Idee
Kommentare 2

Lichterschein und Sternenglanz: Physalis-Leuchte

Physalis-Leuchte

Nun ist er weg, der Tannenbaum. Neuen Sternenglanz bringen meine schnell gebastelten Physalis-Leuchten.

Am 2. Februar ist Maria Lichtmess. Kennst du den Tag im Kirchenjahr? Ich ja. Nicht, weil ich Katholikin wäre. Sondern weil bei uns dann – so ist das jedes Jahr – der Weihnachtsbaum rausfliegt. Bei dir doch sicher auch.

Hö-hö. Ich spüre dich förmlich spotten. Also muss ich doch mal recherchieren, was mein anscheinend sonderbares Brauchtum erklärt. In kirchlichen Internet-Gefilden finde ich den Hintergrund zu Maria Lichtmess, der mir, ehrlich gesagt, gar nicht geläufig war:

Maria Lichtmess ist traditionell der Tag, an dem die Tannenbäume aus den Kirchen geräumt und die Krippenfiguren eingepackt werden (Letzteres hatte ich allerdings schon nach dem 6. Januar erledigt). Und warum erst jetzt?

Das Datum bezieht sich auf den 25. Dezember. Denn zählt man vom 1. Weihnachtstag 40 Tage weiter, kommt man zum 2. Februar. Nach alttestamentarischer Vorschrift mussten sich Frauen 40 Tage nach der Geburt einer kultischen Reinigung unterziehen. Da der erstgeborene Sohn Gott geweiht war, wurde er im Tempel vorgestellt. Die Zeit des neu geborenen Christus, die Weihnachtszeit, war damit vorbei.

Der Name Lichtmess(e) bedeutet, dass zu diesem Fest die Kerzen für das kommende Jahr geweiht wurden. Das Licht symbolisiert Christus als Heilsbringer. Die von den Gläubigen mit nach Hause genommene Kerze wurde beim Gebet und zum Schutz vor Unheil, z. B. bei Gewittern, angezündet.

Sternenlichter aus Physalis-Hüllen.

Und weil ich nun meinem Baum mit seinen schönen Lichtern hinterhertrauere (hatte mein Liebster ihn nicht soeben geschlagen?), habe ich mir Surrogatslichter gebastelt, die ich dir zum entspannten Nachmachen empfehle.

Dazu habe ich die Hüllen von Physalis gepresst, sie zwischen zwei Butterbrotpapier-Tüten geklemmt und ein Glas samt Teelicht hineingestellt. (Achtung, leicht entflammbar!)

Diese Bastelei geht natürlich auch für ein größeres Format, etwa als Überzieher für die klassisch schlichten Ikea-Lampen. Dann musst du nur ein paar mehr Physalis naschen und die gepressten Hüllen am besten auf ein geschöpftes Papier kleben, das du entweder selbst fertigst oder in der Papeterie erstehen kannst. Zur Rolle geformt verschwindet die Lampe komplett dahinter, die Lichteffekte sind großartig.

Ich wünsche schöne entspannte Momente zur blauen Sternstunde. Übrigens ist am 2. Februar der Tag schon eine Stunde länger als zu Weihnachten. Enjoy!

 

2 Kommentare

  1. Skybird sagt

    Wahnsinn! Super Idee!
    Und wie interessant, was du über Lichtmess herausgefunden hast!
    Für mich hat vom Licht her ( Dauer und Qualität) ohnehin schon der Vorfrühling begonnen…
    Herzliche Lichtgrüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.