Garten
Kommentare 3

Immer genau die richtige Portion: Salate aus dem eigenen Garten

Salate

Knackig, bunt, abwechslungsreich und vor allem frisch soll er sein, unser Salat. Wie schön, dass selbst ein kleines Beet ausreicht, um glücklich zu machen.

Zu viel Platz für viel Gemüse bleibt ja nicht, wenn man ein Stauden-Junkie ist. Und der Gartengemahl auch noch Rasen will. Aber das Kleingartengesetz schreibt’s vor und man wäre ja schön doof, auf den Genuss eigenen Salats zu verzichten. Also bestellen wir zwei Gemüsebeete, auf denen auch immer wechselnde Zutaten für unsere geliebten Salatteller wachsen. Da streife ich dann so durch und pflücke gerade soviel ab, wie wir zum Abendessen brauchen. Frische pur.

Wie herrlich dieses Von-der-Hand-in-den-Mund von März bis November eigentlich ist, realisiere ich besonders, wenn im Winter zum Beispiel wieder die Riesengebinde von Rucola erstanden werden müssen, die schon nach einem Tag schlapp im Gemüsefach hängen.

Salate zur Blüte kommen lassen und im ganzen Garten ernten.

Übrigens ernte ich nicht nur im Beet, denn unser Essen vagabundiert auch lustig durch den Garten. Besonders der rot geaderte Sauerampfer und der Feldsalat kommen an vielen Stellen zum Vorschein. Zum Glück erkennt man sie auch gut und kann sie nicht verwechseln. Und wenn ihr auch den Rucola mal zur – wunderhübschen – Blüte kommen lasst, überrascht auch er euch dort, wo ihr es nicht erwartet hättet.

Sauerampfer vagabundiert durch den ganzen Garten

Sauerampfer stromert durch den ganzen Garten

Frische Salate

Frische Salate können so attraktiv sein

Vielleicht interessiert dich auch der Artikel über unser Obst. Das aber nicht nur in kleinen Portionen, sondern zur Reifezeit mächtig-gewaltig über uns hereinbricht.

Oder das Rezept zur Verwendung grüner Tomaten. Denn irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem nicht mehr alles reifen kann.

Artikel gefällt? Dann teile hier:

3 Kommentare

  1. Pingback: berlingarten sucht die Supertomate – berlingarten

  2. Berlingärtnerin sagt

    Das stimmt natürlich. Immer wieder gibt es die Momente, in denen man die Aufwand-Ernte-Relation betrachtet und denkt: FRUST. Aber zum Glück sind wir ja nicht auf die Selbstversorgung angewiesen und genießen doppelt, was dennoch in die Salatschüssel wandert.

  3. Die Frage war dieses Jahr ja leider: Reicht es noch für die Gärtner, nachdem die Schecken durch sind? Bei uns häufig nicht :(
    Aber: Auf ein Neues in 2015, wir säen jetzt die Gründünger aus.
    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.