Unterwegs
Kommentare 4

Gärten, Glanz und Gloria: Kloster Neuzelle – Ausflugstipp

Terrassen Kirche St. Marien Neuzelle

Ein beeindruckender Barockgarten in Brandenburg? Nichts wie hin! Das Kloster Neuzelle mit seinen Gärten befindet sich ungefähr eineinhalb Autostunden von Berlin entfernt südlich von Frankfurt an der Oder. In diesem Jahr feiert es sein 750-jähriges Bestehen.

Am Wochenende etwas Neues sehen, dem eigenen Garten ausnahmsweise mal den Rücken kehren und sowohl Kultur als auch Natur erleben – dafür bot sich Neuzelle mit dem Zisterzienserkloster und seiner reizvollen Umgebung an.

Das Kloster zählt zu den herausragenden Kunstschätzen Brandenburgs und ist weit über die Landesgrenze bekannt. Die gesamte Anlage mit zwei Barockkirchen (katholisch und evangelisch traut beieinander), dem Klostergarten, der Repräsentationsgebäude und dem spätgotischen Kreuzgang in der Mönchsklausur gehört zu den wenigen fast vollständig und einschließlich ihrer Außenanlagen erhaltenen Klosterensembles Mitteleuropas.

Böhmen in Brandenburg und drei “neue Mönche”.

Das Kloster wurde 1268 vom sächsischen Markgrafen Heinrich dem Erlauchten gegründet, wurde nach den von Böhmen ausgehenden Hussitenkriegen im 15. Jahrhundert  neu aufgebaut und gilt als herausragendes Zeugnis zisterziensischer Baukunst. Im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges wurde die Anlage abermals schwer beschädigt, um dann im 17. und 18. Jahrhundert im barocken Stil überbaut zu werden. Neuzelle gehörte zur Niederlausitz und damit zu Böhmen und Sachsen, die Klosteranlage markiert die nördlichste Fundstelle böhmischen und süddeutschen Barocks in Europa.

1815 fiel die Niederlausitz an Preußen, das Kloster wurde säkularisiert und der Klosterbesitz in das preußisch-staatliche Stift Neuzelle überführt, das bis 1955 als Forst- und Domänenverwaltung weiterbestand und danach verstaatlicht wurde. 1996 kam es zur Neuerrichtung einer Landesstiftung, seit diesem Sommer leben nach 200 Jahren erstmals wieder Zisterziensermönche in Neuzelle. Bisher sind es drei, mal sehen, wie viele es noch in die Diaspora verschlagen wird.

Die Gärten “made in Barock”.

Die Neuzeller Klostergärten wurden zur Blütezeit des Klosters in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Zuge der barocken Umgestaltung und Erweiterung des Klosters angelegt und haben keine Veränderung im Rokoko oder später zum Landschaftspark erfahren. Die Gestaltungs- und Ordnungsprinzipen, Sichtachsen, Wassersysteme sind reines Barock – eine Seltenheit. Zu DDR-Zeiten war die Anlage nicht zugänglich, die Stiftung sorgt seit 1997 für die schrittweise Wiederherstellung.

Charateristisch für die Gärten Neuzelle ist die starke Hanglage zur Oder. Steht man am Kloster, schaut man tief zu den Gärten hinab. Im Zentrum befindet sich das Orangerieparterre samt Springbrunnen in der Mitte. Der Hang ist in einzelne Terrassen gegliedert und mit Formschnittgehölzen, Sommerblumen und Orangenbäumchen geschmückt. In der Orangerie ist im Sommer ein Café mit hübscher Terrasse untergebracht, in dem auch kulturelle Veranstaltungen stattfinden – im Jubiläumsjahr 2018 besonders viele.

Insgesamt ist die Anlage rund 4 Hektar groß und bietet weitere „Herrschaftliche Lust-Obst- und Küchengärten“ des Abtes sowie den Konventgarten. Alle Gärten sind vergleichsweise schlicht, immerhin haben wir es mit einem geistlichen und keinem weltlichen Garten zu tun.

Die Umgebung: Naturpark Schlaubetal.

Neben dem Kloster liegt die im 16. Jahrhundert gegründete Brauerei, in der das berühmte Schwarzbier gebraut wird. Der Blick schweift über den Klosterteich. Wer Lust auf mehr Natur hat, kann mit dem Fahrrad die abwechslungsreiche Landschaft erkunden. Ich empfehle, 30 km bis Müllrose zu fahren und von dort den Naturpark Schlaubetal mit seinem Artenreichtum an Pflanzen und Tieren zu erkunden.

Hast du noch spezielle Tipps für die Region? Dann freue ich mich auf deine Hinweise in den Kommentaren!

Zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken.

Artikel gefällt? Dann teile hier:

4 Kommentare

  1. Stefanie Guthmann sagt

    Allein schon die Barockkirche wäre einen Ausflug wert, und die Gesamtanlage mit den Gärten sowieso. Könnte man da auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkommen (wir waren bisher immer ohne Auto in Berlin?).
    Herzliche Grüße,
    Steffi

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Steffi,

      ein Besuch funktioniert auch mit der Bahn (Zitat DB: Beginnen Sie Ihre Tour in den Südosten Brandenburgs am besten mit dem RE 1 bis Frankfurt (Oder). Von dort bringt Sie die RB 11 stündlich weiter nach Neuzelle. Vom Bahnhof aus ist es nur ein etwa zehnminütiger Spaziergang zum Kloster.)

      Das ist aber dann ein ziemlicher Aufwand und lohnt sich dann, wenn du in der Umgebung noch etwas verweilst oder einen Abstecher nach Polen machst.

      Ich denke, in Bayern findest du so viele schöne Klöster samt Gärten, dass du in Berlin eher die Metropole erleben und hoffentlich genießen solltest.

      Wenn du das nächste mal hier bist: Bitte melde dich!

      Beste Grüße!

  2. Wie schön… Ich habe aus beruflichen Gruenden ein halbes Jahr in Berlin gewohnt. Wenn ich die Anlage gekannt haette, waere ich auf jeden Fall hingefahren. LG

  3. Das ist ja eine tolle Anlage! Schade, dass immer mehr Klöster aufgelöst werden. Um so besser, wenn hier wieder Mönche eingezogen sind!
    Viele Grüße von
    Margit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.