken Brummer also auch im Garten.
    VG
    Elke

    • Berlingärtnerin sagt

      Pelzbienen sind mir sogar die liebsten Hummeln :-)

      Beste Grüße, liebe Elke!

  5. Erstaunlich, liebe Xenia, was so alles an Stauden in einen einzigen Topf paßt!
    Die bepflanzten Töpfe sehen schön aus (Deine Tochter sollte sich bei den Töpfen entschuldigen). Nett wäre es, wenn man noch 2 bis 3 Töpfe dazu stellen würde. Ich hätte da so ein paar Ideen, könnte auch noch gelben Mohn spenden…
    Hör bloß nicht auf mich. Es genügt, dass es in meinem Garten schon aussieht wie bei Hempels. – Der blaue Lerchensporn gefällt mir. Bei Jack Frost mußt Du aufpassen. In der Sonne bekommt er so einen fiesen Gelbstich.
    Schöne Grüße
    Edith

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Edith, ich beherrsche mich an der Stelle mit den Töpfen, da dort auch der Grill und ggf. der Feuerkorb stehen. Und der Liebste will nicht zu viel räumen ;-) Sonst ist tatsächlich nirgendwo mehr Platz. Aber dein Mohn wäre natürlich toll. Du hattest so eine schöne Kombination mit der lila Akelei bei dir im Blog!

      Ich achte mal auf den guten Jack. Bisher fiest er noch nicht :-)

      Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.