Lohnt sich das Dahlienfeuer im Britzer Garten?

Überall die Plakate: Dahlienfeuer. Britzer Garten. Lohnt sich ein Besuch dort? Wie sind die Herbstblüher präsentiert und was ist sonst noch los?

10.000 Dahlien in rund 300 Sorten auf 2.200 qm – das ist doch mal eine Ansage. Mutter und Tochter haben sich an einem schönen Herbstfeiertag in den Britzer Garten aufgemacht, um zu schauen, ob man den verlockenden Plakaten „Dahlienfeuer“ trauen darf und ob das wirklich heiß wird.

Die Bedingungen waren exzellent: Kaiserwetter und die Damen in Spaziergeh-Laune. Die Tochter bekam das obligatorische Eis, die Garten-Testerin meinte, sich im Gegenzug die Freiheit grenzenloser Foto-Stopps erkauft zu haben.

Denn der Britzer Garten hat mich wieder begeistert. Ich kann voller Überzeugung sagen: Ja, ein Besuch lohnt sich wirklich, hier gibt es tolle Motive. Und zwar nicht nur wegen der aufgepflanzten Dahlien, die in dieser Masse ja auch leicht etwas Massiges haben, sondern vor allem wegen der Landschaft. Richtig gelesen: 1985 wurde der Britzer Garten im noch geteilten Berlin als Bundesgartenschau-Gelände errichtet und bietet auf 90 Hektar nicht nur sehr schöne gärtnerische Anlagen, sondern Natur pur. Wasserflächen mit wunderbarer Uferbepflanzung, Hügel mit schönen Aussichten – ja, auch mit der Gropius-Stadt-Skyline, aber dafür sind wir ja in Berlin -, sanft geschwungene Wiesen, riesige Bäume.

Dazu kommen üppige Herbstbeete im Piet Oudolf-Stil mit Gräsern und langlebigen Stauden, die jetzt richtig auftrumpfen, sowie sehenswerte Pflanzungen wie Karl Foerster-Senkgarten, Rosengarten, Topfgarten und viele Anregungen mehr.

Mich wundert es nicht, dass der Britzer Garten immer wieder unter die schönsten Gärten Deutschlands gewählt wurde.

(Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.)

Und was ist mit der Atmosphäre? Kommt nicht halb Neukölln an einem schönen Tag hierher? Insgesamt können wir sagen, dass sich die Besucher nicht auf den Füßen stehen. Zu groß und weitläufig ist das Gelände. Nur hatten wir das Pech, dass auch auf diesen Wiesn Oktoberfest gefeiert wurde. Und so schlagerte es plötzlich weithin von Marina, Anita und Micaeeeela-aha.

Aber wir wollten ja eh nach Hause, alle Fotos waren im Kasten.