Neujahr zelebrieren

Wie viel wird über Silvester geschrieben. Wie häufig soll man bezeugen, wie man ins neue Jahr feiert. Der Neujahrstag hingegen verschwindet hinter Müdigkeit und Kopfschmerztabletten.
Gehörst du wie ich zur Fraktion Freunde, Fondue, Fernseh-Countdown, gibt es für Neujahr verschiedene Möglichkeiten:

Eine ist, dass du das noch chaotische Esszimmer gar nicht erst betrittst und auf deine Mitbewohner hoffst. Stattdessen dich sofort vom Bett zum Sofa begibst und den ersten Tag der Gute-Vorsätze-Zeit mit dem 12-Uhr-Neujahrskonzert samt Wiener Walzer, Skispringen, Doris Day und Traumschiff mehr verbringst, denn verlebst. Und der Pizza-Service will ja auch leben.

Die Alternative ist: Den Feiertag zelebrieren. Nach dieser Blog-Lektüre :-) zuerst im Kühlschrank aufräumen: Was gibt’s da an Säften, Obst und Grünzeug? Rein in den Mixer – einen Smoothie wolltest du dir doch schon immer mal selbst machen. Dann ein Wannenbad: Du hast doch bestimmt noch eine dieser schicken Badekugeln, die du dir schon ewig für den richtigen Moment aufsparst. Und: Sind die Luftschlangen erst weggeputzt, ist gleich Platz für frischen Wind. Der (Friteusen-)Mief von 2015 muss raus, ein Teil des Weihnachtskrams kann gleich mit dran glauben. Platz da für Ranunkeln und Freesien! Es gibt kein besseres Raumparfum.

Ich habe den Strauß ganz ohne Grün arrangiert.  Nach so viel Tanne und Kiefer wollte ich mehr Leichtigkeit. Wie du weißt, liebe ich ja die flachen Vasen, aus denen gerade mal die Blüten lugen, so habe ich sie auch hier gesteckt. Es wirkt auf mich, als würden sie frisch ihre Köpfchen frühlingsneugierig aus der Erde schieben.

Und zum Schluss möchte ich dir noch ein Konzert als Highlight des Tages ans Herz legen: Unsere Kirchen sind am Neujahrsabend voller Musik. Ein Blick in den Veranstaltungsteil der Zeitung lohnt bestimmt. Vielleicht findest du etwas, das sich mit einem Spaziergang gut erreichen lässt.

Ich wünsche dir ein großartiges Jahr 2016, viel Glück und Gesundheit und freue mich, wenn wir hier in Kontakt bleiben.

Alle Fotos vergrößern sich durch anklicken.

 

Ich verlinke diesen Strauß zum friday-flowerday vom Blog Holunderblütchen.

Artikel gefällt? Teile hier:

21 Kommentare

  1. stephanie Zobrist 7. Januar 2016 at 19:33 - Antworten

    liebe Xenia
    Wie herrlich genau das ist es doch! Die Gemütlichkeit danach, (der anstrengenden aber schönen üppigen Zeit) Die Perspektive (ganz scheu)—-> Frühling. Gut getarnt als Raumduft, lach, aber genau so mach ich das auch.
    Ich wünsche dir einen guten Start ins 2016 alles liebe Stephanie

    • Berlingärtnerin 7. Januar 2016 at 20:57 - Antworten

      Frühling, was für