Meinung
Kommentare 9

Das Interview: mit Bloggerin Urte vom Elfenrosengarten

Rosen und das Malen von Blumenbildern sind ihre Leidenschaft: Lerne Urte vom Blog Elfenrosengarten kennen. Ein neues Interview aus der Serie über tolle Menschen mit “Naturseele und grünem Daumen”.

Liebe Urte! Seit Jahren bin ich ein Fan von dir, weil du nicht nur einen Märchengarten hast, sondern darüber hinaus wunderschöne Blumenaquarelle malst. Aber stell’ dich doch am besten bitte selbst einmal vor.

Mein Name ist Urte Zimmermann. Ich bin zwar gebürtige Mecklenburgerin, aber das Leben hat mich vor vielen Jahren in den Harz geführt und nun wohne ich im Vorharz in der Nähe von Halberstadt. Die Familie meines Mannes besitzt seit über 100 Jahren einen großen vierseitigen Bauernhof. Dort wohnen wir nun mit vier Generationen unter einem Dach.

Rosen am Haus

Viele Jahre wurde der Bauernhof landwirtschaftlich genutzt. Im hinteren Bereich gab es immer einen großen Gemüsegarten und den Auslauf der Hühner. Im vorderen Bereich waren die Ställe für das Viehzeug und mitten im Hof ein großer Misthaufen.

Im Laufe der Zeit wurde der Garten immer kleiner, die Wiese immer größer, der Misthaufen verschwand, statt der Ställe gibt es nun im vorderen Bereich des Hofes Garagen und eine große Veranda zum Feiern.

Rosa Rosen Fingerhut

Vor elf Jahren übergab die Oma uns den kleinen Garten. Mein Mann hätte natürlich gerne nur noch Wiese gehabt. Aber ich wollte so gern Blumen, viele Rosen und eigenes Gemüse.

Seitdem ist der Garten wieder am Wachsen. Er hat sich in dieser Zeit verdreifacht und jedes Jahr kommt ein wenig mehr Platz für neue Pflanzen dazu.

Buchsrondell

Deine Gartenleidenschaft teilst du mit Gleichgesinnten in einem Blog. Was unterscheidet Elfenrosengarten von anderen Blogs?

Da ich in meinem Garten zum allergrößten Teil Rosen angepflanzt habe, geht es in Elfenrosengarten auch meist eher um Rosenthemen als um allgemeine Gartenthemen. Oft stelle ich meine Rosen vor, wie sie sich in den letzten Jahren so entwickelt haben, wie, wann und wie oft sie blühen, wie sie mit meinem Boden zurechtkommen, gebe kleine Tipps für die natürliche und biologische Schädlingsbekämpfung und zeige speziell passende Unterpflanzungen für Rosen.

Elfenrosengarten

In meinem Blog geht es aber nicht nur um den Garten. In der kalten Jahreszeit gibt es auch mal ein paar Bilder aus unserer Wohnung, kleine Dekorationsideen, Basteleien und natürlich meine Aquarelle. Ich male schon immer sehr gern und lass mich immer wieder von meinen rosigen Damen und meinen liebsten Blumen zum Malen neuer Bilder inspirieren. Diese Bilder zeige ich natürlich sehr gern auf meinem Blog.

Aquarell mit Buchs Aquarell mit Rosen

Was hat dich denn primär dazu motiviert, einen Blog zu starten – die Malerei oder die Gartenlust?

Eigentlich beides. Aber vordergründig erst mal die Gartenlust. Ich suchte nach gleichgesinnten Gärtnern und habe sie in der Bloggercommunity gefunden. Seit sieben Jahren besteht mein Blog nun schon und in dieser Zeit habe ich so viele interessante Menschen kennengelernt, mich übers Gärtnern austauschen können und tolle Tipps bekommen.

AtelierKreativwerkstatt

Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für Garten und Pflanzen geweckt?

Meine Eltern. Sie hatten einen Schrebergarten und schon als Kind kannte ich viele Pflanzennamen, weil meine Mutter sie mir immer erklärt hat. Im Garten meiner Eltern hatte ich sogar ein eigenes kleines Beet und durfte es selber bestellen. Wir sind jedes Wochenende und auch im Urlaub mit Sack und Pack und meinem Wellensittig im Käfig nach draußen in das kleine Gartenhäuschen gezogen und waren den ganzen Tag in der Natur. Ich liebe es bis heute in der Erde zu wühlen und den Pflanzen beim Wachsen zuzuschauen.

Mit Wellensittich? Großartig! Welcher Gartentyp bist du nach so einer schönen Kindheit geworden?

  • Rosa oder gelb? Rosa
  • Gemüse oder Blumen? Blumen
  • Unkraut oder Wildkraut? Wildkraut
  • Gartenhandschuhe oder Erde unter den Fingernägeln? Gartenhandschuhe
  • Gerade oder geschwungene Linien? geschwungene Linien
  • Entspannt oder immer auf Trab? immer auf Trab

Louise Odier

Gibt es Tätigkeiten im Garten, mit denen man dich jagen kann?

Laubharken mag ich gar nicht.

Und auf der anderen Seite: Gibt es Gartenbeschäftigungen, die du am liebsten den ganzen Tag lang tun würdest?

Im Sommer die verblühten Rosen heraus knipsen.
So durch die vielen Rosen zu gehen und diesen unbeschreiblichen Duft dabei einzuatmen – ist einfach zu schön.

Louise Odier

 

Was ist deine Inspirationsquelle?

Gärten, Gärten, Gärten – ob nun Bloggergärten, besuchte Gärten in der Umgebung oder auf Reisen, Gärten in Büchern oder mein eigener Garten. Gärten sind für mich immer inspirierend.

Welche drei Pflanzen und Gartenutensilien würdest du in einen „einsamen Garten“ mitnehmen?

Zwei Rosen würde ich mitnehmen. Die Louise Odier und die Lykkefund. Es sind beides alte klassische Rosensorten. Die Louise Odier [voriges Foto] blüht den ganzen Sommer bis in den Herbst und duftet wunderbar und die Lykkefund [nächstes Foto] ist ein unbeschreiblich schöner Rambler und bildet im Herbst hunderte von Hagebutten. Auch Tomaten würde ich dabei haben wollen. Sie schmecken aus dem Garten einfach am besten!

An Gartenutensilien sind für mich am wichtigsten – eine Gießkanne, eine Gartenschere und ein Spaten.

Lykkefund

Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus dem Garten – wie bloggst du?

Entweder ich blogge am Schreibtisch oder für Storys auf  Instagram gleich vom Garten oder vom Atelier aus.

Bloggst du als Hobby oder beruflich?

Es ist mein liebstes Hobby.

Wenn du die Zeit zurückspulen könntest: Sähen dein Blog und deine Bloggertätigkeit genauso aus oder würdest du etwas anders machen?

Ich würde alles wieder genauso machen.

Rosenrausch

Hast du einen besonderen Rosen- oder Gartentipp für uns?

Benutzt bitte so wenig wie möglich gekauften Dünger und niemals Unkraut- oder Schädlingsbekämpfungsmittel. Lasst die Natur einfach Natur sein. Ein wenig Unkraut oder ein paar kleine Läuse oder Raupen schaden doch nicht. Vögel und Insekten haben mehr Nahrung und werden dann auch durch uns nicht vergiftet.

Ein vollbepflanzter Garten bildet schnell ein eigenes und sehr gut ausbalanciertes Ökosystem. Das habe ich hier bei mir selbst erlebt. Da braucht man nicht mit der Chemiekeule eingreifen. Das schadet nur der Umwelt.

Schaut beim Neubepflanzen auch immer mal nach alten und nicht zu überzüchteten Pflanzensorten. Das gilt für Gemüse, Obst, Blumen und Rosen. Sie sind meist am unempfindlichsten und kommen mit der Natur bestens klar.

Jasmina

Herzlichen Dank, liebe Urte, und jetzt schaue ich mal bei dir nach einer Anregung für eine neue Kletterrose!

 

9 Kommentare

  1. Ilona sagt

    Danke fürs Zeigen dieses schönen Blogs, ich kannte zwar diesen Blog samt der schönen Malerei. aber das macht nichts. Trotzdem freue ich mich fürs Vorstellen.
    Grüße von Ilona

    • Berlingärtnerin sagt

      Das ist doch ein guter Hinweis für mich, liebe Ilona, dass ich anscheinend tatsächlich Menschen aussuche, die zu euch als Leserinnen und Leser passen. :-)

  2. Bea sagt

    Das Portrait hat mich neugierig gemacht und so habe ich mich auf der Seite von Urte umgesehen und die vielen herrlichen Bilder bewundert. Aus dem Nichts so ein kleines Paradies zu schaffen – bin sehr beeindruckt! Danke für dieses tolle Interview!

    Selber ging es mir – im kleineren Umfang-auch so ähnlich. Vor ca. 7 Jahren habe ich einen bereits angelegten, etwas verwahrlosten Garten übernommen, und angefangen zu den teils unbekannten, spärlichen Beständen Lieblings- Rosen dazu zu sammeln. Mein inzwischen spezielles Objekt ist ein 6m hoher filigraner „Turm“ aus drei quer verankerten, schmalen quadratischen Baudraht-Säulen, bis oben mit Rose „Albertine“ bewachsen. Der Turm war zunächst dazu gedacht einen gebrechlichen Goldregen zu stützen, quasi sein „Rollator“, kippte jedoch beim letzten großen Sturm samt Goldregen um und landete in Schräglage im Gebüsch. Die Albertine hat es nicht sonderlich gekümmert- sie blühte am wieder aufgerichteten Turm freundlich weiter. Der Goldregen musste allerdings heraus“operiert“ werden. Wie ich Albertine in der Höhe langfristig pflegen soll weiß ich auch noch nicht! Aber im Rosarium Dortmund sah ich mächtige Rosen in hohe Bäume klettern, da leistet sicher auch niemand Schnitte „über einem Auge, das nach außen weist“ ;-)!

    Was ich sagen möchte: es war für mich sehr spannend zu erleben wie aus dem Nichts in relativ kurzer Zeit Rosenträume erwachsen können, und das spricht mich auch sehr stark bei den Bildern aus dem Elfenrosengarten an. Und ich könnte mir vorstellen dass es Urte so ähnlich ging wie mir: in der Wirklichkeit ist alles noch herrlicher als in den Träumen und Visionen, die einer solchen Gartengestaltung vorausgehen. Am Ende an diesen Rosen vorbei zu gehen und sie zu genießen ist immer wieder ein Erlebnis. Und diese Faszination erlebe ich auch in den Bildern von Urte. Schade dass Duft (noch?) nicht digitalisiert werden kann!

    Liebe Ostergrüsse,

    Bea

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Bea,
      hab herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!
      Köstlich, deine Beschreibung vom Goldregen-Rollator, der zum romantischen Rosenturm wurde. Ich würde ja gern mal ein Foto davon sehen. Ich habe nämlich ein “Problem” mit der üppigen Ghislaine de Feligonde, die einen anscheinend nicht sehr haltbaren Eisenobelisken gespengt hat. Nun brauche ich eine Lösung, die bezahlbar, dennoch ansehnlich und praktikabel ist. Im Moment steht sie ungezähmt und legst sich über alles um sie herum, was zu neuem intensiven Austreiben aus allen sich nun in der Waagerechten befindlichen Augen führt. Ich muss also was rasch etwas tun, um die Schönheit zu bändigen!

      Beste Grüße
      Xenia

  3. Ja, liebe Xenia, da hast Du mit der Urte, ihrem wunderschönen Elfenrosengarten und ihren traumhaft zart anmutenden Aquarellen, die ich schon seit einigen Jahren bewundere und immer wieder gerne anschaue, das richtige Händchen gehabt.
    Mach weiter so, frohe Ostern und liebe Grüße
    Edith

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Edith,
      auch dir auf diesem Weg und persönlich alles Liebe und Gute zum Osterfest. Ich kann mir vorstellen, dass du mit den Jüngsten auf Ostereiersuche warst.

      Sei herzlich gegrüßt!

  4. Sehr schöne Vorstellung! Ich kenne den Garten ja bereits… aber bin immer wieder beeindruckt davon… aber natürlich auch von den vielen gemalten Bildern!
    Viele Grüße von
    Margit
    P.S.: Wie kann es nur wieder passieren, dass der Berlingarten von meiner alten Blogroll verschwunden ist?

    • Berlingärtnerin sagt

      Hallo, liebe Margit?
      Mir hat Urtes Vorstellung auch super gefallen. Der Gedanke an die ganze Familie mit Sack und Pack un Wellensittich – herrlich!

      Meine Adresse verkrümelt sich? Merkwürdig. Sie hat sich nicht verändert, seit ich auf die verschlüsselte https gewechselt bin. Vielen Dank, dass ich in deiner Roll überhaupt sein darf. Das ehrt mich sehr.

      Beste Grüße
      Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.