Unterwegs
Kommentare 3

Schrebergärten im UNESCO-Weltkuturerbe: ein Ausflug nach Sacrow-Meedehorn

Schrebergärten Sacrow-Meedehorn

Einen Garten beackern, zu dem man jahrzehntelang nur als Grenzgänger kam, der direkt am Ufer der Havel liegt und zum UNESCO Weltkulturerbe gehört – sowas Kurioses kann man wohl nur in Berlin bzw. Potsdam erleben. Ein Spaziergang durch die Gartenanlage von Sacrow-Meedehorn.

Die Kürbisse glänzen im Sonnenlicht, rote Rosen umspielen historische Gartenlauben, auf der Havel tuckern die Schiffe vorbei, es lässt sich wunderbar spazieren: So erlebe ich die Kleingartenanlage in Sacrow-Meedehorn auf einem Ausflug vor die Tore der Stadt.

Blick Pfaueninsel
Blick Richtung Pfaueninsel

1930 wurde der “Landclub Meedehorn” auf der Havel-Halbinsel Meedehorn gegründet, um den Bewohnern der Großstädte Berlin und Potsdam einen Ort der Erholung in schönster Natur zu bieten. Baden, picknicken, angeln – herrlich. “Za krov” ist slawisch und heißt so viel wie “hinter dem Gebüsch”. Entlang des Ufers entstanden Fischer-, Boots- und Badehäuser. Das in der Mitte der Halbinsel liegende Ackerland wurde in Schrebergärten umgewandelt.

Herbst Meedehorn
Fischerhäuser direkt über der Havel
Haus mit Rose in Meedehorn
Bootshaus Meedehorn
Blaues Haus Meedehorn

Bewegte Geschichte der Halbinsel mit ihren Schrebergärten.

Das Areal grenzt direkt an den zu Westberlin gehörenden Bezirk Kladow an, gehört aber zu Potsdam. Zu Zeiten der deutschen Teilung war die Halbinsel durch die Befestigungsanlagen der DDR abgeriegelt. Da die Republikflucht über die Havel im wahrsten Sinne nahe lag, brauchten die Schrebergärtner eine Sondergenehmigung, um zu ihren Parzellen zu gelangen, und standen unter besonderer Kontrolle.

Uferbereich Meedehorn

Heute ist die Halbinsel Teil des Naturschutzgebiets Königswald und gehört zusammen mit den Schlössern und Parks der Berliner und Potsdamer Kulturlandschaft zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bis auf den direkten Uferstreifen ist sie im Besitz des Kleingartenvereins Sacrow-Meedehorn, der das historische Erbe bewahrt und pflegt: Der alte Baumbestand, einige Gebäude inklusive der Lauben sowie die Grundmauern und der Eiskeller der damaligen Ausflugsgaststätte sind noch heute vorhanden. 

Herbstgarten Kleingärten Meedehorn
Schrebergarten Meedehorn
Alte Gärten Meedehorn
Havel vor Meedehorn

Direkte Nachbarschaft zu Schloss und Park Sacrow sowie Heilandskirche.

Hochherrschaftlich, ja geradezu königlich setzt sich der Spaziergang fort: An die Kleingartenanlage grenzt der Park rund um das Sacrower Schloss an – ein Gutshaus, mit dessen Erwerb Friedrich Wilhelm IV. die Ensembles entlang der Havel vervollständigte. Peter Joseph Lenné gestaltete den Park im englischen Landschaftsstil mit besonderen Bäumen und Sichtachsen Richtung Neuer Garten und Marmorpalais.

Schloss Sacrow
Blick Richtung Pfingstberg
Schlosspark Sacrow
Blicke Richtung Pfingstberg
Blick vom Park Sacrow zum Marmorpalais
und Marmorpalais

Ein Besuch der Heilandskirche, die auf einer vorgelangerten Landzunge direkt an der Havel thront, ist der krönende Abschluss eines besonderen Ausflugs. Sie wurde vom König höchstselbst wie eine frühchristliche Basilika und mit freistehendem Campanile erdacht und vom Architekten Ludwig Persius umgesetzt.

Campanile Heilandskirche
Mispeln Heilandskirche
Heilandskirche Basilika
Arkaden Heilandskirche

Für einen Ausflug interessant: Am Port von Sacrow gibt es einen Schiffsanleger, sodass sich von März bis Oktober der Spaziergang durch Schrebergärten und Sacrower Schlosspark mit einer Schiffstour verbinden lässt.

Port Sacrow mit Heilandskirche

3 Kommentare

  1. Steffi sagt

    Liebe Xenia, da muss!!! ich hin. Am liebsten in Deiner Begleitung, klar. Sollte ich bis Herbst warten? Die Stimmung ist einzigartig, ganz wunderbar in Deinen Fotos eingefangen. Danke für diesen Tipp.

    • Berlingärtnerin sagt

      Liebe Steffi,

      wir fahren dann hin, wenn du hier bist! Dieser Ausflug passt zu jeder Jahreszeit, ist aber vom Frühjahr bis späten Herbst natürlich am besten. Wir würden dann auch gleich noch weiter zum Fränkelgarten weiterziehen.
      Wann kommst du? Schau in den Kalender!

      In Vorfreude: Xenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.