Idee, Rezept
Kommentare 2

Rezept aus dem Garten: Vanilleeis mit Himbeeren

Himbeerparfait

Das ist doch Luxus im Sommer: An einem lauen Abend zum Eisschrank zu schlendern und sich ein selbstgemachtes Premium-Eis zu gönnen.

Wenn alle Früchte auf einmal reifen, ziehen wir alle Register der Konservierung und Verwendung. Am liebsten ist uns, ein sommerliches Eis zu rühren. Zu Himbeeren oder anderen Beerenfrüchten mag ich ganz besonders gern ein Vanilleeis. Dabei achte ich weder auf den Preis und kaufe echte Vanille, noch auf die Hüften, denn Sahne und Zucker müssen sein. Lieber weniger Eis essen und dann richtig gutes, als häufig eines, das dann doch nicht direkt ins Schlaraffenland führt.

Für eine längliche Kuchenform passt folgendes Rezept mit diesen Mengen:

Zutaten.

500 ml Milch
Mark einer Vanilleschote
250 gr. Puderzucker
4 Eigelbe
500 gr. Himbeeren oder andere Beeren
6 El Wasser
500 ml Sahne

Zubereitung.

Um ein Vanilleeis mit Früchten zuzubereiten, das weiß bleibt und bei dem die Früchte nicht gleich mit untergerührt werden, müssen die sahnigen und fruchtigen Elemente separat zubereitet werden.

Die Milch mit der Vanille zum Kochen bringen (die Schote ruhig mit hineingeben), rasch vom Herd nehmen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Bleib beim Erhitzen dabei, sonst kann’s überkochen.

100 gr. Zucker und die Eigelbe rühren, bis die Konsistenz fest wird. Aus der Milch die Vanille nehmen, die Vanillemilch in dünnem Strahl zur Eimasse geben. Unter Rühren bei geringer Hitze eindicken lassen. Dies kann 10 bis 15 Minuten dauern. Du erkennst die richtige Konsistenz daran, dass die Creme am Löffel haften bleibt. Die Creme darf nicht kochen, sonst gerinnt sie.

Die Creme vom Herd nehmen und mindestens eine Stunde abkühlen lassen.

Die Himbeeren mit dem restlichen Zucker und dem Wasser ca. 10 Minuten köcheln, bis sie weich sind. Durch ein Sieb streichen, ich benutze dafür ein Trichtersieb mit einem Holzstößel. Das solltest du wirklich machen, da die Kerne später stören würden.

Die nun kalte Creme in einer Schüssel ca. zwei Stunden gefrieren lassen, bis sie so fest ist, dass man sie mit der Gabel gerade noch rühren kann. Die Sahne steif schlagen und unter die Creme ziehen.

Nun werden die Massen in der Backform verteilt: erst eine Schicht Vanilleeis, dann Fruchtmark, dann Vanilleeis. Ich hatte nur zwei Schichten eingefüllt, drei sind aber sicher besser. Wer mag, kann zum Schluss noch rote Linien aus übriggebliebener Himbeersauce als Dekoration auf die weiße Masse tröpfeln.

Hast du eine Eismaschine, geht alles noch einfacher, dann vermengst du die erkaltete Creme mit der halbsteif geschlagenen Sahne und lässt die Maschine ihre Arbeit tun. Wenn die Masse fast gefroren ist, beginnt das Schichten in der Form.

Das Eis muss mindestens einen halben Tag gefrieren, bis es fest ist. Zum Servieren in Scheiben schneiden und mit Früchten und Kräutern wie Melisse garnieren.

Für die längere Lagerung das Eis mit einem Deckel oder Folie abdecken.

Guten Appetit!

Zum Vergrößern die Fotos bitte anklicken.

 

2 Kommentare

  1. Hhhhm, lecker! Ich habe mir vor einer Weile eine Eismaschine zugelegt. Allerdings hatte ich bisher Skrupel, Eier zu verwenden. Aber mein Schokoladeneis ist trotzdem einsame Spitze!!! Sicherlich auch mit Himbeeren!
    Viele Grüße von
    Margit

  2. Wilhelm Kroh sagt

    Das klingt gut und sieht gut aus. Alleine schon die Zutaten überzeugen und lassen nur besten Genuss erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.